Gastautor / 01.04.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Ein hilfreicher Vergleich: Corona-Todeszahlen Schweden/ Deutschland

Von Gabriel Ruprecht.

Von Anfang an galt der schwedische Sonderweg als Irrweg, geradezu katastrophal. Nochmal zur Erinnerung: Als Schweden den Sonderweg einschlug, wurden Millionen Tote prophezeit.

Hier wird nur auf die Todeszahlen eingegangen. Die Fallzahlen sind nutzlos, da wir nicht einmal wissen, ob diese Fälle auch tatsächlich Symptome gezeigt haben. Wir wissen auch sonst immer noch viel zu wenig. Jedenfalls zu wenig, wenn man bedenkt, dass über ein Jahr Zeit war, Informationen zusammenzutragen. Ich habe eine Liste zusammengestellt, was ich gerne an Daten hätte. Erfasst werden diese Daten ja prinzipiell, da ein Arzt in der Regel danach fragt. Aber sie werden nicht eingesammelt:

  • Bei denTests: Testergebnis; Testtag; Meldetag; Symptome Ja/Nein; vermuteter Infektionstag +-x Tage; Erst- oder Zweittest; Ergebnis des Ersttests, falls vorhanden; Hersteller des Testkits; Schwere der Symptome (schwierig, da schlecht objektiv feststellbar); Landkreis; Alterskohorte
  • Hinsichtlich der Langzeitfolgen: Tage seit Infektion, nach denen die Folgen zu weniger als 50 Prozent, dann 10 Prozent spürbar waren; Schwere des ursprünglichen Verlaufs; Dauer der Krankheit, Landkreis; Alterskohorte
  • Bei den Toten: Vorerkrankungen Ja/Nein; Anteil der Covid-Erkrankung am Tod (schwierig zu ermitteln, aber ich vertraue hier auf die Experteneinschätzung); Landkreis; Alterskohorte

Aus diesen Daten könnte man ein paar interessante Informationen ziehen. Zum Beispiel könnte man sehr genau feststellen, wie gut die Tests eine Infektion anzeigen, inwieweit Vorerkrankungen einen Einfluss haben, wie stark die Bevölkerungsdichte eine Rolle spielt. Eventuell könnte man sogar die Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen sehr gut gegeneinander abgrenzen. Man weiß das meiste jetzt auch schon, aber man könnte es viel (!) präziser quantifizieren.

Man muss die Daten zusammenkratzen

Warum erwähne ich das? Weil es leicht ist. Das sieht auf den ersten Blick schwer aus, aber es sind nur drei SQL-Tabellen. Wenn man das mit Faxgeräten zusammenträgt, ist das natürlich schwer. Besonders toll wäre es, wenn die EU ein paar Server dafür zur Verfügung stellen würde und man das für ganz Europa einheitlich ausrollen würde. Verteilung der Zugangsdaten erfolgt über die Gesundheitsämter. Die kann man sogar faxen.

Da diese tollen Daten nicht zur Verfügung stehen, muss man sich diese eben zusammenkratzen. Das habe ich für Schweden und Deutschland gemacht. Bei Johns Hopkins University CSSE bekommt man die Todeszahlen für Schweden und Deutschland. Am Anfang der Coronazeit wurden in der Regel die Summe der bisher Verstorbenen und die Summe der bisherigen Fälle dargestellt (monoton steigend). Seit etwa März 2020 wurde aber zunehmend der Graph mit den täglichen Todeszahlen und Infektionszahlen gezeigt. In der Regel werden diese absolut dargestellt, wo Schweden scheinbar erst einmal gut abschneidet (Abbildung 1).

Dass das irreführend ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Wenn man nun die Fall- und Todeszahlen auf die Bevölkerung skaliert, also Fälle/Tote pro 100.000 Einwohner (Abbildung 2), schaut es für Schweden schon schlechter aus. Dieser Graph wird gerne gezeigt, wenn es darum geht, Schweden besonders schlecht darzustellen. Gewissermaßen als Beweis für den Misserfolg des Sonderwegs. Dies ist aber ebenfalls irreführend, da unbekannt ist, wie viele Tests jeweils gemacht werden. Man weiß daher auch nicht, wie viele Tote und Infizierte also tatsächlich erfasst werden. Den geradezu gespenstisch parallelen Verlauf der jüngsten Zeit konnte mir noch keiner vernünftig erklären. Es kann reiner Zufall sein, aber wahrscheinlicher ist es, dass es kein Zufall ist.

