Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 30.05.2019 / 06:23 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

Energiewende: Oh Herr, schick Kanada vom Himmel!

Kanada gehört zu den führenden Ländern auf dem Gebiet der friedlichen Nutzung der Kernenergie: Sie entwickeln Reaktoren (Terrestrial Energy), bauen eigene Kernkraftwerke (CANDU-Baureihe von Schwerwasserreaktoren) und betreiben sie seit Jahrzehnten sehr erfolgreich (Anteil etwa 15 Prozent an der Stromproduktion). Damit widerlegen sie gleich zwei Argumentationsketten der „Atomkraftgegner“:

Erstens: Kanada zeigt, dass es keinen Zusammenhang zwischen der friedlichen Nutzung der Kernenergie und dem Streben nach Kernwaffen gibt. Man kann sehr wohl erfolgreich Kerntechnik ohne einschlägige Rüstungsindustrie betreiben. In der vollen Bandbreite von Grundlagen-Forschung über Entwicklung bis hin zur Produktion – wie einst auch in Deutschland.

Zweitens: Kanada ist nicht nur mit schier unerschöpflichen Vorkommen an fossilen Energien (Erdgas, Kohle und Öl), sondern auch mit sogenannten „Alternativenergien“ (Wasserkraft, Wind und Holz) reichlich gesegnet. Es wäre damit nahezu frei in seiner Entscheidung, welche Energieformen genutzt werden sollen. Diese Entscheidungsfreiheit haben Länder wie Frankreich, Deutschland, Süd-Korea oder Japan wegen ihrer eingeschränkten Ressourcen leider nicht. Kanada teilt aber mit vergleichbaren Ländern wie Russland oder Brasilien den Nachteil schierer Ausdehnung. Beispielsweise befinden sich geeignete Flüsse nicht unbedingt in der Nähe der großen Städte beziehungsweise der Industriezentren.

In Kanada zeigt sich diese Problematik sehr deutlich: In der Provinz Ontario wird mit 15 CANDU-Reaktoren mehr als die Hälfte der dort verbrauchten elektrischen Energie erzeugt. Andererseits gibt es in vielen Städten im hohen Norden praktisch keine Alternative zu Diesel-Generatoren. Der Dieselkraftstoff muss überdies noch zu extremen Kosten dorthin transportiert werden. Kanada ist und bleibt aber auch ein „Rohstoffland“ mit zahlreichen abgelegenen Förderstätten, für die eine Alternative gefunden werden muss. Eine Analyse ergab folgendes:

  • Ölsände: In 96 Anlagen wurde ein Bedarf an Heizdampf und elektrischer Energie für „Steam-Assisted Gravity Drainage“ festgestellt. Im Durchschnitt mit einer Leistung von 210 MWel pro Anlage plus Dampf.
  • Dampf für die Schwerindustrie: 85 Standorte der Chemieindustrie und Raffinerien mit einer Leistung von 25 bis 50 MWel plus Dampf.
  • Abgelegene Gemeinden und Bergwerke: 79 Standorte mit einem Leistungsbedarf von über 1 MWel plus erheblichem Wärmebedarf für die Nahwärmenetze. 24 Bergwerke ohne Netzanschluss.
  • Alte Kohlekraftwerke: 29 Blöcke an 17 Standorten mit einer durchschnittlichen Leistung von 343 MWel. Hier könnten (nur die) Kesselanlagen durch kleine Reaktoren ersetzt werden, wenn die sonstigen Anlagen noch in einem brauchbaren Zustand sind. Dies ergibt besonders kostengünstige Lösungen.

