Jesko Matthes / 19.12.2018 / 06:00 / Foto: Olaf Kosinsky / 20 / Seite ausdrucken

Einmal kalte Spahn-Platte, bitte!

Wissen Sie, was die Eustachische Trompete ist? Sie ist ein hässliches, unsichtbares Röhrchen aus ein bisschen Knochen und Schleimhaut und befindet sich irgendwo im Dunkeln zwischen Rachen und Mittelohr, leider auch bei mir. Auch Sie kennen dieses Organ, aus Fahrstühlen, Hochgebirgen, dem Flugzeug und vielleicht vom Tauchen; die aktiven Soldaten und Reservisten, die von der Luftwaffe und den paar noch funktionsfähigen U-Booten, Panzern, Hubschraubern und der Artillerie kennen das winzige Organ auch: Mund auf, Augen zu (aber nicht zu lang, bei Überschall fliegt ihr Fighter, wenn er denn fliegt, vier Kilometer, während Sie noch mit einmal kurz Niesen beschäftigt sind), pressen, Druckausgleich herstellen. Zur Not im Simulator oder ADAC-Trainingshelikopter.

Leider hat das Schicksal schon in meiner frühesten Lebensphase, also ungefähr, als Neil Armstrong mit dem Druckausgleich vor seinem großen Schritt für die Menschheit und Wernher von Braun mit seinem ganz eigenen Druckausgleich zwischen SS und NASA beschäftigt waren, beschlossen, eine ziemlich satte Mittelohrentzündung über mein linkes Ohr laufen zu lassen, und seither ist es mit meiner Eustachischen Trompete so eine Sache. Bin ich fünf Tage erkältet, höre ich links zwei oder drei Wochen nix.

Letztes und vorletztes Jahr passierte das pünktlich vor einer geplanten Flugreise, und es half alles nichts, der Doktor musste zum Doktor, sonst hätte ihm (also mir) das Trommelfell platzen können. Mein HNO-Arzt hatte meine Unterschrift schon oft gelesen, auf Überweisungsträgern, und nun begrüßte er mich mit den Worten: "Aha, haben Sie endlich auch selber mal was?!" Nach einer seltsam surrenden und blubbernden Messung mit einem stöpseligen Apparat in meinem Gehörgang und einer hässlichen ärztlichen Aufklärung über winzige Ballons, die man mir in Narkose in den Rachen stecken und über Kunststoffröhrchen, die man nicht nur Kindern durchs Trommelfell stoßen könne, verschrieb er mir eine ölig-milchige Lösung, die ich mir ständig in die Nase träufeln musste, und die dafür sorgte, dass Pommes, Brathähnchen und Zigarillos intensiv nach Menthol schmeckten.

Mir rauchte der Kopf, und ich wurde immer knurriger und einsilbiger. Ich hielt mich schon für Helmut Schmidt. Am nächsten Abend gab es dann einen erschreckenden Knall, und strahlend verkündete ich meiner viel eher um die Reise als um mich besorgten Ehefrau: "Schatz, wir können fliegen, ich habe Druckausgleich!" Denn ansonsten hätte man die Sache knicken können. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass der Druckausgleich im Flugzeug durchaus ungenügend war. Es tat bei der Landung schön weh, und wieder hörte ich links nix, aber immerhin war ich auf Korsika. Meine Frau fütterte derweil am Rande der Passstraße halbwilde, bunte Schweine mit Apfelstückchen und verkündete alsbald ihrerseits ein medizinisches Problem: "Aua, au! Schatziii, guck mal, ich hab' mich beißen lassen...!" So spricht nur eine wirkliche Tierfreundin.

Einfach penetrant auftreten

Wie gut, wenn man beim Arzt schnell einen Termin bekommt, oder wenn er auf dem Fahrersitz neben der Patientin hockt. Doch das ist ja eher die Ausnahme. Das Bundesgesundheitsministerium hält daher die Eustachische Trompete eher für das Instrument seiner göttlichen Eingebungen, und am Ende fühlst du dich wie vom halbwilden Schwein gebissen, denn – voilà – jetzt wird alles besser, vor allem mit den Arztterminen!

