Ansgar Neuhof / 14.09.2020 / 06:03 / Foto: Pixabay / 146 / Seite ausdrucken

Die tägliche Täuschung: Das RKI zählt am Gesetz vorbei

Es beginnt mit einer Lüge. Seit Monaten, Woche für Woche, Tag für Tag. Immer, wenn das Robert-Koch-Institut (RKI) im „Täglichen Lagebericht zur Coronavirus-Krankheit (COVID-19)“ in großer Aufmachung gleich am Anfang die Fallzahlen bzw. die bestätigten Fälle von COVID-19 nebst Todeszahlen vermeldet. 255.366 Fälle sind es zum Beispiel am 10. September 2020, darunter angeblich (so wörtlich) „9.341 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen“. 

Diese Zahlen sind falsch. Denn die Zählweise des RKI entspricht nicht der deutschen Gesetzeslage, dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Was und wie gezählt wird, steht nicht im Belieben des RKI (eines Bundesinstituts im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministers) sowie der Gesundheitsminister und -behörden von Bund und Ländern. 

Das RKI zählt alle SARS-CoV2-positiven Testergebnisse als COVID-19-Fälle und setzt sie COVID-19-Infektionen/Erkrankungen gleich (siehe unten 1). Diese Gleichsetzung widerspricht jedoch dem IfSG (siehe 2.). Denn positive Testergebnisse belegen keine Infektion und erst recht keine Erkrankung im Sinne des IfSG (siehe 3. u. 4.). 

Ein gesetzlich korrekter Ausweis der Fallzahlen wäre um so wichtiger, als die Infektionszahlen Dreh- und Angelpunkt für staatliches Handeln sind, insbesondere für die Beibehaltung und Verschärfungen von COVID-19-Maßnahmen, und auch von den Gerichten wie eine gottgleiche Offenbarung behandelt werden. Wie gerade erst in einem Verfahren beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof festgestellt wurde, gibt es bei den zuständigen Behörden, zumindest im Land Bayern, keine Akten über die Entscheidungsfindung zu den Corona-Maßnahmen; man hat sich dort ausschließlich auf die Lageberichte des RKI und des Landesgesundheitsamts verlassen (siehe hier). 

1. Wie das RKI Infektionen definiert

a) Im RKI-Lagebericht heißt es auf S. 2:

In Einklang mit den internationalen Standards der WHO und des ECDC wertet das RKI alle labordiagnostischen Nachweise von SARS-CoV-2 unabhängig vom Vorhandensein oder der Ausprägung der klinischen Symptomatik als COVID-19-Fälle. Im folgenden Bericht sind unter „COVID-19-Fällen“ somit sowohl akute SARS-CoV-2-Infektionen als auch COVID-19-Erkrankungen zusammengefasst.

Auf S. 10 heißt es ganz ähnlich:

Im Lagebericht werden die bundesweit einheitlich erfaßten und an das RKI übermittelten Daten zu laborbestätigten COVID-19-Fällen (COVID-19-Erkrankungen und akute SARS-CoV-2-Infektionen) dargestellt. COVID-19-Verdachtsfälle und -Erkrankungen sowie Nachweise von SARS-CoV-2 werden gemäß IfSG an das zuständige Gesundheitsamtz gemeldet.

Das RKI zählt also labordiagnostische SARS-CoV-2-Nachweise als COVID-19-Fälle, wobei es darunter akute Infektionen und Erkrankungen zusammenfasst. Kurz gesagt: Labornachweise = akute Infektionen / Erkrankungen. Eine unzulässige, weil dem IfSG widersprechende Gleichsetzung (siehe unten). 

Labordiagnostischer Nachweis bedeutet, dass ein positives Ergebnis eines COVID-19-Labortests vorliegt. Üblicherweise handelt es sich dabei um sogenannte PCR-Tests. Mittels dieser Tests werden für ein Virus charakteristische Genabschnitte vervielfältigt und damit das Vorhandensein von Virusmaterial festgestellt. 

2. Wie das Gesetz Infektionen definiert

Was sind nun Infektionen im Sinne des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)? 

Infektion ist gemäß § 2 IfSG

die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus“. Der zentrale Begriff ist hier der des Krankheitserregers. Und ebenfalls gemäß § 2 IfSG ist „Krankheitserreger ein vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) …, das bei Menschen eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann.“ 

Das hier entscheidende Kriterium ist die Vermehrungsfähigkeit: Ein Virus ist nur dann ein Krankheitserreger im Sinne des Gesetzes, wenn es vermehrungsfähig ist. Und eine Infektion besteht nur, wenn ein vermehrungsfähiges Virus aufgenommen worden ist.  

Anmerkung: Genau genommen reicht es nach der juristischen Kommentarliteratur (Kiessling, § 2 IfSG, Rz. 5) für eine Infektion noch nicht einmal, dass ein vermehrungsfähiger Krankheitserreger in den Körper aufgenommen wurde; erforderlich ist auch eine Entwicklung oder Vermehrung im Körper. Darauf soll es hier aber nicht ankommen.

