Gastautor / 01.04.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Ein hilfreicher Vergleich: Corona-Todeszahlen Schweden/ Deutschland

Von Gabriel Ruprecht.

Von Anfang an galt der schwedische Sonderweg als Irrweg, geradezu katastrophal. Nochmal zur Erinnerung: Als Schweden den Sonderweg einschlug, wurden Millionen Tote prophezeit.

Hier wird nur auf die Todeszahlen eingegangen. Die Fallzahlen sind nutzlos, da wir nicht einmal wissen, ob diese Fälle auch tatsächlich Symptome gezeigt haben. Wir wissen auch sonst immer noch viel zu wenig. Jedenfalls zu wenig, wenn man bedenkt, dass über ein Jahr Zeit war, Informationen zusammenzutragen. Ich habe eine Liste zusammengestellt, was ich gerne an Daten hätte. Erfasst werden diese Daten ja prinzipiell, da ein Arzt in der Regel danach fragt. Aber sie werden nicht eingesammelt:

  • Bei denTests: Testergebnis; Testtag; Meldetag; Symptome Ja/Nein; vermuteter Infektionstag +-x Tage; Erst- oder Zweittest; Ergebnis des Ersttests, falls vorhanden; Hersteller des Testkits; Schwere der Symptome (schwierig, da schlecht objektiv feststellbar); Landkreis; Alterskohorte
  • Hinsichtlich der Langzeitfolgen: Tage seit Infektion, nach denen die Folgen zu weniger als 50 Prozent, dann 10 Prozent spürbar waren; Schwere des ursprünglichen Verlaufs; Dauer der Krankheit, Landkreis; Alterskohorte
  • Bei den Toten: Vorerkrankungen Ja/Nein; Anteil der Covid-Erkrankung am Tod (schwierig zu ermitteln, aber ich vertraue hier auf die Experteneinschätzung); Landkreis; Alterskohorte

Aus diesen Daten könnte man ein paar interessante Informationen ziehen. Zum Beispiel könnte man sehr genau feststellen, wie gut die Tests eine Infektion anzeigen, inwieweit Vorerkrankungen einen Einfluss haben, wie stark die Bevölkerungsdichte eine Rolle spielt. Eventuell könnte man sogar die Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen sehr gut gegeneinander abgrenzen. Man weiß das meiste jetzt auch schon, aber man könnte es viel (!) präziser quantifizieren.

Man muss die Daten zusammenkratzen

Warum erwähne ich das? Weil es leicht ist. Das sieht auf den ersten Blick schwer aus, aber es sind nur drei SQL-Tabellen. Wenn man das mit Faxgeräten zusammenträgt, ist das natürlich schwer. Besonders toll wäre es, wenn die EU ein paar Server dafür zur Verfügung stellen würde und man das für ganz Europa einheitlich ausrollen würde. Verteilung der Zugangsdaten erfolgt über die Gesundheitsämter. Die kann man sogar faxen.

Da diese tollen Daten nicht zur Verfügung stehen, muss man sich diese eben zusammenkratzen. Das habe ich für Schweden und Deutschland gemacht. Bei Johns Hopkins University CSSE bekommt man die Todeszahlen für Schweden und Deutschland. Am Anfang der Coronazeit wurden in der Regel die Summe der bisher Verstorbenen und die Summe der bisherigen Fälle dargestellt (monoton steigend). Seit etwa März 2020 wurde aber zunehmend der Graph mit den täglichen Todeszahlen und Infektionszahlen gezeigt. In der Regel werden diese absolut dargestellt, wo Schweden scheinbar erst einmal gut abschneidet (Abbildung 1).

Dass das irreführend ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Wenn man nun die Fall- und Todeszahlen auf die Bevölkerung skaliert, also Fälle/Tote pro 100.000 Einwohner (Abbildung 2), schaut es für Schweden schon schlechter aus. Dieser Graph wird gerne gezeigt, wenn es darum geht, Schweden besonders schlecht darzustellen. Gewissermaßen als Beweis für den Misserfolg des Sonderwegs. Dies ist aber ebenfalls irreführend, da unbekannt ist, wie viele Tests jeweils gemacht werden. Man weiß daher auch nicht, wie viele Tote und Infizierte also tatsächlich erfasst werden. Den geradezu gespenstisch parallelen Verlauf der jüngsten Zeit konnte mir noch keiner vernünftig erklären. Es kann reiner Zufall sein, aber wahrscheinlicher ist es, dass es kein Zufall ist.