Sterben mehr oder weniger Leute wegen oder durch die Maßnahme?

Ob eine Maßnahme ein Erfolg war, misst sich meiner Meinung daran, wie vielen Menschen sie genützt hat. Sie soll also Todesfälle verhindern und schwere Krankheitsverläufe ebenfalls. Auf die Frage, ob man einige wenige Tote riskieren darf, um die Zahl der schweren Verläufe zu reduzieren, möchte ich hier nicht eingehen. Das soll an dieser Stelle jeder für sich herausfinden. Ein Maß für die Wirksamkeit ist schlicht und einfach die Übersterblichkeit. Sterben mehr oder weniger Leute durch die Maßnahme oder deren Verzicht? Und wie viele jeweils? 

Wenn wir die Übersterblichkeit (Tote im Vergleich zum Durchschnitt der Vorjahre) von Deutschland und Schweden vergleichen (Abbildung 3), steht Schweden immer noch schlechter da als Deutschland, aber schon weit weniger gravierend als bei den Covid-19-Fällen pro 100.000 Einwohner (Abbildung 2). Das sagt uns, dass Schweden vermutlich mehr testet als Deutschland.

Jetzt ist es aber so, dass Schweden in den letzten Jahren bezogen auf die Bevölkerung eine sehr niedrige Sterblichkeit hatte. Die Übersterblichkeit wird in Bezug zu den Vorjahren gesetzt, nicht zur Bevölkerung. Einfach erklärt: Wenn in Schweden pro Jahr und 100.000 Einwohner nur halb so viele Leute sterben würden, wie in Deutschland, wäre bei einer Übersterblichkeit von 50 Prozent immer noch Schweden die bessere Wahlheimat. Um also zu vergleichen, wie die Chance in beiden Ländern war, das Jahr 2021 noch zu erleben, muss man die Todeszahlen im Verhältnis zur Bevölkerung setzen (Tote je 100.000 Einwohner – Abbildung 4). Hier zeigt sich überraschenderweise, dass in Schweden weniger Menschen gestorben sind als in Deutschland.

 

Diese Daten sind aber immer noch verfälscht. Ist zum Beispiel eine Gesellschaft sehr jung, wird diese auf andere Zahlen kommen als eine, die überaltert ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Toter, der beim Bestatter ankommt, 65 oder älter ist, liegt bei 85,4 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, dass er 45 oder älter ist, liegt bei 97,9 Prozent. Bei den Coronatoten sind 73,6 Prozent über 65 und 96 Prozent über 45 [6][8]. Man kann also sagen, dass man unter 65 kaum stirbt, unter 45 praktisch gar nicht. Das gilt für Corona gleichermaßen, wie für alle anderen Arten zu sterben.

Der einzige Effekt von Covid-19, den wir hier sehen, ist, dass man unter 65 wahrscheinlicher an Corona stirbt als über 65, falls (!) man stirbt. Das leuchtet allerdings ein. Denn wenn man unter 65 stirbt, dann meist nicht an Altersschwäche, sondern an anderen Dingen, wie eben Covid-19. Nimmt man die Bevölkerung über 65 als Bezug zu den Todeszahlen, ergibt sich das Diagramm in Abbildung 5. Hier zwischen Corona und Nicht-Corona zu differenzieren ist äußerst schwierig, da man nicht abgrenzen kann, welcher Anteil der Übersterblichkeit auf das Konto von Corona geht und welcher Anteil auf andere Effekte entfällt. Es wäre also geraten. Was man aber machen kann: Man kann Deutschland und Schweden vergleichen. Es zählt also hier vor allem der qualitative Verlauf im Verhältnis zueinander (qualitatives Verhältnis). Das Ganze kann man noch für 45plus  wiederholen (Abbildung 6). Das Verhältnis von Deutschland zu Schweden ist hier ähnlich.