Ortswechsel. Wieder zu Hause. Der Sommer war sehr groß und ist schon lange zu Ende, und während in den Alleen, hin und her, die Blätter treiben, wird es auch rutschig für mein Dienstfahrzeug, aber das ist nicht das einzige Problem. Ich bin allein und werde es lange bleiben. Ich hocke mit meinem Diesel bei meiner Vertragswerkstatt. Eine seltsam spiralige Anzeige leuchtete auf, die Kiste fährt noch, aber irgendetwas stimmt nicht, auch die Leerlaufdrehzahl schwankt.

Auf den Termin habe ich drei Tage warten müssen, immer mit dem Gefühl, gleich ist mein Feinstaub-Ofen, zu Robert Habecks und Annalena Baerbocks Trost, ganz aus. Am Ende entpuppt sich die Angelegenheit jedenfalls als genuin grünes Anliegen, eine Frage der Tierliebe. Der Marder, ein hübsches pelziges Wesen mit schwarzen Knopfaugen und weißem Lätzchen, hat einen schmalen Luftschlauch noch deutlich schmaler geknabbert. Eine Sache von zehn Minuten und achtzig Euro.

Es wird nur schwierig, als ich auf den Versicherungsfall verweise. Ja, da müsse man dann den Motor gründlich durchsehen, denn ich sei ja noch drei Tage so durch die Gegend gefahren, und dafür benötigte man einen unabhängigen Gutachter. Ich verzichte auf ihn und wähle den Gummischlauch für sofort, zum Selbstzahlertarif. Währenddessen komme ich auf die Idee, die Winterinspektion anzumelden. Dafür habe man, so der freundliche Mann am Service-Schalter, ab Mitte März wieder Zeit. Winterräder umsetzen? – Kein Problem, in drei, vier Wochen, denn das wollen gerade alle.

Da habe ich eine Eingebung: "Halten Sie doch einfach ein paar Termine für Kunden wie mich frei, und machen Sie es für die ruhig ein bisschen teurer... Ihre Belegschaft wird doch mit Arbeitswert-Prämien bezahlt..." – "Das machen wir ja schon, aber diese Termine sind ratz-fatz weg, wir ziehen diese Fälle also durchaus vor, und, wenn Sie es wirklich wissen wollen: Je penetranter sie hier auftreten, umso eher bekommen sie so einen Termin. Darum warten Sie jetzt länger." Der Mann am Schalter ist im Privatleben mein Patient, wir reden immer so offen, von Mann zu Mann, und auch er wartet auf einen Termin bei mir, also nix zu machen.

Schneidiger Kettenhund der Planwirtschaft

Frustriert und vorsichtig fahre ich wieder in die Praxis, denn die Nachmittagsstunde beginnt, und ich denke an meine Patienten, die beim Orthopäden, Neurologen oder Rheumatologen entweder gar keinen Termin oder einen ab Mai 2019 angeboten bekommen. Ich schlage noch kurz die Zeitung auf, inzwischen ist mir egal, welche. Ich kaufe neuerdings immer abwechselnd das "Neue Deutschland" und die "Preußische Allgemeine". Es sind, wie immer, großartige Kommentare dabei, natürlich nicht über Autohäuser, sondern über meine Kollegen, die stinkfaulen Fachärzte, bei denen es keinen Termin gibt, denn der Gesundheitsminister, ein immer etwas kantig-unbeholfener, dazu oberlehrermäßig-jovialer Typ, der meines Erachtens in der Mischung viel besser ins Europa-Parlament passen würde, hat eine einfach fantastische Idee gehabt: Sollen die Fachärzte mal von ihrem Bärenfell kommen und einfach ein paar Notfalltermine reserviert halten, und dafür bekommen sie dann eine Patientenfangprämie. Das nennt man dann: eine ganz dicke Spahn-Platte bohren und in einem Gesundheitsreförmchen Zimtsterne backen. Super! Klappt im Autohaus auch großartig! Selbst den Gutachter hat der Minister aus dem Hut gezaubert!

