Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / Foto: Rene Schwietzke / 175 / Seite ausdrucken

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern erhalten. Jetzt ist Putin als Sündenbock für die gescheiterte Energiewende hochwillkommen.

„Habeck befürchtet steigende Gaspreise in Deutschland“, meldete gestern „die Welt“, denn – so sprach der Wirtschaftsminister – „Krieg treibt die Preise nach oben". Das ist im Prinzip richtig. Allerdings nicht in Deutschland, da sind die Preise schon oben. Denn lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgen erhalten. Darin wurden drastisch höhere Preise angekündigt, teilweise verdoppeln sich die Kosten für eine halbwegs temperierte Wohnung. 

Der Grund dafür liegt in der grandios gescheiterten sogenannten Energiewende. Dies ist ein potemkinsches Konzept, bei dem vorne Windräder als bunte Fassade kreiseln wie die Pusterädchen am Balkongeländer, und bei dem hinten französische AKWs oder polnische Kohlekraftwerke die ständigen Engpässe ausgleichen müssen, weil es beispielsweise nachts dunkel ist und die Solarzellen nur arbeiten, wenn man mit einer Taschenlampe drauf leuchtet.

Das ist nicht Putins Erfindung, so blöd ist der auch wieder nicht, so wahnsinnig sind nur deutsche Visionäre der grünen Sorte. Als Gerhard Schröder mit Trittin den Atomausstieg beschloss und Angela Merkel ihn später noch beschleunigte, knallten in Moskau nicht die Kanonen, sondern die Krimsekt-Korken. Ich kann mir lebhaft vorstellen wie die Busenfreunde Schröder und Putin auf diesem sechs Meter langen Tisch Kosakentänze aufgeführt haben.

Weder eine Autofahrt noch einen warmen Hintern

Im größten Armutsbeschaffungsprogramm seit Gründung der Bundesrepublik wurde bezahlbare Energie zum Zwecke der Weltrettung abgeschafft. Der Exodus der Aluminium- und Stahlproduktion hat längst begonnen – um nur zwei Beispiele zu nennen. Viele Bürger lässt man künftig offenbar in einem Maße verelenden, dass sie sich weder eine Autofahrt noch einen warmen Hintern leisten können. Ab und zu sitzen sie jetzt schon im Dunkeln, weil das Netz wegen Flatterstrom immer volatiler wird. Künftig zu erwartende Stromsperren für ganze Städte werden euphemistisch als „angebotsorientierte Energieversorgung“ gepriesen. Einfach erklärt: Der Strom soll zur Verfügung stehen, wenn der Wind weht und nicht, wenn man ihn braucht. Alles andere ist altes Denken.

Und damit keiner auf dumme Gedanken kommt, werden in Deutschland Atomkraftwerke gesprengt und Kohlekraftwerke ausgeknipst, als seien marodierende Truppen aus dem Reich Mordor eingefallen. Die Grünen Khmer machen keine halben Sachen. Die Energiewende ist ein Akt der Selbstzerstörung, der nirgendwo auf der Welt begriffen wird, außer in Berlin, über dem diese Seifenblase schwebt und wie eine radioaktive Wolke die Gedankengänge verstrahlt. Ein Land, das sich freiwillig Energielieferungen aus dem Ausland ausliefert, ist schlichtweg nicht zu retten, das wurde auf Achgut.com gefühlte tausend Mal thematisiert. Statt der bösen Achse liefert aber jetzt Herr Medwedew den finalen Nachweis. Gestern titelte Bild: „Medwedew spricht von Gaspreis-Explosion. Kreml droht allen Deutschen“. Da kann ich leider nur neudeutsch konstatieren: We told you so.

Ohne staatliche Subventionen und Zwangskassiererei bei Verbrauchern und Industrie wären Windräder und auch Solarzellen hierzulande so wirtschaftlich wie eine Ananasplantage in Alaska (Copyright Franz Josef Strauß in anderem Zusammenhang). Und jetzt, wo sich der ideologische Wahnsinn der Energiewende allmählich herumspricht, kommt Putin und bietet den idealen Sündenbock für einen Dachschaden, der längst eingetreten ist. Und was sagt Robert Habeck? Deutschland müsse möglichst schnell aus fossilen Energieträgern aussteigen, um von russischem Gas unabhängig zu werden. Daher müssten die erneuerbaren Energien noch schnell ausgebaut werden. Darauf muss man erst einmal kommen. Robert Habeck hat offenbar zu viele Kinderbücher geschrieben und deshalb keine Zeit gehabt, mal im richtigen Leben vorbeizuschauen. Da sagt man: „Wenn Du in einer Grube stehst, solltest Du aufhören, zu graben“. In Deutschland gilt diese Logik nicht: Wenn wir im Loch stehen, graben wir noch schneller. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Groepper / 23.02.2022

