Thilo Spahl, Gastautor / 16.05.2019 / 06:12 / Foto: Pixabay / 70 / Seite ausdrucken

Flugscham, CO2-Steuer oder Atomstolz?

Auch nach über 30 Jahren internationaler Klimaschutzpolitik wartet das Klima immer noch auf seine Rettung. Obwohl der letzte Sommer fantastisch war und daher als ultimativer Beweis für die bereits in unser Leben tretende Katastrophe herhalten musste, fahren immer noch alle mit ihren Autos zur Arbeit. Obwohl die „Fridays for Future“-Bewegung dem Wort „Flugscham“ den Weg zur Aufnahme in den Duden geebnet und dem damit bezeichneten Sentiment Eingang ins Gefühlsrepertoire der urlaubsfreudigen Deutschen ermöglicht hat, jetten wir munter weiter um die Welt. Wenn wir nicht gerade mit dem Kreuzfahrtschiff unterwegs sind.

Deutschlands viel beschworene Vorbildfunktion erweist sich beim Blick auf die nicht vorhandenen Erfolge bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes als bloße Autosuggestion. Und die EU-Wahl steht vor der Tür, angekündigt mit dem Allparteienslogan „Europa ist die Lösung“. Was also tun? Eine CO2-Steuer soll‘s nun richten. Europaweit, oder am besten weltweit. Wird sie es schaffen?

Wird sie was schaffen? Das Klima zu retten? Oder Europa vor den Populisten? Meine Prognose: keines von beiden. Der Grundgedanke ist einfach: Wir verteuern die Emission von CO2 und damit alle Produkte, deren Herstellung damit verbunden ist. Der Markt erledigt den Rest. Die Menschen werden durch Preissignale weggelenkt von den „klimaschädlichen“ Produkten und hin zu denen, die ohne Energie hergestellt werden. Gibt es nicht? Dann mit etwas weniger Energie. Oder mit etwas freundlicherer Energie.

Ein Kommentator fordert in der Süddeutschen Zeitung, die Menschen müssten „ihren Politikern“ jetzt ein Mandat geben, „endlich ihren Alltagskonsum zu lenken“. Dabei soll es nicht nur den Reiselustigen ans Portemonnaie gehen, sondern auch den Stubenhockern. Netflix gucken sei nämlich laut Esslinger „kaum unökologischer als Fliegen“.

Und es sind nicht nur die üblichen Verdächtigen der deutschen Öko-Aristokratie, die nach der Steuer rufen, auch ein Haufen amerikanischer Wirtschaftsnobelpreisträger hat sich zusammengefunden, um „carbon dividends“ zu fordern. Und sogar der IWF ist mit von der Partie. Wir müssen die Sache also etwas ernster nehmen.     

Wir haben die CO2-Steuer ja schon

Schauen wir uns die großen Brocken an: Strom, Mobilität, Wärme. Beim Strom haben wir ja schon angefangen. Rund 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs stammt in Deutschland aus Wasserkraft, Biomasse, Wind und Solar. Wasserkraft hat wenig Steigerungspotenzial. Biomasse ist nicht wirklich klimaschonend. Wind und Solar sind angeblich schon ganz billig geworden – aber auch wieder nicht so billig, dass das Ganze nicht mit über 30 Milliarden Euro pro Jahr subventioniert werden müsste.

Bei der Wärme wäre das Ziel, den gesamten Häuserbestand Deutschlands in Nullenergiehäuser zu verwandeln. (Wovon reden wir? Billionen Euro?) Oder zumindest mit „freundlichem“ Strom zu beheizen. Der muss aber auch irgendwo herkommen, und bisher machen Sonne und Wind nur etwa 10 Prozent vom Primärenergieverbrauch aus.

Bei den Autos soll es die Elektromobilität richten. Die hat aber leider nur auf dem Papier null CO2-Emissionen. In der Wirklichkeit jedoch mehr, gleich viel oder halt nur ein bisschen weniger als herkömmliche Autos. Je nachdem, wie man das rechnet. Zudem subventionieren wir die Elektroautos im Moment mit rund 10.000 Euro pro Stück. Da muss schon ordentlich Steuer aufs Benzin, damit sie irgendwann billiger werden als die guten alten Benziner.

