Vera Lengsfeld / 12.12.2020 / 17:00 / 94 / Seite ausdrucken

Die Würde des Schülers ist antastbar

Um ihr Versagen zu bemänteln, greifen Politiker zu immer absurderen Maßnahmen, um die von ihnen verursachte Corona-Krise zu „bekämpfen“. Jüngst forderte Sachsens Ministerpräsident Kretschmer „autoritäre Maßnahmen“. In Berlin ist man bereits einen Schritt weiter. Die willigen Helfer scheren sich nicht mehr um die Würde des Menschen, die in Artikel 1 unseres Grundgesetzes als unantastbares Recht verankert ist. Sie treffen autoritäre Maßnahmen, wie sie bislang nur in Diktaturen praktiziert wurden. An einer Berliner Schule wurde eine Schülerin vom Maske tragen befreit. Nachdem der erfolgte Schulrausschmiss rückgängig gemacht werden musste, wird die Schülerin jetzt isoliert und diffamiert. Davon zeugt ein Brief, den die Schulleitung an die Eltern der Mitschüler dieses Mädchens verschickt hat (liegt der Autorin vor). Der Name der Eltern und der Schule sind mir bekannt. Hier das Schreiben:

Sehr geehrte Eltern der 10Gb,

eine Schülerin der Klasse, die von der Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung befreit ist, wird vom heutigen Dienstag an die …schule wieder besuchen. Um das Infektionsrisiko zu reduzieren und die Schulgemeinschaft zu schützen, haben wir folgende Maßnahmen ergriffen, die Sie und Ihre Kinder kennen müssen, um verantwortungsbewusst mit der Situation umgehen zu können. Der Klasse habe ich diese Regeln heute früh mündlich vorgetragen.

  • Die Schülerin wird in den Pausen allein im Klassenraum verbleiben, wenn die anderen Schülerinnen und Schüler auf dem Hof sind.
  • Die Schülerin wird einen Platz am Fenster erhalten. Es ist auf dem Schulgelände und in den Klassenräumen von ihr zu allen anderen Personen immer ein Mindestabstand von 1.50 Metern einzuhalten.
  • Die Schülerin wird den Klassenraum zur ersten Stunde als letzte erst nach dem zweiten Klingeln betreten.
  • Beim Wechsel von Fachräumen hat die Schülerin einen eigenen Weg, der ihr bekannt ist, zu wählen. Sie darf dabei von keiner Schülerin bzw. keinem Schüler begleitet werden.
  • Für alle Schülerinnen und Schüler der 10 Gb gilt, dass sie bei offensichtlicher Missachtung des Abstandsgebots mit Erziehungs- und im Wiederholungsfall mit Ordnungsmaßnahmen zu rechnen haben.

Um das beträchtliche Infektionsrisiko, das in den letzten Wochen gerade auch in die Schule getragen wurde, zu reduzieren, gehe ich von Ihrem Verständnis für diese Maßnahmen aus. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Notwendigkeit dieser Maßnahmen.

Einen konkretisierenden Hinweis möchte ich an dieser Stelle noch anbringen. In den vergangenen Wochen mussten wir immer wieder Klassen, Kurse und in der Gesamtzahl viele Schülerinnen und Schüler in Quarantäne schicken. Dazu sind wir gesetzlich nach bestimmten Kriterien verpflichtet. Eine Quarantäne ist für sich schon nicht angenehm, aber für einige Schülerinnen und Schüler ist viel Präsenzunterricht ausgefallen, so dass die Bildungsziele verfehlt werden könnten. Das betrifft z.B. Abschlüsse wie das Abitur oder den MSA. Den Wunsch nach freiwilliger Wiederholung eines Jahrgangs werden wir aber zumeist nicht genehmigen können, weil uns dafür die Raum- und Personalkapazitäten fehlen. Daher ist Infektionsschutz nicht nur notwendig, um Risikogruppen zu schützen, sondern auch im Interesse aller Schülerinnen und Schüler.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Boris Kotchoubey / 13.12.2020

