Thilo Spahl, Gastautor / 03.09.2022 / 14:00 / Foto: Imago / 71 / Seite ausdrucken

Superdürre – Gute Ernte

Im neuen Erntebericht ist viel von der Klimakrise die Rede. Die Zahlen sprechen eine andere Sprache.

Im Newsletter „Bundesregierung aktuell“ vom 26. August finden wir den Beitrag „Gute Ernte, schlechte Ernte“. Er behandelt den Erntebericht 2022 und beginnt mit den Worten „Der Klimawandel macht sich auch in diesem Erntejahr bemerkbar. Einige Pflanzen profitieren davon, andere dagegen leiden.“ Hat da ein Redakteur nicht aufgepasst? Hätte es nicht zum Beispiel heißen müssen: „Die Folgen der Klimakrise stellen die deutsche Landwirtschaft zunehmend vor ungeahnte Schwierigkeiten“?

Nun ja, immerhin verweist der Artikel ja dann für weitere Informationen auf die Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums, und da finden wir ihn dann, den korrekten ersten Satz, mit der „Klimakrise“ und den „ungeahnten Herausforderungen“. Weiter geht es etwas kryptisch: „Regional heftige Regenfälle im Jahr 2021 und in diesem Jahr große Hitze sowie extreme Trockenheit und gelegentlich plötzliche Unwetter – all das hat die Bäuerinnen und Bauern von Region zu Region sehr unterschiedlich beschäftigt.“ Na ja, man kennt das von den Bauern aller Geschlechter, dass sie immer irgendwie beschäftigt sind. Es gibt jede Menge zu tun in der Landwirtschaft. Und für das Wetter hat er sich eigentlich auch schon immer interessiert, der Bauer jedweden Geschlechts. Ich habe also noch nichts gelernt und muss weiterlesen.

Wie hart hat die schlimmste Dürre seit 500 Jahren die Bauern in Deutschland getroffen? Ist die Ernte ganz ausgefallen? Oder konnte noch etwas gerettet werden?

Hören wir zunächst das Fazit von Bundesminister Özdemir: „Die Folgen der Klimakrise lassen sich inzwischen auf unseren Äckern und Weiden ablesen. Unser Erntebericht wird immer mehr zum Zeugnis der Klimakrise: Fast überall wurde dieses Jahr früher gedroschen, gerodet oder gepflückt. Was die Erträge angeht, sehen wir Licht und Schatten. Während für einige Regionen oder für bestimmte Kulturen gute Erträge gemeldet wurden, mussten Betriebe anderswo teils herbe Einbußen in Kauf nehmen.“ Die diesjährige Klimakrise führte also dazu, dass es in manchen Gegenden gute Erträge gab und in anderen nicht so gute. Das war früher natürlich ganz anders.

„Licht und Schatten: Ernte im Zeichen der Klimakrise“

Ich öffne in Erwartung eines spröden Zahlenwerks den eigentlichen Erntebericht und muss feststellen, dass hier der richtige Katastrophenspirit nicht weniger deutlich zum Ausdruck kommt als in den Zitaten des grünen Ministers himself. Während auf dem Deckblatt noch schlicht steht „Erntebericht 2022. Mengen und Preise“, ist Seite eins schon wieder mit „Licht und Schatten: Ernte im Zeichen der Klimakrise“ überschrieben. Die Rede ist von „schweißtreibenden Bedingungen“, von Wintergetreide und Raps, die „Hitze und Trockenheit im Frühsommer trotzen“ konnten, von „Veränderungen“, die „regelrecht mit den Händen zu greifen“ seien, von „Wald- und Feldbränden“, die „Schlagzeilen“ machten, von „schier endlosen Hitzeperioden“ und dann einem „schlagartigen Wetterumschwung“, von einem „Alarmzustand“, von „Treibhausgasemissionen, die die Klimakrise befeuern“, und natürlich alle paar Meter von der „Klimakrise“ (die „nicht an Ländergrenzen haltmacht“).

Aber – so heißt es am Ende der Einleitung – es gelte auch positive Entwicklungen hervorzuheben: „Der Bio-Anbau von Gemüse nimmt deutlich zu: Im Vergleich zu 2020 stieg die Erntemenge auf ökologisch bewirtschafteten Flächen im letzten Jahr um 18 Prozent; im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020 sogar um 47 Prozent.“

Dem Biogemüse scheint die Jahrtausenddürre zu behagen

Na immerhin. Dem Biogemüse scheint die Jahrtausenddürre zu behagen. Wie steht es um das andere Zeugs, Getreide und so?

