Sebastian Biehl, Gastautor / 23.03.2022 / 06:00 / 72 / Seite ausdrucken

Ein Hilfs-Ausflug nach Lemberg

Ein Erlebnisbericht von einem humanitären Transport von Berlin ins ukrainische Lviv – ohne Übernachtung in 36 Stunden.

Am Sonntagabend rief mich ein Freund an, der ein Krankenhaus in Berlin leitet, und fragte, ob ich bereit wäre, an seiner Stelle als Fahrer einen Transport medizinischer Güter nach Lemberg (Lviv) in der Ukraine zu bringen. Ich hatte bereits vorher Interesse gezeigt, nun musste schnell entschieden werden. Meine Frau konnte mich für die gute Sache entbehren, mein Arbeitgeber war ebenfalls bereit, mir so kurzfristig zwei Tage Urlaub zuzugestehen, und am Montagmittag war alles geregelt. Ein Rucksack mit Proviant und einer Zahnbürste reichten aus, denn wir würden nicht mal dort übernachten.

Am Montagabend laden mich die anderen beiden Fahrer, Jonas und Justus, zwei Studenten aus Göttingen, bei mir zu Hause auf und los geht es in die Nacht. Jonas war vor zwei Wochen schon einmal bei einem solchen Transport dabei und übernimmt deshalb die Leitung. Der Minibus (VW-Transporter), aus dem die Rücksitze bis auf einen entfernt wurden, ist bis unter das Dach vollgeladen mit Kartons voller Medizin, Verbandsmaterial, Erste-Hilfe-Päckchen, Windeln etc., sowie einem neuen Ultraschallgerät. Schlafen kann man nicht, nur etwas dösen bis zum Fahreinsatz. Über Breslau, Kattowitz und Krakau geht es erst nach Rzeszow in Südostpolen, wo uns eine ukrainische Frau in den frühen Morgenstunden noch zwei Essenspakete für ihren ältesten Sohn mitgibt, der in Lemberg wohnt und demnächst in den Krieg zieht.

Anderthalb Stunden später erreichen wir die Grenze zur Ukraine, eine richtige Grenze mit Schlagbäumen, Kontrollen auf beiden Seiten und längeren Wartezeiten. Neben und hinter uns sind auch andere Fahrzeuge mit Hilfsgütern aus Polen, Deutschland und Österreich. Als wir in die Ukraine einfahren, fängt es gerade zu dämmern an. Es mutet seltsam an, in einem Land im Kriegszustand zu sein, im Europa des Jahres 2022. Zahlreiche Plakate, die zum Militäreinsatz aufrufen, ab und zu ein Kontrollpunkt und Panzersperren neben der Straße sehen wir. Die kleinen Dörfer machen einen ärmlichen Eindruck, aber die Kirchen, östliche Kuppelkirchen mit goldenen Dächern, sind herausgeputzt und die sichtbaren Zeichen des Glaubens. Kleine Schreine und Steinkreuze, fallen einem auf, wenn man aus dem völlig säkularen Berlin kommt.

Der Krieg scheint hier noch weit weg

Gegen halb sieben kommen wir in Lemberg an und suchen das katholische Sheptytsky-Krankenhaus, in dem die Ladung abgegeben werden soll. Abgesehen von einigen Sandsäcken hier und da und vielleicht mehr Soldaten als sonst, sieht alles recht normal aus. Der Krieg scheint hier noch weit weg. Allerdings gab es bereits einen Raketenangriff auf einen militärischen Flughafen in der Umgebung.

Am Krankenhaus angekommen, werden wir freudig begrüßt von einer blonden Dame mittleren Alters und bekommen erst mal Kaffee und Marmeladenbrote als Stärkung. Die Kommunikation ist schwierig, keinerlei Russisch oder Ukrainisch auf unserer Seite, etwas Französisch bei ihr, aber eine junge Frau hilft mit Deutsch. Der Leiter des Krankenhauses, Pater Andriy Lohin, mit Brille und kurzen grauen Haaren, heißt uns darauf willkommen und fragt uns in perfektem Deutsch nach unserem Hintergrund, bevor wir mit anderem Personal den Transporter entladen. Anscheinend wird das meiste von dem, was wir gebracht haben, von Lemberg aus ins ganze Land verteilt: dorthin, wo die Front ist. Lemberg ist zurzeit die einzige Großstadt, die nicht belagert wird oder in unmittelbarer Nähe des Kampfgebietes liegt.

