Robert von Loewenstern / 16.02.2022 / 06:00 / Foto: Pixabay / 130 / Seite ausdrucken

Für Herden-Medien: Erste Hilfe gegen Long-Gehorsam

Die Durchseuchung bei Medienvertretern mit dem Virus „Regierungsnähe“ zog erhebliche Langzeitschäden nach sich. Zur Bekämpfung von Long-Gehorsam hier Anregungen aus unserem Service-Ressort!

Zur Einstimmung eine Kurzgeschichte. Stellen wir uns vor, ein führender Astronom – nennen wir ihn Dr. Osten (Berlin) – erklärt, irgendwann im kommenden Herbst werde möglicherweise ein Asteroid auf der Erde einschlagen. Sein Kollege Prof. Kalauerbach (Haawad) pflichtet Dr. Osten bei: „Man kann das nicht ausschließen.“

Stimmt. So was passiert, ist auch schon öfter mal vorgekommen. Die Dinosaurier können ein Lied davon singen. Beziehungsweise sie könnten, wenn nicht vor 66 Millionen Jahren ein mittelgroßer Stein auf einen mexikanischen Badestrand gefallen wäre. Das Ereignis versaute damals nicht nur Yucatan-Besuchern den Jahresurlaub, sondern kegelte Riesenechsen en masse aus der Landschaft. Global, letal, final.

Wir halten fest: Ein Asteroideneinschlag ist ein Event der tendenziell unangenehmeren Sorte, ähnlich wie Darmgrippe, Energiewende oder eine grüne Kulturstaatsministerin. Politik und Medien gelangen daher zu der Überzeugung, dass es von Vorteil sei, sich auf das dräuende Ungemach vorzubereiten.

Die Lösung: Helmpflicht

Die Lösung für das Asteroidenproblem lautet: Helmpflicht. Das ist evident, sagt die Wissenschaft. Die muss es wissen, sonst hieße sie ja Glaubenschaft. Gesicherte Erkenntnis ist, Helme entfalten segensreiche Wirkungen, speziell dort, wo einem etwas auf den Kopf fallen könnte oder einem der Kopf auf etwas fallen könnte. Deshalb besteht Helmpflicht zum Beispiel auf Baustellen und Motorrädern. Und Fahrrädern, jedenfalls in Spanien, Finnland, Australien und einigen anderen Unterdrückerstaaten.

Aus den genannten Gründen wird das „Gute-Kopfbedeckung-Bevölkerungsschutzgesetz“ vorbereitet. Es soll im Bundestag nach individueller Gewissensentscheidung der Abgeordneten verabschiedet werden. Das ist ebenfalls evident, denn es handelt sich beim Tragen von Helmen um eine hochgradig moralisch aufgeladene Angelegenheit (außer auf Baustellen, Motorrädern und teilweise Fahrrädern).

Die Politik, die sich lange Zeit strikt gegen eine Helmpflicht ausgesprochen hatte, ist plötzlich mehrheitlich dafür. Der Sinneswandel hat rein wissenschaftliche Gründe: Die Bundestagswahl ist vorbei. Ähnlich verhält es sich bei den meisten Medienvertretern. Auch hier dominieren streng sachorientierte Erwägungen: Wenn der Wind sich dreht, drehen wir mit.

Helmleugner und Himmelsgegner

Im Bundestag werden parteiübergreifend drei Anträge zur Abstimmung gestellt:

Antrag 1 („Hardliner“): Helm-Tragepflicht 24/7, auch im Bett und beim Duschen. Begründung: „Helme helfen. Wer anderes behauptet, folgt nicht der Wissenschaft.“ Anhang: Link zu vergleichenden Haawad-Studien über Motorradunfälle mit Integralhelm, Stahlhelm und Naturglatze. Inkrafttreten: Ab sofort bzw. je nach Bekanntgabe auf der Website des staatlichen EGI (Eric-Gardner-Institut).

Antrag 2 („Gemäßigte“): Helmpflicht nur für Menschen über 50. Begründung: „Ältere zählen zu den besonders vulnerablen Gruppen. Jüngere können schneller zur Seite oder unter ein Vordach springen, wenn der Asteroid kommt.“ Anhang: Link zu Studien mit Fat Suits. Inkrafttreten: Unmittelbar ab Sichtung des Asteroiden durch das Karleidoskop von Prof. Kalauerbach.