Der Kommentar des hochbegabten Überfliegers Armin Vollmer lautete: “Eigentlich müsste man schon beim ersten Satz aufhören zu lesen! Scheinbar merken das aber hier nur wenige!” Und wir, die vielen Dummen, haben nichts gemerkt und gehören zu denen, die ihm nicht das Wasser reichen können und die einfach weitergelesen haben. Gerade stelle ich mir vor, wie Armin Vollmer, heimlich natürlich, DOCH WEITERGELESEN hat, auch die Kommentare. Und sich nun ärgert, dass er überhaupt nicht reagieren kann. Denn er hat ja “nicht gelesen”. Wurmt ihn bestimmt. - Ich geb´s übrigens zu: Ich habe den Sinn seiner Bemerkung überhaupt nicht verstanden. Aber leider kann mir Vollmer ja darauf nicht antworten, obwohl er es SO GERNE täte.

T. Schneegaß / 23.02.2022

@Lubomir Rehak: “Oder wenn er die DDR wieder haben wird?” Der Gedanke, dass uns Schwab und der WEF haben wird (oder hat er schon?), liegt erstens näher und schreckt mich zweitens deutlich mehr.

Stanley Milgram / 23.02.2022

“In der Industrie gilt Erdgas als wichtiger Rohstoff für die Erzeugung von Kunststoff, Düngemittel, Klebstoffen und vielem mehr.” Kann mir bitte jemand mal erklären, wie man das mit Windmühlen herstellen will? Und ganz besonders an bewölkten Tagen mit Flaute…

Wolfgang Richter / 23.02.2022

Zu den Sanktionen der USA gen Rußland fällt mir noch ein, daß ich heute eine schöne Grafik zu den vorherrschenden Handelspartner der “Russen” gesehen habe, vorneweg die Volksrepublik China, dann mit Abstand Deutschland, dahinter weitere “Europäer”. Die Amis kamen da nicht vor. Da kann der Halbdemente im Weißen Haus gut Sanktionen verkünden, die “ihm” nicht schaden. Die Folgen zahlt der Schlafmichel. Und der Hintern kann ihm auch gut frieren, da die Chinesen und andere Asiaten sicher kein Problem damit haben, “Putins” Gas zu kaufen, zumal sein Chefverkäufer Gas-Gerd familiäre Kontakte gen Süd-Korea aufgebaut hat. Ich stelle mir vor, daß Putin angesichts des hirnlosen Handelns hier vor Lachen kaum mehr in den Schlaf kommt. Wie sagte er unlängst? Womit wollen die Deutschen denmächst Heizen ?- Atomkaft wollen sie nicht, Kohle und Gas auch nicht. Und billiges Holz gibts auch aus Sibirien. Das zum Motto “Lachen hält gesund.” Danach wird Putin 120, u.a. dank deutscher Politclowns und Unterstützer.

Peter Groepper / 23.02.2022

@Dirk Jungnickel ..... “Was hier allerdings teilweise über den Kremlfeistling an Rechtfertigungen zu lesen war, das zieht mir heute noch die Pantoffeln aus.”  Sie Glücklicher, dass Sie ihre Pantoffeln offenbar bis vor Kurzem noch an hatten. Meine Pantoffeln hat es mir ENDGÜLTIG nach der Berichterstattung über Sylvester 2015/16 ausgezogen. Und ich habe sie seitdem nicht mehr anbekommen.

