David Harnasch (Archiv) / 23.10.2014 / 11:06 / 12 / Seite ausdrucken

Die Wahrheit über den Lokführerstreik

In den Medien werden die Streiks der GDL als ein Konflikt zwischen zwei Gewerkschaften bzw. zwischen Bahn, Lokführern und Kunden dargestellt. Vermutlich glauben auch die meisten unmittelbar Betroffenen, dass dies die Frontverläufe sind. Zu kurz gedacht:

“Wie schnell ersetzt die Bahn Lokführer durch Software?” DAS ist die Frage, die grade verhandelt wird. Und der Interessenskonflikt läuft mittelfristig zwischen jungen und alten Lokführern. Je teurer bzw. nerviger die Lokführer sind, desto billiger ist im Vergleich für die Bahn deren Ersatz durch schlaue Automatisierungstechnik. Wer noch zehn Jahre bis zur Rente hat, tut also gut daran, sich nochmal schnell die Taschen vollzumachen. Wer jetzt grade in dem Job angefangen hat und sich darüber im klaren ist, dass den (im Gegensatz zu dem eines Piloten) auch ein dressierter Affe verrichten kann, dass ein schlechter bezahlter Fernbusfahrer zudem wesentlich mehr eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen hat - der täte gut daran, sich in Bescheidenheit zu üben, will er nicht in 15 Jahren völlig unqualifiziert arbeitslos werden. Denn die Geschwindigkeit des Arbeitsplatzabbaus in der Lok hängt an drei Komponenten, auf zwei können die derzeitigen Beschäftigten Einfluss nehmen: Kundenakzeptanz (diesbezüglich war das vergangene Wochenende eine grandiose Fehlleistung der GDL) und Lohnkosten. Komponente Nummer drei, die stetige Fortentwicklung der Automatisierungstechnik, wird hingegen nur mittelbar von den Beschäftigten beeinflusst: Dass Siemens die Forschungsmittel hierfür angesichts der Ereignisse der letzten Wochen gekürzt hat, ist unwahrscheinlich. Natürlich werden die ICE-Lokführer als letzte dran glauben müssen - einfach weil die Fahrgäste sich irrationalerweise sicherer fühlen, wenn ein Mensch in der Lok sitzt, die dann natürlich trotzdem nicht vor dem Selbstmörder bremsen kann. Würde die Berliner S-Bahn aber morgen anbieten, ihre Fahrer zu streichen und stattdessen gut qualifiziertes und bewaffnetes Sicherheitspersonal zu beschäftigen, wäre das sofort unter den Fahrgästen mehrheitsfähig.

Vielleicht sind auch Sie schon mal unwissentlich in einem fahrerlosen Zug unterwegs gewesen, die gibt es nämlich schon längst nicht mehr nur an Flughäfen, wo sie die Terminals verbinden, sondern schon im ÖPNV.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fritz Szepan / 26.10.2014

Vielleicht schreibt Herr Harnasch ja zukünftig für die Junge Freiheit, die hat als einzige Zeitung steigende Verkaufszahlen und somit sichere Jobs für ehrliche Schreiberlinge.

Thorsten Retzlaff / 24.10.2014

Ja, als Pendler im VVS will ich dressierte Affen! Innerhalb eines Monats: Totalausfall wegen Folienballons, Streik, Weichenstörung.. Selbstverständlich wird die Monatskarte aber immer pünktlich abgebucht!

Werner Geiselhart / 24.10.2014

Übermäßige Lohnabschlüsse führen früher oder später dazu, dass sich der Arbeitgeber nach anderen Möglichkeiten umsieht. Siehe Daimler, BMW usw. wo jeder normale Bandarbeiter 5000 € brutto mitnimmt. Da werden dann Leiharbeiter eingesetzt, die 2000 € haben. Im Bahnverkehr können elektronische Systeme den Lokführer mit Leichtigkeit ersetzen, das Ganze wird dann sogar noch sicherer, da ein Lokführer eher einschläft wie die Elektronik, die natürlich auch ausfallen kann. Hindernisse auf Schienen werden z.B. durch entsprechende Systeme wesentlich eher erkannt als durch den Lokführer. Es gibt keine Vorfahrt oder Gegenverkehr zu beachten. Und je brutaler die Forderungen sind, desto eher wird das kommen und es wird als erstes die streikenden Angestellten treffen und nicht die Beamten, die können nicht entlassen werden. Es ist natürlich keine Frage, dass es Gewerkschaften geben muss und diese haben in den letzten Jahren auch bewiesen, dass es auch vernünftig geht. Aber Lokführer und Lufthansapiloten sollten da ein bisschen vorsichtig sein, der Rückhalt in der Bevölkerung wird auch immer kleiner, als Erpressungsinstrument zu dienen möchte nicht jeder.

