Thilo Sarrazin / 31.08.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 57 / Seite ausdrucken

Erkenntnis und Interesse

Ist objektive Erkenntnis überhaupt möglich, wenn doch die Fragen, die man stellt, und das Erkenntnisinteresse, das man hat, subjektiv geprägt sind?

Der menschliche Erkenntnisprozess vollzieht sich so, dass der Mensch dort, wo er nicht rein instinktiv handelt, Hypothesen über den ihn gerade interessierenden Ausschnitt der Welt aufstellt. Die Beobachtungen, die er macht, versucht er in ein Erklärungsmuster zu bringen und stimmt darauf gegebenenfalls sein eigenes Verhalten ab. Die damit verbundenen geistigen Prozesse, auch die Hypothesenbildung, müssen nicht auf der obersten Bewusstseinsebene stattfinden. Zumindest im Alltagsleben können sie auch weitgehend unbewusst ablaufen.

Dies wirft die Frage auf, ob überhaupt objektive Erkenntnis möglich ist, wenn doch die Fragen, die man stellt, und das Erkenntnisinteresse, das man hat, subjektiv geprägt sind. Diese Problematik bestimmt grundsätzlich jedwede wissenschaftliche Erkenntnis. Sie ist aber dort besonders drängend, wo es um Fragen des menschlichen Zusammenlebens und der Organisation der Gesellschaft geht. Dort sind nämlich zumeist die Emotionen größer, und es ist häufig schwierig, kausale Zusammenhänge eindeutig festzustellen und adäquat zu beschreiben. Im Bereich der naturwissenschaftlichen Erkenntnis fällt dies häufig leichter und ist auch weniger emotional. Worauf sich unser Interesse richtet und welche Fragen wir an die Wirklichkeit stellen, hängt von vielen Faktoren ab: von unserem Vorwissen, unserer geistigen Regsamkeit, unseren Hoffnungen und Begierden, vom Geist der Zeit, von unserem sozialen Hintergrund und von vielem anderen mehr.

Es hängt subjektiv von uns ab, welche Fragen wir an die Wirklichkeit richten und welche Bedeutung wir unserem jeweiligen Interesse geben. Die Auswahl möglicher Fragestellungen ist unbegrenzt. Denselben Sachverhalt können wir unter ganz unterschiedlichen Perspektiven im Hinblick auf seine Bedeutung, seine Wirkungen und die mit ihm verbundenen kausalen Zusammenhänge untersuchen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass man gerade in den Sozial- und Kulturwissenschaften auf scheinbar ähnliche Fragestellungen ganz unterschiedliche Antworten bekommt. Bedeutet dies, dass objektive Erkenntnis zumindest in den Kultur- und Sozialwissenschaften nicht möglich ist?

Im sogenannten Werturteilsstreit deutscher Ökonomen, Soziologen und Historiker wurde dies vor dem Ersten Weltkrieg intensiv diskutiert. Einer der Mitstreiter, der Soziologe Max Weber, sprach von der „oft haarfeine(n) Linie, welche Wissenschaft und Glauben scheidet“. (1)

Die subjektive, wertbehaftete Fragestellung steht der Objektivität der auf ihrer Grundlage gewonnenen Erkenntnis aber nicht prinzipiell im Wege. Im Gegenteil: Ohne eine klar gerichtete Fragestellung fehlen dem zu klärenden Sachverhalt die Bezugspunkte, an denen sich die Objektivität der Erkenntnis messen lässt. In den Worten Max Webers:

„Die objektive Gültigkeit allen Erfahrungswissens beruht darauf und nur darauf, dass die gegebene Wirklichkeit nach Kategorien geordnet wird, welche in einem spezifischen Sinn subjektiv, nämlich die Voraussetzung unserer Erkenntnis darstellend, und an die Voraussetzung des Wertes derjenigen Wahrheit gebunden sind, die das Erfahrungswissen allein uns zu geben vermag. Wem diese Wahrheit nicht wertvoll ist – und der Glaube an den Wert wissenschaftlicher Wahrheit ist Produkt bestimmter Kulturen und nichts Naturgegebenes –, dem haben wir mit den Mitteln unserer Wissenschaft nichts zu bieten.(...) Die 'Objektivität' sozialwissenschaftlicher Erkenntnis hängt (...) davon ab, dass das empirisch Gegebene zwar stets auf jene Wertideen, die ihr allein Erkenntniswert verleihen, ausgerichtet, in ihrer Bedeutung aus ihnen verstanden, dennoch aber niemals zum Piedestal für den empirisch unmöglichen Nachweis ihrer Geltung gemacht wird.“ (2)

Die verschlungenen Wege des menschlichen Herzens

Das heißt, die Geltung von Werten jedweder Art lässt sich nicht aus der Wirklichkeit „beweisen“, dem steht ihr Charakter als subjektive Norm im Wege. Wohl aber kann das empirisch Gegebene unsere Einschätzung von der Bedeutung und Angemessenheit bestimmter Werte und Normen verändern. Um es im Bild von Jonathan Haidt auszudrücken: Der Elefant, unsere Gefühlswelt, ändert seine Richtung, und jetzt fallen dem Reiter all die Gründe ein, weshalb er einen neuen anderen Weg beschreiten soll. Weber spricht von dem „uns allen in irgendeiner Form innewohnende(n) Glaube(n) an die über- empirische Geltung letzter und höchster Wertideen, an denen wir den Sinn unseres Daseins verankern“. Das schließt für ihn „die unausgesetzte Wandelbarkeit der konkreten Gesichtspunkte, unter denen die empirische Wirklichkeit Bedeutung erhält, nicht etwa aus, sondern ein: Das Leben in seiner irrationalen Wirklichkeit und sein Gehalt an möglichen Bedeutungen sind unausschöpfbar, die konkrete Gestaltung der Wertbeziehung bleibt daher fließend, dem Wandel unterworfen in eine dunkle Zukunft der menschlichen Natur hinein.“ (3)

Dem konkreten menschlichen Wertgerüst misst Weber keine Dauer zu. Es ist historisch wandelbar und wird sich auch in Zukunft wandeln. Er beendet seine Ausführungen zur Möglichkeit objektiver Erkenntnis mit einem Zitat aus Goethes Faust:

der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort, ihr ew’ges Licht zu trinken,
vor mir den Tag und hinter mir die Nacht,
den Himmel über mir und unter mir die Wellen.

Man könnte es auch so sagen: Die verschlungenen Wege des menschlichen Herzens, die passions in der Diktion von David Hume, führen uns in immer neue Richtungen. Bewährte Wahrheiten objektiver Erkenntnis werden dadurch zwar nicht ungültig. Aber sie können Staub ansetzen und sagen uns vielleicht nichts mehr, weil wir selber oder nachfolgende Generationen in ganz anderen Bezügen leben.

Weber erweist sich als überzeugter Empiriker. Er hält es für die Aufgabe der Wissenschaft, unter klar formulierten, durch das subjektive Erkenntnisinteresse geprägten Fragestellungen möglichst gültige und objektive Antworten zu finden, und er hält dies, methodisch gesehen, grundsätzlich für möglich. Hinsichtlich der Methodenvielfalt beim Finden von Fragestellungen und beim Formulieren von Hypothesen ist er liberal. Streng wird er bei der Forderung nach grundsätzlicher empirischer Überprüfbarkeit. Das ist die zitierte „haarfeine Linie, welche Wissenschaft vom Glauben trennt“. Die grundsätzliche Möglichkeit objektiver Erkenntnis sagt natürlich nichts zur Frage, ob es wirklich sicheres Wissen gibt.

Dies ist ein Auszug aus „Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens“ von Thilo Sarrazin, 2022, Langen Müller Verlag: München. Hier bestellbar.

 

Weitere Anmerkungen

(1) Max Weber: „Die 'Objektivität' sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“, erstmals veröffentlich 1904, in: Max Weber: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen 1968, S. 146–214, S. 212.