Antrag 3 („Helmleugner“ bzw. „Himmelsgegner“): Nö. Begründung: „Wtf? Wir wissen nichts. Außer dass wir nichts wissen.“ Anhang: Link zu Best of Russian Car Crashes. Inkrafttreten: Nö.

Nachts ist es kälter als draußen

Nach monatelangem Hin und Her beschließen die Parlamentarier einen Kompromissvorschlag: Helmpflicht ab 50, aber nur außer Haus und bei Dunkelheit. Begründung: „Nachts ist es kälter als draußen.“ Bundestagsabgeordnete sind von der Pflicht befreit. Begründung: „Volksvertreter sind nachts entweder in der Kneipe oder bei der Geliebten. Also nicht draußen.“ Nach Verabschiedung des Gesetzes sprechen sich erste Politiker dafür aus, die Pflicht langfristig beizubehalten: „Wegen Klimawandel nehmen extreme Wetterereignisse zu. Helme schützen vor Hagel.“

Soweit unser gemeinsamer Ausflug in die Welt der Fantasie. Um welche literarische Gattung es sich bei der Geschichte handelt, haben Gebildete (vulgo Achgut-Leser) erkannt. Die korrekte Zuordnung lautet „Fabel“ (Stichwort Dinosaurier).

Aber egal, ob Fabel, Gleichnis, Parabel, Allegorie oder Metapher – gemeinsames Merkmal ist irgendwas mit Botschaft. Und damit sind wir bei euch, liebe Talkshow-Gastgeber, TV-Interviewer, Radiofuzzis und sonstige Leitmedien-Vertreter: Es geht um die Impfpflicht. Habt ihr gemerkt, oder? Also um das Bizarrste, was die Seuche bislang hervorbrachte (den Lauterbach-Karrieresprung von der SPD-Resterampe ins Gesundheitsministerium mal ausgenommen).

Phantom gegen Phantom

Seit Monaten redet ihr – und lasst endlos reden – über eine Impfpflicht gegen etwas, von dem wir nicht wissen, ob es stattfindet. Noch wissen wir, wie gefährlich es sein könnte, falls es stattfinden sollte. Dieses Phantom soll bekämpft werden mit einem anderen Phantom, von dem wir ebenfalls nichts wissen. Zum Beispiel, ob und wie viel das zu erfindende Gegenmittel nützt oder schadet.

Bei dieser Sachlage und zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Pflicht zur Empfängnis einer Biowaffe zu verordnen, ist absurd. Wisst ihr selbst, liebe Medien, ihr seid ja nicht doof. Was ich eigentlich sagen wollte: So was kommt von so was. Eine Ursache des Impfpflicht-Dadaismus sind Dummsprüche, die unwidersprochen so lange wiederholt wurden, bis Sender und Empfänger irgendwann daran glaubten.

Speziell ein Satz trug wesentlich zum intellektuellen Elend bei: „Die Impfung ist der einzige Weg aus der Pandemie.“ Diese Falschaussage wird noch heute bei gefühlt jedem zweiten Talk per Autopilot ausgestoßen, obwohl sie bereits vor zwei Jahren offenkundiger Nonsens war. Schließlich lagen mindestens drei weitere theoretische Exit-Möglichkeiten auf der Hand: Medikament, Durchseuchung und Mutation.

Wo war die Erfolgsprämie für ein Anti-Covid-Medikament?

Warum Option eins, die Medikamentenentwicklung, nie mit demselben Nachdruck und staatlicher Förderung verfolgt wurde wie die Suche nach einem Impfstoff, ist ein bisher ungelöstes Rätsel. Klar, die Pharmaindustrie hat ein hundertmal größeres Interesse an einem Impfstoff als an einem Medikament. Impfdosen lassen sich potenziell an jeden absetzen – sogar vielfach. Medikamente hingegen kann man nur im Bedarfsfall verticken, und Bedarf besteht vergleichsweise wenig. Man muss kein „Leugner“ sein, um festzustellen: Die meisten SARS-CoV-2-Infektionen verlaufen entweder unbemerkt oder mit milden Symptomen – auch schon vor Omikron.

Seit kurzem gibt es ein paar Medikamente, die wohl einigermaßen wirken. Nur, per Auslobung einer Erfolgsprämie von zum Beispiel einer schlanken Euromilliarde hätten sich viel früher viel mehr Pharmaunternehmen dazu bewegen lassen, unter Hochdruck Corona-Medizin zu entwickeln, statt sich am dreihundertfünfzigsten Impfstoff abzuarbeiten. Nein, die Zahl ist kein Witz.

