Archi W. Bechlenberg / 01.06.2016 / 05:50 / 1 / Seite ausdrucken

Eine Woche des funktionalen Hintergrund-Gequassels

„Mutti, Mutti, der Alexander hat gesagt...“ Welche an einem sozialen Flennpunkt wie Berlin-Mitte oder Köln-Sülz lebende Mutter kennt es nicht, das Jammern und Klagen ihres Elias, Maximilian oder Ben? Auch Emma, Hanna und Leonie können ähnlich empört nach Hause kommen und beim Zanderfilet-Garen stören. Dabei sollten sie froh sein, wenn noch „gesagt“ wird, anderswo geht es unter den Kleinen schon ganz anders zu. 

Ja, es wird viel gesagt hierzulande und heutzutage. Darin steckt generationenübergreifendes Empörungspotenzial, so wie in diesen Tagen im Fall von Alexander Gauland, dem Alten Naiven für Deutschland. Ob er gesagt hat, was er laut FAS gesagt hat – wer weiß das schon? Vielleicht hat er auch statt Boateng den Gomez gemeint, so hieß nämlich das Oberhaupt der Addams Family (die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht), und die würde ganz gewiss niemand gerne als Nachbarn haben. Auch klein Lena, Leon und Oskar nicht.

Es wird geredet, um Geräusch zu machen

Eine aufregende Woche liegt wieder einmal hinter uns. Nicht nur Herr Gauland hat die Medien mit Gesagtem oder nicht Gesagtem versorgt. Vieles erinnert mich an die funktionale Hintergrundmusik im Supermarkt. In der Fachpresse spricht Barbara Becker endlich „Klartext über die Trennung von Boris“. Die liegt allerdings schon 15 Jahre zurück, im Gegensatz zur „Beziehungskrise“ zwischen Merkel und Seehofer, die diese Beiden nun besprechen wollen; man darf gespannt sein, ob die Kanzlerin oder der Bayer anschließend nach Miami zieht und dort Yoga-DVDs produziert.

Jemand namens „GNTM-Fata“ hat „Ja gesagt“, zu was auch immer, eine Schweizer Melanie spricht „höchst wehmütig über ihre Trennung“ von einem „Frontmann“ namens Campino und eine Schauspielerin parliert „über ihre Wulff-Rolle“. Es wird geredet, was das Zeug hält, und sei es nur, um ein Geräusch zu machen. Als akustisch Zugemüllter wünsche ich mir nichts sehnlicher als einen Wirren-Scanner, mit dem sich automatisch das ausfiltern lässt, das entbehrlich ist. Also nahezu alles.

Manche machen sogar sehr laute Geräusche. Wer nichts zu sagen hat, der schreit. Frau Petry soll Herrn Gauland so laut am Telefon angeschrien haben, dass man es bis in die Redaktion der FAZ gehört hat. Auch ein gewisser „Gott“ schreit laut Informationen des Kölner Erzbischofs Woelki; er verkündete zu Fronleichnam, „ihr Schrei nach Würde und Frieden ist Gottes Schrei!“ Mit „ihr“ meinte der fromme Mann Migranten, welche mit einem vor dem Dom pittoresk präsentierten Boot übers Mittelmeer angereist sind. Christliche Passagiere kann Woelki-Kuckucksheim damit nicht gemeint haben, die werden nämlich unterwegs von ihren muslimischen Reisegefährten gerne über Bord geworfen, was dem Sich-Gehör-Verschaffen eher abträglich ist.

Das Kölner Boot als Reliquie versilbern

Viele Menschen, auch alle Nichtkatholiken, die in Deutschland zwangsweise Herrn Woelkis Lebensunterhalt mitbezahlen dürfen, halten dessen Sprengel, das Bistum Köln, ja für höchst liquide; ein Eindruck, der leider täuscht. Während Köln auf ein Vermögen von gerade einmal 3,4 Milliarden Euro blicken kann, hat Paderborn noch einmal 600 Millionen Euro mehr auf der hohen Kante. Das muss die Kölner mächtig wurmen. Ich hätte da einen Vorschlag für Herrn Woelki: Man möge das hölzerne Boot in viele kleine Holzsplitter zerlegen und diese zwecks Bereicherung des Bistums als Reliquien verkaufen.