(2) Ebenda, S. 213

(3) Ebenda, S. 213

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Georg Lempenheimer / 31.08.2022

Thilo Sarrazin hätte seine Bücher in einer anderen Reihenfolge schreiben sollen. Wenn man ein Haus bauen will, muss man mit dem Fundament beginnen. Was aber auch nur gelingt, wenn es auf sicherem Boden steht. Wehe, wenn sich hinterher herausstellt, dass dem nicht so war. Dann war alles umsonst. Beim heutigen, öffentlich bekannten Stand der Kunst ist die Unsicherheit mit Sicherheit der beste Denkansatz. Diskussionen sind per se der schönste Nachweis vorhandener Unsicherheit (wozu diskutiert man, wenn alles klar wäre?). Seltsamerweise enden sie oft im Streit, was im Konsens über die Unsicherheit überflüssig wäre. Streitkultur ist die veredelte Offenbarung einer Fehlentwicklung. Man kann eine Diskussion auch in Unsicherheit beenden. Man muss nicht „gesiegt“ haben. Wird trotzdem so gemacht. Überall muss eine Jury sein oder wenigstens Umfragen, eine Hitparade, Bestsellerliste, beim Sport die Tabellen, womit BEWERTUNGEN zum Ausdruck kommen. Überall muss ein Sieger her. Verlierer ergeben sich daraus folgerichtig. Spaltung in gut und schlecht (auch eine Bewertung!). Das nach der jeweiligen Werteskala Schlechte wird nicht etwa hochgezogen sondern ausgemerzt. The Winner Takes It All. So ist sie dann schon, unsere Kultur. ■ Das ist nicht überall auf der Welt so. Aber wenn „wir“ mit unserer Optik draufschauen, dann suchen wir auch dort nur diesen Aspekt, weshalb wir auch nur diesen finden, und BEWERTEN es natürlich nach unseren Maßstäben. Alles andere kommt „uns“ unverständlich vor, vielleicht als sinnlose Tradition oder Aberglauben und auf jeden Fall rückständig. Dann fühlen „wir“ uns gleich wieder besser, weil es uns auf der eigenen Vergleichsskala gut aussehen lässt. Unsere Bewertungssucht arbeitet überall. Wer gleich einem König oben ist, hat das Recht, über andere zu bestimmen. Oder? Das Unheil fängt an, wenn sich so jemand oder so eine Gruppe oder Volk aufgrund der eigenen Skala für etwas Besseres hält.

Hans-Peter Dollhopf / 31.08.2022

“Vernunft und ihre Feinde” - Thomas Seethaler, ein Aufruf zur Entproblematisierung der Vernunft?

Martin Landvoigt / 31.08.2022

@S. Wietzke >>“Objektivtät” ist der falsche Begriff. Wissenschaft liefert keine objektiven Wahrheiten, sondern falsifizierbare Aussagen. Wobei diese Eigenschaft klar definiert ist.<< Das Streben nach Objektivität und der zutreffenden Erkenntnis (Wahrheit) ist für die Wissenschaft konstitutiv. Natürlich kann dieses Ideal nur näherungsweise erreicht werden. Darum ist nach Poppers Wissenschaftstheorie die Falsifizierbarkeit spezifischer Aussagen das Kernkriterium. Abgesehen davon, dass in der Populärwissenschaft dies nicht Beachtung findet, sieht man in vielen wissenschaftlichen Arbeiten damit Probleme, z.B. Deszendeztheorie oder Mehrdimensionalität. Zuweilen wird die Forderung nach Falsifizierbarkeit - die übrigens nicht klar definiert ist -  auch abgelehnt.

Martin Landvoigt / 31.08.2022

@S. Wietzke : »Religiöse Aussagen, genau wie “Werte”, beruhen dagegen immer auf axiomatischen Setzungen, also unbegründbaren und letztlich willkürlichen Behauptungen. Auch wenn das gerne durch gewaltige Begründungsberge (Theologie) verschleiert wird.« Scheinen einem positivistischen Irrtum zu verfallen. Werte oder der Glaube an Gott mag im strengen Sinne keine Letztbegründung haben, aber die hat auch ihre Wahrnehmung nicht. Die Kohärenztheorie der Wahrheit benötigt keine Letztbegründung, sondern lediglich eine Widerspruchsfreiheit zwischen allen bekannten wahren Sätzen. Da wird nichts verschleiert und auch nichts ist willkürlich.

