Quentin Quencher / 10.04.2021 / 08:06 / 0 / Seite ausdrucken

Ein Vater hat genug

Ein Vater hat genug, es bricht aus ihm heraus:

„Ich habe vorhin meine kleine Tochter im Arm gehalten. Und sie hat bitterlich geweint. Sie sagte mir (sinngemäß, ich kann und will sie hier nicht wörtlich wiedergeben), dass sie schon so lange nicht mehr Schwimmen gegangen sei und jetzt nicht einmal mehr zur Schule gehen dürfe. Sie wolle nicht mehr zuhause sein. Immer nur zuhause sein. Und sie verliert die Hoffnung, dass es je besser wird und das sie ihr Leben in einem Gefängnis verbringen soll. Natürlich sage ich ihr dann, dass das nicht für immer sein wird, aber sie glaubt mir inzwischen nicht mehr richtig. Wie sollte sie auch? Ich glaube es ja selber nicht mehr, wenn jede Woche mit der nächsten hanebüchenen Begründung gerechtfertigt wird uns weiter einzusperren. Denn sie sperren uns wieder ein. Die Kinder sind wieder zuhause. 

Vielleicht kann sich der eine oder andere auch nur ein bischen hinein versetzen was das für einen Vater bedeutet. Und ich will nicht mehr. Ich will meiner Tochter keine leeren Durchhalteparolen mehr erzählen, an die ich selber nicht glaube und die keine Basis mehr haben. Ich bin bereit für mich viel zu ertragen, aber meine Haut ist deutlich dünner, wenn es um meine Kinder geht. Und das Maß ist nicht erreicht, es ist WEIT überschritten.“


Den ganzen Text von Llarian hier in Zettels Raum.
 



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 01.05.2021 / 11:30 / 9

Der 1. Mai und die Tribünen

Mir wurde das Interesse am Feiertag „1. Mai“ in der DDR gründlich ausgetrieben, musste als Schüler mit der Klasse, der ganzen Schule, dann immer demonstrieren…/ mehr

Quentin Quencher / 30.04.2021 / 17:26 / 19

Gedanken 4/21

Wer heutzutage glücklich sein möchte, muss Fatalist sein, ans Schicksal glauben. Er braucht sich über die Sinnhaftigkeit dessen, was geschieht, keine übermäßigen Gedanken zu machen.…/ mehr

Quentin Quencher / 06.04.2021 / 11:39 / 9

Die Gemütlichkeit des Mainstream

Meine letzten Jahre in der DDR, bis zur Ausreise 1983, waren geprägt von einer weitestgehenden Verachtung meiner Mitmenschen für ihren Opportunismus und ihr Mitläufertum. Ein…/ mehr

Quentin Quencher / 22.12.2020 / 16:00 / 6

Der alte Mann im alten Haus

Oft komme ich an einem alten Gebäude, zwei Orte von meinem Zuhause entfernt, vorbei. Es liegt in einer 90-Grad-Kurve an einem Berg, nicht weit weg…/ mehr

Quentin Quencher / 13.12.2020 / 16:00 / 18

Naturromantik und das Virus

Lediglich gelegentlich sind Versuche zu beobachten, das Corona-Virus ganz im Sinne der Rede von „die Natur wird sich rächen“ zu instrumentalisieren: die Umweltsünden, das Ausbrechen…/ mehr

Quentin Quencher / 05.11.2020 / 17:00 / 20

Über die Heiligkeit von Wahlen

Elias Canetti beschreibt in seinem Werk »Masse und Macht« im Kapitel »Das Wesen des parlamentarischen Systems«, was am Wahlzettel, dem Wahlvorgang, so bedeutsam ist: Der…/ mehr

Quentin Quencher / 10.06.2020 / 11:00 / 18

Den Kinderbonus ins Verhältnis gesetzt

300 Euro soll es nun pro Kind geben, als Hilfe für die Familien in der Coronakrise. Bei uns, mit unseren fünf Kindern, ist das ein…/ mehr

Quentin Quencher / 07.06.2020 / 15:00 / 17

Bilderstürmer gegen das Bürgertum: Die Antifa

Die gegenwärtigen Krawalle, die Plünderungen, Zerstörungen, hauptsächlich von der Antifa oder ihr nahestehenden Gruppen begangen, sind im Grunde "Politischer Ikonoklasmus", eine Art Bildersturm gegen das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com