Ich habe den Mann, also den Minister, nicht den Mann vom Servicetresen des Autohauses, mal für unangenehm neoliberal gehalten, aber angesichts des ostelbischen Pedigrees seiner Chefin ist er von ihrem persönlichen Wadenbeißer offensichtlich schnurstracks zum schneidigen Kettenhund ihrer Planwirtschaft mutiert. Immer bereit! – Na, dann prost Neujahr, auf Ihre Gesundheit!

Also, liebe Betroffene der Eustachischen Röhre: Auf dem linken Ohr bin ich irgendwie schon wieder taub. Ach, das kennen Sie ja schon! Also, liebe Freunde des Reiß-Mich-Tüchtig, des Grinds oder des Zipperleins im Knie: Ab demnächst bekommen Sie vorgezogene Termine beim Facharzt. Gehen Sie einfach an den Tresen, vorbei an der Schlange, direkt durch zur Tresenschlampe. Meckert die? – Seien Sie laut, werden Sie noch lauter, bleiben Sie konstant pampig und penetrant, pochen Sie auf die neue, staatlich garantierte Spahn-Wirtschaft. Dann geht es bestimmt fix. Für Sie. Sollen doch die anderen, vor allem diese ganzen widerlichen, aufdringlichen Psychos, zum Gutachter gehen und sich hinten anstellen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

K.Eschert / 19.12.2018

@jogi alb: Es wäre gut, wenn alle nach dem “privatem System” behandelt würden und nicht nach dem Flatrate-Verteilsystem. Jeder sollte wieder selbst Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen! Das würde dazu führen, dass die Wartezimmer nicht mehr voll sind, die Ärzte mehr Zeit für Patienten und Weiterbildung bei trotzdem guter Bezahlung hätten und mit Sicherheit eine Menge Medikamente eingespart würden. Man spricht den Bürgern ab, dass sie in der Lage sind, das selbst einzuschätzen und auf ihren Körper zu hören. Und so sind Notaufnahmen mit Bagetellfällen belegt ( Sonnenbrand, Schmerzen im Gesäß nach der ersten Radtour im Frühling, Rückenschmerzen seit Wochen…) und Akut- Patienten, die tatsächlich Hilfe brauchen, müssen oft warten. Man arbeitet mit der Angst der Leute. Natürlich ist das Leben lebensgefählrich, es endet immer mit dem Tod. Aber bis dahin hat man eigentlich die Wahl, wie man mit seinem Körper umgeht, denn man kann eine Menge selbst für ihn tun. Die vornehmste Aufgabe des Arztes wäre es, den Patienten zu beraten und zu unterweisen, wie er seine Gesundheit erhalten kann. Doch das wird halt nicht oder nur miserabel bezahlt. Also macht man sich lieber zum Knecht der Pharmaindustrie und behandelt unzählige Fälle im Quartal pauschal vergütet, fast alles chronisch Kranke- mit wenig Erfolg. Wir haben mit die beste Akutmedizin in der Welt- dafür ist auch eine Krankenversicherung, die von der Gemeinschaft getragen wird, gut. Bei chronischen Krankheiten spielt der Lebensstil eine große Rolle-und das hat jeder selbst in der Hand. Ja, ich bin privat versichert mit einem hohen Selbstbehalt. Wenn ich nicht bei jedem Schnupfen zum Arzt gehe und keine Rechnungen einreiche, bekomme ich am Jahresende eine Menge Beitrag erstattet. Davon “kaufe” ich mir dann die Behandlung, die ich brauche und nicht die, die die Kasse willens ist, zu bezahlen.

