Manfred Haferburg / 21.04.2019 / 14:30 / Foto: Marind / 23 / Seite ausdrucken

Frankreich: Der kleine Unterschied

Karfreitag, in meinem Gastland Frankreich ein Arbeitstag. Gegen 15:00 Uhr höre ich plötzlich eine schöne weibliche Stimme draußen ein Kirchenlied singen und öffne das Fenster meiner Wohnung im fünften Stock über den Platanen, die schon junge Blätter haben. Durch das Grün sehe ich auf der Straße eine kirchliche Prozession. Der Lautsprecherwagen steht inmitten der sechsspurigen Avenue, beschützt vom Blaulicht eines Polizeifahrzeugs. Der Verkehr bewegt sich einfach um die Prozession herum, kein Hupen, viele fahren vorsichtig langsamer. Dem Sermon des Predigers zufolge ist direkt vor meinem Fenster die sechste Station: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch. Ich, der strenggläubige Agnostiker, freue mich plötzlich, in einem katholischen Gastland zu leben. Noch lange höre ich den Gesang, der die Zimmer meiner Haussmannischen Wohnung mit leiser Spritualität füllt.

Gestern wurden in Paris die Feuerwehrleute geehrt, die den Brand der Kathedrale Notre Dame unter Kontrolle gebracht hatten. Ein hochanständiger  Artikel in der Bildzeitung würdigt dieses Ereignis angemessen. Auf dem Bild stehen alle stramm, sogar der Innenminister hat die Hände an der Hosennaht. Nur Brigitte und der Prälat dürfen „rühren“. Die Pompiers haben diese Auszeichnung wahrlich verdient. Mit Vollschutz und Atemgerät die 60 cm breite Turmwendeltreppe 70 Meter hinaufzustürmen und dabei einen B-Schlauch hinter sich her zu ziehen – das nenne ich Kondition. Und Mut. 

In weniger als 30 Minuten hatten die Pompiers fast ein Dutzend Löschzüge im Einsatz, mehrere davon mit riesigen Hebebühnen, die über 40 Meter hochgefahren werden können. Zwei Löschboote sorgten für die nötige Wasserversorgung der Feuerlöschpumpen aus der Seine. Mit Lasern und Drohnen wurde der Löscheinsatz koordiniert, und ein ferngesteuerter Roboter löschte nicht nur Feuer, sondern erkundete das Innere der brennenden Kirche und lieferte Bilder ins mobile Einsatzzentrum. Liebe deutsche Hobbylöschmeister, das muss eine Stadt erst einmal in so kurzer Zeit hinbekommen.

Als eine erste Brandursache wird womöglich ein Kurzschluss angegeben. Die Arbeiten am Dach der Kathedrale hatten allerdings noch gar nicht begonnen. Lediglich ein großes Gerüst war außen und innen erstellt. Auf Grund der brandgefährdeten Holzkonstruktion gab es normalerweise im Dachbereich der Notre Dame aus Brandschutzgründen gar keine Elektroinstallation. Und natürlich gab es ein Brandschutzkonzept der Baustelle. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob das Gerüst schon eine Baustrominstallation hatte. Der erste Brandalarm kam um 18:20 Uhr, eine Vor-Ort-Kontrolle ergab nichts. Um 18:43 Uhr stand dann das Dach in hellen Flammen. Die Feuerwehr konnte nur noch den Totalverlust der Kathedrale verhindern. Schon das war eine Heldentat. Menschenketten wurden gebildet, um unter Einsatz des eigenen Lebens Kunstschätze zu retten.

Eine Milliarde Euro nach drei Tagen

Nach nur drei Tagen wurde bereits eine Milliarde Euro für den Wiederaufbau gespendet. Ob das in Deutschland auch so schnell gegangen wäre? Das ist nämlich der kleine Unterschied. Notre Dame de Paris ist viel mehr als ein wunderschöner historischer Sakralbau. Sie ist ein Symbol für die Grande Nation. Sie symbolisiert den französischen Nationalstolz. So etwas lässt der Franzose nicht untergehen, ob reich, ob arm, „das kann nicht weg“. 