Sterben mehr oder weniger Leute wegen oder durch die Maßnahme?

Ob eine Maßnahme ein Erfolg war, misst sich meiner Meinung daran, wie vielen Menschen sie genützt hat. Sie soll also Todesfälle verhindern und schwere Krankheitsverläufe ebenfalls. Auf die Frage, ob man einige wenige Tote riskieren darf, um die Zahl der schweren Verläufe zu reduzieren, möchte ich hier nicht eingehen. Das soll an dieser Stelle jeder für sich herausfinden. Ein Maß für die Wirksamkeit ist schlicht und einfach die Übersterblichkeit. Sterben mehr oder weniger Leute durch die Maßnahme oder deren Verzicht? Und wie viele jeweils? 

Wenn wir die Übersterblichkeit (Tote im Vergleich zum Durchschnitt der Vorjahre) von Deutschland und Schweden vergleichen (Abbildung 3), steht Schweden immer noch schlechter da als Deutschland, aber schon weit weniger gravierend als bei den Covid-19-Fällen pro 100.000 Einwohner (Abbildung 2). Das sagt uns, dass Schweden vermutlich mehr testet als Deutschland.

Jetzt ist es aber so, dass Schweden in den letzten Jahren bezogen auf die Bevölkerung eine sehr niedrige Sterblichkeit hatte. Die Übersterblichkeit wird in Bezug zu den Vorjahren gesetzt, nicht zur Bevölkerung. Einfach erklärt: Wenn in Schweden pro Jahr und 100.000 Einwohner nur halb so viele Leute sterben würden, wie in Deutschland, wäre bei einer Übersterblichkeit von 50 Prozent immer noch Schweden die bessere Wahlheimat. Um also zu vergleichen, wie die Chance in beiden Ländern war, das Jahr 2021 noch zu erleben, muss man die Todeszahlen im Verhältnis zur Bevölkerung setzen (Tote je 100.000 Einwohner – Abbildung 4). Hier zeigt sich überraschenderweise, dass in Schweden weniger Menschen gestorben sind als in Deutschland.

 

Diese Daten sind aber immer noch verfälscht. Ist zum Beispiel eine Gesellschaft sehr jung, wird diese auf andere Zahlen kommen als eine, die überaltert ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Toter, der beim Bestatter ankommt, 65 oder älter ist, liegt bei 85,4 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, dass er 45 oder älter ist, liegt bei 97,9 Prozent. Bei den Coronatoten sind 73,6 Prozent über 65 und 96 Prozent über 45 [6][8]. Man kann also sagen, dass man unter 65 kaum stirbt, unter 45 praktisch gar nicht. Das gilt für Corona gleichermaßen, wie für alle anderen Arten zu sterben.

Der einzige Effekt von Covid-19, den wir hier sehen, ist, dass man unter 65 wahrscheinlicher an Corona stirbt als über 65, falls (!) man stirbt. Das leuchtet allerdings ein. Denn wenn man unter 65 stirbt, dann meist nicht an Altersschwäche, sondern an anderen Dingen, wie eben Covid-19. Nimmt man die Bevölkerung über 65 als Bezug zu den Todeszahlen, ergibt sich das Diagramm in Abbildung 5. Hier zwischen Corona und Nicht-Corona zu differenzieren ist äußerst schwierig, da man nicht abgrenzen kann, welcher Anteil der Übersterblichkeit auf das Konto von Corona geht und welcher Anteil auf andere Effekte entfällt. Es wäre also geraten. Was man aber machen kann: Man kann Deutschland und Schweden vergleichen. Es zählt also hier vor allem der qualitative Verlauf im Verhältnis zueinander (qualitatives Verhältnis). Das Ganze kann man noch für 45plus  wiederholen (Abbildung 6). Das Verhältnis von Deutschland zu Schweden ist hier ähnlich.

