Quentin Quencher / 30.04.2021 / 17:26 / 19 / Seite ausdrucken

Gedanken 4/21

Wer heutzutage glücklich sein möchte, muss Fatalist sein, ans Schicksal glauben. Er braucht sich über die Sinnhaftigkeit dessen, was geschieht, keine übermäßigen Gedanken zu machen.

· · ·

Was soll ich von einer Gesellschaft halten, die Kinder einsperrt, um Alte zu schützen?

· · ·

Die sogenannten Coronaschutz-Maßnahmen oder -Verordnungen sind, ihrem Charakter nach, keine Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung, sondern Züchtigungen.

· · ·

Der Begriff „Grundrechte“ verleitet schnell zu irreführenden Assoziationen, so als wären diese Rechte naturgegeben. Nein, das sind sie nicht, sie wurden erkämpft! Viele Menschen gaben ihr Blut dafür! Wer damit spielt, verhöhnt die, die ihr Leben dafür gaben.

· · ·

Es ist still draußen, keine Autos, die meisten schlafen wohl noch. Doch der Supermond steht am wolkenfreien Himmel. Sein Gesicht etwas zur Seite geneigt, wie ein ungläubiger Betrachter einer surrealen Szenerie, so scheint es.

· · ·

„Der ist geimpft“ war in der DDR – zumindest in meiner Clique – auch die Bezeichnung für jemanden, der der kommunistischen Propaganda glaubte.

· · ·

35 Jahre ist der Unfall in Tschernobyl her, ich erinnere mich gut an den darauffolgenden Sommer und Herbst, die Wälder im Schwarzwald waren voll mit Pilzen, kaum einer traute sich, sie zu sammeln, die Angst ergriff die meisten. Ich genoss mein Pilzragout.

· · ·

Wenn Mimosen Macht bekommen, verwandeln sie sich in Würgefeigen.

· · ·

Jeder Totalitarismus geht mit dem Auftreten von Massenpsychosen einher.

· · ·

Manchmal möchte ich Danke sagen, zu Menschen, die mir auf dem Gehweg entgegenkommen und einfach, ohne ihren Schritt zu ändern, an mir vorbeigehen und nicht, wie so viele andere, größtmöglichen Abstand zu mir zu halten versuchen und dabei lieber mit dem Arsch den Gartenzaun streifen.

· · ·

Mohrenkopf, Negerkuss, es ist eigenartig, wie eine Befreiung kommt es mir vor, diese Worte zu schreiben.

· · ·

Politische Korrektheit ist der Hund des Schäfers, der aufpasst, dass keines der Schäfchen sich von der Herde entfernt.

· · ·

Wäre Deutschland ein armes Land, das Hilfe bräuchte, gäbe es keine EU.

· · ·

Wie auf dem Exerzierplatz komme ich mir vor. Ein Befehl folgt dem anderen, keiner denkt über deren Sinnhaftigkeit nach. „Im Gleichschritt marsch! Stillgestanden! Rührt euch!“ Der General ist stolz, wenn alle gut parieren. Ja, das ist der Sinn dieser Übungen.

· · ·

Diejenigen die Rauchverbote befürworten, machen es mir unmöglich, mit dem Rauchen aufzuhören.

· · ·

Dem Söder traue ich alles zu, das macht schon Angst. Dem Laschet traue ich nichts zu, aber das beruhigt auch nicht.

· · ·

Wie sich Totalitarismus in der Praxis zeigt, erleben wir nun beispielhaft in der Corona-Bekämpfung. Es sind zwei Punkte, die den wesentlichen Charakter ausmachen: 1. Es sind alle Lebensbereiche betroffen; 2. Alle müssen „mitmachen“, ob sie der Ideologie nahestehen oder nicht!

Worauf ich hinauswill, ist die Frage: Welche aktuellen Ideologien sind im Kern totalitaristisch, in dem Sinne, dass alle mitmachen müssen und dass alle Lebensbereiche betroffen sind? Meine Antwort: Nachhaltigkeit und Klimaschutz!

Auch diese beiden politischen Felder können aus Sicht ihrer Anhänger nur funktionieren, wenn alle mitmachen, in allen Lebensbereichen. Wollen manche das nicht, weil sie möglicherweise die Sinnhaftigkeit anzweifeln, müssen sie gezwungen werden.

Ein Nachhaltigkeits- oder Klimaschutzregime würde sich im Charakter und in der Praxis nicht sehr von dem unterscheiden, was wir derzeit als Pandemiebekämpfung erleben.