Unterschied zwischen Deutschland und Schweden eher gering

Wie man sieht, steht Schweden bei den über-65-Jährigen besser da als Deutschland. Bei den über-45-Jährigen steht Schweden die meiste Zeit des Jahres besser da als Deutschland. Die Chance, Silvester noch zu erleben war also für die schwedischen Rentner in beiden Fällen größer als für die deutschen.

Aus diesen Graphen kann man schlussfolgern, dass: 

1. der Unterschied zwischen Deutschland und Schweden eher gering ist. Unterschiede können genauso gut auf andere Effekte zurückzuführen sein. Dazu zählen zum Beispiel Bevölkerungsdichte insgesamt und Streuungscharakteristik der Bevölkerungsdichte. Es können aber auch alle möglichen anderen, unbekannten Effekte und Parameter sein.

2. war die Chance, das Jahr 2021 zu erleben, in Schweden größer als in Deutschland. Es mag vielleicht verlockend sein, man kann jedoch nicht daraus schlussfolgern, dass die Maßnahmen nichts gebracht haben. Es gibt aber gute Gründe, die Wirksamkeit infrage zu stellen. Wir wissen nicht, welche Effekte welchen Einfluss auf die Ausbreitung haben. Wir wissen zum Beispiel nicht, ob die höheren Fallzahlen in den deutschen Stadtstaaten auf die Bevölkerungsdichte zurückzuführen sind oder auf die bessere Verfügbarkeit von Tests. Wir wissen es nicht.

Und da sind wir wieder beim Anfang: Das eklatante Versagen unserer Regierung, die für eine solide Entscheidung notwendigen Zahlen nicht erheben zu können oder dies zu wollen. Es ist keine Kunst, was ich hier berechnet habe. Das kann jeder mit einem Internetanschluss und LibreOffice/Excel zu Hause ebenfalls. Die Regierung hätte diese Zahlen beschaffen sollen. Und die vierte Macht im Staate, Medien wie Süddeutsche, Zeit, FAZ und natürlich Tagesschau haben eigentlich den (moralischen) Auftrag, dies von der Regierung einzufordern und uns zu präsentieren.

Nachtrag:

Seit dem 03.03.2021 sind in Texas nahezu alle Maßnahmen aufgehoben. Ich warte bis heute noch auf den brisanten Anstieg der Fallzahlen und Todeszahlen. Bis heute ist qualitativ kein Unterschied zu z.B. Kalifornien feststellbar. Insbesondere nicht zu angrenzenden Staaten. Ganz allgemein bin ich für Maßnahmen, aber nur für welche, die etwas bringen. Und dazu gehört der Schutz von Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäuser. Aber nicht Kindergärten und Grundschulen.

 

Quellen: 

[1] John Hopkins University CSSE via https://91-divoc.com/pages/covid-visualization

[2] https://www.statista.com/statistics/375493/age-structure-in-sweden/

[3] https://www.statista.com/statistics/454349/population-by-age-group-germany/

[4] https://www.statista.com/statistics/521717/sweden-population-by-age/

[5] https://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/index.html#!a=20,45&l=en&g

[6] https://www.worldometers.info/coronavirus/coronavirus-age-sex-demographics/

[7] https://www1.nyc.gov/assets/doh/downloads/pdf/imm/covid-19-daily-data-summary-deaths-05132020-1.pdf

[8] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1013307/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland-nach-alter/

Gabriel Ruprecht ist Maschinenbauingenieur arbeitet im IT-Bereich in München. Zitat: Dieser Text erschien zuerst hier

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Jürgen Bremm / 01.04.2021

Das Problem kann nur noch politisch gelöst werden, also auf der Straße. Aber warum soll man sich wegen der Coronapanikgirls and Boys von der Polizei piesacken lassen? Sollen sie doch ihre Freiheit an der Garderobe abgeben und sich dabei gut fühlen.  Wer durchblickt prüft besser, welche neue Sprache er lernen könnte, um sich morgens ein paar Brötchen und einen Kaffee zu bestellen.