  • Die Getreideernte insgesamt (ohne Körnermais) fällt in diesem Jahr um 4,8 Prozent höher aus als im Vorjahr.
     
  • Schlecht sieht es beim Mais aus: Nach bisherigen, noch mit recht großer Unsicherheit behafteten Schätzungen ist mit 21,5 Prozent weniger als im Vorjahr zu rechnen.
     
  • Insgesamt wird beim Getreide (inklusive Körnermais) dennoch mit einem Anstieg von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gerechnet.
     
  • Beim Raps beträgt das Plus satte 22,3 Prozent.
     
  • Bei Äpfeln wird ein Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.
     
  • Die Kirschenernte 2022 fällt erheblich besser aus als im verregneten Vorjahr. Erwartet wird ein Zuwachs in Höhe von 42,6 Prozent.
     
  • Die Pflaumen- und Zwetschenernte soll 17 Prozent mehr bringen als im Vorjahr.
     
  • Aber beim Hopfen – da müssen Bierfreunde jetzt tapfer sein – wird mit starkem Rückgang von rund 25 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2021 gerechnet.
     
  • Bei der Kartoffel weiß man es noch nicht so genau: Die August-Prognose der Gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission geht für Deutschland von einem Hektarertrag von 40 Tonnen aus; das wäre ein Rückgang um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 3,6 Prozent gegenüber dem fünfjährigen Durchschnitt.
     
  • Bei der Zuckerrübe ist es „für belastbare Ertragsprognosen derzeit noch zu früh“.
     
  • Die Daten zur Gemüseernte 2022 werden im Rahmen der Gemüseerhebung ermittelt, die in der zweiten Jahreshälfte durchgeführt wird. Ergebnisse liegen dann im Folgejahr, für das Erntejahr 2022 im ersten Halbjahr 2023 vor. Nur für Spargel gibt es schon Zahlen. Verzeichnet wird ein Rückgang um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr (bei um vier Prozent reduzierter Anbaufläche).

Weiterhin erfreulich: Offenbar ist es sehr gut gelungen, auf die Ausfälle von Weizen aus der Ukraine zu reagieren: „Die Anbaufläche von Sommerweizen wurde gegenüber dem Vorjahr um fast 70 Prozent ausgedehnt und beläuft sich auf rund 52.000 Hektar. Mit rund 55 Dezitonnen pro Hektar wird auch ein höherer Flächenertrag festgestellt. Infolge höherer Anbauflächen und höherer Flächenerträge liegt die Erntemenge mit rund 286.100 Tonnen deutlich über dem Niveau des Vorjahres (+81,2 Prozent) wie auch des mehrjährigen Durchschnitts (+10,9 Prozent)“, lesen wir auf Seite 16. Wir erfahren im Erntebericht auch etwas über die globalen Erträge. Demnach verzeichnen wir laut Weltgetreidebilanz im Jahr mit der schlimmsten Dürre seit 500 Jahren Rekordernten beim Weizen, beim Getreide insgesamt, und auch beim Mais. (Seite 12).

Es ist also alles in allem noch einmal gutgegangen. Herr Özdemir zollt seinen ärgsten Feinden Anerkennung: „Die Landwirtinnen und Landwirte haben dafür gesorgt, dass wir auch in Zeiten multipler Krisen gesundes und hochwertiges Essen auf dem Tisch haben.“ Er sieht aber auch Katastrophen am Horizont, wenn die Bauern weiter so gut arbeiten, und endet daher mit den warnenden Worten: „Es wäre doch Harakiri, auf weitere Produktionssteigerungen zu setzen, die unsere natürlichen Grundlagen aufbrauchen und damit unsere Ernährungssicherung gefährden.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco Schulz / 03.09.2022

Wir waren die Tage im Harz, Brocken. 9 Euro Ticket… Ja, der Wald ist weg. Allerdings ist mir aufgefallen, dass an vielen Stellen junge Bäume nachwachsen. Einfach so, Natur, nicht gesetzt. Klein wie Weihnachtsbäume, können sie noch nicht viel Wurzelwerk haben. Dennoch sind sie frisch - grün, sehen aus, als wäre es Mai. Trotz der Trockenheit.

Karl Kaiser / 03.09.2022

Ich habe das nicht ganz mitgekriegt- wieviele Gigabyte Weizen wurden nun geerntet?