Und dann fällt noch auf: Wir haben die CO2-Steuer ja schon. Sie heißt nur „Energiesteuer“ (früher „Mineralölsteuer“). Sie beträgt 65,45 Cent pro Liter Benzin. Das entspricht je nach Verbrauch 200 bis 300 Euro pro Tonne CO2. Und wahrscheinlich hat sie tatsächlich schon eine Lenkungswirkung entfaltet. Viele Autos verbrauchen heute nur noch fünf oder sechs Liter, früher war es doppelt und noch früher dreimal so viel. Mit anderen Worten: Die niedrig hängenden Früchte sind längst gepflückt. Glaubt wirklich jemand, wir könnten die Kohlen aus dem Feuer holen, indem wir hier nochmal 20, 50 oder mitunter 100 Euro drauf packen?

Lieber in Gemüsegutscheinen vorauserstatten

Dass niemand über neue Steuern jubelt, hat sich herumgesprochen. Weitgehend Einigkeit herrscht daher in der Debatte darüber, dass der Staat an der Angelegenheit nichts verdienen darf. Was eingenommen wird, muss auch wieder an den Bürger zurückgegeben werden. Am besten am Anfang des Jahres im Voraus und cash, damit es auch jeder glaubt, schlägt Sigmar Gabriel vor. Wenn man das macht und zwar mit einem einheitlichen Betrag pro Kopf, dann dürften davon Menschen mit geringem Einkommen profitieren. Sie erhalten mehr zurück, als sie abgeben, insbesondere, wenn sie Kinder haben. (Vielleicht allerdings auch nicht, weil sie zum Beispiel in einer schlecht gedämmten Wohnung leben). Malte Kreutzfeldt von der taz stellt es sich so vor: „Teurer wird es für alle, die dickere Autos fahren, größere Häuser bewohnen und mehr fliegen als der Durchschnitt. Und das sind in der Regel nicht die Hartz-IV-EmpfängerInnen und GeringverdienerInnen.“ So weit, so gut.

Welcher Effekt stellt sich dann ein? Die Ärmeren werden das Geld (die Kohlenstoffdividende), das sie ausgeschüttet bekommen, vollständig für Konsum einsetzen. Und zwar sehr wahrscheinlich nicht, um ein Elektroauto oder ein Niedrigenergiehaus zu kaufen, dafür reicht es offensichtlich nicht. Sondern eher für ein paar Tankfüllungen, ein paar Hamburger, ein paar neue Turnschuhe, oder was auch immer. (Vielleicht hat sich Sigmar Gabriel getäuscht, und man sollte statt in Bargeld lieber in Gemüsegutscheinen vorauserstatten.) In der Mittelschicht würde es wohl so aussehen, dass die Leute ungefähr gleichviel bekommen, wie sie ausgeben, und an ihrem Konsumverhalten ungefähr nichts ändern. Die Reichen bekommen weniger, als sie einzahlen. Das kann ihnen aber ganz egal sein. Zumindest wird es für sie kein Anlass sein, die Villa im Winter weniger zu heizen. So hätten wir evtl. ein bisschen sozialen Ausgleich, was schön ist, aber keinen Klimaschutzeffekt. Deshalb wird es eine CO2-Steuer nach diesem Modell sicher nicht geben

Wie könnte es klappen? Es müsste irgendwie so gestaltet sein, dass die (armen) Menschen aufhören zu fliegen, Auto zu fahren und Fleisch zu essen. Mit dem eingesparten Geld können sie dann ganz viel billiges Gemüse kaufen. Vor allem aus regionalem Anbau: Möhren, Zwiebeln, und so weiter. Das hatte damals schon Thilo Sarrazin festgestellt, dass sich daraus ja sehr gutes Essen zubereiten lässt. Oder sie können sich endlich den gleichen guten Ökostrom erlauben, den taz-Redakteure schon lange beziehen. Ach nee, den bezahlen die Armen ja schon immer mit, da die Mehrkosten bekanntlich auf alle umgelegt werden. (Wäre ja noch schöner, wenn die Ökostromkunden für den Ökostrom auch noch selber bezahlen müssten!) Vielleicht können sie ja auch Herrn Kreutzfeldts Rat folgen, „zum Heizen und Autofahren verstärkt Strom statt Öl und Benzin einzusetzen“ – wenn die Gerätschaft das zulässt.

Atomkraftwerke bauen! Atomstolz statt Flugscham!

