Thilo Spahl, Gastautor / 22.10.2022 / 06:15 / Foto: Øyvind Holmstad / 78 / Seite ausdrucken

Die Würde des Huhns ist unantastbar

Deutschland hat sich fast unbemerkt an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies gesetzt.

Falls Sie gelegentlich lesen, was so alles auf Essensverpackungen steht, um uns zu verdeutlichen, wie moralisch hochwertig unser Konsum ist, ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass die Eier in Deutschland inzwischen „ohne Kükentöten“ erzeugt werden.

Noch vor Kurzem sah das ganz anders aus. Am 14. Dezember 2021 teilte die Bundesregierung mit: „Jährlich werden in Deutschland etwa 45 Millionen Hühnerküken getötet. Dem setzt die Bundesregierung ein Ende. Ein entsprechendes Gesetz tritt 2022 in Kraft. Damit ist Deutschland das weltweit erste Land, das diese Praxis verbietet.“

Und so sieht das Verbot aus: Seit dem 1. Januar 2022 ist es laut §4c des Tierschutzgesetzes verboten, Küken von Haushühnern der Art Gallus gallus zu töten. Die Gesetzgebung wurde notwendig, nachdem das Bundesverwaltungsgericht im Juni 2019 die Praxis nur für eine Übergangsperiode für zulässig erklärt hatte. Doch damit nicht genug. Ab dem 1. Januar 2024 wird zudem das Töten von Hühnerembryonen im Ei nach dem 6. Bebrütungstag untersagt. Denn ab diesem Zeitpunkt sei „die beginnende Entwicklung des Schmerzempfindens nicht auszuschließen.“

Deutschland hat sich also an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies, äh, des ungeschlüpften Kükens gesetzt. Um das zu erreichen, haben wir tief in die Tasche gegriffen. Mit vielen Millionen Euro förderten Bundesregierung und EU die Entwicklung von Verfahren, um das Geschlecht der Hühner bereits im Ei bestimmen zu können. Zwei davon sind mittlerweile in den Brütereien des Landes im Einsatz. Entweder schaut man auf die Hormone (REWE) oder auf die Gene (Aldi). Dafür muss jedem Ei nach einigen Tagen des Anbrütens eine kleine Probe entnommen werden, die dann biochemisch analysiert wird. Damit der Käufer weiß, dass er Gutes tut, sind die Eierkartons mit den Schlagworten „respeggt“ oder „ohne Kükentöten“ gekennzeichnet.

Jedes einzelne Ei invasiv untersucht

Noch nicht praxistauglich ist die spektroskopische Bestimmung, die schon, wie ab 2024 verlangt, vor dem 6. Bebrütungstag Resultate liefern kann. Hierfür wird in jedes Ei ein kleines Loch gebohrt und durch dieses ein Lichtstrahl auf eine Blutader am Dotter gerichtet. Anhand der Streuung des Lichts lässt sich das Geschlecht des Embryos spektroskopisch bestimmen. Eine weitere Alternative wäre das Durchleuchten in Kernspintomographen. Zeigt sich beim Blick ins Ei, dass der Embryo weiblich ist, wird das Ei weiter ausgebrütet. Heraus schlüpft eine zukünftige Legehenne. Ist der Embryo indes männlich, wird er vor dem Tod nach dem Schlüpfen gerettet, indem das Ei vorher „industriell verwertet“ wird.

In unseren Brütereien wird also jedes einzelne Ei invasiv untersucht. Und ich muss sagen: Es ist eine gute Sache. Nicht, weil damit irgendwelchen Küken geholfen würde. Denen ist es piepegal, ob sie vor oder nach dem Schlüpfen abgemurkst werden. Sondern weil hier Arbeitsplätze wegrationalisiert wurden, auf die man gerne verzichtet. Die Geschlechtsbestimmung bei Küken in Handarbeit ist ein monotoner, harter, unangenehmer Job, der nur wenigen Menschen Freude bereiten dürfte.

Warum ein solcher Fortschritt von unserem obersten Gericht im Namen des Tierschutzes angeordnet wurde und wir Käufer uns nun gut fühlen sollen, weil uns suggeriert wird, wir ersparten kleinen Tieren großes Leid, ist allerdings rätselhaft. Nein, nicht rätselhaft, es ist bezeichnend.