Hjalmar Kreutzer / 24.10.2014

Ich wünsche uns niedergelassenen (noch) freiberuflich tätigen Ärzten einmal so viel Stehvermögen, wie GDL und Cockpit, um berechtigte Forderungen durchzusetzen. Ein Streik, der keine wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen tangiert und nicht da trifft, wo es weht tut, bewirkt nichts.

Chris Deister / 24.10.2014

Ihrem Artikel ist grundsätzlich zuzustimmen, Herr Harnasch… ...würde einem daraus nicht die Arroganz des intellektüllen Kosmopoliten gegenüber der arbeitenden Bevölkerung umwehen. An alle die meinen das sei nur ein Lokführerproblem: die Verlagerung der Fertigung und die Automatisierung hat tiefgreifende Folgen für (fast) alle - deswegen wird in diesen Dingen ja auch keine “Politik für alle” (oder, wie das Grundgesetz vorschreibt: für die Deutschen) gemacht sondern der Einzelne schaut zu wie er mit dem Hintern an die Wand kommt (“enrichez-nous!”) - gerade auch bei der Arbeiterpartei SPD. . Warum also sollte die GDL hier anders handeln als jede andere beliebige Gruppe? Nein, Herr Harnasch, das Problem sind nicht mächtige Einzelgewerkschaften (sind es natürlich auch, aber eben als Phänomen, nicht als Ursache) sondern eine politisch-gesellschaftliche (Un-) Ordnung, die auf Lügen basiert. Und bedauerlicherweise ist die 4. Gewalt Teil dieses Lügengebäudes.

Reiner Schöne / 24.10.2014

Die herrschende Technikgläubigkeit in Deutschland wird sich irgendwann als Fallstrick herausstellen. Auch Comutertechnik ist nicht unfehlbar löst aber immer mehr menschliche Arbeitskräfte ab, die dann wiederum als Arbeitslose Kosten verursachen. In Bereichen in dem eine Gesundheitsgefährdung zu befürchten ist mag diese neue Technik eingestetzt werden, in anderen Bereichen wie hier zur Beförderung von Menschen, vollkommen tabu bleiben.

David Harnasch / 24.10.2014

Franz Roth hat recht. Zum Glück bin ich weder bei einer Tageszeitung beschäftigt, noch finanziell nicht vom Journalismus abhängig. Puh!

Fritz Vollrath / 23.10.2014

Hoffentlich lesen das auch Vorstände der Bahn. Diese nüchterne realistische Einschätzung der “besonders verantwortungsvollen Tätigkeit der Lokführer” liefert wohl genug Argumente um die überzogenen Forderungen plausibel abzulehnen. Jeder Fahrdienstleiter hat eine höhere Verantwortung würde aber nach den Vorstellungen der GDL schlechter bezahlt. Ich kenne beide Berufe in der Praxis. Dipl.-Ing. Fritz Vollrath, Bundesbahndirektor a.D.

Axel Knappmeyer / 23.10.2014

Sehr gut - liegt auf der Hand! Kritiker werden m.E. u.a. folg. Szenarien anführen: 1) nach dem ersten Unfall mit Todesfolge wird die(se) Technik verteufelt werden; 2) in zeitlos marxistischem Jargon: wohin mit der industriellen Reservearmee, die durch Technik wegrationalisiert wurde und weiter werden wird - wie es der Fortschritt mit sich bringt, was Fortschritt allgemein bedeutet, der der alten Utopie folgt, dass eines Tages die Plackerei so gut wie eine Ende haben wird? Beschäftigung entbarbarisiert - frei nach Kant. Braucht es da weiterhin die Beschäftigung um der Beschäftigung willen? Als Lehrer stelle ich täglich fest, dass Intelligenz nach Gaußscher Normalverteilung - mehr oder weniger - in Erscheinung tritt und nicht jeder Akademiker werden und dann hoffentlich und dankenswerterweise diese Technik erfinden wird. Wohin mit den Individuen, deren Arbeit(skraft) durch dressierte Affen ersetzt wurde? Gibt es nicht noch hunderte Arbeiten, die endlich mittels Maschine anstelle vom Mensch getan werden könnten? Aber: was tun - die dann?