Hätten wir vor einem Jahr Medikamente gegen schweren Covid-19-Verlauf gehabt, wäre uns eine Menge erspart geblieben, von Lockdowns bis zur Impfpflichtdebatte. Impfungen betreffen Gesunde, Medikamente gehen an Kranke. Der Unterschied: Gesunde wollen in Ruhe gelassen werden, Kranke wollen Heilung. Sie sind daher aufgeschlossener für alles mit Beipackzettel, egal wie lang. Einen vergleichbaren Aufstand wie gegen die Impfung hätte es gegen ein Medikament nie gegeben.

Warum nicht mal nachhaken, liebe Herdenmedien?

Meine Frage, liebe Herdenmedien: Warum nicht mal aus dem gewohnten Verhaltensmuster ausbrechen? Warum nicht öfter widersprechen? Zum Beispiel bei Bullshit-Bingo-Sprüchen wie „Jeder Tote ist einer zu viel“ oder „Impfen ist der einzige Weg aus der Pandemie“. Beide Hohlphrasen wurden gerade erst wieder in der „Anne Will“-Sprechstunde vom Sonntag ausgeschieden. Und warum nicht zur Abwechslung konsequent nachhaken? Zum Beispiel wegen der unterlassenen Medikamentenförderung?

Wenn ich „Herdenmedien“ sage, meine ich natürlich nicht sämtliche traditionellen Nachrichtenvermittler. Den Großteil der Aufklärung über Pleiten, Pech und Pannen der Pandemiepolitik verdanken wir schließlich wenigen großen Leitmedien und einzelnen Journalisten, die sich während der Merkel-Seuche weitgehend immun zeigten gegen Ansteckung mit dem offenbar hochinfektiösen Virus „Regierungsnähe“. Weit vorne bei den Resistenten und Renitenten waren Springer-Erzeugnisse, namentlich „Welt“ und „Bild“, die zahlreiche Missstände und Ungereimtheiten aufdeckten.

Sogar einige Großverdiener im Gebühren-TV fielen positiv auf, besonders Markus Lanz. Klar, auch da war nicht alles Gold. Die übermäßige Präsenz von Karl „Nachts lese ich Studien“ Lauterbach im Lanz-Talk trug wesentlich dazu bei, dass die wiedergeborene Heulboje Bundesminister wurde.

Die Weisheit der Dakota

Ja, es war ein Fehler des Südtirolers, „Apokarlypse“ Lauterbach zum Dauergast zu machen. Trotzdem, bei Lanz war immer ernsthaftes Bemühen um Wahrheitsfindung erkennbar. Der Gesprächsschaffende bot auch „Abweichlern“ wie Hendrik Streeck und Klaus Stöhr selbst dann eine Bühne, als sie woanders diffamiert und geblockt wurden. Nebenbei entwickelte er sich zum hartnäckigsten Interviewer der deutschen Medienlandschaft. Das zahlte sich aus. Seine Zuschauerzahlen stiegen kontinuierlich, die Abrufe in der ZDF-Mediathek verdoppelten sich.

Nicht überzeugt vom Lanz-Erfolg, liebe Long-Gehorsam-Geschädigte unter den Publizierenden? Dann hilft vielleicht eine alte Weisheit, die das Internet den Dakota-Indianern zuschreibt: „Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab.“ Gut, ich gestehe, ich persönlich habe so meine Zweifel, was die Authentizität des Zitats angeht. Es handelt sich schließlich um einen Lifehack der Güteklasse „Wenn du Hunger hast, iss was“ oder „Wenn du groß musst, geh aufs Klo“.

Mir fehlen Detailkenntnisse, wie es um die kognitiven Fähigkeiten der „First Nation“-Angehörigen bestellt war. Aber mal ehrlich: Wie viele grenzdebile Dakota-Krieger müssen stunden- oder tagelang auf einem pulslosen Pony hocken geblieben sein, damit die Stammesführung es für nötig befand, eine passende Verhaltensregel für diesen speziellen Fall der Mobilitätseinschränkung zu verordnen? Erscheint mir eher unwahrscheinlich.

