Frau Fester opfert ihre Jugend

Es ist schon einige Wochen her, dass Emilia Fester von den Grünen mit ihrer schrillen Antrittsrede im Bundestag in der medialen Wahrnehmung nach oben gespült wurde. Den erwartbaren Shitstorm für ihr peinliches, mit Schwindeleien garniertes Aufstampfen scheint sie jedenfalls gut überstanden zu haben, denn vom Coverfoto des gerade erschienenen Spiegel-Biopic blickt sie, als hätte der Fotograf gerufen „…und jetzt mal unerschrocken gucken“. Der Titel des Textes lässt aufhorchen. Da heißt es: Letztlich opfere ich auch meine eigene Jugend für diesen Job“

Mein Interesse ist jedenfalls – was bei Spiegel-Artikeln selten vorkommt – geweckt. Also einen Blick hinter die Bezahlschranke auf einen ellenlangen Text werfen, an dem Sophie Garbe schon seit mindestens zwei Monaten schreibt. Er beginnt am Tag vor Festers Rede und mit der Kostüm- und Generalprobe im Abgeordnetenbüro. Eine Mitarbeiterin darf als simulierter AfD-Sparringspartner dienen. „Wut üben“ heißt das im Spiegel-Deutsch, und Wut ist natürlich was Feines. Im Gegensatz zum Hass. Wenn man es – zumal beim Spiegel – medial nur immer auseinanderhalten könnte.

Der Spiegel-Text ist weit weniger ikonografisch, als man es aufgrund des Gegenstandes und der Schlagseite des Spiegel erwarten würde. Im Protokollarstil blitzen immer wieder Formulierungen auf, die ein nicht gerade schmeichelhaftes Bild der (Achtung, Superlativ) jüngsten Abgeordneten des Bundestags zeichnen. Wenn es da heißt, „vor ihr stehen ein halber Liter Limonade und ein Kaffee „zum Wachbleiben“, wird man beim Leser sicher kein Erstaunen darüber erzeugen, dass unsere jüngste Abgeordnete uns den Kaffeegenuss als Heldentat verkaufen möchte. Sie bleibt wach für uns, was offenbar zu den Opfern gehört, die man eben bringen muss, wenn es um die Sache geht.

Wie die Freude über ein gewonnenes Preisausschreiben

Weiter geht’s mit der Beschreibung des Ankommens im „politischen Berlin“, also mit „Kennenlernen der Fraktion, Führung durch den Reichstag, Abholen des Abgeordnetenausweises“, und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, hier beschreibt jemand den ersten Tag im Pfadfinderlager, an dem alles noch aufregend und neu ist und man sich schon auf das Rösten der Marshmallows und die Nachtwanderung freut. Das klingt alles wie die Freude über ein gewonnenes Preisausschreiben und nicht wie der Erstkontakt mit einem politischen Monsterbetrieb, der den Steuerzahler jedes Jahr eine Milliarde Euro kostet. Vielleicht tut man Frau Fester sogar unrecht, sie so pauschal der Ich-Bezogenheit zu zeihen. Doch dann zeigt das nächste Bild im Artikel Fester in Jetzt-komme-ich-Pose als Petra Pan mit in die Hüften gestemmten Armen und weiß, der Spiegel wollte die Wirkung der jüngsten Abgeordneten genau so. Politik ist viel zu wichtig, um sie den Erwachsenen zu überlassen, Kinder an die Macht!

„Sie kramt den neuen Ausweis aus ihrem Portemonnaie hervor und schiebt ihn über den Tisch. Als müsste sie beweisen, dass das stimmt: Fester, Emilia. Geburtstag: 28. April 1998. Abgeordnete im Deutschen Bundestag.“ Auch hier nichts als kindliche Prahlerei, die nicht legitimes Erbe, sondern Beute vorzeigt, die ihr überraschend zugefallen ist.