Die Notre Dame gehörte dem Staat und war daher nicht versichert. Den Baufirmen die Schuld nachzuweisen, um an deren Versicherung zu kommen, wird schwierig sein und dauern. Also muss schnell Geld her, viel Geld. Der Vatikan hat sich schon mal elegant weggeduckt. Ich bin davon überzeugt, dass die Franzosen trotzdem ihre Liebe Frau von Paris wiederaufbauen werden, koste es, was es wolle.

Von ganz links regt man sich auf darüber, dass reiche Menschen spontan Gutes tun wollen und unterstellt ihnen niedrige Absichten. Eine führende Dame der Links-Melenchon Partei „La France insoumise“, Manon Aubry (Tete de la Liste La France Insoumise Aux Européennes), behauptete gar, dass die Reichen ihre Steuern hinterziehen würden und daher jetzt großzügig spenden könnten – ganz so, als wäre Frankreich eine Steuer-Bananenrepublik. Ich kann ihnen aus eigener Erfahrung berichten, dass die Steuerbehörden in Frankreich ähnlich effizient sind wie die in Deutschland und man mit keinem Cent zu wenig davonkommt. Aber ich bin vielleicht nur nicht reich genug. Und auf die harsche Kritik reagierend, haben Reiche schon gemeinerweise verkündet, dass sie auf die Steuervergünstigungen ihrer Spenden verzichten wollen. Was werden die Linken erst sagen, wenn zu Ostern die Spendenaktion der kleinen Leute so richtig angelaufen ist? Wollen sie ihre Klientel etwa auch der Steuerhinterziehung bezichtigen? 

Pessimismus und Spott aus deutschen Qualitätsmedien

Macron hat verkündet, dass die Notre Dame bis zur Olympiade 2024 wieder in altem Glanz erstrahlen wird. Der hat leicht versprechen – ob es ihn nämlich in fünf Jahren als Präsident noch gibt? Aus deutschen Qualitätsmedien ergießt sich Pessimismus und sogar Spott. Von „Dauerbaustelle“ und 20 und mehr Jahren sprechen die deutschen „Experten“.  Der Ex-Fünfsterne-General Jean Lous Georgelin, Großkanzler der Ehrenlegion Frankreichs, wurde bestellt, um den Wiederaufbau der Notre Dame zu leiten. Er sagte dazu lakonisch: „Wenn Frankreich mich braucht…“ Schon ein paar Tage nach dem Brand stehen Organisationsstrukturen für den Wiederaufbau, es wird Tempo gemacht. Und ich traue den Franzosen genügend Geschmack und Stilsicherheit zu, ihr Nationaldenkmal nicht zu verhunzen

Der General Georgelin ist 70 Jahre alt, also muss er sich beeilen mit dem Projekt. Ich ziehe es daher vor, ebenfalls optimistisch zu sein und zu hoffen, dass ich noch zu Lebzeiten mein kleines Angnostikergebet in der Kathedrale Notre Dame verrichten kann. Ob nun in fünf oder in zehn Jahren, wird sich zeigen. Sogar die vom Papst neubestallte Umweltheilige Greta ist optimistisch. Zwar nicht für die ganze Welt – die wird ihr zufolge sicher untergehen - doch zumindest, was Notre Dame de Paris angeht. 

