Joachim Nikolaus Steinhöfel

Joachim Nikolaus Steinhöfel, geboren 1962 in Hamburg, ist einer der profiliertesten deutschen Wettbewerbsrechtler. Sein prozessuales Wirken trug wesentlich zur Liberalisierung des bundesdeutschen Wettbewerbsrechts bei. Schon 2004 stelle das Handelsblatt fest: „Fast 200 Fälle hat er zum BGH hochprozessiert, rund 70 Prozent davon gewonnen.“ Seit 2007 betreibt Steinhöfel ein politisches Blog. Seit 2008 erscheinen seine Beiträge auf „Die Achse des Guten“. Parallel zu seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Unversität Hamburg war Steinhöfel für den ersten landesweit ausstrahlenden, privaten Rundfunksender (Radio Schleswig-Holstein) tätig, um der monopolistischen akustischen Notversorgung durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten ein Ende zu bereiten. Später moderierte er Sendungen für RTL und RTL 2 und trat als Werbe-Testimonial für Europas grössten Anbieter von Unterhaltungselektronik, den er auch anwaltlich vertrat, auf. 1999 gewann er den Werbepreis „Effie“ in Silber für die Kampagne „Gut, dass wir verglichen haben“. Der Effie gilt als wichtigster deutscher Marketingpreis.

Weiterführender Link:
https://www.steinhoefel.com

Archiv:
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.11.2019 / 11:01 / 38

Facebook gesteht vor Gericht maschinellen Eingriff in Grundrechte seiner Nutzer

Facebook räumt maschinellen Eingriff in Grundrechte ein. In einem Schriftsatz vom 31.10.2019 gesteht das Unternehmen, es habe den Kläger "automatisch daran gehindert" einen Link zu einem Artikel im Nachrichtenmagazin "Focus" zu teilen. Ein Vorgang von ungeheuerlicher Tragweite./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.10.2019 / 06:18 / 73

Wenn Haltungsjournalismus und Vorverurteilung triumphieren

Wird über jemanden berichtet, so ist er zu befragen, zu Vorwürfen oder Sachverhalten anzuhören. Zurück geht dies auf den bewährten Grundsatz “audiatur et altera pars”, „Gehört werde auch der andere Teil.“ Der "Tagesspiegel" macht das auf ganz eigene Art./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.09.2019 / 11:00 / 163

Maas lobt Grönemeyers revolutionären Elan

"Dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat", brüllt Herbert Grönemeyer in den Saal. Ein Video von einem Konzert, welches er in Wien im Zuge der „Tumult Tour 2019“ gegeben hat, macht die Runde. Außenminster Maas verbreitet dieses fanatische, entfesselte Gegröle und bedankt sich auch noch dafür. An wen und an was das erinnert, erkennt jeder, der sich das Video ansieht./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.08.2019 / 18:54 / 50

AKK zerlegt die letzte Volkspartei

Im Konrad-Adenauer-Haus und im Bundeskanzleramt herrscht angesichts der sich abzeichnenden Wahldebakel im Osten Panikstimmung. Hans-Georg Maaßen, der für die CDU im Osten Wahlkampf macht, kritisiert Merkel scharf. Jetzt hat sie AKK in die Manege geschickt, um ihn mit dem Ruf nach einem Parteiausschluß zu diskreditieren und einen Sündenbock für die absehbaren Wahlniederlagen zu finden./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 19.06.2019 / 17:26 / 12

Islamkritiker darf man bei Facebook beleidigen – nächste Runde

Morgen, am 20.06.2019, finden um 11:30 und 12:00 Uhr vor dem Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21, Sitzungssaal 143, 1. Etage, in Sachen Ahmad Mansour gegen Facebook zwei interessante Verfahren statt. Jeder, der mag, kann sich morgen einen Eindruck davon verschaffen, wie Facebook vor Gericht agiert./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.05.2019 / 06:10 / 37

Die Facebook-Safari

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als "Hassrede". Und hat sich vor dem Landgericht Stuttgart blamiert./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.05.2019 / 11:00 / 59

Schäuble bereitet nächsten Angriff auf die Meinungsfreiheit vor

„Digitales Vermummungsverbot“ heißt der neueste unter anderen von Wolfgang Schäuble propagierte Hit zur Einschränkung der Meinungsfreiheit. Die anonyme Meinungsäußerung ist aber mit guten Gründen von der Verfassung geschützt./ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Das von Heiko Maas als seinerzeitiger Justizminister zu verantwortende NetzDG stellt einen Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit dar, wie ihn die Republik seit der „Spiegel-Affäre“ oder Adenauers vor dem Verfassungsgericht gescheitertem Versuch, ein „Staatsfernsehen“ einzurichten, nicht mehr erlebt hat. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com