Fritz Vahrenholt, Gastautor / 10.04.2021 / 12:15 / Foto: Pixabay / 67 / Seite ausdrucken

Die Zerstörung des Schwarzwaldes durch Grün-Schwarz

Die Koalitionsgespräche in Baden-Württemberg zwischen GRÜNEN und CDU haben den ersten Verlierer fest vereinbart: den baden-württembergischen Wald. Die erste und offenbar wichtigste Vereinbarung der Sondierungsgespräche ist die Festlegung der „Vermarktung von Staatswald- und Landesflächen für die Windkraftnutzung. So können bis zu 1000 neue Windkraftanlagen entstehen“.

Die bedeutendste Fläche des Landes ist in der Tat der Staatswald mit 329.000 ha Fläche. Zieht man von dieser Fläche die Nationalpark/Naturschutzgebietsflächen ab (dort wird man es wohl nicht wagen, Schneisen zu schlagen), bleibt immer noch eine Fläche von 190.000 ha übrig. Davon müsste man eigentlich noch die Vogelschutzgebiete und FFH-Gebiete, soweit sie nicht in den Nationalpark/Naturschutzgebietsflächen enthalten sind, abziehen. Aber selbst wenn man das nicht tut, kommt ein Windrad („die Kathedralen der Energiewende“, Minister Altmaier) auf 190 ha. Das ist eine Fläche von 1,4 mal 1,4 km². Also steht dann im Abstand von 1,4 km jeweils ein Windrad mit den entsprechenden Zufahrtsstraßen, die die Waldstücke zerschneiden.

Damit die Verbreitung in Windkraftanlagen in naturempfindlichen Gebieten besser vorankommt, hatte ja bereits im November 2020 AGORA Energiewende, der Thinktank, der die Bundesregierung berät, die Lockerung des Tötungsverbots geschützter Arten im Naturschutzrecht verlangt. Doch selbst 1.000 Windkraftanlagen bieten keine gesicherte Stromversorgung im windschwachen Ländle. Der Wegfall der Kernkraftwerke wie Philippsburg 2 (immerhin 13% der Stromversorgung), kann nur durch stärkeren Import von Strom aus dem Ausland kompensiert werden, darunter das älteste in Betrieb stehende Kernkraftwerk der Welt: das Kernkraftwerk Beznau, das nur sechs Kilometer südlich der baden-württembergischen Grenze im Kanton Aargau steht. Baden-Württemberg verteufelt die Kernkraft, nimmt aber gerne den Strom aus ausländischen Kernkraftwerken.

Wer mag, kann ja mal 1.000 Windkraftwerke in die dunkelgrünen Flächen dieser Grafik einzeichnen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Drexler / 10.04.2021

@ Herr Alois Ludwig, also ich habe den Altmaoisten und seine Grünen nicht gewählt, muss aber leider mit den Konsequenzen leben. Leider ist die blaue Opposition im Ländle eine Chaostruppe und das Framing der Medien über dieselbe so wirksam, dass es halt trotz der vielen Nichtwähler dennoch zu mehr Prozenten für die Grünen gereicht hat. Nichtwählern ist das schlimmste was man in einer Demokratur wie der unsrigen machen kann. Ich bin mal gespannt was im September passiert, ob dann das Schicksal unseres Landes endgültig besiegelt wird (RRG ?)