Edgar Timm / 01.04.2021

“Wir wissen zum Beispiel nicht, ob die höheren Fallzahlen in den deutschen Stadtstaaten auf die Bevölkerungsdichte zurückzuführen sind oder auf die bessere Verfügbarkeit von Tests.” Zu Hamburg: Der aktuelle Inzidenzwert für Hamburg liegt bei 153,7 (Stand: 30. März) - die Werte für die Bezirke sind jedoch höchst unterschiedlich: > Hamburg-Mitte 236,45 > Harburg 207,76 > Bergedorf 164,29 > Wandsbek 142,63 > Hamburg-Nord 128,42 > Altona 96,63 > Eimsbüttel 95,86 Nun sind Altona und Eimsbüttel gewiss ebenfalls dicht besiedelt - und Bürger mit ausländischen Wurzeln gibt es dort auch reichlich. Erhebt man die Daten nicht auf Ebene der Bezirke sondern der Stadtteile oder gar der Postleitzahlen, sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Wohnvierteln geradezu astronomisch. Klar: in einem Hochhaus mit Fahrstuhl werde ich eher infiziert als im Einfamilienhaus. Aber es gibt auch andere Faktoren. Interessant ist auch, dass im April 2020 die höchsten Werte in Altona, Eimsbüttel und HH-Nord zu verzeichnen waren - mit den Elbvororten, Eppendorf, Harvestehude und den Walddörfern - Gegenden, in denen viele Skifahrer leben.    

Sabine Schönfelder / 01.04.2021

RICHTIG, Paul@Franklin, der Vergleich macht allenfalls deutlich, wie gelogen und geschoben wird, um DURCH LÜGE ein Narrativ zu erhalten, das zum politischen UMSTURZ führen soll. Mehr nicht. Gerade die Achsianer wurden durch Dr. Frank FRÜHZEITIG aufgeklärt. Wer jetzt immer noch nicht begreift oder hier auf dem Blog relativiert oder gar dagegenhält, ist entweder verblödet oder ein PANDEMIDIOT , ein systemimmanenter Nutznießer.  Steht auf und legt die Masken ab. Wenn ihr Euch das nicht traut, so zieht sie wenigstens aufs Kinn runter. ZEIGT GESICHT. Demonstriert Würde und aufrechten Gang! Wollt Ihr von Dümmeren regiert und gedemütigt werden???

J. Breitenbach / 01.04.2021

Was bringt es eigentlich, die Zahlen zu veröffentlichen, wenn anschließend ohnehin aufgrund von Rosinenpickerei oder Auslassen von Korrelationen genau die Schlüsse gezogen werden, die gerade ins Konzept passen? - Die Sterberate auf die Gesamtbevölkerung umzurechnen, wird durch die Auslassung zu einem billigen Taschenspielertrick. Zur Erinnerung: Covid-19 schlägt bislang vor allem in der Altersgruppe 80+ zu, und zwar deutlich stärker als in der Generation 65 - 79. Der Anteil der jeweiligen Alterskohorten an der Gesamtbevölkerung: Deutschland: 65-79: 14,69%, Schweden 14,99% -  fast kein Unterschied. Alterskohorte 80+: Deutschland 6,87%, Schweden 5,2% - ca. Faktor 1,3 zu 1 für Deutschland (Quelle: populationpyramid.net). Zweiter ausgeblendeter Faktor: Allgemeine Lebenserwartung: Bei Frauen 83,3 (DE) zu 84,3 (SE) Jahre, bei Männern 78,6 (DE) zu 80,9 (SE) Jahre; Gesunde Lebensjahre 65-jährige: Bei Frauen 12,2 (DE) zu 15,8 (SE) Jahre, bei Männern 11,5 (DE) zu 15,6 (SE) Jahre. (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Paul Franklin / 01.04.2021

So, jetzt bitte noch die Erklärung, nachreichen was das hilfreiche an dem Vergleich ist, bzw. wofür er hilfreich ist. Es häufen sich auf der Achse leider die Artikel in denen Erkenntnisse zum Besten gegeben werden, die allesamt schon vor einem Jahr bekannt waren. Vielleicht wären die damals hilfreich gewesen, wer weiß. Es kann an dieser Stelle nur wiederholt werden: wer zum jetzigen Zeitpunkt noch versucht, jemanden mit medizinischen, wissenschaftlichen oder statistischen Argumenten zu überzeugen, der steht am Bahnsteig und wartet auf einen Zug, der längst abgefahren ist. Corona, bzw. die sinnlosen Maßnahmen dagegen, können nur noch politisch bekämpft werden.