Anders Dairie / 19.12.2018

Komisch, es gibt keine armen, niedergelassenen Ärzte.  Die Quartalsabrechnung nebst Abrechnungsstelle machens möglich.  Es gibt aber jede Menge Frei-beruflicher im konkreten, harten Wettbewerb,  die einen Zweitberuf haben müssen. Die ihre Berufshaftpflicht nicht zahlen können (Tätigkeitsgebot) oder ihre Mieten.  Wobei sie nicht geringer qualifiziert sind.  Ärzte verdienen zuviel,  haben den Markt nicht im Kreuz—aber viel Angst davor. Sie werden gesellschaftlich gehätschelt.  als brächten sie das Leben zurück ?!  Alles ist hypertrophiert,  ungesund.  Ein alter interner Witz:  20 Prozent müssen operiert werden 70 Prozent würden auch allein gesund.  Die verbleibenden 10 Prozent wären froh,  nie zum Arzt gegangen zu sein. Friede ihrer Asche ! Mein Hausarzt ist okay. Er hat immer Zeit, selten volle Ränge… weil er vom Militär kommt und keine “Messe” macht.  Weil er   nicht viele Worte verbraucht und manchmal erschreckend konkret ist:  “Abnehmen, mein Herr,  sie sind für 25 km am Tag gemacht !” Er kommt vom Land und fährt einen betagten Wolf.

H.Milde / 19.12.2018

Spahn will nur das vollenden, was ihm seine vorherigen Auftraggeber aufgetragen. Eine StaatsKonzernmedizin á la Fliegenträger. Der Ärztemangel = TerminWartezeiten und Wege, werden sich verschärfen,auch bei den KrankenHäuser, dh. die Morbidität und letztlich die Mortalität wird so den Renditewünschen der kranken Kassen und Rentenkassen angepasst. Die kranken Kassen behalten nach dem “Gesundheitsexperten” und Berater von KH-Konzernen & kranken Kassen, K.Lauterbach (2012, da dürfte sich nichts verändert haben) ca. 15-20% der JahresGesamteinahmen (ca.230mrd€, QuelleWiWo 3/18) = 40mrd€(!) für sich. Es gibt mW ca. 140.000 SoFAs bei den >100 kranken Kassen in D, und noch ca. 120.000 niedergelassene Ärzte, davon ein Großteil >55j! Ca. 2000 junge, gutausgebildete Ärzte verlassen jedes Jahr das Land in dem man gut und gerne lebt. Der Nachwuchs sind 2/3 Frauen, die nur zum Teil die entshenden Lücken schließen werden, weil ->1.) Familenwunsch, -> 2.) keinen Bokh auf kaum abzahlbare Kredite (und wenn nur auf Kosten der eigenen Gesundheit); -> 3.) auch keinen gesteigerten Trieb auf mediale und direkte Beschimpfungen u. Bedrohungen bis hin zu Gewalt bei bürokratischen IT/Overkill; -> 3.) andere dtl. lukrativere Berufe im nichtkurativen Bereich (-> sa. “Neubauer Gutachten” 2016). Übrigens, die kranken Kasse bezahlen ua für im Ausland lebende Angehörige und Eltern(!) seit Jahrzehnten unbekannte Summen(!), eine konkrete Auskunft ist nicht zu bekommen! Also, was flötet wohl der himmlische Aloisius, iD der NewHealthEconomy, dem genialischen GesundheizMinister auf´s Tympanon? “Der Käptn will Wasserschi fahren. Sch… auf die Eisberge! Rudert schneller,faules Pack! Die MedienTrommel lauter, damit die verdummten Passagiere in der Holzklasse nicht von den Peitschhieben aufwachen! Und keine Zusatzration!” Gesundheit. Ihr werdet es brauchen. P.S., -> “Der verkaufte Patient!” ua.sehr empfehlenswert!