Private Investoren wissen, wovon sie reden

Es verwundert deshalb nicht, dass gegenwärtig 10 verschiedene Kleinreaktoren mit Leistungen zwischen 3 und 200 elektrische MegaWatt zur Genehmigung bei den kanadischen Behörden eingereicht wurden. Es wird von der kanadischen Regierung angestrebt, etwa vier verschiedene Konzepte als Prototypen im nächsten Jahrzehnt zu errichten. Alle Reaktoren stammen aus privaten Unternehmen und sind überwiegend durch Risikokapital finanziert. Dies zeigt deutlich, welche Veränderungen die kerntechnische Industrie momentan durchläuft. Private Investoren wollen ihr Geld zurück und möglichst einen Gewinn oben drauf. Man kann also von der nötigen Ernsthaftigkeit und einem beschleunigten Arbeiten ausgehen – Zeit ist immer auch Geld. Es geht zur Zeit zu wie in der Software-Branche. Allerdings darf man nicht aus den Augen verlieren, dass hier immer der Staat in Form der Genehmigungsbehörden ein ausschlaggebendes Wort mitzureden hat!

Bei dem Reaktor des kanadischen Unternehmens Terrestrial Energy handelt es sich um einen SMR (Small Modular Reactor) von der Bauart „Integral Molten Salt Reactor“ mit einer Wärmeleistung von 400 MWth (etwa 190 elektrische MegaWatt).

Der gesamte Reaktor befindet sich in einem etwa 7 Meter hohen Stahlbehälter mit einem Durchmesser von etwa 3,5 Metern und einem Transportgewicht von 170 Tonnen. Das sind – verglichen mit den heutigen Komponenten von Druckwasserreaktoren – einfach zu transportierende und handhabbare Abmessungen. Solch ein Reaktor kann deshalb komplett in einer Fabrik (in Serie) angefertigt werden und erst anschließend zur Baustelle transportiert werden. Dort sind nur wenige Wochen bis Monate nötig, um die erforderlichen Anschlussarbeiten und die Inbetriebsetzung durchzuführen. Ein Vorteil gegenüber konventionellen Kernkraftwerken, der gar nicht zu überschätzen ist. Das wirtschaftliche Risiko (Baukosten, Finanzierungskosten und das Risiko eines Fremdstrombezuges) bewegt sich plötzlich in einer üblichen und allgemein akzeptierten Größenordnung.

Vielen mag die angestrebte Inbetriebnahme des ersten Kraftwerks in der ersten Hälfte der 2020er Jahren sehr unwahrscheinlich erscheinen. Es handelt sich hierbei aber keinesfalls um einen „Erfinder-Reaktor“, sondern eher um eine konsequente Weiterentwicklung. Man kann auf ein umfangreiches Forschungs- und Entwicklungsprogramm zu Salzschmelze-Reaktoren in den Jahrzehnten 1950 bis 1970 am Oak Ridge National Laboratory (ORNL) in den USA zurückgreifen. Es gipfelte im erfolgreichen Bau und Betrieb des Molten Salt Reactor Experiment (MSRE) und der Konstruktion des Small modular Advanced High Temperature Reactor (SmAHTR), der zur Produktion von Wasserstoff gedacht war. Allerdings sollte man auch nicht die notwendigen Arbeiten unterschätzen, die für die von der Genehmigungsbehörde geforderten Nachweise erforderlich sind. Weltweit sind diese Arbeiten bereits im Gange: Von Bestrahlungsexperimenten in den Niederlanden bis – man lese und staune – zur Forschung an Salzen in Karlsruhe (European Commission’s Joint Research Center).

Störfälle durch Kühlmittel-Verluste ausgeschlossen

Salzbadreaktoren unterscheiden sich grundsätzlich von anderen Reaktortypen: Bei ihnen ist der Brennstoff auch gleichzeitig das Kühlmittel. Störfälle durch den Verlust des Kühlmittels – Fukushima und Harrisburg – sind ausgeschlossen. Es gibt auch keine Begrenzung durch den Wärmetransport innerhalb der Brennstäbe und durch die Brennstabhülle an das Kühlmittel. Der Brennstoff ist bereits während des Betriebs geschmolzen und im „Kühlmittel“ gelöst.