Nach einem deftigen Frühstück im Speisesaal machen wir uns auf zu einer kurzen Besichtigungsrunde. Die prächtige katholische Barockkathedrale St. Georg steht gleich neben dem Krankenhaus. Welch eine Barbarei wäre es, würde diese schöne Kirche zerstört oder beschädigt. Und doch passiert genau das in anderen Teilen des Landes. Für eine richtige Stadtbesichtigung ist keine Zeit. Wir müssen mit dem zweiten Teil unserer Mission beginnen, der Mitnahme von Flüchtlingen. Zuerst fahren wir aber zu dem jungen Mann, für den wir die Essenspakete mitgenommen hatten. Er und sein Vater wohnen in einem der hier sehr häufigen grauen Beton-Mietshäusern aus der Zeit der Sowjetunion.

Ohne Pause zurück nach Berlin

Pavel, der junge Mann, zeigt uns seine militärische Ausrüstung, einen Helm und eine Schutzweste der Bundeswehr und ein leichtes, zusammenklappbares Gewehr. Er wirkt nicht wie ein typischer Soldat, eher wie ein schüchterner Mensch, der sein Geld mit dem Herstellen von Modellen und Gürtelschnallen aus dem 3D-Drucker verdient. Er nimmt seinen bevorstehenden Einsatz stoisch hin. Sein Vater, der wie Sokrates aussieht und barfuß und im Bademantel herumläuft, brät uns ein Schnitzel in seiner kleinen Küche und macht uns einen frischgepressten Orangensaft, genau das Richtige nach der langen Fahrt.

Justus ist total übermüdet und nimmt das Angebot, sich hier auszuruhen, an; Jonas, ich und Pavel, der als Übersetzer fungiert, fahren weiter, kreuz und quer durch Lemberg, zu einer heruntergekommenen Wohnung mit zugezogenen Gardinen und dem Gestank von Zigaretten. Hier wohnen ein alter, bettlägeriger und teils gelähmter Mann und ein junges Pärchen. Letztere scheinen hier im Tausch dafür zu wohnen, dass sie den Mann notdürftig versorgen. Er möchte nun aber lieber zu seiner Tochter, die in Hannover lebt, und wir tragen ihn viele Treppen hinunter bis zum Auto, in dem er sich auf einem Behelfsbett einrichten kann.

Dann fahren wir weiter zum Bahnhof, einem unglaublich großen und prächtigen Gebäude, 1904 im Stil des Historismus erbaut, als Lemberg noch Teil von Österreich-Ungarn war. Auf dem Bahnhofsvorplatz stehen etliche Zelte von Hilfsorganisationen. Flüchtlinge mit Koffern und Reisetaschen strömen aus dem Bahnhof, werden hier registriert, bekommen etwas zu essen und einen Transport organisiert. Wir bieten bei einem Zelt des Roten Kreuzes unsere Hilfe an, und man vermittelt uns eine junge Frau mit ihren zwei Jungs im Alter von sieben und neun Jahren. Sie spricht ein paar Brocken Englisch, ansonsten hilft das Übersetzungsprogramm ihres Handys. Wir bringen Pavel zu seinem Vater zurück und holen Justus wieder ab. Zu siebt und mit Gepäck geht es nun los, es ist sehr eng und unbequem.