Andreas Rochow / 19.12.2018

In Ihrem vergnüglichen Text geben Sie, verehrter Herr Kollege Matthes, beiläufig die Empfehlung, verehrter Herr Kollege Matthes,  den tatenfreudigen neuen Gesundheitsminister nach EU-Brüssel zu versetzen. Das ist alles Andere als eine gute Idee! Nicht etwa, weil seine Expertise hier fehlen würde, sondern weil grundsätzlich EU-weites Agieren, also die Herstellung flächendeckender Gleichzeitigkeit, potentiell mehr schadet als nützt! Das sagt einer, der die föderale Organisation des deutschen Gemeinwesens für einen Segen hält, die vor den Sensenmännern und -frauen aus Brüssel vermutlich nicht mehr lange zu verteidigen sein wird. Wie die Eustachische Röhre ist ja wie ein Ventil in der Regel geschlossen ist, das sich nur bedarfsweise und kurzzeitig zum Druckausgleich öffnen soll. EU-ropa- oder gar weltweite Harmonisierung und Synchronisierung sind naive und gefährliche Zielvorstellungen linker Egalitaristen. Der kommunistische Ruf:  “... aller Länder vereinigt euch!” würde voraussetzen, alle Schleusen und Grenzen zu öffnen, alle Schotten zu ziehen und damit die letzten schöpferische Potentiale zunichte zu machen. Ist erst alles nivelliert, fließt nichts mehr, findet kein Wettbewerb mehr statt. Egal, in welchem Tempo das geschieht: Die Richtung ist dramatisch falsch! - Ihrer Frau und Ihnen gute Besserung und allen Achgut-Machern und -Lesern ein harmonisches Weihnachtsfest!

Anders Dairie / 19.12.2018

Herr SPAHN macht Propaganda.  Er geriert sich als Macher im Amt.  Aber auch die niedergelassene Ärzteschaft ist mir nicht geheuer,  sie war es nie.  Es ist zuviel Geld im Umlagesystem der Kassenfinanzierung.  Und so gibt es Missbrauch zuhauf.  Machen wir es doch wie die Franzosen:  Der Patient kommt in eine eher bescheiden eingerichtete Praxis,  teils sehr bescheiden,  wird behandelt (eher besprochen), erhält ein Rezept, zahlt und geht.  Die Rechnung wird durch die Kasse ganz oder teilweise ersetzt. Punkt !  Etwa so, wie es ein Dienstleistender in Deutschland ohne Kassen im Kreuz tun muss.  Zum Beispiel der Steuerberater, der Rechtsanwalt,  ein Architekt usw.  Mit dem vielen Geld wurde auch ein Standesdünkel “hochgezogen”, den es nicht geben dürfte.  Meine französischer Vorschlag würde die Warte-Räume so schnell und gründlich leeren, dass Spahn nicht einzugreifen bräuchte.  Deutsche gehen 18 x , Schweden 12 x im Jahr zum Arzt, weil es nicht viel kostet.  Sind andere weniger krank?  Ich meine, dieses System wird ausgebeutet.  Ärzte, Apotheker und Kassen verdienen sich die goldne Nase. Damit muss schluss sein.  Der alles zahlende Mittelstand,  das sind noch 26 von 82 Millionen Bürger,  geht seltener zum Arzt.  Die haben (montags) dafür keine Zeit.

Regina Dexel / 19.12.2018

Als glühenden Verfechter der Widerspruchsregelung bei Organ“spenden“ im Falle des Hirntods scheint mir Span aktuell ein geeigneter Kandidat.

Bernhard Maxara / 19.12.2018

Ach, es fällt einem wirklich nichts besseres ein als die Rezeptur Henryk M. Broders vom letzten Montag: Bitte ein Moratorium von mindestens einem Jahr für das ganze politische Berlin! Schickt sie auf die Fidschis, Bahamas oder sonst wohin, - Geld haben wir doch, Gott sei Dank mehr als Verstand. Nur ein Jahr lang einmal nichts von dem infantilen Haufen hören! Über die Festtage habe ich mir schon Nachrichtensperre verordnet.

jogi alb / 19.12.2018

“Privat,Augenblick, da sehe ich dass gerade ein Termin heute freigeworden ist,passt das für Sie…..” So lange es “Privat” und “Kasse” gibt, wird sich nichts ändern. Vor allem Fachärzte leben gut von den Privatversicherten, Faktor 2,3 in der Abrechnung ist normal, 3,5 immer häufiger, erfundene Posten keine Seltenheit. Keine Regierung, auch nicht Rot-Grün, hat an dem einzigartigen System gerüttelt,die Medizin-Lobby hat noch jeden Versuch erfolgreich abgewehrt, womit, raten Sie mal…