Andreas Mertens / 23.10.2014

Das sich die sogenannten Nischengewerkschaften (Piloten, Fluglotsen, Lokführer etc.) zu rigerosen Raubrittern auf Kosten der anderen Arbeitnehmer ihrer Firmen entwickelt haben dürfte nun auch dem Dümmsten klar geworden sein. Das nun genau diesen Raubrittern wie ihren historischen Vorbildern der technische Fortschritt den Gar ausmachen wird halte ich für sehr begrüßenswert.  Wenn man sich dann noch die Liste der Katastrophen der letzten Jahrzehnte durchsieht entdeckt man dann auch gleich wer zumeist Selbige verursacht hat. Menschliches Versagen ... lautet dann zumeist die Diagnose. Die beschönigende Umschreibung für rasende Lockführer, übermüdete Fluglosten und überhebliche Flugkapitäne die weder auf Bordelektronik noch Copilot hören wollen. Je eher sie alle durch Elektronik abgelöst werden um so besser für uns Alle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Harnasch / 10.01.2015 / 13:05 / 12

Wer ist wir? Über Gruppenidentitäten

Warum gestern und heute so gar nichts über die Stimmung bei den französischen Juden zu hören war im TV? Einfach: Denen geht’s gold. Die werden…/ mehr

David Harnasch / 05.01.2015 / 02:27 / 5

Läuft bei Frau Höger

Oft ist juristische Prosa ja trocken und recht hölzern zu lesen. Die Erwiderung des Generalbundesanwalts auf die diversen Anzeigen der Frauendeckbeauftragten MdB der LINKEN, Inge…/ mehr

David Harnasch / 27.12.2014 / 20:09 / 8

Schützt unsere Kinder, stoppt die Prohibition!

FAZ-Fundstück: Drogen machen abhängig, dumm, kriminell, psychotisch, korrupt und manchmal auch tot. Und wer das ändern will, muss sie endlich legalisieren. Vor ein paar Monaten…/ mehr

David Harnasch / 01.12.2014 / 12:23 / 3

Das neue “liberal” ist da!

Die neue liberal-Ausgabe ist da. Schwerpunkt des Heftes 1.2015: Die Liberalismus-Lücke. In der Politik bestimmen derzeit diejenigen, für die Freiheit an zweiter oder dritter Stelle…/ mehr

David Harnasch / 29.11.2014 / 20:30 / 3

Gebt den Kindern Schnitzel mit Pommes!

Man kann es nicht mehr hören! „Schulkantinen servieren zu wenig Gemüse.“ Ja, warum wohl!? Kinder mögen kein Gemüse! Sie mögen Schnitzel mit Pommes. Ein Kommentar. …/ mehr

David Harnasch / 10.11.2014 / 23:34 / 2

Die Mauer muss weg! Die Mauer muss weg!

... so riefen die Leute, die an den Absperrungen zur Straße des 17. Juni standen und zur Einheitsfeier am Brandenburger Tor wollten und ihrem Frust…/ mehr

David Harnasch / 30.09.2014 / 12:15 / 3

Facebooks Atlas: DIE Chance für Qualitätscontent

Endlich startet Facebook “Atlas”, ein Ad-Server, den Website-Betreiber einbinden können, um Werbung von Facebook auszuliefern. Atlas ist dabei nur eines von vielen vergleichbaren Systemen, die…/ mehr

David Harnasch / 02.08.2014 / 12:04 / 2

ISIS grüßt Mainz mit echtem Totenschädel

Das war nun gewiss keine Liberalismus-Kritik: MAINZ - (kis). Bei dem Totenkopf, den unbekannte Täter in den verwüsteten Lagerräumen der FDP zurückgelassen haben (wir berichteten),…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com