· · ·

Wählen zu gehen, gleicht immer mehr dem Einkauf in der DDR. Das, was man möchte, steht nicht zur Auswahl.

· · ·

Der Wahlkampf naht, die verwendeten Vokabeln ändern sich. „Reformieren“ oder „modernisieren“ steht nun wieder hoch im Kurs. Komisch nur, ich verstehe stattdessen immer „drangsalieren“ und „bevormunden“, wenn jemand so im Wahlkampfmodus spricht.

· · ·

Sich für unentbehrlich zu halten, ist eine Berufskrankheit von Politikern.

· · ·

Es ist manchmal schon interessant, die eigenen Veränderungen zu analysieren, die man selbst an sich erlebt hat. Spätestens dann wird einem bewusst, dass das, was man aktuell denkt, nicht endgültig ist, sondern sich weiterentwickeln wird.

· · ·

Sie denken den Endsieg. Der ist ihr Ziel, darauf arbeiten sie hin, dafür kämpfen sie. Ob der Endsieg Corona betrifft oder den Klimawandel, vielleicht die Nachhaltigkeit, es ist egal und austauschbar. Erst wenn der Sieg über das Übel errungen ist, kann der Kampf beendet werden.

Warum aber spreche ich vom Endsieg und nicht davon, dass Menschen Utopien haben und darauf hinarbeiten? Der Unterschied ist, eine Utopie bleibt in der Zukunft, ein Traum, nach dem sich vielleicht manche sehnen, doch dabei nicht den Realitätsbezug in der Gegenwart verlieren. Dies ist bei den Klimawandel-, Corona- oder Nachhaltigkeitskämpfern nicht mehr der Fall, ihr Ziel ist nicht mehr imaginär in einer fernen anderen Zeit, sondern real im Hier und Jetzt, und das Bestehende, was dem Feind nützt, wird zerstört.

Ich aber will leben, jetzt und nicht irgendwann! Die Versprechen vom Endsieg blieben immer nur Versprechen, nie wurden sie eingelöst, was mich ja im Grunde freut, doch wurde und wird, beim Kampf um den Endsieg, das Bestehende zerstört und viel Leid in der Gegenwart angerichtet.

· · ·

„Darf ich …?“, fragte der Jüngste. Ich weiß nicht mehr, welche Erlaubnis, zu was, er von mir wollte. Jedesmal zucke ich zusammen, wenn er mich so fragt. Eigentlich will ich ihm nichts verbieten oder erlauben, sondern ihm lediglich Ratschläge geben. Doch er verlangt danach zu wissen, was verboten und was erlaubt ist, damit er die für ihn sicheren Räume des Tuns abstecken kann. Mit der Verantwortung, die mit der Aussprache von Verboten oder Erlaubnissen verbunden ist, tue ich mich schwer.

· · ·

Sie drückte ihr Gesicht an meine Schulter und murmelte verschlafen: „Ich hatte einen schrecklichen Traum, war im Gefängnis, überall Bewaffnete um mich rum, weil ich keinen Coronatest hatte.“ Ich strich ihr übers Haar. „Es war nur ein Traum“, tröstete ich sie, wenig überzeugend.

Auswahl aus Quentin Quenchers Notizen im April 2021.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 30.04.2021

+ + +  und ICH habe MICH eine Woche vor “FROSTERN mit Schnee 04/21” in der “Klara-sten” Sonne nachmittags schon zwei Stunden “ent-kalkt”, wie Ich meinem Nachbarn zurief - da kam Mir die Idee mit den “Schokos” und den “Kalkis” - wg. der dunkel-braunen “SCHAUM-Küsse” !?!  ;-)

Ben Clirseck / 30.04.2021

Beispiel für perfektes Untertanentum im Drogeriemarkt Rossmann heute erlebt: O -Ton einer Verkäuferin: Das hört alles erst auf, wenn wir die Corona- Maßnahmen alle befolgen. Das macht die Dame brav seit mehr als einem Jahr und merkt nicht einmal, was sie für einen Unsinn redet.

Eckehart Schäfer / 30.04.2021

“Negerinnenküsse” - um der Gleichberechtigung Geltung zu verschaffen.

Martin Brunnemann / 30.04.2021

Ja. Und wen soll man wählen? Nein, wen kann man wählen. In meinem DDR-Leben (bis 1985) war ich nur einmal wählen, als man zur neuen Verfassung ja oder nein sagen konnte. Und jetzt? Es bliebe nur die AfD oder - was für ein Irrsinn - die LINKE alla S. Wagenknecht. Oder - wieder nicht wählen, so enden, wie man begonnen hat. Martin Brunnemann, Zell a.H.

