Manfred Haferburg / 21.04.2021 / 07:50 / Foto: Imago / 96 / Seite ausdrucken

Ermutigung: Das Wolf Biermann-Lied zum Tage

Am heutigen Tage stimmt der Bundestag über das wohl folgenreichste Gesetz der Nachkriegszeit ab. Die Grundrechte der Bürger sollen nicht mehr unbeschränkt gelten, das Gesetz öffnet dem Missbrauch Tür und Tor. Aus diesem Anlass summe ich ein Lied von Wolf Biermann mit ungeheurer Aktualität. Es heißt "Ermutigung". Aber eines nach dem anderen.

Ich bekenne, dass ich gegen einige Corona-Regeln verstoßen habe. Ich schreibe diesen Erfahrungsbericht in Wien, obwohl mein Wohnsitz Paris ist. Ich darf nach der Meinung wichtiger Menschen gar nicht in Wien sein. Aber es ging einfach nicht mehr so weiter. Nicht für mich.

Aus meiner Sicht wichtige familiäre Gründe haben mich in den letzten Wochen mehrmals halb illegal durch Europa fahren lassen. Mit illegalem Reisen habe ich Erfahrungen und ein tiefes Trauma. Ich habe mir dieses Trauma in den Gefängnissen Plzen Bory und Hohenschönhausen redlich erworben.

Meine Mutter ist 95 Jahre alt und will in Deutschland besucht werden. Meine Tochter hat seit einem Jahr faktisch Berufsverbot. Meine Enkel sind seit einem Jahr im Heimunterricht oder sitzen stundenlang mit Maske auf Abstand und dürfen offiziell nicht zu ihren liebsten Freunden. Sie brauchen ab und zu ihren Großvater. Die Familie braucht eine Ermutigung, in welcher Form auch immer. Ich lasse mir das nicht von Leuten verbieten, denen außer Verboten seit einem ganzen Jahr nichts Neues einfällt. 

Reisen bildet, ich schreibe hier ein paar Erfahrungen auf, um die geneigten Achse-Leser zu ermutigen, ihr Leben so normal wie möglich zu leben.

Ich habe bei meinen Corona-Sünden viele Ländergrenzen überschreiten müssen, von denen die wichtigen Massenmedien behauptet haben, dass sie von den Staatsorganen strengstens kontrolliert und Reisende abgewiesen würden. Es wurde von großen Ministern behauptet, dass Einreisende oder Heimkehrer auf eigene Kosten wochenlang in Quarantäne müssen. Es wurde von dicken Präfekten angekündigt, dass man nur mit einem teuren PCR-Test reisen darf, der nicht älter als 72 Stunden ist. Dabei dauert seine Erzeugung schon 24 Stunden, was seine Gültigkeit auf 48 Stunden reduziert.

Beim Reisen sozusagen „in Gottes Hand“

Das Ganze findet in einem Gestrüpp von sich immer mehr widersprechenden Vorschriften statt, die sich so schnell ändern, dass nicht mal mehr die Staatsorgane genau wissen, was gerade gilt. Der Reisende ist dadurch der Willkür von verunsicherten Beamten ausgesetzt und befindet sich beim Reisen sozusagen „in Gottes Hand“. Es spricht für die meisten Beamten, dass sie sehr widerwillig tun, was ihnen unfähige Vorgesetzte anweisen und sie so zu Verbündeten der Unterdrückten werden.

Es macht einem schon Angst, wenn man von Paris bis zur österreichischen Grenze bei Salzburg 800 km gefahren ist, um dann „abgewiesen“ zu werden und die ganze Strecke zurückfahren zu müssen. Es ist sehr verständlich, wenn Menschen bei solchen Aussichten doch lieber zu Hause bleiben – sicher ist sicher. Aber dann reiben sich Medien und Politiker die Hände: Wir haben die Leute ins Bockshorn gejagt, Ziel erreicht.

Zum Besuch meiner Mutter muss ich Frankreich, Belgien und Deutschland durchqueren. In Frankreich darf ich mich ohne Genehmigung nur 10 km von meiner Wohnung entfernen. Ich brauche einen Passierschein, der für einen von 16 möglichen Gründen von mir selbst ausgestellt ist. Das kriege ich hin.