Werner Arning / 31.08.2022

@Michael Fasse Ich freue mich stets über Ihre Kommentare und lese sie mit großem Interesse. Danke

Markus Viktor / 31.08.2022

@jan blank: “Und es hat natürlich auch etwas erfrischend Sarkastisches, wenn man feststellt, dass in genau dem Maße, wie Putin das Gas versiegen lässt, nun die Realität hereinströmt…” Made my evening! Auch wenn die Unabwendbarkeit der Erkenntnis, dass ich Teil dieser Realität bin, nicht in meinem Interesse ist.

Ludwig Luhmann / 31.08.2022

“Ist objektive Erkenntnis überhaupt möglich, wenn doch die Fragen, die man stellt, und das Erkenntnisinteresse, das man hat, subjektiv geprägt sind? Der menschliche Erkenntnisprozess vollzieht sich so, dass der Mensch dort, wo er nicht rein instinktiv handelt, Hypothesen über den ihn gerade interessierenden Ausschnitt der Welt aufstellt. (...)”—- Große Wörter klingen tief, wenn man ein schlechtes Philosophenohr hat. Weber soll ja an einem Schnupfenvirus zugrunde gegangen sein. Sowas hat Hand und Fuß!

Thomas Seethaler / 31.08.2022

Die Vernunft und ihre Feinde: Angst,Dummheit,Gier,Glauben,Geiz,Ideologien,Irrtum,Kritik,Unwissen…usw.“ verhalten sich wie das Paretoprinzip: 20% positive Vernunft und 80% negative Feinde. Nehmen wir das Mittelalter und die Inquisition.80% hatten Angst in ihrem Glauben vor Verfolgung und schickten ihren Nachbarn in die Folterkeller ihrer gemeinsamen Peiniger. 3.Reich: gleich mehrere Feinde, die jüdische Geschäfte beschmierten und nach 45 unwissend waren, wohin ihre jüdischen Nachbarn hingezogen waren. Nach 45 sind 80% der Richter, Staatsanwälte. Lehrer, Polizeichefs und andere Beamte die noch kurz zuvor die Dateikarten von Zahngold und co. erstellten, wieder in Amt und Würden . Neuzeit: in Wissenschaft und Forschung gibt es zu 80% Ergebnisse, die der gierige Geldgeber des Forschungsobjektes erwünscht….Contercan,mRnA-Impfstoffe…Klima…usw, wären vielleicht Beispiele. USA legten Bombenteppiche über Jugoslawien, Iran. Irak und Libyen.  80% fanden es in Ordnung, 20% sind Ami-Hasser, weil sie gewagt haben zu denken. Oder heutige Medien….80% schauen die Tagesschau und 20% d…. selbst.  „Dem konkreten menschlichen Wertgerüst misst Weber keine Dauer zu. Es ist historisch wandelbar und wird sich auch in Zukunft wandeln.“ Damit hat Weber meiner Meinung nach Recht. Aber auch meine Meinung kann durch meine Betrachtungsweise und die Einflüsse, die diese Meinung entstehen ließen, entsprechend manipuliert sein.