Jörg Themlitz / 01.04.2021

Ihr Zitat: “Es können aber auch alle möglichen anderen, unbekannten Effekte und Parameter sein.”; In den 1920igern, Anfang 1930igern haben jüdische Wissenschaftler deutscher Nation, Rassehygieniker, erforscht, dass bei Menschen jüdischer Abstammung die hochgefährliche Krankheit Tbc deutlich weniger auftritt. Natürlich gleiche Lebenssituation vorausgesetzt. Nun kann man sagen, rassehygienische Forschungen, oder wie immer man das nennen möchte, betreibe ich nicht mehr. Weil es Verbrecher gab, die die Erkenntnisse missbraucht haben. (...und es auch wieder Verbrecher geben wird, die die missbrauchen werden) Hätte in etwa das Niveau, ich fahre keine elektrischen Autos von Tesla, weil Menschen in den USA mit Strom auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet wurden. Oder, der Friedensnobelpreis wird abgelehnt, weil Alfred Nobel das Dynamit erfunden hat und ursächlich für Millionen Kriegstote verantwortlich ist. Oh, aus der Perspektive habe ich den Friedensnobelpreis für Obama noch gar nicht betrachtet.

Hans Kloss / 01.04.2021

Nur zwei Anmerkungen. In Texas gibt es einen Republikaner als Gouverneur. In manchen großen Städten wollen demokratische (so beurteilt nur wegen Zugehörigkeit zu der Partei und nicht wegen Meinungen) Maßnahmen selbst einführen was bis jetzt zu politischen Konflikt führte aber die Maßnahmen sind mindestens im Teil da. Dass man gar nicht schauen will - wie die Maßnahmen wirken, warum manchmal mehr oder weniger Leute sterben, usw ist ein Zeichen dass wir vera.scht werden oder dass wir durch kompletten Idioten geführt werden. Vlt beides ist der Fall.

HaJo Wolf / 01.04.2021

Es will sich mir einfach nicht erschließen, warum man Menschen impft die bereits älter als die durchschnittliche Lebenserwartung bezogen auf die beiden real existierenden Geschlechter sind. (In welcher Statistik tauchen die wtf und d auf?). Diese Menschen sterben. Das ist natürlich, auch, wenn sich die Medizin und die Pharmaindustrie alle Mühe geben, das Leben so lange wie möglich zu verlängern. Und vor allem: niemand kann sagen, ob die Toten aus dieser Alterskohorte eines natürlichen Todes gestorben sind oder an den Folgen einer Corona-Erkrankung. Die häufigsten Todesursachen sind Herz-Kreislauf-Versagen sowie Erkrankungen der Atemwege. Ganz normal, ohne jedes Virus.  Warum lässt man diese Menschen nicht einfach so leben, wie sie es ohne “Pandemie” auch täten… Warum impft man Menschen mit Impfstoffen, deren Wirkung a) nur fragwürdig ist und b) nur kurze Zeit anhält und c)deren Nebenwirkungen völlig unerforscht sind? Das ist vorsätzliche schwere Körperverletzung! Was hat diese Merkel-Diktatur seit Ostern 2020 getan? NICHTS. Wurden die Forschungen nach einem Medikament verstärkt gefördert? Ist den Verbrechern etwas anderes eingefallen als die Individualität und den Lebenskomfort der Menschen einzuschränken, Grundrechte zu ignorieren und einen brutalen Bürgerkrieg gegen das eigene Volk anzufangen? Los Leute, auf die Straße, das Pack in Berlin, Stuttgart, München usw muss SOFORT aus allen Ämtern verjagt werden. Widerstand. JETZT.

