Peter Grimm / 13.10.2017 / 17:09 / Foto: Jacek Halicki / 15 / Seite ausdrucken

Es war einmal eine Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse gilt als Aushängeschild für das Land und als Schutzraum für den freien Austausch von Meinungen für Menschen aus der ganzen Welt. Das war einmal. Eines der wichtigsten kulturellen Veranstaltungen der Bundesrepublik wird zum Opfer eines engstirnigen und intoleranten Kampfes gegen "rechts". Andersdenkende werden bedroht, bestohlen und tyrannisiert. Eine Blamage ohne gleichen für die beteiligten Veranstalter, Politiker und sogenannten Kulturschaffenden.

„Der gemeinsame Messestand des Manuscriptum Verlages und der TUMULT auf der Frankfurter Buchmesse wurde in der vergangenen Nacht überfallen. Alle (!) Bücher und Hefte sowie das gesamte (!) Werbematerial wurden entwendet“, heißt es auf der Facebook-Seite der Vierteljahreszeitschrift Tumult und weiter: „Wir gehen fest davon aus, dass linke Aktivisten dem indirekten Aufruf des Börsenvereins gefolgt sind und ihre Auffassung von Meinungsfreiheit nun in die Tat umgesetzt haben.“

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte geschrieben: „Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren sich in diesem Jahr auch einige rechte bis rechtsextreme Verlage. Im Sinne der Meinungsfreiheit, die für uns nicht relativierbar ist, lassen wir diese Auftritte zu, rufen aber zur aktiven Auseinandersetzung damit auf.“ In diesem Sinne ist der Komplettraubzug über den Verlagsstand auf jeden Fall eine Form der „aktiven Auseinandersetzung“. Und damit auch niemand meint, er müsse erst einmal schauen, ob es denn wirklich extrem zugeht bei Manuscriptum und TUMULT, schreibt der Börsenverein:

„Drei dezidiert rechte Verlage werden mit einem eigenen Stand vertreten sein: Antaios (Halle 3.1, Stand G 82), Manuscriptum (Halle 4.1, Stand E 46) und die Junge Freiheit (Halle 4.1, A 75).“ Für die Genossen von der Antifa eine ideale Handlungsanleitung.

Aber ist Manufactum ein „dezidiert rechter Verlag“? Und ist „dezidiert rechts“ jetzt die Umschreibung für den Teil des zivilisierten Meinungsspektrums, bei dem die Zuschreibung „rechtsradikal“ oder „rechtsextrem“ nicht gelingt, die man aber gern in diese Ecke stellen möchte?

Die peinliche Rolle der Buchmesse-Veranstalter

Vielleicht empfindet manch einer im Börsenverein und in der publizierenden Klasse den Anspruch von "TUMULT" viel provozierender als es rechtsextremer Rassismus jemals sein könnte. Der ist, außer für eine gewisse Klientel, die kaum auf Buchmessen anzutreffen ist, kaum attraktiv. Der Anspruch und Untertitel  von "TUMULT" lautet hingegen „Vierteljahresschrift für Konsensstörung“.

Das ist natürlich keine Einladung zur gemütlichen Gesinnungsstärkung am Bionade-Biedermeier-Stammtisch. Es klingt eher nach einem freiheitlichen, urdemokratischen und urliberalen Diskurs. Ob "TUMULT" diesem Anspruch in jeder Ausgabe gerecht wird, kann ich nicht sagen. Aber die Ausgaben, die ich gelesen habe, boten eine interessante, manchmal herausfordernde Lektüre, die nicht nach Ideologie roch und schon gar keine extremistische Weltanschauung transportierte.

Außerdem: Selbst wenn man das Links-Rechts-Schema, das der Börsenvereins-Erklärung zugrunde liegt, zum Maßstab nimmt, dann ist Manuscriptum unter den denunzierten Verlagen der am wenigsten rechts stehende. Warum hat es diesen Stand dann zuerst getroffen und nicht beispielsweise Antaios? Dessen Auftritt empfanden die Buchmessen-Veranstalter immerhin so bedrohlich, dass sie ihm einen Stand der Amadeu-Antonio-Stiftung an die Seite stellen mussten. Aber vielleicht ist gerade das der Grund. Sollte der Antaios-Verlag die Buchmesse verlassen, dann würde der Stiftung ihre Daseinsberechtigung auf der Messe abhanden kommen.

Was wird weiter geschehen? Werden jetzt massenhaft andere Publizisten, Autoren, Verlage und Redaktionen den Angriff auf "TUMULT" verurteilen, weil man für die Meinungsfreiheit und gegen Gesinnungsterror immer laut und vernehmlich eintreten muss? Leider ist zu erwarten, dass es viele Kollegen vorziehen, in ihrem Konsens nicht gestört zu werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Max Mertens / 13.10.2017

Ja, richtig gefragt am Ende: Wo sind sie, die hehren Leuchtenträger der diversen Freiheiten? Wenn’s knallt, Kopf einziehen und allenfalls noch nach abwägenden Formulierungen suchen. Das Narrenschiff fährt weiter, aber irgendwann könnte doch mal der passende Eisberg auftauchen.