Man verwendet hier die chemische Verbindung Uranfluorid. Dieses Salz wird in geringer Menge anderen Salzen, wie Natriumflourid, Berylliumfluorid beziehungsweise Lithiumfluorid zugesetzt. Die genaue Zusammensetzung ist bisher nicht veröffentlicht. Sie richtet sich wesentlich nach der angestrebten Betriebstemperatur von 625 bis 700°C. Die Salzmischung soll bei möglichst geringer Temperatur bereits schmelzen, aber andererseits muss sie auch langfristig im Betrieb möglichst chemisch stabil sein und bleiben. Das Salz ist bei diesem Reaktor sicherheitstechnisch das wesentliche (zum Beispiel Korrosion) und kritische Bauteil.

Da das Salz im Laufe der Zeit durch die Spaltprodukte hoch radioaktiv wird, ist ein sekundärer Kreislauf mit dem gleichen Salz ohne Brennstoff vorgesehen. Die Wärmeübertragung findet durch Wärmetauscher innerhalb des eigentlichen Reaktorbehälters statt (Integrierte Bauweise). Die Druckverluste (etwa 5 bar) im Moderator und den Wärmeübertragern wird durch Pumpen innerhalb des Gefäßes überwunden. Die Wärmeübertrager sind redundant vorhanden, sodass bei etwaigen Leckagen einzelne Übertrager einfach stillgelegt werden können.

Man beschränkt sich bewusst auf die Verwendung von sehr gering angereichertem Uran für die Erstbeladung und auf Uran mit einer Anreicherung von etwa 4,75 Prozent U235 als Ergänzung während des Betriebs. Damit verwendet man (erst einmal) handelsübliches Material. Prinzipiell ist auch Thorium und Plutonium einsetzbar. Bei solch geringer Anreicherung benötigt man zwingend einen Moderator. Es wird ein Block aus Reaktorgraphit im unteren Teil des Reaktorgefäßes verwendet, durch dessen Kanäle das Salz von unten nach oben strömt. Nur in diesen Kanälen findet die Kernspaltung statt.

Den Reaktor verlässt ein „garantiert nicht strahlendes“ Salz

Die ganze Einheit bleibt nur etwa sieben Jahre in Betrieb. Dann vollzieht sich ein „Brennstoffwechsel“ durch die Inbetriebnahme einer neuen Einheit in einem zweiten Silo. Die alte Anlage verbleibt in ihrem Silo, bis der wesentliche Teil ihrer Strahlung abgeklungen ist. Dieser Vorgang entspricht der Lagerung der Brennelemente im Lagerbecken eines Leichtwasserreaktors. Nach angemessener Zeit wird das Salz in spezielle Lagerbehälter umgepumpt und die restliche Einheit aus dem Silo herausgehoben und ebenfalls in das Zwischenlager auf dem Kraftwerksgelände gebracht:

  • Ziel ist ein Betrieb des Kraftwerks (theoretisch) ohne Unterbrechung.
  • Möglichst geringer Personalaufwand vor Ort, da (fast) keine Wartung und Inspektion nötig wird. Die Anlage wird zwar auf eine Lebensdauer von 60 Jahren ausgelegt, aber der „Reaktor“ nur sieben Jahre betrieben. Alle Arbeiten können wieder in einer Fabrik durchgeführt werden. Dort kann entschieden werden, was Schrott ist (Vorbereitung zur Endlagerung) oder wieder verwendet werden kann. Das Vorgehen erinnert an den guten, alten „Austauschmotor“ bei Kraftfahrzeugen.
  • Die alten Salze können in einer Wiederaufbereitungsanlage behandelt werden und die Spaltprodukte zur Endlagerung verarbeitet werden.