Karla Kuhn / 23.02.2022

Lubomir Rehak,  “Oder wenn er die DDR wieder haben wird?”  Putin ist froh, dieses Anhängsel nicht mehr am Bein zu haben. Der Mann ist viel zu klug, um solche Gedanken überhaupt zuzulassen.  Es ist erstaunlich, was diesem Mann alles angedichtet wird. Übrigens, ich bin ein ANHÄNGER von NORD STREAM ZWEI ! Alexandra Klabuter,  “Das schlimmste: wir, die Bürger, haben diese völlig hohl drehende Gurkentruppe gewählt ......”  Da muß ich Sie enttäuschen, ich wähle SEIT 2005, als die ehem. Agit Propagandistin als K-K nominiert wurde,  KEINE der Altparteien, UNHEITSPARTEI mehr. Was diese Person bis heute angerichtet hat, wird den Deutschen wahrscheinlich noch Jahrzehnte zu schaffen machen. Da ihr “Hoffnungsträger” jetzt von einem der besten Strafverteidiger- STRATE- angezeigt wurde, habe ich die Hoffnung, daß der Typ -vielleicht- bald verschwindet. Der mußte offenbar ans Ruder, schließlich muß der ehem. Agit PROP ihr WERK,  die “GIGANTISCHE (O Ton Merkel) Transformation” durchgesetzt werden, komme was da wolle. “Und was sagt Robert Habeck? Deutschland müsse möglichst schnell aus fossilen Energieträgern aussteigen, um von russischem Gas unabhängig zu werden.”  (Zum Glück gibt es die Netiquette) Tja, da spicht der absolute “EXPERTE HABECK”  Meine Güte , WARUM lassen wie eigentlich zu, daß solche Typen wie Habeck- aber nicht nur der, die Bärbock mit ihren GIGABYTE, die offenbar nicht mal das EINMALEINS beherrscht, 83 MILIONEN MENSCHEN vermutlich ins ELEND führen. Die Diskussion über die Pendlerpauschale ist genau so ein ARMUTSZEUGNIS ! Da entscheiden TYPEN, die HOCH alimentiert werden MÜSSEN vom Steuerzahler, ob Menschen, die JEDEN Tag zur Arbeit mit dem Auto fahren, eine erhöhte Pendlerpauschale erhalten sollen oder nicht. Viele von denen scheinen NICHT MAL ZU WISSEN, WIE Arbeiten überhaupt geht !  Ludger Johansen, dazu ein alter DDR Witz: “Mitschurein hat festgestellt, daß Marmelade Fett enthält, drum eßt im deutschen Staate, statt Butter Marmalde.”

Wolfgang Richter / 23.02.2022

Zu den hohen Preisen und ziemlich leeren Gasspeichern war zuletzt irgendwo zu lesen, daß “unsere” vorausschauend und Zukunfts orientiert agierenden “Energie-Funktionäre” das relativ günstig von “Putin” erworbene Gas zu höheren Preisen an z.B. Polen und die Ukraine durchgeleitet / weiter verkauft haben sollen. So geht Marktwirtschaft, oder das was die Selbstgerechten hierzulande darunter verstehen. Die Rechnung für diese dem Schlafmichel verschwiegenen “Nebengeschäfte” darf selbiger dann zahlen. Und damit er nicht auf die Barrikaden steigt, bekommt er auch noch den Sündenbock serviert. Mit dem Aufbauen von “Sündenböcken” haben unsere Politakrobaten seit Medienzensur und “Corona” ja jüngst reichlich Erfahrungen gesammelt.

Emil.Meins / 23.02.2022

“Strukturen zerstören, Wissen und Werte zerstören, etc… mindestens seit dem Merkel-Entscheid zur Abschaffung der Kernkraftwerke wegen Fukushima!”, schreibt ein Leser. Das findet aber schon viel länger statt. Bereits Mitte der neunziger Jahre begannen, vom Normalbürger unbemerkt, die Zersetzungsprozesse. Dazu gehörten viele kleine Elemente, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, in ihrer Gesamtheit verheerend wirken. Der Deutsche wurde zu einem faulen Individuum, das sich zu fein war, seine Hände schmutzig zu machen. Durch die Verführung zu billigem “Luxus” wuchs der Glaube, all das stehe einem zu. Man betrachte nur, was für ein Auto ein Arbeiter 1970 fuhr, mit heute. Die Drecksarbeit durften andere tun, man bekam, auch mit Unterstützung der Gewerkschaften immer mehr “Rechte” gegen die Arbeitgeber. Schließlich wurde es als normal betrachtet, während der Arbeit die Fussball-WM zu schauen, am Dienst-PC seine privaten Angelegenheiten zu erledigen und zuletzt, ständig mit “dem Mobiltelefon in der Hand” zu arbeiten. Die Medien geben alle Jahre Anleitungen, wie man den Urlaub mit Brückentagen “optimiert”, zum Jahreswechsel sind regelmäßig die Parkplätze vor den Firmen leer, weil wochenlang fast niemand arbeitet. Man schließt Arbeitsverträge, im Glauben, diese gälten nur für den Arbeitgeber, Leistung müsse dafür nicht erbracht werden. Im Radio wird montags schon vom Wochenende phantasiert, und der Feierabend markiert den Beginn der Lebensfreude. Die Kinder"erziehung” wurde obsolet gemacht, im Namen von freier Entwicklung und “Kinderrechten”, was zuletzt in der Forderung gipfelte, man müsse Kinder vor dem Windelwechsel um Erlaubnis fragen. Im TV werden in “scripted reality”-Shows asoziale Verhaltensweisen vorgelebt, und sämtliche Formen abweichenden Verhaltens, und Minderheiten werden als neue Normalität präsentiert. Der “Normale"wird zum Absonderlichen gemacht, und verachtet.