Dirk Jungnickel / 30.04.2021

“Worauf ich hinauswill, ist die Frage: Welche aktuellen Ideologien sind im Kern totalitaristisch, in dem Sinne, dass alle mitmachen müssen und dass alle Lebensbereiche betroffen sind? Meine Antwort: Nachhaltigkeit und Klimaschutz!” Nur zur Semantik: Ideologien sind m.E. immer totalitär, weil sie einen “Alleinvertretungs-anspruch” haben. Sie sind das Grundübel unserer Zeit, weil immer und immer wieder Menschen hinter Ideologen her laufen, und deren Verführungskünste nicht erkennen. Möglicherweise wird die Klimaideologie das nächst Unheil sein. NATURSCHUTZ - JA - KLIMASCHUTZIDEOLOGIE - NEIN !!!—- Eine lesenswerte Aphorismensammlung !

Lutz Herrmann / 30.04.2021

Ein Covid-Impfstoff für Kinder ab 12 soll demnächst mit einer Notzulassung flächendeckend verabreicht werden, obwohl bei Kindern keine Not herrscht und das Mittelchen auch nur gegen milde Wehwehchen hilft laut Studienprotokoll. Gibt’s dafür auch so ein schönes Gleichnis aus der DDR 1.0, oder ist das neu?

Gerhard Schmidt / 30.04.2021

Es ist wohl ein Traum - Aber das Erwachen wird vermutlich auch nicht besser…

sybille eden / 30.04.2021

” Sie denken an den Endsieg….......” -  “Morbus Stalingradus”, nenne ich das. Die ewige deutsche Krankheit.

Nico Schmidt / 30.04.2021

Tja, Herr Quencher, haben Sie die rote oder die blaue Pille gewählt? Offensichtlich verstehen wir nicht das Herzensleid, was Frau Dr. Merkel wegen uns durchleidet. Ein paar Freiheiten weniger und 97% der Bevölkerung sind auch noch dafür! Eine Erfolgsgeschichte, die wir gerade erleben dürfen. MFG Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 05.09.2021 / 16:00 / 19

Die Briefwahl und meine Sandalen

Die Briefwahl ist ihrer Heiligkeit beraubt. Keinerlei Ritus ist noch damit verbunden, ich kann ungewaschen in Unterhosen am Frühstückstisch sitzen und meinen Wahlzettel ausfüllen. „Aber…/ mehr

Quentin Quencher / 03.08.2021 / 16:00 / 3

Unser neues Inselleben

Inselbewohner sehnen sich oft nach dem Festland, weil es dort am Horizont immer weiter geht. Aktuell ziehen sich viele auf gedankliche Inseln zurück. Die für…/ mehr

Quentin Quencher / 13.07.2021 / 16:30 / 21

Die Amis im Haus

Wie die Erzählung meiner Großmutter über die kurze Zeit, in der 1945 US-Soldaten ihr Haus besetzten, auch mein Leben als später Geborener beeinflusste. Als meine…/ mehr

Quentin Quencher / 01.06.2021 / 16:00 / 5

Gedankenwege im Mai

So viele Gedankenwege bekomme ich angeboten, jeder erzählt mir, sein Weg wäre der zur Erkenntnis. Doch ich setze mich lieber auf eine Bank, beobachte wie…/ mehr

Quentin Quencher / 01.05.2021 / 11:30 / 9

Der 1. Mai und die Tribünen

Mir wurde das Interesse am Feiertag „1. Mai“ in der DDR gründlich ausgetrieben, musste als Schüler mit der Klasse, der ganzen Schule, dann immer demonstrieren…/ mehr

Quentin Quencher / 06.04.2021 / 11:39 / 9

Die Gemütlichkeit des Mainstream

Meine letzten Jahre in der DDR, bis zur Ausreise 1983, waren geprägt von einer weitestgehenden Verachtung meiner Mitmenschen für ihren Opportunismus und ihr Mitläufertum. Ein…/ mehr

Quentin Quencher / 22.12.2020 / 16:00 / 6

Der alte Mann im alten Haus

Oft komme ich an einem alten Gebäude, zwei Orte von meinem Zuhause entfernt, vorbei. Es liegt in einer 90-Grad-Kurve an einem Berg, nicht weit weg…/ mehr

Quentin Quencher / 13.12.2020 / 16:00 / 18

Naturromantik und das Virus

Lediglich gelegentlich sind Versuche zu beobachten, das Corona-Virus ganz im Sinne der Rede von „die Natur wird sich rächen“ zu instrumentalisieren: die Umweltsünden, das Ausbrechen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com