Gastautor / 11.09.2023 / 14:00 / Foto: Mark Ahsmann / 44 / Seite ausdrucken

Ein Trostpreis für die Trümmertruppe

Von Martin Toden.

Ich finde, dass die Trümmertruppe mit dem DFB-Logo auf dem Sporthemd genau das widerspiegelt, was unser Land in seiner Gesamtheit derzeit ausmacht. Niemand hat Lust, sich für Deutschland noch anzustrengen. Niemand weiß, wofür er kämpfen soll. 

Die bundesdeutschen und benachbarten Auslandsmedien haben sich umfassend des Themas der Stunde angenommen: des erneut grotesken Versagens der ehemaligen „deutschen Fußball-Nationalmannschaft“ gegen Japan, mithin die 1:4-Niederlage vom Samstagabend. Für den Dienstagabend, an dem es gegen Vizeweltmeister Frankreich geht, lässt das nichts Gutes ahnen.

Was mir erneut – wie auch bei den vorangegangenen, ähnlich peinlichen Auftritten der bunten Spielschaft – aufgefallen ist, ist das fast schon krampfhafte Umschiffen, Ausblenden und Ignorieren der ganz offensichtlichen Gründe für den Niedergang des deutschen Fußballs. In meinen Augen ist die Chose ein klassisches Beispiel für den Elefanten im Raum.

Vielleicht ist es dem einen oder anderen nicht aufgefallen, trotzdem ist es für jedermann in geradezu brutaler Offensichtlichkeit erkennbar: Kein einziger Spieler der deutschen Gurkentruppe zeigt auch nur ansatzweise das, was man bei durchweg jeder anderen Nationalmannschaft klar und deutlich zu sehen bekommt: persönlicher Stolz auf die Ehre, für sein Land in die Nationalmannschaft berufen worden zu sein. Stolz darauf, als deutsche Nationalmannschaft ein Land vor den Augen der Welt vertreten und repräsentieren zu dürfen. Freude und Begeisterung für das Fußballspiel zu zeigen und dies mit den Mitspielern gemeinsam zu zeigen und zu feiern.

Das Gesicht zur Faust geballt

Ich rege dazu an, hier mal einen Vergleich zu ziehen zwischen den Reaktionen der von ihrem Erfolg sichtlich überraschten Japaner nach den vier Toren, die sie unserer Schlaffschaft eingeschenkt hatten, auf der einen Seite und der des einzigen deutschen Torschützen Leroy Sané nach seinem immerhin technisch hochklassigen Ausgleichstreffer auf der anderen. Die Japaner ergingen sich in überbordendem Freudentaumel, lagen sich lachend und freudeschreiend in den Armen und brauchten jeweils mehrere Minuten, um sich aus ihrem ausgelassenen Knäuel wieder auf dem Spielfeld zu sortieren. Die deutschen Rumpeltreter klatschen sich missmutig ab, mit Grabesmienen, ohne eine Spur von Freude oder wenigstens einem Lächeln. 

Das zeigt sich natürlich auch schon früher, nämlich vor dem Anpfiff, als die Nationalhymnen gespielt werden. Man sieht es dem Trainerstab und den Spielern ins Gesicht gemeißelt, wie schwer es ihnen fällt, das Lied der Deutschen mitzusingen. Das Gesicht zur Faust geballt, bekommt kaum einer die Lippen auseinander; einige, wie zum Beispiel Emre Can, verzichten gleich ganz auf aktive Teilnahme. Und Hansi Flick macht dazu ein Gesicht, als fürchte er, dass gleich Nancy Faeser (mit Vielfalts-Armbinde) von der Tribüne gesprungen kommt und ihm mit einer Regenbogenpeitsche den Hintern versohlt.

Ich finde, dass die Trümmertruppe mit dem DFB-Logo auf dem Sporthemd genau das widerspiegelt, was unser Land in seiner Gesamtheit derzeit ausmacht. Niemand hat Lust, sich für Deutschland noch anzustrengen. Niemand weiß, warum er eigentlich auf dem Platz steht. Niemand weiß, wofür er kämpfen soll.  In der G- und F-Jugend, also bei Kindern bis neun Jahren, deutschen Nachwuchsfußballs werden demnächst keine Tore mehr gezählt, damit niemand verlieren muss, Tabellen gibt es dann auch nicht mehr. Bei den Bundesjugendspielen wird der Leistungsgedanke abgeschafft, damit niemand im Wettbewerb schlechter dasteht als andere. Alle sind Sieger. Alle bekommen eine Teilgenommenhabenden-Urkunde. 

Das wäre doch auch für unsere Nationalmannschaftsdarstellenden ein passender Trostpreis.

 

Martin Toden ist studierter Personalentwickler, Reserveoffizier der Bundeswehr und blickt auf fast 40 Jahre zivile und militärische Führungserfahrung zurück. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Düring / 11.09.2023

Auch Herr Martin Toden, schreiben Sie doch als Reserve-Offiziere der bunten Wehr mal einen Artikel über den Drückeberger und Hanfbauern und ungedienten Oberleutnant der bunten Wehr: Cem Özdemir. Özdemir bekam sein Operetten-Offizierspatent, nachdem er an einem einwöchigen Lehrgang für sogenannte ‘Führungskräfte’ ‘erfolgreich’ teilgenommen hatte. Der normale Oberleutnant studiert dafür ein paar Jahre an der Bundeswehr-Hochschule. Wenn das keine Motivation ist!