Salzschmelzen haben eine recht geringe Viskosität und lassen sich somit auch über längere Strecken gut pumpen. Wichtig ist hierbei, dass bereits den Reaktor ein „garantiert nicht strahlendes“ Salz verlässt (innen liegende Wärmeübertrager). Die Grenze des nuklearen Teils liegt somit am Rand des Silos. Der Charme eines solchen Reaktors liegt in seiner hohen Betriebstemperatur und seinem sehr geringen Betriebsdruck. Man kann mit relativ kleinem Aufwand noch einen dritten Kreislauf aus sogenanntem „Solarsalz“ anschließen. Damit gelangt man zu zwei völlig neuen Möglichkeiten:

Erstens: Man kann die Hochtemperaturwärme relativ einfach und kostengünstig über eine längere Leitung transportieren. Eine industrielle Nutzung wird damit möglich. Wohl kaum eine Industrie- oder Chemieanlage wird sich nach einem „Atomkraftwerk“ auf ihrem Gelände sehnen. Völlig anders dürfte sich die Situation darstellen, wenn die kerntechnische Anlage „deutlich“ neben dem eigenen Gelände steht und man nur Nutzwärme kauft.

Zweitens: Durch die Verwendung von „Solarsalz“ wie es heute beispielsweise bei Solarturmkraftwerken (manchen auch als „Grill für Vögel“ bekannt) zur Stromproduktion in der Nacht eingesetzt wird. Eine vollständige zeitliche Entkopplung von Strom- und Wärmeproduktion wäre damit möglich. Der Reaktor könnte ständig mit voller Leistung gefahren werden und beim Einsatz einer Turbine mit „Übergröße“ hätte man ein perfektes Spitzenkraftwerk für die Regelung von „Flatterstrom“. Speicher mit geschmolzenem Salz haben nicht nur eine große Speicherkapazität (Phasenumwandlung), sondern weisen auch durch ihre Selbst-Isolierung (zuerst erstarrt eine Schicht an der Oberfläche) geringe Wärmeverluste über längere Zeiträume auf.

Wenn tatsächlich eine Überhitzung eintritt, wirkt das passive Kühlungssystem. Der Reaktorbehälter steckt in einem weiteren Schutzbehälter. Dieser Schutzmantel entspricht dem Containment eines konventionellen Reaktors. Beide Behälter sind nicht isoliert. Steigt die Temperatur im inneren Behälter an, nimmt die Abstrahlung an den Schutzbehälter zu. Die Wärme wird durch Naturkonvektion über den Luftspalt zwischen Schutzbehälter und Silo abgeführt.

Kanadier probieren einfach mal aus

Der Reaktor hat einen so starken negativen Temperaturkoeffizienten, dass er ohne Regelstäbe auskommt. Je höher die Temperatur der Salzschmelze wird – aus welchem Grund auch immer – umso weniger Kerne werden gespalten. Umgekehrt nimmt die Kernspaltung wieder automatisch zu, wenn mehr Wärme abgenommen wird. Es sind lediglich Abschaltstäbe für eine dauerhafte Abschaltung vorgesehen. Als weiteres passives Sicherheitssystem gibt es noch Kapseln, die schmelzen und starke Neutronenabsorber freisetzen.

Konstruktionsvorgabe ist, ein inhärent sicheres, walk-away sicheres Kernkraftwerk zu bauen. Alle treibenden Kräfte, die in einem Störfall radioaktive Materialien freisetzen können (Tschernobyl), werden vermieden. Deshalb werden alle unter hohem Druck stehende Komponenten (Wasser-Dampf-Kreislauf) vom Reaktor ferngehalten. Es muss für keine Druckentlastung gesorgt werden und kein Kühlwasser zum Reaktor gebracht werden. Der Reaktor braucht überhaupt kein Notabschalt- oder Notstromsystem. Somit vereinfacht sich das Genehmigungsverfahren und die wiederkehrenden Sicherheitsprüfungen enorm. Alle Instrumentierungen und Steuerungselemente können konventionelle Produkte (Kostenreduktion) sein.