Zugegeben, ich habe die Idee geklaut, denn genau so wurde es in früheren Zeiten mit dem Kreuz Christi gemacht. Mit derlei Paraphernalien (beliebt sind auch die Vorhäute Jesu, seine Sandalen und Windeln sowie Knochen, Innereien und Kleider von Heiligen. Der Vatikan, der sich gewiss nicht mit C-Reliquien abgibt, besitzt sogar Brotkrümel und Fischgräten, übrig geblieben von der wundersamen Brotvermehrung!) konnte und kann noch immer ein netter Reibach gemacht werden.

Die Kölner sollten es allerdings mit ihrem Kahn nicht übertreiben. Laut Erasmus von Rotterdam gab es schon zu seiner Zeit, dem 15. Jahrhundert, so viele Splitter vom Kreuz, dass man daraus ein ganzes Handelsschiff bauen konnte; bis heute dürften noch einige Hektar Hochwald hinzu gekommen sein. Sicher, die Versuchung ist groß, sich aus der Eifel mit zusätzlichem Unterholz zu versorgen, denn ein noch so penibel zerspantes Schlepperboot von gerade einmal sieben Metern Länge wird nicht reichen, um die Paderborner auf den 2. Platz der reichsten Bistümer zu verweisen. Das spricht jedoch nicht gegen den Plan an sich - so ein Möllemer Böötche  kann durchaus einige Millionen beitragen. Der Rest muss dann mit mumifizierten Fischbrötchen erwirtschaftet werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Jäger / 01.06.2016

Selten habe ich einen Text mit so viel Vergnügen gelesen. Einfach genial formuliert und inhaltlich gnadenlos treffend. Gehöre selbst zum Club Paderborn und eines kann ich den Kölnern versprechen: So schnell werden wir uns die Tabellenführung nicht abjagen lassen. Zur Not lassen wir halten den Klingelbeutel zweimal während der Messe kreisen. Zum Schluß noch ein Wort zu Herrn Woelcki: Was haben die Kölner über Kardinal Meissner geschimpft und jetzt das. Die Rachsucht des Vatikans scheint wie unser Land zu sein - grenzenlos. Herr Blechenberg - bitte mehr davon. Mit freundlichen Grüßen Ein Patenonkel der Achse des Guten

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 25.04.2022 / 12:00 / 46

Nachhaltiger Montag!

Sie müssen wissen: der Begriff „Nachhaltigkeit“ in allen denkbaren Zusammenhängen ist zwischen Joshi und mir längst zu einem Running Gag geworden, und manchmal mailen wir…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.03.2022 / 10:00 / 52

Konflikte, Kasperle und Kokolores – Lauter Knall in Wuppertall 

Freund Joschi versteht es meisterhaft, Konflikten aus dem Weg zu weichen. Um nichts in der Welt wollte er mit mir essen gehen. Jedenfalls nicht dort,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.01.2022 / 10:00 / 75

„O Gottogottogott!“ Donald Ducks Sprachwitz wird getilgt

So lange ich mich zurück erinnern kann, bin ich ein begeisterter Anhänger von Donald Duck. Zu meinen ersten Spielsachen in den 50er Jahren gehörte ein…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.11.2021 / 10:30 / 16

Ludwig Hirsch. „Geh spuck den Schnuller aus“

"Ich will die Leut' hinterfotzig in den Hintern zwicken, ihnen dabei aber schön mit den Geigen um die Ohren schmieren." So erklärte Ludwig Hirsch den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.11.2021 / 15:00 / 25

Georg Kreisler. Anarchist und Humorist

Als ich noch ein kleiner Lausbub und Schlawiner war, erzählte meine Mutter immer mal wieder gerne, dass sie eine gewisse Topsy Küppers kannte, die wie…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2021 / 06:15 / 40

Wegsehen: Betrügerische Online-Shops bei Facebook

Vor ziemlich genau einem Jahr berichtete Achgut.com über massenhaft bei Facebook geschaltete Werbung von Webshops, die geradezu unglaubliche Angebote feil boten. Eine „Omega Speedmaster Automatic“ Uhr für…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2021 / 06:15 / 16

The Oyster is my world – Die Klinik hat mein Gebiss verschlampt! 

Auch das Leben in der Auster hat seine Schattenseiten. Die dunkelste besteht darin, dass man trotz aller Abschirmung ein Luftloch offen lassen muss, durch das…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.05.2021 / 06:10 / 10

The Oyster is my world: Führt Archie William und Harry wieder zusammen?

Einen Teufel werd' ich tun! Von deren Querelen halte ich mich so fern wie nur möglich – wenn ich unter Kreuzfeuer geraten will, heuere ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com