Damit ihr nicht an irgendwelche deutsche Spezifität denkt, erzähle ich einen ähnlichen Fall, der vor ein paar Wochen im Land der Magna Charta, nur wenige Kilometer vonm ber+hmten Hyde Park entfernt, passiert ist. Ein Krebspatient im 4.Stadium bewegte sich mit Rollator über eine Straße Londons und musste dringend in die Toilette; in seinem Zustand war es keine leichte Sache. Zum Glück sind in London im Gegensatz zu deutschen Städten Bars geöffnet. Er hat eine gesehen und versucht, mit Stock die Toilette zu erreichen, die dort kurz nach der Eingangstür auf der linken Seite war. Eine Mitarbeiterin der Bar stellte ihm aber im Weg und sagte, er müsse sofort das Meldeformular ausfüllen; ohne das dürfe er keinen Schritt weiter machen. Keine Bitte hat geholfen. Der Mann wurde auf die Straße herausgeschmießen und musste sein Geschäft draußen vor den Augen der Passanten erledigen. Faschismus ist also international (was übrigens noch Hannah Arendt gesagt hat). Es ist aber vollkommen konsequent, dass eine bakterielle oder Viruserkrankung erst dann ausgerottet werden kann, wenn die Träger dieser Bakterien oder Viren ausgerottet werden. Beim Covid sind die Träger Menschen.

Konrad Wilhelm / 12.12.2020

Wie 1945 die weiße Armbinde mit dem schwarzen N - wie Nemec - für das Kind zum vergewaltigen oder köpfen freigegeben , Coronaspaß für die Mitschüler… Das haben 87 % der Wähler so gewollt. Das ist echt BRD   =  born retarded demented

Lars Schweitzer / 12.12.2020

Und FAST ALLE machen mit und sagen nichts.

Jener Ari / 12.12.2020

Wie war das? Schule mit Diskriminierung. Schule ohne Courage. Oder so ähnlich ...

Albertus,Jürgen / 12.12.2020

Als ich das las, blieb mir erstmal die Sprache weg.Ein Vorschlag an diese Typen,die sich Lehrer nennen:Verpflichtet das Kind doch zum Tragen einer Armbinde mit Coronastern oder eines entsprechenden Aufnähers auf Jacke und Mantel.Sowas ähnliche gab`s doch schon mal!

M. Brüggemann / 12.12.2020

Liebes Achgutteam, Liebe Frau Lengsfeld diese Schweinerei, anders kann es nicht mehr genannt werden, kann nur aufhören, wenn die Schule und die ausführenden Personen offen genannt werden. Dann könnte nämlich ein Sturm der Entrüstung über z.b. den Schulleiter fegen und er würde es sich reiflich überlegen, ob er diesen Brief nicht wieder zurücknimmt. Nur gemeinsam sind wir stark!

Ingeborg Schuster / 12.12.2020

Dieser Elternbrief dokumentiert auch, wieso der Mann aus Braunau vor 87 Jahren in Deutschland möglich war…  und am Ende die Kinder sinnlos für seinen Willen und seine Vorstellungen opferte, nachdem er selber keine Kinder hatte. Seither hat sich die Autoritätsgläubigkeit in Deutschland zumindest verankert und der Hang zur Schuldzuweisung möglicherweise potenziert, während die Erwartungen an andere vorherrschen und die Selbstverantwortung im Status eines Wortes—ohne—Halt~in—Taten verharrt. Selbst die Kinder, die noch geboren werden, sind mit Corona~Lasten beschwert und dokumentieren die Lebensferne oder gar Lebensfeindlichkeit der RE GIER ENDEN hierzulande.

Stefan Riedel / 12.12.2020

... “Aus Respekt vor den Schülerprotesten: Freitags alle Kohlekraftwerke abschalten!”... Geister, die die Schüler riefen. Es ist Zahltag.