In den Medien heißt es „Belgien ist dicht“, und in Deutschland findet „Schleierfahndung“ nach Einreisenden aus „Hochrisikogebieten“ statt. Frankreich wurde zum Hochrisikogebiet erklärt – wie fast alle deutschen Anrainerstaaten. Satte 14 Tage Quarantäne drohen, auch mit negativem Test. Mein Auto hat ein Pariser Kennzeichen – oh Mann! Sollte ich erwischt werden, wo bleibe ich dann in der Quarantäne? In den Hotels besteht „Beherbergungsverbot“. Was esse ich, wenn die Gaststätten geschlossen sind?

Ich miete mir am Zielort eine kleine Ferienwohnung, da kann ich kochen. Ich besorge mir einen frischen Antigentest und eine Bestätigung des Pflegeheims meiner Mutter. Dann fahre ich los. 

Freunde nehmen mich illegalerweise auf

Die französisch-belgische Grenze ist unbewacht und ich kann mit Tempo 120 durchfahren. Das Gleiche gilt für die belgisch-deutsche Grenze. Ich komme unbehelligt in Bonn an, und das Pflegeheim ist wohlorganisiert. Nette Bundeswehrsoldaten testen mich vor jedem Besuch meiner Mutter. Besuch geschafft, und auch die Rückfahrt erfolgt ohne jede Kontrolle.

Vierzehn Tage später kommt meine Mutter ins Krankenhaus und ich muss wieder hin. Wieder erfolgt eine unbehelligte Fahrt durch drei Länder. Die Ferienwohnung ist besetzt. Wo soll ich diesmal hin? Freunde nehmen mich und meine Frau illegalerweise bei sich auf. Kein Nachbar merkt oder meldet etwas.

Mir kommt es vor, als seien in den letzten zwei Wochen alle verrückt geworden. In Deutschland gelten neue Vorschriften. Maskenpflicht im Freien, Einkaufen nur mit Voranmeldung wie beim Arzt. Für den Kauf von ein Paar Socken brauche ich einen tagesaktuellen Antigentest. Das Testzentrum ist kilometerweit entfernt und geschlossen. Ins Krankenhaus komme ich nach Internetanmeldung auch ohne Test rein. Allerdings muss meine arme Mutter eine FFP-Maske tragen, obwohl sie schlecht Luft bekommt.

Auch die Rückfahrt nach Paris erfolgt ohne jegliche Kontrolle. Alle markigen Ankündigungen erweisen sich als heiße Luft. 

Meine nächste Reise führt von Paris nach Wien, wo unsere Familie auf dem letzten Loch pfeift. Meine Tochter ist Yoga-Lehrerin, ihr Mann ist Shihazu-Trainer. Beide sind selbstständig, sie haben drei kleine Kinder. Seit einem Jahr dürfen sie nicht arbeiten, die Hilfen kommen eher spärlich. Was weiß schon ein kinderloser Sebastian Kurz von den existenziellen Nöten dieser einst selbstständigen Steuerzahler?

Lieber den Umweg über Liechtenstein

Weiterhin überschlagen sich die Medien in Horrormeldungen: „Österreich abgeriegelt, strengste Grenzkontrollen, alle Einreisenden müssen in Quarantäne“. Wieder mache ich vor der Abfahrt einen Test. Ich fülle den österreichischen Online-Einreise-Antrag aus, nachdem ich mich durch zehn Seiten unverständliches Beamtenchinesisch gekämpft habe. Ich brauche einen beruflichen Reisegrund. Mein Schwiegersohn erstellt mir einen Arbeitsauftrag zur Durchführung einer Fortbildung. Trotzdem fahre ich lieber den Umweg über Liechtenstein, um drei zusätzliche Grenzkontrollen am Deutschen Eck zu umgehen. 

Tatsächlich werde ich in Liechtenstein bei der Einfahrt nach Österreich kontrolliert. Ich will meinen Test vorzeigen: „Der interessiert nicht“, sagt der Grenzbeamte. Er schaut sich den Arbeitsauftrag von Weitem an und winkt mich durch. Er ist offenbar froh, dass der Form Genüge getan wurde. Ich bin nach Österreich durchgebrochen. Alte Erinnerungen kommen hoch, es fühlt sich an, wie eine Republikflucht aus der Wohnhaft. Europa verkommt nach und nach in Richtung zur einstigen DDR.

Was soll man von der geforderten asozialen Distanz und den dazugehörigen drakonischen Maßnahmen-Androhungen halten? 