Stefan Lanz / 19.12.2018

Ganz und gar vergessen und untergegangen: Spahni hat den braven Onkel und Onkelinen von den Apotheken gebolfen und Schluß gemacht mit “Wildwest” bei den Onlinepreisen und gleich noch deren Nacht-/Feiertagszuschläge kräftig erhöht… Damit sich der Patient nicht mit Vergleichen der Medikamentenpreise herumschlagen muss… Hat aber nichts mit Lobbyismus zu tun, rein gar nichts, nur zum Wohle der Menschheit! So ein Braver unser Spahni…

Dr. Christian Rapp / 19.12.2018

Bei Betrachtung der Politiker bekomme ich einen optischen Tinnitus und sehe nur noch Pfeifen. Wird Zeit, dass sich die Ärzte gelbe Westen anziehen. Kollegiale Weihnachtsgrüße

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 12.11.2019 / 16:36 / 32

Thüringen: Publikumsbeschimpfung mit Steuergeldern

Gleich mehrere Nachrichtenportale titeln, die "Studie" eines "Instituts" erkläre den Wahlerfolg der AfD in Thüringen mit der Gewöhnung an den Rechtsradikalismus, und sie sprechen von „Rechtsextremer…/ mehr

Jesko Matthes / 19.10.2019 / 12:00 / 31

„Wir sprechen hier von Inländerrecht!”

Zugegeben: Mit der Administration kann man lustige Erfahrungen machen. Im Jahre 1991 steuerte ich, frisch examinierter Arzt, das Approbationsbüro der Berliner Innenverwaltung an. Es befand…/ mehr

Jesko Matthes / 10.09.2019 / 11:00 / 27

Hitler-Stalin-Pakt. Die Dämonen wecken?

René Zeyer schrieb gestern auf Achgut.com zum Hitler-Stalin Pakt:  "Kaum ein Land wurde in der europäischen Geschichte der Neuzeit so geschunden wie Polen. Es wurde sogar…/ mehr

Jesko Matthes / 06.09.2019 / 14:30 / 50

Meine innere Kündigung ans Vaterland

Gelegentlich habe ich gute Vorsätze. Ein paar Kilo abnehmen. Weniger rauchen. Meine Freundschaften pflegen, trotz knappster Zeit. Mich nicht mehr über Politik aufregen. Während die…/ mehr

Jesko Matthes / 14.08.2019 / 11:00 / 24

Deutsche Sicherheits-Akademie nimmt Umweg über Zürich

Die Neue Zürcher Zeitung kommentiert detailliert die deutsche Verteidigungspolitik - und stellt ihr ein sehr weit gehendes Armutszeugnis aus. Überschrift: Schiffe, Panzer, gern! Oder doch lieber Kitas? –…/ mehr

Jesko Matthes / 02.06.2019 / 06:15 / 54

Flugbereite Verschwörungstheorien

Die Rheinische Post fasst die allerdings bemerkenswerte Pannenserie bei der Flugbereitschaft der Bundesregierung zusammen – und begibt sich, gleich nach Schilderung des ersten Falls, bei dem…/ mehr

Jesko Matthes / 08.03.2019 / 16:00 / 11

Katzen sind wie Kanzlerinnen

Tiere dürfen bei mir alles. Wohlgemerkt bin ich ein bereits leidlich alter, kinderloser weißer Mann. Mithin gehöre ich zum Gefährlichsten, was Deutschland derzeit zu bieten…/ mehr

Jesko Matthes / 07.03.2019 / 16:00 / 19

Das Schweigen der EU-Wahlkämpfer

Ich muss gestehen: Ich freue mich auf die Europa-Wahl. Wahlen sind das Fest des Souveräns. Ich wundere mich um so mehr, dass es im längst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com