Unterschied zwischen Deutschland und Schweden eher gering

Wie man sieht, steht Schweden bei den über-65-Jährigen besser da als Deutschland. Bei den über-45-Jährigen steht Schweden die meiste Zeit des Jahres besser da als Deutschland. Die Chance, Silvester noch zu erleben war also für die schwedischen Rentner in beiden Fällen größer als für die deutschen.

Aus diesen Graphen kann man schlussfolgern, dass: 

1. der Unterschied zwischen Deutschland und Schweden eher gering ist. Unterschiede können genauso gut auf andere Effekte zurückzuführen sein. Dazu zählen zum Beispiel Bevölkerungsdichte insgesamt und Streuungscharakteristik der Bevölkerungsdichte. Es können aber auch alle möglichen anderen, unbekannten Effekte und Parameter sein.

2. war die Chance, das Jahr 2021 zu erleben, in Schweden größer als in Deutschland. Es mag vielleicht verlockend sein, man kann jedoch nicht daraus schlussfolgern, dass die Maßnahmen nichts gebracht haben. Es gibt aber gute Gründe, die Wirksamkeit infrage zu stellen. Wir wissen nicht, welche Effekte welchen Einfluss auf die Ausbreitung haben. Wir wissen zum Beispiel nicht, ob die höheren Fallzahlen in den deutschen Stadtstaaten auf die Bevölkerungsdichte zurückzuführen sind oder auf die bessere Verfügbarkeit von Tests. Wir wissen es nicht.

Und da sind wir wieder beim Anfang: Das eklatante Versagen unserer Regierung, die für eine solide Entscheidung notwendigen Zahlen nicht erheben zu können oder dies zu wollen. Es ist keine Kunst, was ich hier berechnet habe. Das kann jeder mit einem Internetanschluss und LibreOffice/Excel zu Hause ebenfalls. Die Regierung hätte diese Zahlen beschaffen sollen. Und die vierte Macht im Staate, Medien wie Süddeutsche, Zeit, FAZ und natürlich Tagesschau haben eigentlich den (moralischen) Auftrag, dies von der Regierung einzufordern und uns zu präsentieren.

Nachtrag:

Seit dem 03.03.2021 sind in Texas nahezu alle Maßnahmen aufgehoben. Ich warte bis heute noch auf den brisanten Anstieg der Fallzahlen und Todeszahlen. Bis heute ist qualitativ kein Unterschied zu z.B. Kalifornien feststellbar. Insbesondere nicht zu angrenzenden Staaten. Ganz allgemein bin ich für Maßnahmen, aber nur für welche, die etwas bringen. Und dazu gehört der Schutz von Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäuser. Aber nicht Kindergärten und Grundschulen.

 

Quellen: 

[1] John Hopkins University CSSE via https://91-divoc.com/pages/covid-visualization

[2] https://www.statista.com/statistics/375493/age-structure-in-sweden/

[3] https://www.statista.com/statistics/454349/population-by-age-group-germany/

[4] https://www.statista.com/statistics/521717/sweden-population-by-age/

[5] https://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/index.html#!a=20,45&l=en&g

[6] https://www.worldometers.info/coronavirus/coronavirus-age-sex-demographics/

[7] https://www1.nyc.gov/assets/doh/downloads/pdf/imm/covid-19-daily-data-summary-deaths-05132020-1.pdf

[8] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1013307/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland-nach-alter/

Gabriel Ruprecht ist Maschinenbauingenieur arbeitet im IT-Bereich in München. Zitat: Dieser Text erschien zuerst hier

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Bothmann / 01.04.2021

Es ist wirklich zum Fremdschämen. Nachdem der User 4466hp in Video auf Youtube täglich die Originaldatensätze vom RKI seziert, ist es so peinlich zu erfahren was für einen Datenmüll da zusammengeworfen wird. Das Allerpeinlichste ist bspw. die Tatsache, dass nicht wenige und regelmäßig “Fälle” in der “24h-Meldungen” enthalten sind, die nicht nur Tage sondern mehrere Wochen alt sind. Es ist dann auch immer abzulesen von welchem Gesundheitsamt diese Nachricht abgeschickt wurde. Und auch die Tatsache, dass in der Corona-Daten des RKI entweder nicht erhoben oder nicht eingetragen wird ob der “Fall” Krankheitssymptome hatte oder nicht. Und dieser Quatsch wird nun schon ein Jahr gemacht. Das ist die tägliche Fake-News auf allen Info-Portalen mit einem sog. “Corona-Dashboard”.

