Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16 / Seite ausdrucken

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“. Ein ebenso absurder wie impertinenter Eingriff in die Meinungsfreiheit dieser wichtigen, klugen Stimme. Zwei Stunden nach Hameds Anruf bei mir war der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung in der Post. Unterstützen Sie "Meinungsfreiheit im Netz". Die bisherigen Verfahren finden Sie hier.

Hier die „Hassrede“: Ihr Feiglinge!

Viele junge Muslime/Muslimas leben im Westen und genießen die Vorzüge der Freiheit, setzen sie sich aber für diese Freiheit kaum ein. Viele sind gut gebildet und haben einen guten Job, bleiben aber in den Zwängen der Religion und der eigenen Community verhaftet. Ihre Bildung und Engagement stellen sie selten im Dienste der Aufklärung und des Gemeinwesens, sondern eher im Dienste des Islam oder der Parallelgesellschaft. Sie kritisieren die rechte Ideologie, solange sie von Bio-Deutschen kommt, aber wir hören von Ihnen kaum Kritik gegen die reaktionären Islamverbände, die nationalistischen Grauen Wölfe oder die patriarchalischen Strukturen in den eigenen Familien. Im Gegenteil, viele von Ihnen sind Krawatten-Islamisten, die Erdogan, die grauen Wölfe und die Muslimbruderschaft unterstützen und das Patriarchat verteidigen. Sie zitieren Kant und Adorno, um die Aufklärung zu relativieren und den Islamismus zu verniedlichen. Sie verlangen Sonderrechte für Muslime in Deutschland, lehnen aber die Minderheitenrechte für Kurden in der Türkei oder für Christen in der arabischen Welt. Selbst viele muslimische Intellektuelle und Journalisten sind in diesen Sippen verhaftet und werben ständig um Verständnis für den Islam und die Parallelgesellschaft statt ihre Leute mit Kritik herauszufordern. Selbst wenn diese Kritik manchmal kommt, ist sie oft leise und relativiert sich nach zwei Sätzen, indem die Debatte in Richtung Kampf gegen Islamophobie driftet.

Migrantenkinder der zweiten und dritten Generationen wissen ganz genau was schief läuft in der Erziehung und in den Communities, und haben selbst oft darunter gelitten, nehmen aber ihre Leute sippenhaft in Schutz wenn Kritik von außen kommt. Statt Selbstkritik zu üben, geben sie den anderen die Schuld für die Misere. Die Frauenhäuser sind voll von entrichteten muslimischen Frauen, aber viele gebildete Muslimas machen eher Kampagnen für das Kopftuch und Burkini. Statt sich vom Joch der patriarchalischen Tradition zu emanzipieren, starten sie Initiativen und Projekte, um einen Propheten, der Frauen als Kriegsbeute nahm und ein sechs-jähriges Mädchen heiratete, als Vorbild für den modernen Menschen zu rehabilitieren!

Ich sage euch, ihr seid Feiglinge und Heuchler! Ihr seid keine freie mündige Bürger, sondern Untertanen eurer Religion und eurer Community! Und wenn ihr genauso vehement gegen die Missstände in eueren eigenen Reihen vorgehen würdet wie gegen Islamkritik, wäre diese Kritik überflüssig! Wenn ihr mehr Mut zeigen würdet statt Opferhaltung, wäre die Gesellschaft reicher. Wenn ihr euch für die Freiheit aller einsetzen würdet, statt nur Sonderbehandlung für euch zu verlangen, wäre viel gewonnen!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 29.11.2018

“Facebook” kann nicht lesen. Es sind deutschsprachige professionelle Zensurdenunzianten, die unter dem Dach des Bertelsmann-Konzerns, verkleidet als Call-Center, mit dem Know-How der linken Amadeu-Antonio-Stiftung im Netz ihre Fühler ausstrecken, um vermeintliche Hass und Hetze zu melden und Löschungen und oder die Sperrungen des Kontos anmahnen. Man stelle sich vor, die Stasi hätte, bevor sie endgültig die Kontrolle über ihre unbotmäßigen DDR-Bürger verlor, bereits Zugriff auf die heutige Kommunikations-Technik und so potente Dienstleister gehabt! Natürlich wäre Genosse Dr. Gregor Gysi der Honeckernachfolger und die Genossin Anetta Kahane stünde heute der Stasi vor. Das Netz-DG gäbe es nicht: Die Stasi hatte da schon immer ihre Methoden. Schlechte Karten auch für die linke Antifa im Westen. Und Sawsan Chebli mit Großfamilie hätte selbstverständlich politisches Asyl in der DDR beantragt und sich irgendwo systemnah nützlich gemacht. - Bei allem Sarkasmus bin ich glücklich, dass die DDR zusammengebrochen ist und uns im Jahr 1989 die Fluchtgründe abhanden gekommen sind. Heute ist es aber alles andere als eine Trugwahrnehmung, dass die Einheitslinken aller etablierten Parteien mit den Staatsmedien, Staatsstiftungen und NGO-Helfershelfern, der EU und der UNO dabei sind, die Demokratie, den National-, Rechts und Sozialstaat zu verspielen. Die DDR 2.0 ist die späte Rache der Linken an der für sie volkspädagogisch völlig unbrauchbaren Demokratie, inkl. Meinungs- und Zensurfreiheit!

Constanze Rüttger / 29.11.2018

Ich bin wirklich froh, dass Sie sich so für die Meinungsfreiheit einsetzen, Spende ist unterwegs.

Marc Blenk / 29.11.2018

Lieber Herr Steinhöfel, dieses verfassungsfeindliche Nätzwärrrkdurchsäätzungsgäsätz ist nichts anderes, als der Versuch, Meinung zu unterdrücken, Deutungshoheit zu behalten, Demokratie abzubauen und zeugt letztlich von einem totalitären Staatsverständnis.

Alexander Mazurek / 29.11.2018

@Heinrich Rabe: Dank der Maas’schen Privatisierung der Zensur werden Facebook & Friends bald auch Sokrates, Jesus, Seneca, Orwell und andere stummschalten. Toleranz ist nur für die Seinen, dass hielt ein Voltaire bereits so, das wurde mit der “Aufklärung” keineswegs überwunden, im Gegenteil. Art. 5 GG “Eine Zensur findet nicht statt” wurde nun ausgehebelt, jetzt wehren sich Facebook & Friends lediglich gegen drohende Bußgelder wg. Veröffentlichung von “hate speech”, sprich “Volksverhetzung” … Schöne Neue Welt.

Roland Stolla-Besta / 29.11.2018

@Heinrich Rabe Ich glaube nicht, daß der gemeine Fatzebuck-Juser weiß, wer Herr Kant war. Und somit weiß es wohl auch keiner der Gesinnungspolizisten. Im übrigen wären Kants Texte für diese Mischpoke doch zu unverständlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Am 13.05.2019 war ich Sachverständiger in einer Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages. Jeder Sachverständige hatte Gelegenheit, eine maximal vierminütige Eingangsstellungnahme gegenüber…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.02.2019 / 16:00 / 19

40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran (siehe auch “30 Jahre Schach mit Affen“). Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / 7

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2018 / 12:00 / 15

Landgericht Berlin verhängt 10.000 Euro Ordnungsgeld gegen Facebook

Facebook gerät juristisch weiter unter Druck. Mit am 07.11.2018 zugestelltem Beschluss vom 02.11.2018 (6 O 209/18) verhängte das Landgericht Berlin erstmals überhaupt in Deutschland ein…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.10.2018 / 15:16 / 31

Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com