Nein, so wollte es dann doch niemand formulieren. Die Sache muss angebotsseitig gelöst werden. Ziel ist es, dass die Industrie endlich die Flugzeuge, Autos, Heizungen auf den Markt bringt, die sich alle leisten können und die trotzdem CO2-frei hergestellt werden. Das würde schon gehen. Man könnte Atomkraftwerke bauen. Atomstolz statt Flugscham! Aber wo sind die Politiker, die das unterschreiben? Dann doch lieber die Botschaft „Alltag muss Luxus werden!“ Zwei Wissenschaftler fassen es für uns zusammen:

„Inkrementelle Steuererhöhungen (z.B. auf Kraftstoff) ohne Alternativen tragen wenig dazu bei, das Verhalten zu ändern. Stattdessen erhöht sich die finanzielle Belastung der weniger wohlhabenden Menschen – ein Grund für die Proteste der „Gelbwesten“ (Gilets jaunes) in Frankreich. Um schnelle und angemessene Veränderungen im Verbraucherverhalten zu erreichen, bedarf es großer Steuererhöhungen für die umweltschädlichsten Produkte, um sie von Alltagsgegenständen in Luxusgüter zu verwandeln. Dazu gehören Flugreisen, fossile Brennstoffe und rotes Fleisch.“ 

Eine Flugschamkolumnistin von Zeit Online stimmt zu: „Fliegen war mal etwas Außergewöhnliches, ein großes Abenteuer. […] Es wird Zeit, dass wir genau dahin zurückkehren und aufhören, einen Flug wie eine Zugfahrt anzusehen.“ Und erinnert an unsere überragende Schuld: „Lediglich drei Prozent der Menschheit sind im Jahr 2017 geflogen. Nur 18 Prozent haben überhaupt schon mal ein Flugzeug betreten. Einfach gesagt: Ein paar wenige Privilegierte fliegen das Klima kaputt.“

Dann wäre es doch naheliegend, dem Einskommafünfgradziel (hallo Duden, bitte aufnehmen!) noch die Einskommafünfprozentschranke fürs Fliegen zur Seite zu stellen. Oder besser – schließlich sind anderthalb Prozent Privilegierte noch ungerechter als drei Prozent: die Nullprozentschranke.

Was, wenn ich jetzt mit 100 Prozent komme?! Ich finde, für die ganze Menschheit sollte ein Lebensstil angestrebt werden, wie wir Onlinekolumnisten – und die FfF-Kinder (hallo Duden, bitte aufnehmen!) ja auch – ihn schon heute genießen. Also zumindest ab und zu mal in den Urlaub fliegen. Mal was sehen von der Welt! Meinetwegen auch ohne CO2. Es gäbe ja Möglichkeiten. Ich hab‘s oben schon mal erwähnt, das neue Zauberwort: Atomstolz. Lasst uns darüber nachdenken!

PS: Duden im Jahr 2050: „Atomstolz“. Bedeutung: Der Begriff bezeichnet die Einstellung, dass durch den Einsatz hochleistungsfähiger Technik und die Bereitschaft, tief in die Natur einzugreifen, etwa durch das Spalten oder Verschmelzen von Atomkernen, global auf Verzicht verzichtet werden kann: Gegenteil: „Flugscham“.

Dieser Beitrag ist zuerst bei Novo erschienen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rita Strobel / 16.05.2019

Gerne lese ich hier im Forum die Meinung der Leute . Leider sind manche Texte derart verschachtelt formuliert und mit nur dem Schreiber bekannten Abkürzüngen verwürzt ,  dass es mir oft schwer fällt den Sinn des Textes zu verstehen.    Tip ;  Beim Schreiben an den Leser denken !!!