Die Politiker überbieten einander im Erfinden von immer neuen Einschränkungen und Verboten. Die Medien blasen den Horror genüsslich auf. Um Gesundheit geht es scheinbar schon lange nicht mehr, sonst würden sie ja die Effektivität ihrer Maßnahmen irgendwie überprüfen. Es geht den Politikern offensichtlich um ein „Eindrucksmanagement“ – wie setze ich mich bei den Ängstlichen am besten in Szene?  

Eine perfide Zermürbungstaktik der Bürger

In der Realität haben sie einfach nicht die exekutive Kapazität, ihre immer schärferen „Maßnahmen“ durchzusetzen. Es handelt sich um eine perfide Zermürbungstaktik der Bürger, die eher der Abschreckung dient. Für Menschen, die sich leicht erschrecken lassen, ist dies auf Dauer eine milde Art der psychischen Folter. 

Die Schraube wird mehr und mehr überdreht. Früher oder später werden die Corona-Politiker immer mehr Widerstand gegen ihre wildgewordenen „Regeln“ erzeugen. Dann wird die Unterdrückung des Volkes nur noch mit roher Gewalt funktionieren. Soll es erst so weit kommen?

Da kommt mir der einst unerschrockene Dissident der DDR, Wolf Biermann, in den Sinn. In den 80er DDR-Jahren haben wir seine verbotenen Songs nachgesungen – natürlich im engen Freundeskreis, wo dann am Ende doch ein Stasispitzel mitsang, um hernach aufzuschreiben. Selbst in Hohenschönhausen haben die Gefangenen Biermanns mutigen Lieder als Seelenbrot in der Zelle gesummt.

Eines seiner Lieder aus den 70iger Jahren hat heute, in diesen Zeiten willkürlichen Raubes von Freiheiten durch eine außer Kontrolle geratene Corona-Obrigkeit, eine fast ungeheuerlich anmutende Aktualität zurückgewonnen. Das Lied heißt „Ermutigung“.

Du, lass dich nicht verhärten
In dieser harten Zeit
Die allzu hart sind, brechen
Die allzu spitz sind, stechen
Und brechen ab sogleich
Und brechen ab sogleich

Du, lass dich nicht verbittern
In dieser bitt'ren Zeit
Die Herrschenden erzittern
Sitzt du erst hinter Gittern
Doch nicht vor deinem Leid
Auch nicht vor deinem Leid

Du, lass dich nicht erschrecken
In dieser Schreckenszeit
Das woll'n sie doch bezwecken
Dass wir die Waffen strecken
Schon vor dem großen Streit
Schon vor dem großen Streit

Du, lass dich nicht verbrauchen
Gebrauche deine Zeit
Du kannst nicht untertauchen
Du brauchst uns und wir brauchen
Grad deine Heiterkeit
Grad deine Heiterkeit

Wir woll'n es nicht verschweigen
In dieser Schweigezeit
Das Grün bricht aus den Zweigen
Wir woll‘n das allen zeigen
Dann wissen sie Bescheid"
Dann wissen sie Bescheid

Was brauchen die Menschen heute mehr als eine Ermutigung. Ermutigung in Zeiten, wo eine Google-Suche nach „Lauterbach warnt“ in 0,3 Sekunden mehr als 600.000 Resultate ausspuckt. 

Lieber Leser, lass Dich nicht erschrecken. Versuche Dein soziales Dasein zu leben und unterlaufe diejenigen Vorgaben, die Dir sinnlos erscheinen. Man muss nur die Angst überwinden. Denn „Das woll’n sie doch bezwecken, dass wir die Waffen strecken, schon vor dem ersten Streit…“ Sie bauen die Freiheit Stück für Stück ab, bis nichts mehr davon übrig ist. Wenn nicht bald viele Menschen ihre Angst überwinden, dann ist Hohenschönhausen irgendwann kein Museum mehr.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 21.04.2021

Es ist 23: 55. Ich muss mich schnell bedanken, Herr Haferburg, bei Herrn von Fichtenberg. Meinen größten Dank. Es hat mich sehr berührt. Ich werde mir die Rabenfeder anschauen. Mf.G.