Huhn ist nicht gleich Huhn

Wer bis hier nur Bahnhof verstanden hat, dem sei kurz erläutert, was es mit dem vorgeburtlichen Kükenschutz überhaupt auf sich hat: Bei der Aufzucht von Legehennen nutzen wir Hühnerrassen, die besonders gut im Eierlegen sind, die also viele und große Eier legen. Das Problem ist: Legehennen müssen immer weiblich sein. Legehennen legen aber genauso viele männliche wie weibliche Eier. Die Hälfte des Nachwuchses, der in den Brütereien aus dem Ei schlüpft, besteht somit aus Hähnen. Die sind als Legehennen nicht zu gebrauchen, taugen aber auch als Broiler wenig, da dafür andere Rassen genutzt werden, nämlich natürlich solche, die schnell wachsen und Fleisch ansetzen. Deshalb wurden diese männlichen Küken in der Legehennenproduktion gleich nach dem Schlüpfen wieder getötet und in der Regel als Tierfutter genutzt. Katzen und Fischotter freuen sich über diese leckeren Snacks.

So war das bisher. Aber dann hat sich unsere Regierung gesagt: Küken sind doch total süß, und deshalb ist Kükentöten irgendwie total doof. Also müssen wir dringend etwas unternehmen, um unsere globale moralische Führerschaft unter Beweis zu stellen. Wir machen Schluss mit dem Kükentöten!

Der Kükenmord erfolgt folgendermaßen: Die Küken schlüpfen (in Massen) aus ihren Eiern, sie landen auf Fließbändern und werden nach Geschlecht (bei Hühnern gibt es nur zwei) getrennt. Die Mädchen dürfen ihre Karriere als Legehennen antreten, den Jungs bleibt indes die Karriere als Broiler verwehrt; sie werden, kaum haben sie das Licht der Welt erblickt, in Kohlendioxid getaucht. Bei realistischer Einschätzung der kognitiven Fähigkeiten (einschließlich ihrer emotionalen Intelligenz) frisch geschlüpfter Hähnchen könnte man sagen: Ihr Licht wird ausgeknipst, bevor sie überhaupt mitgekriegt haben, dass es angeknipst wurde.

Vor der gesetzlich verordneten Technikoffensive konnte die Würde dieser Hühner nur dadurch gerettet werden, dass man sie als sogenannte „Bruderhähne“ ein paar Monate mästete, bevor sie getötet wurden, um bei zahlungsbereiten, moralisch ambitionierten Nochnichtvegetariern im Backofen zu landen, quersubventioniert durch Aufpreis auf die Eier ihrer „Schwestern“. Aber mangels Nachfrage war dieses superiore Schicksal nur einer kleinen Anzahl von Hähnchen vorbehalten.

Für die hat sich allerdings der Einzelhandel eine Menge netter Namen ausgedacht: Bruderhahn Initiative Deutschland (Demeter und Bioland), haehnlein (denn's Biomärkte, Alnatura, Real, Globus, Edeka, Citti), Bruderküken-Initiative (Alnatura), Initiative Bruder-Ei (SuperBioMärkte), Spitz & Bube (Rewe), Herzbube (Penny), Henne & Hahn! (Aldi Nord und Aldi Süd).

Nun denn. Mittlerweile hat der Gesetzgeber „Respeggt“ verordnet. Und vielleicht ist ja die maschinelle Geschlechtssortierung vor dem Schlüpfen am Ende sogar der Sortierung durch Menschenhand nach dem Schlüpfen ökonomisch überlegen. Und ja, man kann sich schönere Jobs vorstellen. Und außerdem muss man ja auch an die Werbefuzzis denken. Die brauchen auch immer mal was Neues, was sie auf die Lebensmittelpackungen drucken können.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 22.10.2022

Wir kaufen seit 20 Jahren keine Supermarkt-Eier und Supermarkt-Geflügelprodukte mehr.  Nur noch vom Geflügelhof, 100% Bio und freilaufende Vögel.  Hohn und Spott über Tiere die für einen Gewinn von 36 Cent ihr im Käfigleben beenden müssen, oder als Küken von Schreddermessern maschinell zerhackt werden, überlasse ich dem Autor Thilo Spahl und seinem Beifall klatschenden Publikum.  Nein Danke. Ich bleibe lieber Mensch. MfG