Hans-Peter Dollhopf / 10.04.2021

Die Wiener Zeitung “Der Standard” ist im Grunde genommen in Papier eingewickelter Müll, der streng nach wokem Alarmismus riecht. Typisch: “Feinstaub ist womöglich noch gefährlicher als angenommen”. (19.03.2021) Muss wohl eine neue Feinstaub-Mutante sein. Hoffentlich reichen jetzt die Intensivbetten. Oder: “Forscher fordern Solidarität bei Anfeindungen durch Corona-Leugner” vom 21. Jänner. Ein Beitrag aus der Rubrik “Wissenschaft”! Zum biologischen Abbau der friedlichen Nutzung der Kernenergie etwa verwendet die Redaktion spezielle Zersetzungsbakterien, die sogenannten “Risikoforscher”. Am 17.03.2021 erklärt das Blatt: “Die Kernkraft ist nicht der große Klimaretter”. Der Experte, Mag. Dr. Nikolaus Müllner,  Physiker der Universität für Bodenkultur zu Wien, Vertreter ganz Österreichs im Nuclear Safety Standard Committee der IAEA, nennt unter anderem: “Wenn ich einen niedrigen Urananteil im Erz habe und viel Erdreich mithilfe fossiler Energie bewegt werden muss, dann werden die CO2-Werte in die Höhe schießen.” So wie Windanlagen? Mindestens 200 Meter. 7000 Tonnen schwer. Anfahrt der Rotoren auf Schwertransportern von 70 Meter Länge und der Turmsegmente von 16 Meter Durchmesser. Da wackelt manches Ortsschild an der Dorfstraße. Rodung der Zufahrt. Befestigung der Piste mit Tausenden von Stahlplatten. Heranschaffen von 1.300 Kubikmeter Beton und 180 Tonnen Stahl für das Fundament in Hunderten von Touren. Anfahrt des Kranes, etwa ein Grove GTK 1100. Die Stellfläche wird für immer versiegelt bleiben. Sie nennen es liebevoll Vernunftenergie. Dagegen: “Erdreich mithilfe fossiler Energie bewegt” beim Abbau von Uranerz, geht schon mal gleich nicht!

Peter Meyer / 10.04.2021

Herr Müller-Marek, was für eine „Wahl“ meinen Sie? Dominion läßt grüßen, das ist dann geliefert wie bestellt.

Burkhard Mundt / 10.04.2021

Grüne Waldkiller - schlimmer als der Borkenkäfer. Wie kann man solchen Scharlatanen auf den Leim gehen? Es ist mir ein Rätsel.

Peter Meyer / 10.04.2021

Fred Burig: das sind nur verschiedene Schattierungen von braun: schwarzbraun, dunkelbraun, (dunkel)rotbraun, grünbraun, k…braun, ... können Sie im Farbkasten selber ausprobieren, wenn man einmal angefangen hat mit der Mischerei von rot und grün, ist und bleibt es eben braun. Nur blau und gelb müssen aufpassen, nicht in die Verbraunung mit reingezogen zu werden…

Volker Dangendorf / 10.04.2021

Früher haben wir südlich von Freiburg, nahe Horben,  Urlaub gemacht. Irgendwann nervte der Blick Richtung Schauinsland - warum werden die Lokalen wissen und die Leser diese Artikels ahnen. Wir fahren jetzt ein paar km weiter in den Westen. Wunderbare Wandergebiete.  Kol de la Schlucht kennen sicher einige, aber damit endet es nicht. Von diesem Tourimagnet abgesehen, der trotzdem sehenswert und auf deutscher Seite unübertroffen ist, viele natürliche und authentische Landschaften und wunderbare Wandermöglichkeiten, ohne Ende. Auch die Leute angenehm und im Gegensatz zu den Eiferern in der Horben nahe liegenden deutschen Ökohauptstadt erfrischend ideologiebefreit. Wir sind dankbar für Frankreich und die EU.  Wir brauchen weder den deutschen Industriewald noch die uns in den ansonsten schönen Kirchen des Landes nervende aufdringliche Okö- und Klimareligionspropaganda und freuen uns sehr, bei Reisen tiefer ins Land des Nachbarn ab und zu die schöne Kuppel eines französischen KKW zu sehen, das uns diese Naturverwüstung erspart und dazu das Land sicher und zuverlässig mit Energie versorgt. Ich weis jedenfalls wo ich ab 2023 einen Großteil meiner Pension verzehre ;-)

w. Pfaller / 10.04.2021

Immerhin haben in BW diesmal weniger Leute Grün gewählt als 2016. Aber die haben doch mehr Prozente? Nun, in absoluten Zahlen gab es 2016 noch 1.623.107 Grün Wähler, diesmal waren es 1.585.903, also 37.204 weniger, die sich für die Klimareligion begeistern. Woher dann der Stimmenzuwachs? Die Wahlbeteiligung, es sind weniger zur Wahl gegangen als 2016, diesmal nur 63,8 Prozent. Die größte “Partei” sind die Nichtwähler. Die, die den Eindruck haben, dass “die da oben” sowieso machen, was sie wollen. Den Politikern kann es egal sein, wie hoch die Wahlbeteiligung ist, Nichtwähler zählen bei der Sitzverteilung nicht. Und damit wird genau das bestätigt, was die Nichtwähler über die da oben denken.