Wer nicht glaubt, zahlt nicht für die Predigt

Vielleicht erlaubte sich damals ein humorbegabter Dakota-Häuptling ein Scherzchen. Ein besonders systemtreuer Rauchzeichen-Zuständiger verbreitete dann die „Meldung“, ohne sie zu hinterfragen. Tja, und 200 Jahre später stehen wegen dieser journalistischen Fehlleistung alle Sioux-Nachkömmlinge als genuine Vollpfosten da. Die Lehre aus der Geschichte: Hinterfragen hilft. Auch gegen Rassismus.

Möglicherweise hatten sich die Dakota aber auch irgendwas Cleveres mit „aufs falsche Pferd setzen“ ausgedacht, und bei der Übertragung ging etwas schief. So oder so, totes Pferd oder falsches Pferd, liebe Medien, ihr solltet euer Verhältnis zu den Regierenden im ureigenen Interesse überdenken.

Es ist ja so: Die Politik hat sich – nicht erst im Zuge von Corona, aber da besonders offensichtlich – derartig viele kritikwürdige Entscheidungen, grobe Fehler, schlimme Unterlassungen und sogar dreiste Manipulationen geleistet, dass das Vertrauen der Bevölkerung in offizielle Verlautbarungen dramatisch sank. Falls ihr’s nicht mitbekommen habt, schaut mal hier. Oder hier.

Wer besinnungs- und bedingungslos der Regierungslinie folgt, gerät in Gefahr, im Strudel des Vertrauensverlustes mit unter Wasser gezogen zu werden. Falls ihr es vergessen habt, liebe Medien: Vertrauen ist die Währung, mit der ihr handelt. Wer nicht glaubt, zahlt auch nicht für die Predigt.

Kleine Übung im Hinterfragen

Die Transferleistungsempfänger des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mögen jetzt milde lächeln, nur: Wenn die Stimmung weiter in den Keller geht, könnte sich die Politik in absehbarer Zeit durchaus genötigt sehen, den sprudelnden Gebührenhahn langsam zuzudrehen. Zwangszahler sind schließlich auch Wähler.

Also, liebe Medien, vielleicht üben wir einfach mal an einem kleinen, überschaubaren Beispiel, wie das mit dem Hinterfragen und Widersprechen ging. Ist ja ähnlich wie beim Joggen. Wer seit Jahren aus dem Training ist, kommt schon nach wenigen hundert Metern aus der Puste. Hier die Aufgabe zum Wiedereinstieg:

Als nach der Bundestagswahl im Herbst 2021 die Mehrheit der Politik ihre Einstellung zur Impfpflicht um 180 Grad drehte, explodierten umgehend die sozialen Medien. Von „Wortbruch“ und „Wahlbetrug“ war die Rede. Selbst das fügsame Gebühren-TV konnte diese Anwürfe nicht ignorieren, ergo mussten sie bekämpft werden. Zum Glück fiel einer findigen politischen Fachkraft eine Entgegnung ein, die in Nullkommanichts zur Standardphrase der Wendehälse wurde.

Die „Situation“ hat sich geändert?

Beispielhaft und stellvertretend sei Ralph Brinkhaus zitiert, der Gerade-noch-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag. Mitte Dezember erklärte er im ZDF-„Morgenmagazin“: Es sei „sicherlich so“ gewesen, dass „viele Politikerinnen und Politiker davon ausgegangen sind, dass sich mehr Menschen impfen lassen. […] Und wenn es derzeit angemessen ist, dass ein größerer Druck gemacht wird auf die Leute, die sich nicht impfen lassen, dann ist das kein Wortbruch, sondern Akzeptieren der Realität.“

Übersetzt: Als wir Politiker beim Leben unserer Vor- und Nachkommenschaft schworen, dass es niemals eine Corona-Impfpflicht geben werde, konnten wir nicht ahnen, dass das doofe Volk nicht freiwillig und zu hundert Prozent unserem Aufruf zum Anstich folgen würde. Ergo hat sich „die Situation“ geändert. Und wegen besagt geänderter „Situation“ ist es nicht nur gerechtfertigt, sondern „angemessen“, dass wir jetzt das Gegenteil von dem vertreten, was wir vor der Wahl versprochen haben. Ein angeblicher „Wortbruch“ liegt also mitnichten vor.

Nun die zugehörige Prüfungsfrage, liebe Medien. Vorab zur Beruhigung: Die Lösung lässt sich mit Bordmitteln finden, also ohne Web-Recherche und selbst mit knapp zweistelligem IQ. Damit es nicht zu schwer wird, verwenden wir das Multiple-Choice-Verfahren. Stifte raus, los geht’s: Welche der drei folgenden Reaktionen auf die oben angeführte Argumentation wäre journalistisch korrekt und angebracht?