Sabine Heinrich / 21.04.2021

Biermann? Tut mir leid - ihn sehe ich ähnlich wie @ Herr Kammel. Bei den Linken hier der absolute Star, der nichts weiter im Westen auszuhalten hatte - so weit ich mich erinnere - und von den Medien hofiert. Seltsam, dass hier der m.W. unter den Schikanen der DDR- Machthaber leidende Sänger, Instrumentalist und Komponist Stephan Krawczyk mit seinen kritischen und auch schönen Liedern hier nicht angekommen ist - oder totgeschwiegen (?) wurde. Er war wohl zu kritisch gegenüber der DDR- Diktatur und zu wenig angepasst an das neue System. Möglicherweise habe ich aber als “ost-affiner Wessi” einen völlig falschen Blick auf die Situation. Ich bevorzuge von Reinhard Mey “Das Narrenschiff” und “Sei wachsam” - schon wegen der Musikalität. Schade, dass er in dieser Zeit, in der unsere Demokratie zu einer Diktatur umgeformt wird, wie so viele andere finanziell abgesicherte Künstler nichts von sich hören lässt. Das wäre für mich nur verzeihlich, wenn gesundheitliche Gründe vorlägen.  

Peer Doerrer / 21.04.2021

Auch ich habe ihr Buch ” Wohnhaft ” gelesen lieber Herr Haferburg , vielen Dank für netten Worte standhaft zu bleiben . Es dauerte auch in der DDR lange bis die Menschen ihre Angst verloren hatten und in Massen auf die Straße gingen . Vielleicht dauert es nicht mehr lange , es rumort überall in der Gesellschaft , die Verwerfungen der Pandemiemaßnahmen wirken immer stärker in der Bevölkerung , besonders die jungen Menschen haben langsam die Schnauze voll : kein Sport , Fitness , Spaß und Spiel ,keine Disco und keine Musik ...selbst im Knast ist mehr los . Biermann , nein Danke , er ist mir heute noch ein unsympathischer Mensch , kam als verblendeter Kommunist und ging als beleidigte Leberwurst   ( wieder als Kommunist ).  Die Auftritte im Westfernsehen als Freiheitskämpfer und großer Dissident fand ich beschämend wie auch seine gestammelten Gitarrenlieder . Er wollte in der DDR großer Staatskünstler werden , wurde nichts und fing dann mit seinen Protestliedchen gegen Honi und Co. an . Auch im späteren Westen war er oft eine talentfreie Zone , nur von Altlinken umjubelt , später in der Merkel - Ära wieder entdeckt und mit Staatslametta geehrt .  Den Auftritt im Bundestag als Rächer der Witwen und Waisen fand ich nur noch lächerlich . Ich kenne auch keine heimliche National - Hymne von Biermann die in der DDR gesungen wurde . Wikipedia ist wirklich rot - grün - versifft .

Charles Brûler / 21.04.2021

Einst ein unerschrockener Dissident der DDR. Dann ein Kotzbrocken der Merkel-BRD. Was der dann so von sich gegeben hat… Eine Warnung vor dem Alkohol!

Heribert Glumener / 21.04.2021

Haferburg, ich schätze Sie. Sie sind ein aufrechter Typ und haben in der DDR einiges durchgemacht. Aber der Biermann? Vorhin las ich online „Fist Lady der DDR - Die Sex-Akte von Margot Honecker“ – sie war offenbar eine richtig Wilde! Mielke hatte viel Material über sie gesammelt. Und Biermann und die Margot kannten sich, ja schätzten sich irgendwie sogar. Es war wohl nichts Intimes, aber Biermann ging es wohlfeil in der DDR. Anders als Ihnen, Haferburg. In der BRD macht er sich lieb Kind bei Merkel. Eigentlich kommt von dem Typen seit Jahren nur noch Müll, opportunistisches Glucksen.  Aber ich will nicht verhehlen, dass seine Lieder widerständische Impulse in der DDR verstärkten. Das bleibt, trotz allem, was danach kam.

Holger Kammel / 21.04.2021

Biermann ist ein Idol des aufziehenden grünen Faschismus. Er, der in den Westen reisen durfte, als 17 Millionen seiner Landsleute eingesperrt waren, als hunderte den gleichen Versuch mit dem Leben bezahlten und zehntausende mit der Freiheit -, Er, der unmittelbar zur damaligen Nomenklatura gehörte und ihre Privilegien genoß, spielt sich als Freiheitsheld auf? Wie lange hat er im Gefängnis gesessen? Ach - keinen Tag? Bestraft damit, das er dort leben sollte, wo er leben wollte und nie in Gefahr, etwas Schlimmeres zu erfahren. Unter fehlender Freiheit versteht Biermann, daß er nicht als genialischer Künstler anerkannt und umjubelt wird. Ein behandlungsbedürftiger Narzisst mit ausgeprägter Menschenverachtung und einer der bekanntesten Nichtkünstler. Ich habe diese Figur immer verachtet.