„Die BBC und die 'New York Times' meldeten sich. Im November 2021 war Fester die einzige Abgeordnete, die bei einer Gedenkveranstaltung im Schloss Bellevue sprechen durfte. Sie machte ein Foto mit dem Bundespräsidenten, traf die damals noch amtierende Kanzlerin.“ 

So frisch im Parlament und schon von der Hierarchie korrumpiert und von der Macht verführt. Sie „darf sprechen“ und hatte eine Audienz bei der Kanzlerin, wie rührend! Merkels Ghettofaust (es war wohl eher ein Coronafäustchen) hebt Fester auf den Olymp zu den anderen Göttern. Endlich wichtig, endlich obenauf. Ihre Jugend will sie als ihr politisches Kapital betrachtet wissen. Doch es ist die Sorte von Kapital, die sich nicht mehren lässt, weil Jugend selbst ohne Zutun unwiederbringlich von Tag zu Tag schmilzt. Wer seine Jugend als Argument in dieses Geschäft wirft, investiert prinzipiell schlecht; und war es zu allen Zeiten das Bestreben der Jugend, endlich als erwachsen und ernsthaft wahrgenommen zu werden, bemüht sich Fester, vor kindlicher Begeisterung zu sprühen.

Auf der Suche nach Repräsentanz im luftleeren Raum

Die Kritik an ihren eher ambivalent wahrgenommenen Instagram-tauglichen Tanzeinlagen wischt Fester mit einer Bemerkung weg, in der die tribalistische Seuche dieser Tage perfekt dargestellt ist: „Wenn ich junge Menschen vertreten soll, dann muss ich auch wie ein junger Mensch klingen dürfen.“ Der Bundestag teilt sich aber nicht in Interessenvertretungen für alte Männer, junge Frauen, Bayern, Ostfriesen, Legastheniker und Falschparker auf. Wobei Fester uns sicher unabsichtlich auf ein Dilemma im deutschen Wahlsystem aufmerksam macht. Zwar ist rein formal jeder Abgeordnete Vertreter des ganzen Volkes, doch haben die Inhaber eines Direktmandats zumindest die Vorstellung, von einer halbwegs klar umrissenen Teilmenge des Volkes entsandt worden zu sein.

Listenkandidaten wie Fester bewegen sich auf der Suche nach Repräsentanz im luftleeren Raum und klammern sich auf der Suche nach Legitimität an alles mögliche. Sie möchte „den Jungen im Parlament eine Stimme geben“, was zwar als Aussage ein semantischer Steinbruch ist, aber wir wollen mal nicht kleinlich sein, auch wenn die Frage erlaubt sein muss, wer momentan in der Öffentlichkeit lauter schreit als ausgerechnet jene „Jungen“, die jeden zweiten Tag medienwirksam von den Straßen gespachtelt werden müssen oder Leitungen für Öl und Gas sabotieren.

„Und da ist die Sache mit dem Geld. In den ersten Wochen nach der Wahl, wenn das amtliche Endergebnis noch nicht feststeht, erhalten die Abgeordneten keine Diäten. In dieser Zeit müssen sie aber schon regelmäßig Termine in Berlin wahrnehmen. Fahrten, Unterkünfte und Essen zahlen sie zunächst aus eigener Tasche. Die Kosten belaufen sich auf mehrere Tausend Euro – einen Betrag, den die 24-jährige Politikerin nicht zur Verfügung hatte. Sie musste sich viel Geld bei Verwandten leihen, um die ersten Wochen zu überbrücken. 'Die Bundestagsverwaltung hat sich offenbar noch nie Gedanken darüber gemacht, was eigentlich passiert, wenn Menschen in den Bundestag einziehen, die nicht so viel Geld haben.'“

Man fragt sich, was sie eigentlich opfern musste

Hier wird es albern, und der Spiegel weiß es. Vergessen wir für einen Moment, dass ein Abgeordneter im Bundestag – und zwar völlig unabhängig von seiner Qualifikation – monatlich fünfstellig entschädigt wird und Zugriff auf Ressourcen hat, die dem Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens gut zu Gesicht stünden. Konzentrieren wir uns auf die Kernaussage. Emilia Fester tritt einen neuen Job an, und das erste Gehalt wird erst nach Wochen (in der Regel vier) gezahlt? Wann und wo hätte man je von solchen Unverschämtheiten gehört? Ach ja: fast immer und fast überall! Da der „Job“ als höchste Volksvertreterin Festers erster überhaupt ist und sie deshalb nicht wissen kann, dass die Arbeit der Bezahlung üblicherweise sogar vorausgeht, wandelt sie eine Selbstverständlichkeit in ein Problem um, um welches sich die Bundestagsverwaltung endlich mal kümmern sollte. Unsere Jugend hat’s heute ja so schwer! Mehr Petra Pan geht nicht.