H. Nietzsche / 03.09.2022

“Weitere Produktionssteigerungen sind Harakiri.” -  Das ist das Rücktrittsgesuch des Landwirtschafts-Ministers. Auf die Traktoren und heraus zu Freudenkundgebungen!

Stephan Jankowiak / 03.09.2022

@ Sam Lowry: in welchem Luxusladen in Schwabing etc. haben Sie das Schälchen Erdbeeren (für mich sind das i.d.R. 500gr) für 8,- € gesehen? Ich komme aus einer sog. Erdbeergegend. Da lagen die Spitzenpreise bei knapp 4,- € an den diversen Ständen. Natürlich sind das bei 300,- € pro Monat trotzdem sehr viel. Das ist leider sehr wenig und ich empfehle den Gang zum Sozialamt, um staatliche Unterstützung zu erlangen. Ansonsten streben Sie wie in Ihrer zweiten Kommentierung doch tatsächlich den 400,- € Job als Erdbeerpflücker an, da gibt es dann die Erdbeeren tatsächlich gratis von der Hand in den Mund. Falls Ihnen diese wahrlich königliche Frucht das wert ist. Es ist übrigens niemand gezwungen, Erdbeeren oder irgendetwas anderes zu kaufen. Trocken Brot, Wasser und ein paar Nüsse, billigst aufzusammeln im beginnenden Herbst, tun es auch.

Th. Wagner / 03.09.2022

@Hans-Peter Dollhopf: Es ist Unsinn, was Sie da schreiben. Schauen Sie mal in die Ernte-Statistiken des US-Landwirtschaftsministeriums über die weltweite Weizenproduktion Nr. 1 USA, Nr. 2 Rußland, ... Ukraine, ... Soviel Weizen, wie der ÖR getan hat produziert die Ukraine auch nicht. Es ist viel absolut gesehen, weltweit aber längst nicht die Spitze.

Heinrich Wägner / 03.09.2022

Doch T@ Gilde man kann so dämlich sein. Sie erleben es doch selbst jeden Tag. Aber eins haben sie begriffen, SBZ,  “Demokratie” und Migration in Übermaß verträgt sich nicht. In Frankreich ,und man sagt es sogar das die die sie in ihren Text benennen die Demokratie dort zur Sau gemacht haben. Und sie müssen jetzt damit leben im Bunten Land Frankreich .

Maria Dreiling / 03.09.2022

Vielleicht sollte man mal anfragen, welcher “Vor-Schreiber”-Staatssekretär der Landwirtschaft (bzw. der Klimakrise) dem Özdemir die Textvorlage gereicht hat, damit jener nur noch seine Unterschrift setzen und das obige Gesicht dazu auf-setzen brauchte.

Wilfried Cremer / 03.09.2022

“Klimakrise” ist das Mantra (und Erkennungszeichen) der Perversen.

Wiebke Ruschewski / 03.09.2022

Vor ein paar Tagen habe ich im Radio gehört, dieser Sommer sei der heißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen. BITTE????? Den Sommer 2003 fand ich WESENTLICH schlimmer. Ähnliches gilt für 2006 und 2018. Jetzt müsste man natürlich wissen, wie man so etwas misst. Ich vermute mal, man vergleicht einfach die Durchschnittstemperaturen. Dann ist es allerdings auch kein Wunder, wenn auch mal überraschende Ergebnisse rauskommen. Ich erinnere mich, dass es im Sommer 2003 (da hatte ich gerade Abitur gemacht) über einige Wochen hinweg über 30 Grad heiß war, teilweise sogar über 35 Grad! Es war wirklich extrem. Kaum auszuhalten. Den diesjährigen Sommer habe ich als noch relativ normal warm empfunden. Ich meine mich zu erinnern, dass der Frühsommer 2003 noch recht kühl war und erst später sehr heiß wurde. Wie gesagt, vermutlich hat man die Durchschnitstemperaturen verglichen. Aber nach meinem Empfinden war dieser Sommer kein Rekordsommer. Zumindest was die Wärme angeht. Allerdings ist die Trockenheit in diesem Jahr tatsächlich ungewöhnlich. Etwa vergleichbar mit 2018. Da war es auch extrem trocken. Ebenfalls rekordverdächtig war der regenreiche Sommer 2002. Noch nie zuvor und auch nie wieder danach habe ich eine derartige Mückenplage erlebt! P.S. Eben lief ein Spot in der Glotze, dass es wegen der Wilderei in 10 Jahren vielleicht keine Elefanten mehr gibt. Das behaupten die auch schon seit Jahrzehnten!