 

Manfred Haferburg ist Autor des Romans „Wohn-Haft. Der beängstigend aktuelle Roman beschreibt auf spannende Weise den aussichtslosen Kampf eines Einzelnen gegen das übermächtige politisches System. Ein Kampf, der in den Schreckensgefängnissen des sozialistischen Lagers endet. Ein Kampf, in dem am Ende doch die Liebe siegt. Wolf Biermann schrieb dazu ein ergreifendes Vorwort. Der 524-Seiten-Roman ist als Hardcover zum Verschenken für 32 €, als E-Book für 23,99 € und als Taschenbuch für 20 Euro erhältlich. (Amazon 40 Kundenbewertungen: 4,5 von 5 Sternen) 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Gröschl / 21.04.2019

Mit Dauerbaustellen kennen sich die deutschen Experten sicher aus. Leider kommt man bei uns über eben diesen Zustand auch nicht mehr raus.

Frank Stricker / 21.04.2019

Kam eigentlich schon Hohn und Spott von den französischen Qualitätsmedien für das “Pilotprojekt” Berliner Flughafen ? Frei nach dem Motto , der liebe Gott muß das jüngste Gericht leicht nach hinten verschieben , er wollte gerne solange warten bis der BER fertiggestellt ist……...

Wolfgang Kaufmann / 21.04.2019

Ich habe gehört, dass der Staat Spenden für den Wiederaufbau zu 80% steuerfrei stellen will. Das heißt, für jeden Euro zahlt der Staat nochmal vier. – Bei Asterix gab es anfangs für zwei Sklaven einen Menhir gratis; später für zwei Menhire einen Sklaven als Dreingabe. In Deutschland verspricht man hingegen jedem Kamel, das sein Kreuzchen links macht, den Import von zwei erfahrenen Fachkräften. So unterscheiden sich die Völker.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 03.10.2022 / 06:20 / 155

Im Energiewende-Wunderland – von den Wunderwaffen zur Geheimwaffe

Staatssekretär Patrick Graichen aus dem Habeckministerium fantasierte bis 2030 mal eben 15 Millionen Elektroautos herbei, die als Stromspeicher bei Dunkelflaute fungieren. Der Mann qualifiziert sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.09.2022 / 06:15 / 130

Strahlende Feiglinge: Union, FDP und das Atomgesetz

Dass Wirtschaftsminister Habeck nun den Weiterbetrieb von zwei AKWs bis April 2023 für möglich hält, ändert am Grundproblem nichts. Selbst CDU und FDP sind nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.09.2022 / 06:25 / 126

Kleine Reise ins Land der Weltenretter

Ich habe in 20 Jahren französischen Exils einen kritischen Außenblick auf mein Vaterland gewonnen, trotzdem erschrecke ich jedes Mal, wenn ich heimkomme. In meiner Wahlheimat…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.09.2022 / 06:00 / 62

Sievert oder Sauvignon – das Schweizer Endlager

Die Geologie hat gesprochen und die Schweizer haben sie gehört. „Die Geologie hat gesprochen. Es ist eine eindeutige Entscheidung.", konstatiert die Schweizer Nationale Genossenschaft für die…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.09.2022 / 11:00 / 27

Die Ingenieure über die Habeck-Kaltreserve

Man sollte in schwierigen Fragen stets die direkt Betroffenen konsultieren. Was Habeck und seine ministeriellen Energiewender nicht tun, macht die Achse.  Wir fragten: „Was denken…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2022 / 07:11 / 159

Habecks Schwurbelkonferenz. Eine Richtigstellung

Es war die Pressekonferenz des kompletten Energiewende-Fiaskos. Nur sollte es nicht eingestanden werden und verbarg sich hinter einem dichten Vorhang an Schwurbelei. Eine Richtigstellung. Der…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.09.2022 / 06:15 / 136

Saporischschja und die Energiewende-Legenden

Diesen Winter ist es wohl soweit. Ein Pulverfass namens Energiewende fliegt der Regierung um die Ohren. Die Lunte glimmt und ist sehr kurz geworden. Schon…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.08.2022 / 13:07 / 132

Männer, die auf Turbinen starren

Da soll noch einer sagen, der Bundeskanzler könne nur schlumpfig grinsen und habe keinen Sinn für Humor. Das stimmt so nicht. Es fehlt ihm nur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com