Dann fällt der Satz, für den Fester im Netz gerade ihren zweiten Shitstorm innerhalb weniger Wochen erlebt. Vermutlich schon wieder ein Fester’scher Superlativ. „Letztendlich opfere ich auch meine eigene Jugend für diesen Job.“ Man fragt sich, was sie eigentlich opfern musste, schließlich kann sie all die liebgewonnenen Verstiegenheiten, die Instagram-Operetten und das grüne Virtue Signalling genauso weitermachen wie vorher. Mit dem Unterschied, dass nun die Bühne größer ist, sich fleißige Assistentinnen, Pressesprecher und Referenten um die Details kümmern und der Spaß auch noch fürstlich bezahlt wird. Nicht mal das Hamburger Theater muss die Schauspielertochter entbehren, schließlich erkennt sie im Ablauf der Plenarsitzungen vertrautes Bühnentreiben: „Plenarsitzungen erinnern mich an Theateraufführungen. Die Abläufe stehen fest. Man weiß, wer was ungefähr sagen wird. Und dann wird alles aufgeführt.“ Vorhang auf, Politik, lästert der Spiegel. Vorhang auf, Fester, möchte ich ergänzen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 15.05.2022

Sie opfert sich. Sie bekommt nicht die angemessene Ehrerbietung. Dann wird Hass auf die undankbaren Diener draus. Die haben es verdient, denn sie sind nicht dankbar.

Thomas Schmied / 15.05.2022

„Letztlich opfere ich auch meine eigene Jugend für diesen Job“. Was macht denn zum Beispiel eine Krankenschwester, die mit 18 ihre Lehre anfängt, sich für einen winzigen Bruchteil von Emilias Salär täglich den Hintern aufreißt? Bei so viel lebensferner Dekadenz dieses grünen Weibsbildes kommt mir eine Idee, die ich wirklich ernst meine: Jeder gesunde Politiker, jede gesunde Politikerin muss verpflichtet werden, vor dem Einzug in ein Parlament mindestens drei Monate am Stück in der Produktion, in der Pflege alter oder behinderter Menschen oder im Reinigungsgewerbe zu malochen. Krankheitstage gelten nicht und wenn sie sich die Hände nicht schmutzig machen möchten, dann bekommen sie ihre Bescheinigung nicht. Erst dann dürfen sie ihr Maul aufmachen, große Reden schwingen, über “soziale Gerechtigkeit” und ähnliche Dinge.

A. Iehsenhain / 15.05.2022

Im Idealfall ist Fester in Wirklichkeit die Reinkarnation von “Benjamin Button” und nähert sich möglichst schnell der Schnuller-Phase des Menschen an. In ihrem Fall macht man es dann am Besten wie z. B. einst in Ungarn und “stillt” mit einem Mohn-Schnuller…

heinrich hein / 15.05.2022

Die Grünen führen uns einmal mehr vor, dass die Demokratie deutscher Prägung wohl das dümmste und überflüssigste ist, was man sich vorstellen kann. Das Parlament verkommt zur Repräsentanz des Kaffeesatzes unserer Gesellschaft.

Robert Orosz / 15.05.2022

Ihr Onkel ist doch dieser Uncle Fester von der “Adams Family”, oder? Der schien mir viel ausgeglichener zu sein.

E. Runge / 15.05.2022

Liebe Emilia, heul leiser! Deine Elter 1 und Elter 2 sind sicher gaaanz dolle stolz auf dich. Guck doch mal im EU-Parlament vorbei und nimm dir ein Beispiel an den lustigen grünen Teletubbies? Kennste bestimmt von Youtube. Was treiben die eigentlich so? Vielleicht schickst du uns mal ein schönes Video mit Tanz und Musike, damit wir sehen können, was ihr Tolles mit unserem Geld machen lasst. Und es tut mir wirklich leid, dass du solange auf dein erstes, dir zustehendes, schwer unverdientes Geld warten musstest . Stell dir mal vor, mein Geld kommt als Rente leider auch immer erst am Ende vom Monat. Aber mir geht es richtig gut damit, weil meine Unkosten zum Glück nicht ans Rentenniveau angepasst wurden. Du wirst sicher dafür sorgen, dass das auch so bleibt. Und bitte, bitte mach auch, dass ich auf meine alten Tage noch ein paar aufregende Dinge erleben kann. Sowas wie Stromsperren, Lebensmittelkarten, Krieg sind doch machbar, oder? Ich bin ja nicht so gebildet und kreativ im Denken. Das könnt ihr jungen Leute viel besser als diese alten lebensuntüchtigen Alten. Das Einzige, was ich gelernt habe, ist wie man 1 und 1 zusammenzählt. Liebe Grüße E. Runge