Markus Baumann / 01.04.2021

Wichtig für die Datenlage wäre auch der Ct-Wert, der angibt, wie viel mal die „Test-Probe“ eines Getesteten „vervielfältigt“ werden musste, um überhaupt Viruspartikel nachweisen zu können. Ein Ct-Wert von 0-10 ergibt Kranke mit starken Symptomen, 11-25 mildere Symptome, ab Ct-Wert 30 scheint keine Gefahr einer Erkrankung und der Weitergabe von Viren mehr zu bestehen. Getestet wird aber bis Ct-Wert 42. Absurd. Meine Mutter war letzten November im Altenheim infiziert. Niemand, auch nicht der Heimarzt, wusste über den Ct-Wert ihrer Probe Bescheid. Ich telefonierte herum und erfuhr, dass ihr Wert 23 sei. Passte perfekt zu den milden Symptomen. Meine 97jährige Mutter überlebte Corona ohne Schäden, weder körperlich noch geistig. Was sie jedoch als Schwerhörige verwirrte, war die Isolation und die Vollvermumten, die sie nicht mehr verstand. Die täglichen „Fallzahlen von Infizierten“ sind kompletter Humbug, weil nicht adäquat nach Ct-Werten differenziert und Symptomlose mit weiteren Tests nicht verifiziert werden. Für einen einfachen und logisch denkenden Menschen ein nicht mehr erklärbarer und nicht nachvollziehbarer Wahnsinn, der mein Vertrauen in die aktuell tätigen „Politiker und Politikerinnen“ und den mit ihnen verbandelten „Experten und Expertinnen“ nicht nur erschüttert, sondern endgültig ausgelöscht hat. Die sind für mich schlicht nicht mehr glaubwürdig.

Petra Wilhelmi / 01.04.2021

Nur eine Frage: Woher wissen Sie, wie viele Menschen in Deutschland oder auch in Schweden an Corona gestorben sind? Haben Ihnen das die MSM gesagt? Oder gar Drosten, Wieler, Merkel und Co.? Und ich bin böse: Noch eine Fragen dazu: Gehen Deutschland und Schweden von der gleichen Basis aus? Statistik ist eine Hure.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.05.2022 / 14:00 / 22

Die diskrete Ermächtigung der WHO

Von Laura Kölsch und Dr. Manfred Kölsch. Weitgehend ohne öffentliche Aufmerksamkeit kann die WHO-Weltgesundheitsversammlung bis zum 28. Mai 2022 die weitere Aushöhlung von Souveränität und…/ mehr

Gastautor / 17.05.2022 / 14:00 / 9

Im Endspiel: Wenn Politik ein Fußballspieltag wäre…

Von Okko tom Brok. Gedanken zum 34. Spieltag der Deutschen Fußball-Bundesliga Deutschland im Frühjahr 2022. Die Fußball-Saison neigt sich ihrem Ende zu. Allen dunklen Wolken…/ mehr

Gastautor / 15.05.2022 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Die Regierung Merkel ist einer der Wegbereiter dieser Invasion”.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 11.05.2022 / 14:00 / 13

Manege frei für die Kontroll-Illusion

Von Daniela Seidel. Das Leben ist kompliziert und manchmal herrlich unberechenbar. Wer glaubt, er könne alles beeinflussen und sich durch Tadellosigkeit gegen alle Wechselfälle absichern,…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 14:00 / 22

Die Medien und der Terror in Israel

Von Jan Hendrik. Mit Hass, Gewalt und totaler Verweigerung jedweden Kompromisses haben sich die Palästinenser ins Aus manövriert, dennoch machen sie auf ihrem Irrweg weiter. Leider…/ mehr

Gastautor / 10.05.2022 / 06:15 / 112

Kollateralschäden eines Ölembargos 

Von Walter Naggl. Ein Ölembargo wird vielfältige und meist kaum beachtete Kollateralschäden nach sich ziehen. Die Existenz von Millionen Menschen wird durch die weitere Verknappung und…/ mehr

Gastautor / 08.05.2022 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? „Es gibt keine Abhängigkeit Deutschlands von Russland“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 06.05.2022 / 14:00 / 49

Deutsche Umwelthilfe: Die Geister, die Habeck und Friends riefen

Von Thomas Weidemann. Die Deutsche Umwelthilfe sabotiert so ziemlich alles, was nicht mit Wind- und Solarkraft angetrieben wird. Sie hat den effizienten Diesel auf dem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com