Rolf Rüdiger / 01.04.2021

Es ging bei den Coronalockdowns, wie auch bei den migrierenden “Fachkräften”  nie um das Richtige oder das Gute. Es ging nie um die Gesundheit der Menschen, Humanität oder die Rettung der Industrie. Es ging und geht rein nur um die Nutzung desgleichen für den “big reset”. Und dazu muss es uns zuerst einmal sehr sehr schlecht gehen, damit wir bei Verstand dieses Diktat akzeptieren.

Volkmar du Puits / 01.04.2021

Laßt das Geschwafel und geht zur Demo! Selbst wenn es richtig wäre, will’s keiner hören. Und wer solche Vergleiche anstellt, ist schon auf “mit oder an” hereingefallen.

Marc Jemeier / 01.04.2021

Aus meiner Sicht stellt sich immer mehr die Frage, welche Maßnahmen sind nicht nur wirkungslos,  sondern schädlich. Schadet eine Maskenpflicht im Freien ? Vermehren sich die Viren explosiv in der feuchten Maske ? Fehlt uns das Tageslicht, wenn wir das Gesicht verhüllen ? Schadet das Runterfahren des Immunsystems ? Die Entwicklung der Fallzahlen kann, und ich meine muss, man so deuten.

Karola Sunck / 01.04.2021

Die deutsche Regierung hat sich total verrannt und weiß nicht mehr, wie sie sich aus dem selbstgebastelten Dilemma wieder herausretten können. Sie wissen nichts über das Virus und sie wissen nicht, wie sie dem Virus beikommen können. In allen ihren Maßnahmen, erkennt man ihr planloses Handeln. Einerseits gibt es keine Pandemie und keine Übersterblichkeit, die ständigen Zahlen beweisen es. Der schwedische Weg ist erfolgreicher, als der, der Deutschen, da die schwedische Wirtschaft nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, wie in Deutschland. Hier wurde und wird weiterhin die Wirtschaft an die Wand gefahren. Und das aus idealistischen Gründen, Inkompetenz, Boshaftig- und Selbstgefälligkeit. Corona demaskiert die hiesigen Verantwortungsträger zu unfähigen Statisten und Selbstdarstellern. Aber die Bevölkerung steht immer noch hinter ihnen. Das kann man nur mit der Angsterzeugung, durch die unsägliche Propaganda erklären. Nur die Massenimpfung wird nur noch als der rettende Anker wahrgenommen. Für die Bevölkerung und die Politik. Mögliche Nebenwirkungen und die Gesamtauswirkung der Impfungen übertragen in die Zukunft, werden ausgeblendet. Namhafte Experten nicht gehört, stur den eingeschlagenen Weg beschritten. Immer härter, immer extremer. Auch wenn er in die Sackgasse oder gar ins Verderben führt.

Roland Jungnitsch / 01.04.2021

Und genau das ist der Punkt, der mich an den Regierungsaussagen zur angeblichen Corona-Pandemie zweifeln läßt! Der Bevölkerung werden nur statistische Schwachsinnszahlen um die Ohren gehauen, die ausschließlich dazu geeignet sind, Angst und Panik zu verbreiten. Es ist unmöglich, aus diesen Stußzahlen das tatsächliche Infektionsgeschehen im Land oder die regionale Covidverbreitung abzuleiten. Und wie der bayerische Mathematikstudent anhand des Fallbeispiels Berchtesgadener Land bewiesen hat, wurden auch die sog. ’ Hotspots’ völlig willkürlich bestimmt, da dort lediglich die Testzahlen zur Bevölkerungsanzahl höher waren, nicht aber die durchschnittlichen Infektionsraten zur Testanzahl. Und NIEMAND kann mir erzählen, daß hier, im Königreich der Bürokratie, die wichtigen und aussagekräftigen Zahlen nicht erhoben und ausgewertet wurden! D.h. aber im Umkehrschluß, daß wir mit Absicht belogen und für dumm verkauft werden, vermutlich um uns derart in Angst zu versetzen, daß wir sämtliche freiheitsbeschränkenden Maßnahmen widerspruchslos über uns ergehen lassen. Aber warum nur, was ist das Motiv, der Plan dahinter?