F.Bothmann / 03.09.2022

Aus Anlass der Bauerproteste in NL, D und ganz Europa habe ich mich in den letzten Wochen etwas intensiver beruflich und politisch mit Landwirtschaftspolitik, dem Modellierungen von sog. Umweltbelastungen und überhaupt einigen Strukturdaten der Landwirtschaft befasst. Mein Fazit: Die sog. Klimapolitik ist von irrsinnigen Machtjunkies gekapert worden. Die EU und die Bundesregierung verfolgen mit den Geboten, Verboten und der Gängelung von studierten Argraringenieuren, denn das sind Landwirt heute, eine langfristige Strategie der Schwächung der Landwirtschaft. Und damit auch der Ernährungssicherheit von EU und insbesondere in D.. Das ist dann komplementär zu der wirtschaftlichen Zerstörung mittels der irrsinnigen Energiepolitik. Noch können wir es uns nicht vorstellen, dass nicht genug Nahrung in unserem eigenen Land hergestellt wird. Bei einem Selbstversorgungsgrad von rd. 80% unseres Bedarfs und noch viel Geld um alles andere im Ausland zu kaufen, scheint alles noch in Ordnung zu sein. Aber unter dem Label „Klima- und Umweltschutz“ findet eine Agenda der Reduktion und Zerstörung statt. Ernährungssicherheit steht nicht auf der Agenda der Bundesregierung. Viel schlimmer: die Aussagen der „Zukunftskommission Landwirtschaft“ unter der Ägide von Frau Merkel, nach den Bauernprotesten in 2019 ins Leben gerufen, schlagen die Verringerung von Produktion und Verlagerung von Betrieben vor. Das ist dieselbe Agenda wie es gerade in NL stattfindet!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 16.11.2022 / 06:00 / 44

Mach aus einem Kohlekraftwerk ein Kernkraftwerk

Laut US-Energieministerium könnten hunderte von US-Kohlekraftwerken in Kernkraftwerke umgewandelt werden. Kraftwerke spielen eine große Rolle für die regionale Wirtschaft. Sie liefern nicht nur Strom, sondern…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 22.10.2022 / 06:15 / 78

Die Würde des Huhns ist unantastbar

Deutschland hat sich fast unbemerkt an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies gesetzt. Falls Sie gelegentlich lesen, was so alles auf Essensverpackungen…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 21.08.2022 / 10:00 / 60

Brennt wirklich mehr Wald als früher?

Es ist Sommer. Es ist immer wieder heiß. Es ist trocken. Und der Wald brennt. Alles klar: Wir bekommen die Folgen des Klimawandels zu spüren.…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.04.2022 / 10:00 / 57

Die Klimawandeltoten des Statistischen Bundesamts

Das Statistische Bundesamt teilte mit, der Klimawandel begünstige Hautkrebserkrankungen und Todesfälle durch Flüssigkeitsmangel. Eine sehr fragwürdige Aussage. In einer Pressemitteilung vom 6. April 2022 teilt uns das Statistische…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 30.12.2021 / 06:15 / 52

Ist unser Strom gar nicht so grün, wie er aussieht?

Der Moralgehalt deutschen Stroms ist massiv zurückgegangen. Aber er fließt immerhin noch verlässlich aus der Steckdose. Petra Pinzler, Redakteurin bei der ZEIT, hat eine Entdeckung gemacht: Ihr…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 11.10.2021 / 14:00 / 18

Ablasshandel: CO2 versenken

CO2 versenken liegt bei den Reichen und Schönen gerade schwer im Trend. Dies ist jedoch genauso ineffektiv wie das Fahren eines Elektroautos oder Abschalten der…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 10.08.2021 / 16:00 / 10

Klimarepublik Deutschland

Beim Thema Klima ist in Deutschland nur noch Ehrfurcht vor der Katastrophe und Bekenntnis zu immer höher zu steckenden Zielen erlaubt. Das zeigt sich auch…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 07.05.2021 / 12:00 / 43

Wie Versicherungskonzerne die Klimakatastrophe beschwören

Die Bilder in unseren Köpfen (und auf manchem Zeitschriftentitel) zeigen geflutete Landschaften, vertrocknete Landschaften, brennende Landschaften. Aber die Realität ist eine andere: Der Klimawandel zerstört…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com