An der Grenze gibt es lange Schlangen. Zwar kommen wir als humanitärer Transport schneller durch. Aber es dauert trotzdem über drei Stunden, weil der Fahrzeugschein im Original fehlt und der Pass des alten Mannes abgelaufen ist. Nach einigem Hin und Her geht es dann weiter. In Rzeszow halten wir noch einmal. Pavels Mutter, Bruder und offenbar die Großmutter wollen auch noch mit, aber das geht beim besten Willen nicht und etwas verärgert geben sie uns nur ihr Gepäck. Sie selbst werden demnächst mit dem Zug kommen. In Breslau steigt die junge Frau mit ihren Kindern aus, denn sie möchte hier zu einer Freundin, um sich bei ihr ein paar Tage zu erholen. Wir wechseln uns ab und fahren ohne Pause durch. Um acht Uhr morgens, nach genau 36 Stunden, sind wir wieder in Berlin.

Im Bild von links nach rechts: Pater Andriy Lohin und die drei deutschen Fahrer des Hilfstransportes Justus Bryzgalski, Jonas Sauer und der Autor Sebastian Biehl.

Spendenmöglichkeit für das Krankenhaus in Lemberg:
Förderkreis Dominikus Krankenhaus e.V.
IBAN: DE05 1002 0500 0003 1418 00
BIC: BFSWDE33BER
Verwendungszweck: Unterstützung Krankenhaus Lemberg (bitte unbedingt angeben!)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 23.03.2022

@Günter H. Probst Was die Trolle der russischen Botschaft betr. :  Ich hatte hier schon mal angeregt, deren offensichtlichsten Hetzkommentare außen vor zu lassen, in Ausnahmefällen wäre eine solche ” Zensur ” möglicherweise gerechtfertigt. Eine Diskussion mit den Urhebern ist ja ohnehin sinnlos. Was die Kriegsverbrechen der Sowjets während und nach Ende des II. Weltkrieges sowie in der SBZ betrifft (Nemmersdorf war eben nicht nur Goebbels - Propaganda !!)  so sind die der deutschen Seite keineswegs zu verharmlosen. Aber warum in der Vergangenheit wühlen ??? ES GEHT UM DIE KRIEGSVERBRECHEN DER RUSSEN HIER UND HEUTE !!! Wer diese relativiert macht sich mitschuldig !  

Eckhart Diestel / 23.03.2022

@ Beiträge Burig/Sülken. Ich bin anderer Meinung: Jesus wusste genau, warum er 12 Jünger als seine Schüler wählte.

Hans-Peter Dollhopf / 23.03.2022

Ich möchte dem Unternehmen ein Zitat aus Vera Lengsfelds Besprechung von Antje Hermenaus neustem Buch widmen: “Wenn die Bürger in so einer Notsituation die Dinge selbst in die Hand nehmen, wozu brauchen sie dann noch den Staat?”

Dirk Piller / 23.03.2022

Warm flogen die Helden ausgerechnet nach Lemberg? Darum: “Lemberg ist zurzeit die einzige Großstadt, die nicht belagert wird oder in unmittelbarer Nähe des Kampfgebietes liegt. ” Ganz grosses Kino mit AchGut Bericht

Werner Arning / 23.03.2022

Berichte wie dieser sind sehr wichtig, um die Situation in der Ukraine anschaulich zu machen. Ich finde den Bericht spannend und würde mich über weitere dieser Art freuen.

Jan Derwall / 23.03.2022

Lemberg hatte auch eine große jüdische Tradition. Das war einmal. In der Literatur findet man davon großartige Zeugnisse. Erstaunlich ist mit dem jetzigen Krieg der enorme polnische Nationalismus. Polen möchte Russland in den G20 ersetzen, stellt überall radikale Forderungen. Die Vergangenheit kommt zurück. Grusel Grusel.