Frances Johnson / 16.05.2019

Der Mensch ist ziemlich resistent und gut entwickelt. Er kann viel und alles essen. Nimmt man sich die Manie mit veganem Essen mal vor und stellt sich vor, die gesamte Menschheit würde nur vegan essen, ginge das ins Genom über, nicht gleich, aber mit der Zeit. Man braucht dann diese Zähne nicht mehr und diese Kiefer und würde im Lauf der Generationen produzieren deinen/meinen Urururenkel, ein Wesen mit Mikrognathie. Und wenn man das Großhirn auch nicht mehr braucht, wird man irgendwann wieder auf vier Pfoten laufen und eines fernen Tages wohl aussehen wie die ersten Primaten. Die kann man prima besichtigen, wenn man Extinktion zusammen mit Popigai-Ereignis und 33 Mio Jahre googelt. Tatsache, um bei den flachen Zähnen und der Mikrognathie zu bleiben: Das sollte man mal den hübschen Damen von FfF zum Anschauen und Nachdenken geben, denn an sich sehen wir alle nicht schlecht aus, auf jeden Fall besser als Nager oder Australopithecus. Fazit: Auf dem Weg nicht nur in die Stagnation sondern in die Rückentwicklung? Davor und vor Armut muss man die jungen Leute warnen. Sozialdoktorei und Utopien sind gefährlicher als CO2 und Feinstaub. Über die schon bestehenden Umweltsteuern haben die anderen Leser hier schon Dezidiertes gesagt. Und selbst Herr Kubicki hat zur Kenntnis genommen, dass wir Müll sortieren, der dann offenbar im Jangtse landet. Politisches Versagen seit 1998, zwanzig Jahre Mist auf dem Rücken der Bürger.

Ralf Witthauer / 16.05.2019

Ich weiß nicht, ob ich auf der Achse mal was verpasst habe. Selbst wenn, sollte der von Prof. Dr. Klaus Döhler am 23.04.2019 gesendete offene Brief an das Klimakabinett, in dem er in eindrucksvoller Weise mit unwiderlegbaren Fakten die ganze CO 2- Hysterie entlarvt, zum ständigen Argumentationsmaterial immer wieder in die Öffentlichkeit gebracht werden. Ich habe ihn mir ausgedruckt und abgespeichert und bin daher in der Lage allen Hysterikern in die Parade zu fahren. Leicht im Netz zu finden unter “prof. klaus döhler offener brief”

Dr. Gerhard Giesemann / 16.05.2019

@Marco N.: So viel Klarsicht liest man selten. Empfohlene Lektüre zur Verstärkung: Martin Neuffer: “Die Erde wächst nicht mit”, 1982. Damals lebten ca 4 Mill. Menschen auf dem hübschen Planeten, ich war so alt wie meine beiden Kinder heute (keine Enkel, hoffe es bleibt so. Hoffe das für die Enkel ….). Das Buch ist längst vergriffen, aber es gibt eine gute Rezension im “Spiegel” 16/1982 unter dem Titel “die Reichen werden Todeszäune ziehen” leicht zu finden im ww-net. Neuffer, SPD (1924 - 2004) war mal Intendant des NDR (“Tagessschau”), im Vergleich zu dem ist Sarrazin ein Waisenknabe, heute hätte ihn die SPD aus lauter Panik schon lange aus der Partei verstoßen.

Kopp, Harald / 16.05.2019

Genial dieser Artikel - wie so vieles auf der Achse. Die Achgut-RedakteurInnen - Sie leben hoch-hoch. Bravo! Sollten zukünftige Chronisten/Archäologen der deutschen Sprache noch mächtig sein, werden Sie sich dankbar die Finger abschlecken beim Genuss dieser Relikte aus dem 21. Jh.

Helmut Bühler / 16.05.2019

Diese inhaltliche Widerlegung der Sinnhaftigkeit einer CO2-Steuer ist ja aller Ehren wert - sie geht aber leider vollständig ins Leere. Diese Steuer, deren Alternativlosigkeit uns zur Zeit mit massiver Propaganda eingebleut wird (z.B. Gretels Freitagsgebete) hat mit dem Klima doch nur am Rande zu tun. Hier soll eine sprudelnde neue Geldquelle aufgetan werden, damit die Versorgung der Merkelgäste und der geplante weitere Ausbau der Diversität in ganz Europa auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten finanziert werden kann. Und die Alimentierung der gesamten NGO-Industrie muss sichergestellt werden, schließlich sind auch die Mittel von Soros begrenzt.

Jochen Becker / 16.05.2019

Bei all diesen Überlegungen zur CO2 Steuer geht der Blick auf die zugrundeliegende Prämisse verloren. CO2 ist für die Erwärmung des Klimas irrelevant. Die jahrzehntelange Propaganda läßt eine faktenbasierte Diskussion doch gar nicht mehr zu! Selbst eine 0,0 Emission wird den Klimawandel nicht aufhalten, sondern nur zur Zerstörung unserer Zivilisation beitragen und die herrschenden Eliten noch reicher machen.