Erster kleiner Therapieschritt

1. „Bruhaha, ich mach mich nass. Netter Versuch!“

2. „Vielen Dank für die Antwort. Und Respekt für die frechste Ausrede des Jahrzehnts.“

3. „Geht’s noch? Wer eine Impfpflicht ausschließt (oder fordert), tut das nur im Hinblick auf die Möglichkeit, dass sich nicht ausreichend Freiwillige spritzen lassen. Wofür denn sonst? Die ,Situation’ hat sich also nicht geändert, sondern es ist exakt der Fall eingetreten, für den die Corona-Impfpflicht kategorisch verneint wurde. Daher handelt es sich beim politischen U-Turn ohne Zweifel um einen lupenreinen Wortbruch.“

Auflösung: Alle drei Repliken sind geeignet, erforderlich und angemessen. In dieser schlichten Klarheit ließ bisher niemand die Luft aus der „Geänderte Situation“-Verteidigung. Also, liebe von Long-Gehorsam betroffene Kollegen, gebt euch einen Ruck. Versucht als ersten kleinen Therapieschritt die aufgezeigte Gegenrede, wenn das nächste Mal jemand mit dem Geschwalle von der „geänderten Situation“ um die Ecke kommt.

PS: Gern geschehen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Leske / 16.02.2022

Man kann tote Pferde auch mit Absicht reiten. Das nennt sich dann Hobby-Horsing. Machen Erwachsene aber normalerweise nicht.

Uta Buhr / 16.02.2022

Lieber Herr von Loewenstern, willkommen zu Hause! Sie haben uns lange genug im Stich gelassen. Und dabei ist Ihr galliger Humor in Zeiten wie diesen unverzichtbarer denn je. Danke für Ihren köstlichen Artikel, der meiner wunden Seele gut tut. Sagte der einzigartige Werner Finck weiland: “Hut ab, Helm auf, ” so heißt es heute unter jenen, die noch wissen, was Freiheit bedeutet: “Helm ab , Maske und Giftspritze auf den Müll.” PS: Ihrer Beurteilung des Dauerschwätzers Lanz stimme ich allerdings nicht zu.

Leo Hohensee / 16.02.2022

Das muss ich noch schnell los werden - wegen des “gemeinen” Sachgehaltes. Am Samstag auf der Demo in Düsseldorf gab es ein Plakat:—MEIN FERNSEHER HAT GESAGT—- ICH SOLL DRINNEN LÜFTEN—- UND DRAUSSEN EINE MASKE ANZIEHEN na dann ...

Dieter Kief / 16.02.2022

Ja, wir brauchen eine Aufarbeitung Fred Burig. Moralisch/ethisch, ökonomisch, psychologisch, rechtlich, pädagogisch, wissenschaftlich, seuchenpolitisch, kommunikativ/medial, politisch, ästhetisch… Diese Dinge sollten in einer vernünftigen Weise angegangen werden. Stimmt. - Grüße zurück!

Arne Ausländer / 16.02.2022

Ein schöner Beitrag! An den Vergleich mit der Helmpflicht hatte ich schon öfter gedacht.—Eine Kleinigkeit: Auch ich weiß nicht, ob der Spruch mit dem toten Pferd wirklich von den Dakota stammt. Er würde aber zu ihrer Art von Humor passen. Die “grenzdebilen” Anlässe für solche Scherze müssen dabei keineswegs von Stammesgenossen geliefert worden sein: seit gut 200 Jahren stellen sich immer wieder Weiße als Objekte zur Dakota-Belustigung zur Verfügung. Eine nicht zu unterschätzende Hilfe bei der Bewältigung der Härten des Lebens - zu denen Weiße nicht wenig begetragen haben. Was die Dakota nicht wissen konnten: Prof Dr Klabauter hat in Haawaad das Reiten toter Pferde gründlich studiert. Da läßt er sich von keinem dreinreden. Bis der tote Gaul ihn letztlich doch abwirft….