giesemann gerhard / 15.05.2022

Mir fällt da nix ein. Vielleicht: Wer wählt so was? Ist DAS der Knackpunkt? Die Göre ist doch superschlau: Du musst die Blödheit der anderen für dich nutzen. Das ist alles.

Gerhard Schmidt / 15.05.2022

#L.Herzer: Sally von den “Peanuts” ist bösartig, aber intelligent, das gilt für .. eher weniger!

Jochen Schmid / 15.05.2022

Fest, Fester, ab. Alte Ingenieurweisheit. Bezieht sich eigentlich auf Schrauben, scheint hier aber auch zu passen. Infantilität mit Sendungsbewusstsein. Hut ab.

Nikolai Tochtermann / 15.05.2022

Leider ist das, dass Ergebnis aus der satanistischen Agenda, die sich über Karl Mrx, Frankfurt school, bis heute über die 68er, die durch die Instititutionen gegangen sind ausgebildet hat, Die progressiven Linken wollen nur zerstören sonst nichts! Sie wollen alles was Wert hat in ein undefiniernbares Nichts auflösen…. um das was zu finden? Ja genau da ist dann nichts mehr” Das ist die Agenda der Globalisten, der Transhumanismus! Leute wacht endlich aucf und versteht es! Gott mit uns ...... Peace and Locve Nikoai

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 05.07.2022 / 14:00 / 23

Märchenstunde im Kongress

Bei den Anhö­run­gen im US-Kon­gress zu den Vor­komm­nis­sen des 6. Januar 2021 spielt die Wahr­heit nur eine Nebenrolle. Zumin­dest bei denen, für die Trump die…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2022 / 06:25 / 72

Energieminister eingemauert im Denk-Iglu

Ein gerade erschienenes Interview mit dem niedersächsischen Energieminister Olaf Lies zeigt, dass wir nicht auf die Kompetenz der Politiker bei der Lösung der aktuellen Energie-Probleme…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2022 / 06:15 / 112

Drei Millionen Deutsche zahlen keine GEZ

Die Pflicht zur Zahlung der GEZ-Gebühren existiert noch, aber wir werden erleben, dass sich das Gesetz immer weniger wird durchsetzen lassen. Schon deshalb, weil die…/ mehr

Roger Letsch / 16.06.2022 / 10:00 / 26

Beamter im Ministerium für Klimakampf

Für G. war der Tag mit der Verhaftung seines Nachbarn gut gestartet. Wie lange schon hatte er versucht, B. auf die Schliche zu kommen? Nun…/ mehr

Roger Letsch / 15.06.2022 / 12:00 / 29

„Wildwestkapitalismus“ ist schuld an Sozialismus

Der Spiegel schafft es tatsächlich, die Zustände in Maduros venezolanischem Arbeiter- und Bauernparadies als Auswüchse des ölpreisgesteuerten Kapitalismus zu framen. Man könnte es für ein typisches…/ mehr

Roger Letsch / 11.06.2022 / 12:00 / 83

Alaska heim ins Reich!

Die Gebietsansprüche Russlands werden nicht mit der Eroberung der Ukraine haltmachen. Dafür wird die Indoktrinierung der Kinder sorgen. Die Meldungen bleiben widersprüchlich, und ich habe es…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2022 / 06:00 / 87

Im Ernstfall hilft nur Bargeld

Bislang zielte die Politik in der EU auf das Zurückdrängen des Bargelds. Der derzeitige großflächige Ausfall elektronischer Bezahlsysteme zeigt, dass der von staatlicher Überwachung freie…/ mehr

Roger Letsch / 26.05.2022 / 06:00 / 88

Die „grüne RAF“ und ihr Klimakampf

Im „Spiegel“ erschien ein Debattenbeitrag des Klima-Aktivisten Andreas Malm, der zu Sachbeschädigung und Vandalismus im Namen des „Klimaschutzes“ aufruft. Er selbst bringt den Begriff „grüne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com