Stanley Milgram / 23.03.2022

Ich mache mir keine Gedanken mehr, wer gut oder böse ist. Ich mache mir auch keine Gedanken mehr, ob ich helfen soll, mir hat auch nie einer geholfen. Außer die Russen im Knast. Und das beruhte auf Gegenseitigkeit.Woher die Russen letztlich kamen war mir damals egal, und bleibt mir auch weiterhin egal… dieser Staat verschleudert hunderte Milliarden jährlich an Steuergeldern, sollen die sich doch drum kümmern. Arme deutsche Rentner scheinen denen egal zu sein…

Anke Müller / 23.03.2022

@Silvia Orlandi - Verhandlungen gibt es seit Tagen und auf den verschiedensten Ebenen - es wird halt nur hier nicht darüber berichtet, denn es passt nicht ins Kalkül. Stattdessen findet man Schlagzeilen über reiche Menschen aus aller Welt, die den Krieg durch ihre privaten Geldspenden Richtung Ukraine mit am Laufen halten. Gerne sähe ich Listen mit Absender und Beträgen - und natürlich, wo die Spende dann letztendlich landet und was damit geschieht. Die Ungarn sollen der Frau eines früheren Politikers an der Grenze in die Koffer geschaut haben - und wohl mit Erstaunen um die 28 Millionen US$ und über 1 Million Euro gefunden haben - schreibt jetzt der Fokus. Tja. Vielleicht ist mit Sachspenden alles ganz anders - aber wer kann das schon wissen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob wir nicht gerade einem Clou aufsitzen und einem ukrainisch-russischem “wag the dog” beiwohnen. Kriegsberichterstatter gibt es nicht - und erzählen kann man viel - zumal, wenn man will, dass Deutschland künftig friert und den Rest von Glück und Freude am Leben verliert. Was allerdings stimmt - in meiner Stadt ist es inzwischen übervoll - und das eh schon bisher an jedes Ohr dringende babylonische Sprachgewirr hat sich um die ukrainische Sprache erweitert. Von der Vervielfältigung von “Zierhunden”, quasi über Nacht, ganz zu schweigen. Die Kennzeichen entsprechender Autos gehören eher in den Bereich SUV.

Anna Kirsch / 23.03.2022

Und, warum hat dann die “junge Frau” ihren Platz nicht zumindest der Großmutter angeboten? Von Rzeszow nach Breslau fahren durchgehende Züge (Fahrzeit ca. 5 Stunden), die Fahrzeit Rzeszow - Berlin beträgt ca. 12 Stunden mit dem Zug. Unheimlich rücksichtsvoll! Das erinnert mich an eine ungeplante Streckensperrung zwischen Altenburg und Leipzig am frühen Abend. Die einzige Weiterfahrmöglichkeit war ein 8-Sitzer-Linienbus. Zahlreiche Passagiere, die auch noch dringend diesen Bus brauchten, konnten nicht mitfahren. - Und dann stiegen nach wenigen Stationen (noch in Altenburg) 2 Teenager grinsend aus. Rücksichtnahme scheint wohl in keinem Land mehr zur ‘guten Erziehung’ zu gehören.

Thédore Joyeux / 23.03.2022

Ist es wirklich so intelligent, hier öffentlich auf einer Plattform dem “Gegner” den Weg und die Station so detailreich zu präsentieren in einem Zeitalter, wo mit gezielten Raktenangriffen solche Orte von weiter Ferne aus “liqudiert und unschädlich” gemacht werden können?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Biehl, Gastautor / 09.07.2022 / 12:00 / 16

Ohne den Staat: Energieautark in Südafrika

Eine kleine Gemeinde im Zentrum von Südafrika will sich in Sachen Energie nicht mehr auf den Staat verlassen. Das, was Deutschland noch bevorstehen könnte, ist…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 11.05.2019 / 14:00 / 0

Die Parlamentswahl in Südafrika. Alles wie gehabt. Oder doch nicht?

Von Sebastian Biehl Südafrika hat gewählt. Diese Wahl wurde von den Medien zur Schicksalswahl und zur wohl unvorhersehbarsten Wahl seit 1994 hochgeschrieben. Es wurde spekuliert,…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 02.05.2019 / 15:00 / 6

Südafrika eine Woche vor der Wahl

Von Sebastian Biehl. In Südafrika werden am 8. Mai ein neues Parlament und die Landtage der neun Provinzen gewählt. Es ist ein wichtiger Test für den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com