Sabine Schönfelder / 22.10.2022

Erich@Kriegler, besser kann man es nicht formulieren. Bin ganz Ihrer Meinung. Es wird geheuchelt bis die Schwarte kracht ! Schätze keine Partei hat die Natur mit diesen ineffizienten Insekten-Vernichtungs-Rotoren-Ungeheuern,  ü b e r a l l, so zerstört, wie DIE GRÜNEN. Unter den bürgerlichen Augen der Resteinheitspartei. Massenweise Beton im Boden, seltene Erden -durch Kinderarbeit gewonnen- in den Getrieben, und Milliarden TOTE Insekten an den Blättern t ä g l i c h kleben….sind Insekten keine Tiere ? WOZU ? Für volatilen Strom…wenn’s denn mal windet…..und SPRIT brauchen diese Windkrafträder t r o t z d e m !! Alter Freund….....ich sage nur DUMMNEBEL…..

Fred Burig / 22.10.2022

@dina weis:”...... Hätten wir mehr Respekt vor Tieren, dann hätten wir diese auch vor Menschen und es gäbe keine Kriege mehr. ” Respekt vor dem Leben generell ist ein richtiger Ansatz! Aber ihre gutgläubige, jedoch eindimensionale Sicht auf menschliches Dasein mit all seinen Facetten, kann schwerlich mit der Kernaussage ihres oben zitierten Satzes eine Problemlösung herbeiführen! Die Menschheit scheint bereits für „einfache Regelungen des Miteinander“ unempfänglich geworden zu sein! Das scheint sich aber nicht einzig als Problem der „Neuzeit“ darzustellen, denn in einem anderen Zusammenhang ist ja der Satz bekannt - angeblich von Nietzsche - hier sinngemäß…. „Gehst du zum Weibe – vergiss die Peitsche nicht!“! Könnte man da vielleicht nicht sogar was “Grundsätzliches” über “zwischenmenschliche Beziehungen“ ableiten? MfG

T. Merkens / 22.10.2022

Hallo Frau Sybille Weisser, zu Ihrem (und dem anderer Kommentatoren) Vergleich zwischen dem Umgang mit Tieren und dem Umgang mit Menschen fällt mir eine alte MAD-Karikatur ein: eine pelzbemäntelte Dame verlässt mir Ihrem brillantbehangenen und -bekrönten Hund auf dem Arm gerade den Hundefriseur mit der Sprechblase: “Ich LIEBE Tiere”, während eine Denkblase beim zeitgleichen achtlosen Passieren eines Bettlers übersetzt: “Ich HASSE Menschen!” - Leider wurde das Paradoxon in dieser großen Fachzeitschrift der Philosophie (für nur noch DM 3,50) nicht weiter behandelt.

Volker Kleinophorst / 22.10.2022

@ E. Kriegler Der Homo Sapiens ist ein SäugeTIER. Für mich nicht diskutabel. Aber heutzutage?

Gus Schiller / 22.10.2022

Vegane Produkte sind mittlerweile z.T. günstiger als fleischbasierte Lebensmittel. Viele Menschen kaufen nur nach dem Preis ein. Ausserdem wird ein großer Werbedruck aufgebaut,  auf vegane Lebensmittel umzusteigen. In wenigen Jahren hat sich das Thema erledigt. Wer dann Fleisch will, kauft sich einen Burger aus Mehlwürmern oder anderen Käfern.

R. Giraud / 22.10.2022

In Deutschland ist damit ein Hühnerembryo besser geschützt, als ein Menschenembryo.

Dr. Joachim Lucas / 22.10.2022

Es zeigt sich an diesem Thema, dass in dieser Gesellschaft die Werte vollkommen durcheinander sind. Man kümmert sich um Hühner, dass die ja nicht nach dem 6. Bebrütungstag getötet werden. Bei Abtreibungen bei Frauen scheren sie sich um solche Empfindlichkeiten null. Ein schönes Exempel, wie moralsch kaputt dieses Land ist und dass bei diesen Grünen alles widersprüchlich und verlogen ist. Wie es ihnen alt gerade passt.