Das kanadische Genehmigungsverfahren ist vierstufig. Stufe 1 wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Man befindet sich nun in der zweiten Stufe. Der Zeitrahmen von etwa fünf Jahren bis zur Inbetriebnahme einer ersten Demonstrationsanlage scheint sehr ehrgeizig, wenn auch nicht unmöglich. Inzwischen sind alle namhaften kanadischen Ingenieurgesellschaften und die kerntechnische Industrie in das Projekt eingestiegen. Aus dem innovativen Startup mit rund 50 Beschäftigten ist eine schlagkräftige Armee mit zehntausenden Ingenieuren geworden. Es gibt praktisch kein Problem, für das keine erfahrenen Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Wer schon mal mit kanadischen Unternehmen gearbeitet hat, kennt deren grundsätzlich optimistische und entschlossene Herangehensweise. Wo deutsche Ingenieurzirkel in endlosen Sitzungen immer wieder neue Probleme erschaffen, probieren Kanadier einfach mal aus.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Klaus-Dieter Humpichs BlogNukeKlaus".

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 30.05.2019

Ein weiterer hochinteressanter Artikel zum Thema kompakte und sichere Kernkraftwerke. Ein Ansporn, sich in die Thematik einzuarbeiten.

Wolfgang Richter / 30.05.2019

Während sich weite Teile der hiesigen Bevölkerung mit der Weltenrettung nach ihrer grünen Bessermenschenideologie beschäftigen, wird in genau dieser Welt davon völlig unbeeindruckt die Industriegesellschaft für den Erhalt oder gar die Besserung des Wohlstandes geregelt. Und wenn die Klein - AKW sich bewährten, werden sie vermutlich genauso ein Exportschlager für die sog. Entwicklungsländer wie die bisher in Planung befindlichen 300 Kohlefraftwerke, die China diesen Ländern praktisch “von der Stange” liefert. Und hier kapieren viele nicht, daß hiesige Wirtschaft gerade rechts und links überholt ist, während man hier daran arbeitet, sich abzuschaffen. Offenbar ist außerhalb Schlands gar niemand an einer Rettung nach Deutschem Wesen interessiert.

Christa Born / 30.05.2019

Ein Trost ist, dass die Dinger schnell verfügbar sind, wenn die heutigen Friday Kids in ein paar Jahren nach dem 1. oder 2. grossen Blackout merken, dass man ohne Strom Mutti nicht anrufen kann.

sybille eden / 30.05.2019

Rex Schneider. Wenn in diesem Land die Konservativen die Mehrheit sind, wie Sie schreiben,warum hat die CDU dann nur rund 25% ??? Und die AfD nur rund 12% ?

Anders Dairie / 30.05.2019

Kanada ist einfach zu groß für Kleinlichkeiten. Think Big,  im Rahmen der Notwendigkeit.

Karla Kuhn / 30.05.2019

Herr Karsten Dörre, volle Zustimmung !!

Hans Weiring / 30.05.2019

Wir leben mittlerweile in einem Land, dessen Politiker ihre Meinung an freitäglichen Kindergeburtstagen und blauhaarigen Selbstdarstellern ausrichten. Zudem lockt eine riesige Geldquelle in Form der CO2-“Bepreisung“, die man dringend zur Finanzierung diverser unreversibler Fehlleistungen benötigt. Was soll da noch helfen? Der Drops ist gelutscht.

H. Störk / 30.05.2019

@Lef Kalender: >> “Ölverbrauch (auch daraus gewonnen) wird evtl. intelligent vermieden, mit E-Heizung z.B. mit Strom aus dezentralen Klein-AKW.” << Dr.Ing. Humpich schrieb ausdrücklich auch davon, daß sich mit “Solarsalzen” ein “Nahwärme-Netz” betreiben ließe. Fernwärme ginge theoretisch auch, lohnt aber bei denjenigen kanadischen klein-Siedlungen nicht, für die diese Kleinkraftwerke konzipiert sind. Man muß die Wärme nicht über 5km leiten, wenn die Siedlung entlang der Hauptstraße nur 1km lang ist. Die Umwandlung von Wärme in Strom und Rückwandlung in Heizwärme ist ein Umweg, der bei kleinen dezentralen Versorgungseinheiten überhaupt keinen Sinn ergibt. Direkte Wärmeversorgung ist viel praktischer, wenn sie von einem kleinen, sicheren “Auspacken-Einschalten-Geht”-Kraftwerk kommt.