Dr. Gerhard Giesemann / 16.05.2019

@Hartmut Laun: Genau erkannt: Zahlen oder blechen für die atmende Obergrenze … .

Dr. Gerhard Giesemann / 16.05.2019

Die Idee ist doch gut: Wir müssen das Leben derart verteuern, dass es sich für JEDEN lohnt, das endlich zu beenden. Und schon gar (nicht), neues in die Welt zu setzen. Natürlich nicht für mich, aber ich kann genug “Kohle” verheizen, sodass meine Kinder nicht so viel erben - sollen die’s zahlen. Ich doch nicht. Und wenn es in der “cattle class” mehr Beinfreiheit gibt, dann kann ich mir sogar Business sparen - gibt Raum, ständig in der Luft zu sein, rein finanziell gesehen.

Christian Fuchs / 16.05.2019

Es ging beim Klimagedöns noch nie um die Umwelt, noch weniger als bei Sozial um Hilfe. Es sind Themenfelder die geschaffen werden, um Geld von Untergebenen abzupressen und dabei die Ausgebeuteten so ruhig wie möglich zu halten. Die allgemeine Energiesteuer ist eine, wenn nicht die genialste Idee der Ausbeutung, noch besser als der Zinseszinns. Die Abgaben werden sich auf alle Lebensbereiche belaufen! Selbst bei Dienstleistungen wird sie zu entrichten sein. Zum Beispiel beim Friseur werden die Kosten von Beleuchtung, Heizung, selbst der Föhn uvm im Preis letztendlich zu entrichten sein. Die Kinder für Future gehen für ihre eigene Unterdrückung demonstrieren, wenn sich kein warmer Platz im Staatsdienst findet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 27.05.2020 / 16:00 / 22

Alles Verschwörer

Bis vor Kurzem waren Verschwörungstheoretiker Leute, die irgendwelchen Schwachsinn glaubten. Dass die Welt von Eidechsen übernommen werden soll, Politiker das Blut von Kindern trinken, Pharmafirmen…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 13.05.2020 / 14:30 / 9

Umfrage: Wissenschaftler fürchten um Meinungsfreiheit

Die Ergebnisse einer Experten-Umfrage zeigen, dass die Behauptung vermessen ist, die Politik folge mit den Corona-Maßnahmen der Wissenschaft.  Die Politik sagt, wir müssen auf die…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 20.03.2020 / 13:00 / 20

Globale Erwärmung: Die Erde wird grüner

Chinesische Forscher haben in einer aktuellen Übersichtsarbeit in der Fachzeitschrift Nature Reviews Earth & Environment den Stand der Forschung zur Veränderung der Vegetation der Erde in Folge…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 15.01.2020 / 06:25 / 52

Australien: Katastrophale Brände sind vermeidbar

Wenn man über die australischen Buschfeuer schreibt und den Klimawandel nicht erwähnt, sei das so, als ob man über einen Terroranschlag berichtet, ohne zu sagen,…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.10.2019 / 06:25 / 24

Landwirtschaft: Weniger Acker, mehr Natur

Pestizide, Insektizide, Herbizide und GVO-Pflanzen tragen mehr zum Naturschutz bei als der Verzicht darauf. Die meisten Leute kaufen Bio-Produkte, weil sie glauben, das Zeug sei…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 06.10.2019 / 12:00 / 16

Und nun das Wort zum Sonntagsbraten

Fleisch ist ungesund, vor allem, wenn es rot ist oder (zu Wurst) verarbeitet. Das weiß jedes Kind. Oder zumindest jeder Erwachsene, der ein gesteigertes Bedürfnis…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 15.12.2018 / 06:15 / 58

„Ko-, bi-, multi- und transnational“

Im März 2018 vermeldete die Europäische Kommission auf Twitter: „Wir machen die ersten Schritte auf dem Weg zu einem ‚Freien Interrail Pass für Europäer, die…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 26.11.2018 / 16:00 / 15

Schrumpfen statt wachsen?

Das Europäische Umweltbüro, ein Dachverband von über 140 Umweltorganisationen mit Sitz in Brüssel, hat eine Petition für ein Europa erstellt, das sich unabhängig vom Wirtschaftswachstum entwickelt. Über…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com