Karola Sunck / 21.04.2021

Das heutige Deutschland ist schlimmer als die DDR. In der DDR konnte man sich innerhalb der Grenzen und in den angeschlossenen Ostblockstaaten, wenigstens frei bewegen und das auch zur Nachtzeit. Im heutigen Deutschland wird man als erwachsener Mensch wegen einer Grippewelle Nachts eingesperrt. Das hat sich noch nicht mal Honecker gewagt.

S. Mothes / 21.04.2021

Danke Herr Haferburg für Ihre vielen lesenswerten Beiträge. Gestern war ich in einem kleinen Geschäft, dort stand an der Eingangstür ” Bitte betreten Sie unser Geschäft ohne Maske ” . Das hat mir richtig gut getan.

Jörg Themlitz / 21.04.2021

Nachtrag: Bin vorhin über die Grenze CZ/DE Autobahn Richtung Dresden gefahren. Alles abgebaut, keine Kontrollen, kein Schnelltest. Seit wann das so ist , keine Ahnung. Allerdings ist der Rastplatz auf dem die Kontrollen stattfanden noch gesperrt.

Gabriele Schäfer / 21.04.2021

Wolf Biermann ist leider „ der Falsche“... ein „ Wendehälschen“ ist er geworden. Er wußte, dass er in unserer alten, guten Bundesrepublik, alles sagen, singen und schreiben durfte….leider ist er seit längerer Zeit ( Ära der Blauhemd-Genossin) ein „ angepasster, kommunistischer Versager“...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.09.2021 / 13:00 / 26

Kuhtoiletten: Die deutschen Rindviecher retten die Welt

Ein Team deutsch-neuseeländischer „Wissenschaftler“ hat Kühen beigebracht, aufs MooLoo pinkeln zu gehen. Nur 15 Trainingseinheiten seien nötig, bis die Kuh aufs MooLoo geht. Tut sie…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.08.2021 / 11:00 / 60

Laschet wendet die Energie

Erst mal die notwendige Erklärung: „Kakarlasch“ steht im Folgenden als Abkürzung für „Kanzlerkandidat Armin Laschet“. Der will die Energie in Deutschland noch besser wenden als die…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.08.2021 / 14:00 / 38

Anti-Gesundheitspass-Demonstration Paris am 21.08.2021

Ich weiß nicht mehr, wer es gesagt hat, doch es trifft den Punkt. „Corona ist eine Krankheit, die ich nicht habe und mit der ich…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.08.2021 / 12:00 / 90

Demo-Frontbericht – die Arroganz der französischen „Eliten“

Am vierten Samstag hintereinander gingen Franzosen gegen die Diskriminierung von Nichtgeimpften auf die Straße. Es waren diesmal nach den offiziellen Verlautbarungen 240.000 in mehr als…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.08.2021 / 06:00 / 124

Deutschland – umgeben von Idioten

Wer kennt nicht den Business-Witz vom Chef, der eine blödsinnige Entscheidung nach der anderen fällt und beim leisesten Widerspruch brüllt: „I am surrounded by idiots“. Die…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.08.2021 / 11:00 / 84

Impfpflicht oder Liberté – was ist in Frankreich los?

Das dritte Wochenende hintereinander begehren Franzosen gegen die Maßnahmen auf, die Macron und seine Regierung in Frankreich planen. Es waren am vergangenen Samstag 150.000 Menschen…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.07.2021 / 14:00 / 34

Von Fukushima nach Stolberg

Was der Tsunami von Fukushima und das Hochwasser in Stolberg gemeinsam haben: das „Spielerdilemma“. Ein bitterer Kommentar über menschliche Unzulänglichkeit. Um die Antwort gleich vorweg…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.07.2021 / 12:00 / 51

Lilium überlistet die Naturgesetze – das fliegende Perpetuum mobile

Deutsche Ingenieurskunst brachte immer schon hervorragende Neuerungen der Technikgeschichte hervor. Ein gutes Beispiel ist die fliegende Badewanne, in der ein Jünger Otto Lilienthals eineinhalb Kilometer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com