Erwin Blauer / 11.09.2023

Die Spieler sind alle Weltklasse ! Es braucht einen Trainer der sich nicht dreinreden lässt von Funktionairen und Politik !  Armbinde ist schwarz/rot/gold   und Quote   die Leistung der Spieler ,  sonst nichts !

Wilfried Düring / 11.09.2023

Ich versthe gar nicht, warum die bonten Lümmel, das unschuldige Lied nicht mitsingen. Wir haben doch wirklich eine so schöne Hymne: ‘Einig gegen Rächtzs - und Freizeit!’ Dagegen ist doch gerade aus ideologischen gründeen nichts zu sagen! Oder?

Ludwig Luhmann / 11.09.2023

Diejenigen, die sich diese “Psychologischen Operationen” und Gehirnwäschestrategien ausdenken, wissen ganz genau, was sie tun. Und sie sind extrem erfolgreich!

armin wacker / 11.09.2023

Fußball wird überbewertet, aber ohne Fußball klappt es mit Brot und Spielen halt nicht mehr.

Harald Hotz / 11.09.2023

Ich denke, die Spieler an sich sind auf Weltklasseniveau durchaus konkurrenzfähig. Wenn man sich die letzen 20 Spiele angesehen hat, dann konnte man aber den Eindruck haben, daß sie immer dieselben Laufwege, dieselben Angriffsvarianten vorgetragen haben, auch wenn schon nach einer halben Stunde klar war, daß sich der Gegner bestens darauf eingestellt hatte, und man noch Tage lang hätte so weiterspielen können, ohne zu einem erfolgreichen Abschluß zu kommen. Es ist wohl ähnlich wie in vielen Unternehmen, die einzelnen Mitarbeiter sind durchaus qualifiziert, aber ein Wust von Arbeitsanweisungen und Überwachungstools hat ihre Kreativität und Motivation fast vollständig paralysiert. Einfach nur nach Rezept Laufwege einzustudieren bis zum Abwinken auf der Suche nach der Fußballweltformel, mit der man dann jedes Spiel gewinnt, ist einfach nur dämlich. Da freut man sich, wenn man zur Abwechslung mal robusten Isländern oder Schotten zuschauen darf, die noch wissen, daß das Runde in das Eckige muß, und zwar egal auf welche Art, und daß es keinen Sinn macht, den Ball vor dem Torschuß erstmal 10 km quer über den Platz hin und her zu passen. Die Spanier haben das eine Zeit lang zwar meisterlich beherrscht, aber trotzdem habe ich dieses technisch zwar perfekte Klein-klein immer als unsäglich öde empfunden, auch wenn dann der Ball schließlich nach dem 20. Versuch mal nach einem “genialen” Paß doch tatsächlich im gegnerischen Netz gelandet war. Gute Technik am Ball, Mut zur Kreativität und ein solide Abwehr, mehr braucht es eigentlich nicht. Dann kann man zwar auch verlieren, aber man verliert dann nicht, ohne überhaupt gespielt zu haben.

Rudi Hoffmann / 11.09.2023

Nach dem Spiel ein Kameraschwenk auf das DFB Krusel - Trio .  Blaich wie Zombys aussehend verkörpern sie   eher das Magagement eines Beerdigungs institutes !

Jörg Themlitz / 11.09.2023

Noch etwas. Wieviel Medaillen gewann DE bei der Leichtathletik WM 2023 in Budapest, Ungarn? Null. Bei Orban ne Medaille zu gewinnen, würde heißen, das ungarische Regime anzuerkennen. Das geht doch gar nicht. Das wäre nach rot grün und EU vd L sozialistischem Verständnis wie Olympia 1936. Darum, vorbildlich gehandelt Mädels und Jungs! (Ich schreibe mal dazu: Satire)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 14.07.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 14.07.2024 / 16:00 / 8

Ein Ball hat mehr Durchschlagskraft als 1.000 Raketen

Von Klaus-Erich Strohschön. Zum Endspiel-Tag der Fußball-Europameisterschaft: Ein Loblied auf das friedliche Zusammenspielen der Völker. Mehr Eigentore als von Stürmern geschossene, lauter Tore in der…/ mehr

Gastautor / 14.07.2024 / 09:00 / 7

Wer hat’s gesagt? „Energiepolitik Ausgangspunkt der Deindustrialisierung” 

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.07.2024 / 06:25 / 76

Die ganz große Corona-Koalition bremst die Aufarbeitung

Von Norbert Häring. Ein Antrag auf Rehabilitierung derer, die gegen Corona-Auflagen verstoßen haben und dafür bestraft wurden, stieß im Bundestag auf Ablehnung von den Parteien,…/ mehr

Gastautor / 11.07.2024 / 06:00 / 64

Der mit den Grauen Wölfen reult

Von Peter Hemmelrath. Seit Monaten muss sich Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) im nordrhein-westfälischen Landtag immer wieder deutliche Kritik für seine Islamismus-Politik anhören. Warum tut er…/ mehr

Gastautor / 07.07.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 07.07.2024 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Wir sind pleite. Verstehen Sie das bitte, wir sind pleite!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 04.07.2024 / 13:00 / 15

Das Land Brandenburg schenkt den Juden eine Synagoge

Von Shimon Nebrat. Was lange währt, wird nicht immer gut. Potsdam - bzw. das Land Brandenburg - bekommt die erste staatseigene Synagoge in der Geschichte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com