J. Werner / 16.02.2022

Herzlichen Dank für den Artikel. Besonders die regierungsnahen Medien haben ihre Glaubwürdigkeit verloren, aber es gibt zarte Anzeichen, dass ihnen wieder einfällt, dass sie keine Propagandaorgane sind, sondern zur Demokratie beitragen sollten, indem sie kritisch hinterfragen und Fakten nicht manipulieren. Letztlich zahlt der Bürger ihnen den Lohn, nicht die Einheitspartei, die sich in den letzten Jahren wieder formierte, und deren NGOs.

Lubomir Rehak / 16.02.2022

Ein bekannter prager Medizinprofesor hat schon vor einiger Zeit gesagt, wenn wir mit diesem Impfstoff alte Leute schützen wollen, dann sollten wir auch immer zu Winterbeginn allen allten die Beine eingipsen, damit wir sie vor Knochenbrüchen bei dem Glatteis schützen.

Udo Kemmerling / 16.02.2022

Sehr schön, Herr von Loewenstern! Beste Kost mit feinem Humor, wie immer. Beim Lesen drängte sich mir im Hinterkopf der Verdacht auf schon sehr lange nichts von Ihnen gelesen zu haben. Und tatsächlich, es sind fast dreieinhalb Monate ins Land gegangen. Das kann natürlich nicht so weitergehen. Der Herr Schneider allein deckt meinen Bedarf an Sarkasmus nicht. Und der ist in der Apokarlypse dramatisch gestiegen…

Dr. Martin Letter / 16.02.2022

Selten so gelacht in dieser Dunklen Zeit :-)) Danke!

Daniel Oehler / 16.02.2022

Gehorsam ist die wichtigste Tugend bei Unterthanen der Bundes- und LandesfürstDrinnen. Selbständig denkende Demokraten sind Spaziergänger und informieren sich in kritischen Blogs, folgsame Unterthanen sind Mitläufer und holen sich die Informationsdröhung in der Wochenschau, pardon Tagesschau. Das betrifft nicht nur das Thema Corona, sondern auch Themen wie “Europa”, Migration, Klimawandel und Energiewende.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 07.09.2022 / 06:00 / 98

Hafer hat keine Hupen

Das für den Herbst angekündigte Selbstbestimmungsgesetz ermöglicht die Blitzkonversion von männlich zu weiblich und umgekehrt. Erfahren Sie hier, warum es egal ist, was im neuen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.07.2022 / 06:00 / 82

Achgut bleibt auf Achse. Im gelben Auto

Lala-Land hat eine gute Verfassung, aber es befindet sich in schlechter. Zwischen Rechte haben und Rechte durchsetzen klafft eine gewaltige Lücke. Erfahren Sie, wie man…/ mehr

Robert von Loewenstern / 14.06.2022 / 06:15 / 62

Johnny, Amber und #MeToo: Jetzt mal die Wahrheit

Bernhard Lassahn schrieb, wer den Depp-Heard-Prozess verfolgte, habe wertvolle Lebenszeit vergeudet. Ich bekenne mich schuldig. Aber dafür kann ich den ganzen Quatsch aufklären, der über…/ mehr

Robert von Loewenstern / 09.03.2022 / 06:15 / 196

Läuft bei dir, Gospodin Putin!

Ein Brief an Wladimir P. mit Würdigung seiner Erfolge und Ausblick auf die Entwicklung in der Ukraine. Inklusive Geheimtipp für die nächste Eroberung! Sdráwstwujte, Wladimir…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.02.2022 / 06:00 / 80

Darf ich ohne Mumu als Frau gehen?

Identitätspolitik ist sehr modern und sehr kompliziert. Wer hat sie erfunden? Welche Fortschritte gab es? Was geht gar nicht mehr? Hier die Antworten. Bis auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 07.11.2021 / 06:20 / 84

Kinder, Hunde, Loser: Weg mit den Subventionen!

Die Ampelkoalitionäre wollen „klimaschädliche Subventionen“ abschaffen. Dazu zählen unter anderem Dieselprivileg und Pendlerpauschale. Da geht noch was, meint unser Autor. Ein Fahrbericht. Vor einigen Tagen auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.10.2021 / 06:00 / 163

Die Qual nach der Wahl

Wer sind die wahren Gewinner der Bundestagswahl? Warum standen sie bereits im März fest? Was war die große Lüge? Wie geht’s weiter? Hier Antworten auf…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.09.2021 / 06:00 / 138

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher

Der Druck auf Ungeimpfte wird immer größer. Die einen geben nach und lassen sich vakzinieren. Andere fälschen. Das ist leicht und praktisch risikofrei. Dafür hat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com