Karola Sunck / 12.12.2020

Das kann man nur als Inquisition bezeichnen, langsam nähern wir uns wieder dem Mittelalter an, oder der düsteren Zeitspanne um 1933. Demnächst werden Kinder wie dieses Mädchen und wahrscheinlich auch Impfunwillige mit besonderen Kennzeichen ausgestattet, aus der menschlichen Gemeinschaft ausgestoßen, an den Pranger gestellt, mit Verachtung bestraft und zu guter Letzt um ihre Menschenwürde gebracht. ,,DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANTASTBAR `` steht ganz vorne im Grundgesetz. Ach ja, Merkel und ihre Clique haben das ja Corona sei Dank, außer Kraft gesetzt!

Marianne Bauer / 12.12.2020

In diese Schule würde mein Kind keinen Fuß mehr setzen. Wenn der Mundschutz auch bei Kindern ja so unabdingbar ist (ich glaube es nicht!), wie wäre es, UNTERSTÜTZENDE Maßnahmen einzuführen für ein bestimmt nicht ohne Grund von der Pflicht befreites Kind?! Zum Beispiel auf Rechnung der Schule gekaufte FFP2-Masken, die laut Etikett den Träger und das Umfeld schützen? Gerne kann man für so etwas auch kreative Wege finden, um als Klasse, als Schule Geld für diesen guten Zweck einzusammeln, wie Online-Basar selbstgemachter Dinge für diesen guten Zweck, oder weiß der Geier was. Jedenfalls etwas, was die Schulgemeinschaft STÄRKT und nicht spaltet, nach dem Motto: Unsere Schule holt alle ins Boot - Corona schaffen wir gemeinsam! Die Beteiligten sollten sich schämen. Abgrundtief schämen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 09.05.2021 / 14:30 / 27

Ein Nachruf auf Joschka Fischer

Wieso Nachruf? Joschka Fischer lebt noch und erfreut sich bester Gesundheit. Es handelt sich auch nicht um eine vorläufige Skizze, wie sie in den Schubladen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.05.2021 / 16:00 / 60

Klimaschutz als pandemische Herausforderung

Schon zu Beginn der Corona-Krise gab es Stimmen, die mahnten, man müsste die „goldene Gelegenheit“ (Prince Charles) – gemeint sind die weithin akzeptierten Freiheitsbeschränkungen zugunsten eines Gesundheitsschutzes…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.05.2021 / 13:00 / 59

Wozu wählen? Bundesregierung hält verhaltensbezogene Daten für Demokratieersatz

Der Titel der Broschüre, auch als PDF herunterzuladen, klingt harmlos: „Smart City Charta – Digitale Transformation in den Kommunen nachhaltig gestalten“ (Achgut.com wies schon im…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.05.2021 / 11:00 / 3

Sonntagslektüre: „Graue Bienen“

Ja, es gibt ihn, den Krieg in Europa, aber kaum jemand spricht darüber. Seit ein bröckeliger Waffenstillstand ausgehandelt wurde, wird ein Mantel des Schweigens über…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.05.2021 / 16:00 / 6

Ein Kommunist über Hass im Netz

Als ich noch hinter der Mauer saß, bekam ich ab und zu Besuch von westdeutschen Linken, für die ein Tag im Arbeiter- und Bauernstaat eine…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.04.2021 / 17:00 / 65

Nach dem schweren Anschlag gegen Buchhaus Loschwitz: Solidarität zeigen!

Im besten Deutschland, das wir je hatten, werden Bücher (noch) nicht verbrannt, sondern zensiert, umgeschrieben, auf schwarze Listen gesetzt, weil politisch nicht korrekt. Autoren wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.04.2021 / 06:23 / 201

„Merkel will keinen CDU-Wahlsieg – Ich kenne sie seit 1990”

In etlichen Kommentaren zum Kanzlerkandidaten-Machtkampf in der Union ist zu lesen, das Spektakel solle von dem geplanten Angriff auf das Grundgesetz mittels Novellierung des so…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.04.2021 / 11:30 / 11

Die Verlockung des Autoritären

Die Autorin und ausgewiesene Antikommunistin Anne Applebaum wurde bekannt durch ihre Bücher über den stalinistischen Gulag (2003), für das sie den renommierten Pulitzerpreis erhielt, und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com