G. Böhm / 23.02.2022

Wollt ihr den totalen Preis? - Ja, verkündete heute die vom Völkerrecht Kommende.

T. Schneegaß / 23.02.2022

@Dirk Jungnickel: Ein uneigennütziger, kostenloser Hinweis von mir: von einem Herrn Armin Vollmer stammt hier zum Artikel folgender Kommentar: “Eigentlich müsste man schon beim ersten Satz aufhören zu lesen! Scheinbar merken das aber hier nur wenige!” Mit den Wenigen meint er die Dummen, die nach dem ersten Satz weitergelesen haben. Ich gehöre auch dazu, und Sie?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 04.12.2022 / 06:15 / 69

Der Sonntagsfahrer: Lastenfahrräder zu Autos!

Wie der Leser hoffentlich bemerkt, wohnt mir das Konstruktive von Natur aus inne, weshalb ich mal ein paar Schlagzeilen der letzten Woche durchgehen will, um sie dann…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.11.2022 / 06:00 / 68

Der Sonntagsfahrer: Kein Winter für Frösche

Das Froschgleichnis besagt, dass ein Frosch sofort aus heißem Wasser springt, dort aber sitzen bleibt, wenn das Wasser langsam erhitzt wird. Allerdings versichern Zoologen, dass Frösche…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.11.2022 / 06:15 / 72

Der Sonntagsfahrer: Es werde Licht!

Für den Umgang mit der letzten Generation möchte ich das Hipp-Forum empfehlen, eine Ratgeberseite des gleichnamigen Babynahrungsherstellers. Dort findet man hilfreiche Einträge wie „Kind bevorzugt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.11.2022 / 06:00 / 89

Der Sonntagsfahrer:  Treuhand II

Aus der „Deutschland AG" wurde inzwischen ein gut funktionierendes Inkompetenz-Netzwerk, nennen wir es „Verwertungsgesellschaft Deutschland“ oder auch „Treuhand II“. Exemplarisch zeigt sich das bei der Ernennung einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.11.2022 / 06:15 / 68

Der Sonntagsfahrer: Heute als Klimagottesdienst

Aus gegebenem Anlass habe ich mich entschlossen, den heutigen Sonntagsausflug in Form einer ökomenischen Morgenandacht zu zelebrieren, selbstverständlich als Autogottesdienst und getreu dem Motto dieser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.10.2022 / 06:00 / 131

Der Sonntagsfahrer: Audis Fahrradbote

Bei Audi gehört der Verkauf eines Automobils zum geschäftlichen Konzept und das Verbot seiner Nutzung seit neuestem zum politischen Selbstverständnis. Audi-Chef Dussmann legt sich für…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.10.2022 / 06:15 / 97

Der Sonntagsfahrer: Der Dreifachschnulli

Sprachlich ist die gesamte Bundesregierung prädestiniert für den Sandkasten, werden politische Maßnahmen dem betreuten Volke doch mit Worten wie „Wumms“ und „Piks“ verständlich gemacht. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.10.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Beim Ohren-TÜV

Ich tippe wortlos mit dem Finger an die Stirn, dann drehe ich eine imaginäre Schraube an der Schläfe fest und zum Schluss simuliere ich eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com