Michael Jansen / 13.10.2017

Da heißt es im linken Spektrum immer wieder: “Der Schoß ist fruchtbar noch!”, “Wehret den Anfängen!”, “Wie 1933!” usw.. Glaubt man doch immer, sich damit als aufrechter Antifaschist zu profilieren, merken die Sprücheklopfer gar nicht, dass sie sich nur als lächerliche Pseudo-Widerständler ohne Risiko outen und vor allem den echten Faschismus und Nationalsozialismus in geradezu infamer Weise verharmlosen, wie es den Alt- und Neonazis so schnell nicht gelingen würde. Dafür sehen sie offenbar auch nicht, dass Ihre Aktionen doch stark an Thesen wie “Deutsche, kauft nicht bei Juden!” oder auch “Die Partei hat immer Recht!” erinnern und damit alles andere als demokratisch sind.

Rene Gator / 13.10.2017

Ich für meinen Teil finde es erschütternd und bezeichnend für den Zeitgeist, was dort gerade in Frankfurt auf der Buchmesse inszeniert wird: Schamlos bedienen sich all die moralisch aalglatten Überlegenen genau der Methoden, welche doch eigentlich gerade historisch denen zugeschrieben werden, gegen welche sie zum Einsatz kommen: Das Vernichten von Büchern - ob durch Verbrennen, Entwenden oder Vermutzen mit Zahnpaste und Kaffeesatz zeigt deutlich, welchen Geistes die Täter und die Anstifter sind. Das bekannte und Ignazio Silone zugeschriebene Zitat “Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›” beweist einmal mehr seine prophetische Weitsicht. All die widerlichen Repressionsinstrumente gegen Andersdenkende haben ihre neuen Entsprechungen gefunden: Amadeu-Antonio-Stifung, Antifa und Politiker wie Peter Feldmann oder Ralf Stegner, welche offen im Namen des ‘Kampfs gegen Rechts’ zur Gewalt aufrufen - und gehört werden! Die Geschichte in Deutschland wiederholt sich - nur diesmal mit veränderten Vorzeichen.

Herwig Mankovsky / 13.10.2017

Die Sozialisten aller Schattierungen können es nicht lassen: das Verbrennen oder Vernichten von Büchern.

Eugen Karl / 13.10.2017

Antaios hat es auch erwischt, nur schon einen Tag vorher. Man dekorierte die ausgelegten Bände mit Zahnpasta. Die Rangordnung wurde also gewahrt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 18.09.2020 / 15:00 / 4

Planwirtschafts-Feier in der Lausitz

Als vor dreißig Jahren die DDR endgültig als Staat von der politischen Bühne verschwand, waren sich viele Zeitgenossen sicher, dass die Deutschen dank des Anschauungsmaterials…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2020 / 06:00 / 56

Der Diktator ohne Virus

Alexander Lukaschenko hat als weißrussischer Herrscher schon vor Monaten dekretiert, dass das Corona-Virus, wegen dem Regierung für Regierung ihr jeweiliges Land in den Ausnahmezustand versetzte…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2020 / 10:47 / 109

Kein Mindestabstand beim Differenzieren?

Wer am Sonntagmorgen das mediale Echo auf die samstäglichen Demonstrationen Zehntausender gegen die Politik des Corona-Ausnahmezustands vernahm, dem ist vielleicht zunächst der Schreck in die…/ mehr

Peter Grimm / 27.08.2020 / 06:05 / 135

Berliner Verbots-Seuche

„Die Freiheit stirbt zentimeterweise“ heißt es warnend in einem bekannten Aphorismus. Doch inzwischen hat sich das Schrittmaß erheblich vergrößert. Mit dem Verbot der nächsten großen…/ mehr

Peter Grimm / 25.08.2020 / 12:00 / 48

EU-Placebo-Befragung zur Migration

Die EU-Kommission fragt die EU-Bürger aktuell gnädigerweise nach ihrer Meinung, bevor sie eine Vorlage zu einem neuen Migrations- und Asylpakt beschließt. Es ist ja schließlich…/ mehr

Peter Grimm / 12.08.2020 / 15:00 / 79

Maskenball auf dem Weihnachtsmarkt

Prof. Dr. Karl Lauterbach hatte es schon vor Monaten gesagt, doch niemand wollte ihm damals so recht glauben, schließlich wendet er sich ja traditionell, scheinbar…/ mehr

Peter Grimm / 31.07.2020 / 12:15 / 29

Ratgeber für Regelwächter

Es ist nicht alles schlecht am Corona-Ausnahmezustand. Mag sich auch die Wirtschaft im Sturzflug befinden – für alle, die ihr Tagwerk im Ratgeber-Wesen bestreiten, muss…/ mehr

Peter Grimm / 30.07.2020 / 06:25 / 115

Frieden in Rheinsberg

Rheinsberg ist nicht irgendein provinzielles Städtchen in Brandenburg, es ist eines mit dem Ruf, Ausflügler und Touristen anzuziehen. Das gleichnamige Schloss, einst erbaut für Friedrich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com