S.Müller-Marek / 10.04.2021

Die Grünen sind für mich keine Partei, sondern eine groteske Ansammlung von hirnverbrannten und bigotten Vollidioten, die leider leider den Weg in die Politik geschafft haben und seit dem Deutschland mit immer abartigeren Auswüchsen ihrer benebelten Gehirne überzieht. Mir will nicht in die Birne WER DIE WÄHLT??? Ein HOCH auf die Meinungsfreiheit!!!

Sebastian Brant / 10.04.2021

Seit Jahren versuchte das Land Hessen (Tarek Al-Wazir, Grüne, Wirtschafts- und Energieminister) Nahe der Stadt Wiesbaden Windräder auf der Gebirgshöhe, dem sog. Taunuskamm in einem Naturschutzgebiet zu bauen. Nun gibt es ein Urteil des EuGH vom 4. März 2021. Es bleiben die FFH Gebiete (Europ. Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz, der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) erstmal erhalten. Das Bekanntwerden der möglichen Verschandelung der Taunushöhe verhinderte seinerzeit auch die Bewerbung der Stadt („Stadt des Historismus“) zum Weltkulturerbe der Unesco, die die Bewerbung daraufhin in Frage stellte. Weitere hilfreiche Infos hierzu auf der Internet-Seite: „Rettet den Tauskamm e. V.“

Gerhard Schmidt / 10.04.2021

Windschwaches BaWü? Noch nie auf dem Belchen gewesen? Da bläst es selbst an “schönen Tagen” (2-3 pro Jahr) den dicksten Eskimo vom Schlitten -  Und Windräder würden dort eher vor Überlastung als vor Langeweile umfallen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fritz Vahrenholt, Gastautor / 07.07.2021 / 10:00 / 51

Ozeane halten sich nicht an Bundes-Verfassungsgericht

Die Biosphäre absorbiert wohl mehr CO2 als bislang angenommen. Das verschafft Zeit und entschärft die gängigen Katastrophen-Szenarien. Besonders das Bundesverfassungsgericht sollte sich kundig machen. In…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 06.05.2021 / 08:00 / 43

Verfassungsgericht mit heißer Nadel

Das Bundesverfassungsgerichtsurteil zum CO2-Ausstieg hat es in sich. Zur Abkühlung zunächst mal zur aktuellen Temperaturkurve: Die Abweichung der globalen Mitteltemperatur der satellitengestützten Messungen vom Durchschnitt…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 07.09.2020 / 10:00 / 38

Wälder statt Windkraft

Am 3. September haben Kritiker der Energiewende von Vernunftkraft und Energievernunft-Mitteldeutschland ein Konzept zur weltweiten CO2-Reduzierung in Berlin vorgestellt. Sie kritisierten den von der Bundesregierung durch die…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 14.05.2020 / 10:00 / 49

Das wirklich nötige Konjunktur-Programm

Die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Sören Bartol, Matthias Miersch und Achim Post fordern ein Konjunkturprogramm, das auf die Sektoren Klimaschutz und Digitalisierung setzt. Danach soll…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 30.08.2019 / 10:00 / 50

Hilfe, der Planet wird grüner!

Jahr für Jahr stößt die Menschheit mehr CO2 aus als zuvor. Waren es 1959 noch 8,5 Milliarden Tonnen sind es heute schon etwa 37 Milliarden…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 22.07.2019 / 08:34 / 56

Wie Klimamodelle die Erderwärmung aufblasen

Anfang 2018 hatten wir über eine Arbeit berichtet, die mit den besten zur Verfügung stehenden Daten die Empfindlichkeit unseres Klimasystems auf eine Veränderung des CO2-Gehaltes der Atmosphäre herleitete…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 22.06.2019 / 06:25 / 55

Die Katastrophen-Flüsterer

Die Anpassung an die Erderwärmung werde Deutschland aus Sicht der Grünen mindestens 100 Milliarden Euro kosten, sagte Frau Katrin Göring-Eckardt in der letzten Woche. Das…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 25.04.2019 / 10:00 / 54

Mit Holz-Verbrennung auf dem Holzweg

Das Ziel der Politik ist, die Energieerzeugung in Deutschland bis zum Jahre 2050 auf regenerative Energien umzustellen. Fridays for future und die sie unterstützenden Klimawissenschaftler…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com