Ralf.Michael / 01.04.2021

Woher sollen denn die Digitalisierungs-Leugner in der Regierung bitteschön wissen, was ” SQL ”  ist ?? HaHaHaHa. Ein ” Social =?(67*# schlag mich tot ” DingsBums ??

Hans-Peter Dollhopf / 01.04.2021

Herr Ruprecht, Sie sagen: “Warum erwähne ich das? Weil es leicht ist. Das sieht auf den ersten Blick schwer aus, aber es sind nur drei SQL-Tabellen. Wenn man das mit Faxgeräten zusammenträgt, ist das natürlich schwer.” Genau darum wird der ganze mArsch durch die Institutionen über seine fünfzig Jahre hinweg in sich selbst zusammenfallen! Weil der Staat selbst der Arsch ist. Wer den übernimmt, sitzt automatisch auf der verkehrten Seite der Geschichte.

Torsten Hopp / 01.04.2021

Würde man bei uns die Landstraßen auf 8 Spuren ausbauen, dann retten wir Leben. Da müssen wir nicht den Pflegeberuf etwas aufbessern und können weiter Krankenhäuser schließen. Dann also los mit unserem Kompetenzteam Merkel, Söder, Altmeier, Scheuer, Spahn, Karliczek, Bär….

Markus Mertens / 01.04.2021

Gemessen an Schweden, aber auch ganz Skandinavien inkl. Finnland haben wir uns geradezu unglaublich blamiert, vor allem mit dem schädlichen und dummdreisten hyperaktiven Agieren unserer Politiker.  Wobei da, wo wirklich etwas zu leisten gewesen wäre,  eben nicht gehandelt,  sondern jämmerlich versagt wurde (Impfversagen an erster Stelle). Dieses Versagen wurde von Allerhöchster Stelle angeordnet.  Es gäbe da einiges zu untersuchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.05.2022 / 14:00 / 22

Die diskrete Ermächtigung der WHO

Von Laura Kölsch und Dr. Manfred Kölsch. Weitgehend ohne öffentliche Aufmerksamkeit kann die WHO-Weltgesundheitsversammlung bis zum 28. Mai 2022 die weitere Aushöhlung von Souveränität und…/ mehr

Gastautor / 17.05.2022 / 14:00 / 9

Im Endspiel: Wenn Politik ein Fußballspieltag wäre…

Von Okko tom Brok. Gedanken zum 34. Spieltag der Deutschen Fußball-Bundesliga Deutschland im Frühjahr 2022. Die Fußball-Saison neigt sich ihrem Ende zu. Allen dunklen Wolken…/ mehr

Gastautor / 15.05.2022 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Die Regierung Merkel ist einer der Wegbereiter dieser Invasion”.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 11.05.2022 / 14:00 / 13

Manege frei für die Kontroll-Illusion

Von Daniela Seidel. Das Leben ist kompliziert und manchmal herrlich unberechenbar. Wer glaubt, er könne alles beeinflussen und sich durch Tadellosigkeit gegen alle Wechselfälle absichern,…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 14:00 / 22

Die Medien und der Terror in Israel

Von Jan Hendrik. Mit Hass, Gewalt und totaler Verweigerung jedweden Kompromisses haben sich die Palästinenser ins Aus manövriert, dennoch machen sie auf ihrem Irrweg weiter. Leider…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 06:15 / 112

Kollateralschäden eines Ölembargos 

Von Walter Naggl. Ein Ölembargo wird vielfältige und meist kaum beachtete Kollateralschäden nach sich ziehen. Die Existenz von Millionen Menschen wird durch die weitere Verknappung und…/ mehr

Gastautor / 08.05.2022 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? „Es gibt keine Abhängigkeit Deutschlands von Russland“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 06.05.2022 / 14:00 / 49

Deutsche Umwelthilfe: Die Geister, die Habeck und Friends riefen

Von Thomas Weidemann. Die Deutsche Umwelthilfe sabotiert so ziemlich alles, was nicht mit Wind- und Solarkraft angetrieben wird. Sie hat den effizienten Diesel auf dem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com