Hans-Peter Dollhopf / 22.10.2022

Nun sind Hühner, und Vögel allgemein, bewundernswerte Wesen allein schon aufgrund der unter ihnen allgemein verbreiteten individuellen Flugbereitschaft, die diese Tierklasse uns Affenartigen haushoch überlegen sein lässt. Ein Täubchen etwa legt die Distanz zwischen meinem Ostbalkon und der Dachterrasse des Nachbarn in fünf Sekunden zurück. Ich stiege dazu zunächst 87 Stufen nach unten, würde 50 Meter entlang der Hausfront bis zum Durchgang zurücklegen, von da 30 Meter bis zur Haustür des Nachbarn laufen um ihn zu bitten, mich zu seiner Dachterrasse hochsteigen zu lassen. Vögel verschwenden keine Zeit. Als unsere Vorfahren damals die Bäume verließen, entschieden sie sich aber für unten. Übrigens: “‘Iron Men’ make jet suit entrance onto HMS Queen Elizabeth”, New York Post vom 9. Oktober: ingenieurigeil! Wikipedia meint, “eine Höhle ist eine durch natürliche Prozesse gebildete unterirdische Hohlform, die ganz oder teilweise von anstehendem Gestein umschlossen ist. Der Hohlraum ist entweder ganz oder teilweise von gasförmigen, flüssigen Medien erfüllt, er kann aber nachträglich mit Sedimenten verfüllt worden sein.” Wikipedias Qualifizierung “unterirdisch” ist dabei bereits deswegen unglücklich gewählt, weil es auch etwa Nasen- und andere “oberirdische” Höhlen gibt. - Vielleicht sind Vögel evolutionspessimistisch. Der Nachwuchs schlüpft durch drei “Höhlen” ins Dasein. Da ist zunächst Höhle 1, der Leib des Muttertiers, in dem sich Höhle 2 bildet: Eine Schale aus Kalk, ein statisches Wunder, gefüllt mit kostbarem Eiweiß. Und schließlich Höhle 3, ein Nest!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 16.11.2022 / 06:00 / 44

Mach aus einem Kohlekraftwerk ein Kernkraftwerk

Laut US-Energieministerium könnten hunderte von US-Kohlekraftwerken in Kernkraftwerke umgewandelt werden. Kraftwerke spielen eine große Rolle für die regionale Wirtschaft. Sie liefern nicht nur Strom, sondern…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 03.09.2022 / 14:00 / 71

Superdürre – Gute Ernte

Im neuen Erntebericht ist viel von der Klimakrise die Rede. Die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Im Newsletter „Bundesregierung aktuell“ vom 26. August finden wir den…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 21.08.2022 / 10:00 / 60

Brennt wirklich mehr Wald als früher?

Es ist Sommer. Es ist immer wieder heiß. Es ist trocken. Und der Wald brennt. Alles klar: Wir bekommen die Folgen des Klimawandels zu spüren.…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.04.2022 / 10:00 / 57

Die Klimawandeltoten des Statistischen Bundesamts

Das Statistische Bundesamt teilte mit, der Klimawandel begünstige Hautkrebserkrankungen und Todesfälle durch Flüssigkeitsmangel. Eine sehr fragwürdige Aussage. In einer Pressemitteilung vom 6. April 2022 teilt uns das Statistische…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 30.12.2021 / 06:15 / 52

Ist unser Strom gar nicht so grün, wie er aussieht?

Der Moralgehalt deutschen Stroms ist massiv zurückgegangen. Aber er fließt immerhin noch verlässlich aus der Steckdose. Petra Pinzler, Redakteurin bei der ZEIT, hat eine Entdeckung gemacht: Ihr…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 11.10.2021 / 14:00 / 18

Ablasshandel: CO2 versenken

CO2 versenken liegt bei den Reichen und Schönen gerade schwer im Trend. Dies ist jedoch genauso ineffektiv wie das Fahren eines Elektroautos oder Abschalten der…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 10.08.2021 / 16:00 / 10

Klimarepublik Deutschland

Beim Thema Klima ist in Deutschland nur noch Ehrfurcht vor der Katastrophe und Bekenntnis zu immer höher zu steckenden Zielen erlaubt. Das zeigt sich auch…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 07.05.2021 / 12:00 / 43

Wie Versicherungskonzerne die Klimakatastrophe beschwören

Die Bilder in unseren Köpfen (und auf manchem Zeitschriftentitel) zeigen geflutete Landschaften, vertrocknete Landschaften, brennende Landschaften. Aber die Realität ist eine andere: Der Klimawandel zerstört…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com