Gerd Maar / 31.08.2022

“It’s all in the mind“ George Harrison

Bernd Michalski / 31.08.2022

Hoppla, ein Mitleser informiert: »Religiöse Aussagen, genau wie “Werte”, beruhen dagegen immer auf axiomatischen Setzungen, also unbegründbaren und letztlich willkürlichen Behauptungen. Auch wenn das gerne durch gewaltige Begründungsberge (Theologie) verschleiert wird.« ___ Soweit ich informiert bin, funktioniert die ganze schöne Mathematik, die reinste aller Wissenschaften, auf der Grundlage von Axiomen, oder? Nun muss ich mich belehren lassen, auch Mathematik ist insoweit reine Willkür? Das macht mich traurig. ___ Renne immer wieder mit dem Fuß vor Möbelecken, dumme Angewohnheit. Tut jedesmal höllisch weh. Aber das ist nur subjektiv. Deshalb gleich zu behaupten “Aua ist blöde (Wert)”, wäre sicher total voreilig und willkürlich. Also wozu dann Ärzte? ___ Theologie gleich “Begründungsberge”, auweia. Theologie begründet den Glauben nicht, es ist [Überraschung!!!] eigentlich umgekehrt! [btw Theologie, als Nebenform Religionswissenschaft, kann sich mit Glaubensformen aber auch objektiv befassen, ohne “selbst zu glauben”.] Wo ist die “Verschleierung”? Gott ist ja gerade das originäre, nicht nur nicht begründbare, sondern gerade eben nicht mehr begründungspflichtige. Das kann man dogmatisch auffächern, differenzieren, in wissenschaftlich-logischer Art, aber dann ist es immer noch kein “Begründungsberg”. ___ Mein Lieblingshinweis: “Westliche” böse weiße alte Männer Wissenschaft ist entstanden im christlich durchwirkten Europa! Ohne Glaube keine Wissenschaft! Stimmt schon historisch, stimmt aber auch logisch: Ohne Überzeugung, das analytische Systematisieren des empirisch vorgefundenen bilde Realität und Wahrheit ab, ist Wissenschaft nicht mehr wert als ein Jodeldiplom.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin / 21.11.2022 / 06:00 / 205

Holt die Heimatlosen zurück!

Indem man klassische konservative Meinungen in die rechtsradikale Ecke schiebt, betreibt man das Geschäft rechtsextremer Kräfte und hilft ihnen, in der Mitte der Gesellschaft Fuß…/ mehr

Thilo Sarrazin / 31.10.2022 / 06:00 / 175

In dieser Frage kann es kein Einerseits-Andererseits geben

Für Putins Russland wird der Überfall auf die Ukraine nicht gut ausgehen, und Millionen Russen werden sich viele Jahrzehnte lang fragen müssen, wie es geschehen…/ mehr

Thilo Sarrazin / 25.08.2022 / 06:00 / 175

Unsere verlorenen Illusionen

Als Michail Gorbatschow 1986 auf der Weltbühne erschien, von Glasnost und Perestroika nicht nur sprach, sondern sie auch in die Tat umsetzte, als 1989 die…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.07.2022 / 12:00 / 186

Deutschland im freien Fall

Kaum etwas geht noch im besten Deutschland aller Zeiten: Die Gesundheitsämter haben immer noch keine einheitliche Software. Es fehlen Lehrer, Pfleger und Handwerker, im ICE-Bistro…/ mehr

Thilo Sarrazin / 27.06.2022 / 06:25 / 68

Das Dilemma der EZB

Vor zehn Jahren gab der damalige Präsident der EZB, Mario Draghi, die Parole aus: „The ECB is ready to do whatever it takes, to preserve…/ mehr

Thilo Sarrazin / 13.06.2022 / 06:00 / 156

Putin ist ein Vergewaltiger

Putin hat es offenbar aufgegeben, das rohstoffreiche, aber ansonsten sehr unterentwickelte Russland zu modernisieren. Er möchte in die imperiale Vergangenheit zurück. Der Überfall auf die…/ mehr

Thilo Sarrazin / 19.05.2022 / 06:00 / 110

Der Weg in die Appeasement-Falle

Deutsche Intellektuelle meinen, die Ukraine solle sich in die Eroberung durch Russland und die Vernichtung ihrer Eigenstaatlichkeit fügen, um den Russen keinen Anreiz zu geben,…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.04.2022 / 06:25 / 146

Zeitenwende? Ja, aber anders!

Als Putin am 24. Februar den Befehl zum russischen Überfall auf die Ukraine gab, schien es undenkbar, dass das hochgerüstete Russland diesen Feldzug nicht in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com