Karsten Dörre / 30.05.2019

Renitente, innovative und fortschrittliche Kanadier und deren preiswerte und sichere Energiegewinnung sollten uns deutschsprechende Außerirdischen nicht abbringen, den modernen Morgenthauplan (u.a. Verbot der Industrialisierung, flächendeckender Agrarstaat) umzusetzen. Man kann den Grünen und Ökos eigentlich nur zustimmen, die beste Politik ist Angst- und Panikmache. Deutsche sind derart sicherheitsaffin, dass sie nicht bemerken, dass sie ihre Sicherheiten bei Wahlergebnissen jährlich verringern. Im 20.Jahrhundert hat Deutschland es 2x geschafft zu zeigen, wie man was nicht macht. Im 21.Jahrhundert sind es neue deutsche Generationen, die unbedingt Erste sein wollen und zeigen, wie man einen Staat gegen die grüne Ökowand fährt. Diese First-Germany-Seuche ist aus den deutschen Genen nicht raus zu bekommen.

klaus blankenhagel / 30.05.2019

Ach wie schoen ist Canada, leider fuer manche Menschen wie mich nur die wenigen Sommermonate!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 01.08.2019 / 06:24 / 74

Abrüstungsverträge: Sag zum Abschied leise Putin

Morgen am 2.8.2019 läuft der INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty von 1987) sang- und klanglos aus. Er hat die Stationierung von Kernwaffen mit mittlerer Reichweite zwischen 500…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 05.07.2019 / 06:20 / 36

Atommüll-Warnung für kleine grüne Männchen

Was soll man Menschen mitteilen, die in einer Million Jahren leben werden? Wird es überhaupt noch Menschen geben, wie und in welcher Sprache oder mit…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 30.04.2019 / 06:06 / 51

AKW im Container, frei Bordsteinkante – was nun?

Tote leben länger. Westinghouse ist schon öfter verkauft worden oder pleite gegangen, aber immer wieder wie Phönix aus der Asche auferstanden. Westinghouse hat 1957 weltweit…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 30.03.2019 / 06:00 / 13

Atommüll: Die Mythen und die Praxis

Weltweit sind über 450 Kernreaktoren in Betrieb und bereits 156 stillgelegt. Hinzu kommen noch zahlreiche Anreicherungsanlagen, Wiederaufbereitungsanlagen, Forschungseinrichtungen und so weiter. Es ist daher mit…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 27.03.2019 / 06:24 / 42

Uups, Energie immer billiger? Die Flüssiggas-Wende

In den letzten Monaten wurde plötzlich die Erweiterung der Nord Stream Pipeline durch die Ostsee wieder neu diskutiert. Meist sehr oberflächlich auf dem Niveau Trump…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 23.12.2018 / 06:15 / 95

Ihr werdet alle elektrisch fahren. Mit der Bahn. Manchmal.

Pünktlich zum Klimazirkus in Kattowitz macht auch Brüssel wieder von sich reden: Ab 2030 (also in nur 12 Jahren!) soll für neue PKW und Kleintransporter…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 02.12.2018 / 15:00 / 7

Warum Menschen für „ihr” AKW kämpfen

Kernkraftwerke erzeugen nicht nur elektrische Energie, sondern bieten auch – meist überdurchschnittlich bezahlte – Arbeitsplätze. Dies ist der breiten Öffentlichkeit nicht so bewusst, weshalb viele „Ökos“ kopfschüttelnd…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 13.09.2018 / 12:37 / 20

Wenn Klimaretter lernen, die Atombombe zu lieben…

Von Klaus-Dieter Humpich. Michael Shellenberger bezeichnet sich selbst als „Umweltaktivist“ der sich für „CO2-freie Energie“ zur „Klimarettung“ einsetzt. Er sagt von sich selbst, daß er ursprünglich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com