Labornachweise sind somit nur dann COVID-19-Infektionsfälle im Sinne des IfSG, wenn vermehrungsfähiges Virusmaterial vorhanden ist. 

Zwischenbemerkung: Das RKI beruft sich für seine Zählweise auf die Falldefinition der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Ob das statthaft ist, erscheint höchst fraglich. In der Falldefinition werden die bestätigten COVID-19 Fälle wie folgt definiert:

Eine Person mit Labornachweis einer COVID-19-Infektion unabhängig von klinischen Anzeichen und Symptomen“ (im Original: „A person with laboratory confirmation of COVID-19 infection, irrespective of clinical signs and symptoms.“).

Es besteht ein kaum merklicher, aber um so wesentlicher und vor allem juristisch bedeutsamer Unterschied zwischen WHO und RKI: Die WHO fordert den Nachweis einer Infektion, das RKI lässt den Nachweis von SARS-CoV-2 (also des Virus) genügen. Das RKI hat das Wort „Infektion“ einfach weggelassen. 

3. Was positive PCR-Tests nachweisen und was nicht 

Ob ein Virus vermehrungsfähig ist und damit ein Krankheitserreger im Sinne des IfSG ist oder nicht, wird durch die PCR-Tests jedoch nicht festgestellt. PCR-Tests können von ihrer Konzeption her nicht zwischen vermehrungsfähigem und nicht vermehrungsfähigem Virusmaterial unterscheiden. 

Das dürfte mittlerweile Allgemeinwissen sein. Wem das klar ist, der kann die nachfolgend vorsorglich aufgeführten Zitate überspringen. 

Firma Roche (Hersteller des cobas SARS-CoV-2-PCR-Tests): 

Positive Ergebnisse deuten das Vorhandensein von SARS-CoV-2 RNA hin, aber nicht unbedingt auf das Vorliegen eines übertragbaren Virus.“ 

Firma Creative Diagnostics (Hersteller des SARS-CoV-2e Coronavirus Multiplex RT-qPCR Kits):

Das Nachweisergebnis dieses Produkts dient nur zur klinischen Referenz, und es sollte nicht als einziger Nachweis für die klinische Diagnose und Behandlung verwendet werden.“ 

Institut für medizinische Mikrobiologie der Universität Mainz:

Ein positives PCR-Ergebnis ist nicht beweisend für das Vorliegen einer floriden Infektion bzw. einer andauernden Besiedlung, da die PCR-Untersuchung nicht zwischen vermehrungsfähigen und nicht mehr vermehrungsfähigen Organismen unterscheidet.“  

Science Media Center:

Der PCR-Test detektiert das Erbgut des Virus in Proben; er reagiert damit nicht nur auf das vermehrungsfähige Virus, sondern auch auf verbleibende Reste.“ 

Ein Labor für klinische Diagnostik:

„Mittels PCR werden für die jeweiligen Erreger charakteristische Genabschnitte vervielfältigt und nachgewiesen – ggf. auch von nicht mehr vermehrungsfähigen Keimen.“ 

Ein anderes Labor für labormedizinische und mikrobiologische Analysen:

 „Innerhalb weniger Stunden gelingt hier der parallele Nachweis einer Vielzahl der in Frage kommenden viralen Erreger. Allerdings erlaubt der Nukleinsäurenachweis keine Aussage über die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität der Erreger.“ 

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charite Berlin laut einem Artikel im Spiegel:

Deshalb bringt Drosten einen sogenannten Freitest ins Spiel, der nachweist, ob jemand noch infektiös ist. Ein PCR-Test allein reicht dafür nicht aus, weil er nur aussagt, ob eine Probe Erbgut des Coronavirus Sars-CoV-2 enthält oder nicht.“ 

Deutschlandfunk (DLF):

Doch am Ende der Infektion wird die Empfindlichkeit [der Tests, Anm.] zum Problem: Dann finden sich im Rachen vielleicht noch Bruchstücke von SARS-CoV-2, die sich nicht mehr vermehren können, aber trotzdem reagiert die extrem empfindliche PCR. In exakten Versuchen wurde nachgewiesen, dass sich bei Patienten kein aktives Virus mehr isolieren ließ, die PCR aber noch einige Tage weiter positiv blieb.

Hier ist der DLF begrifflich etwas ungenau: Wenn es kein vemehrungsfähiges Virus mehr gibt, befindet man sich nicht am Ende einer Infektion, sondern nach einer Infektion, gemäß IfSG besteht also keine Infektion. 

4. Positive PCR-Tests weisen keine Infektion nach 

Ergebnis: Der Labornachweis von SARS-CoV-2(-Virusmaterial) belegt noch keine COVID-19-Infektion. Oder anders gesagt: Wer Coronavirus-Material in sich hat, ist längst nicht infiziert im Sinne des Gesetzes. Auch dann nicht, wenn die Tests ordnungsgemäß funktionieren. Es geht hier nämlich ausdrücklich nicht um die Problematik etwaig fehlerhafter Fallzahlen (sogenannte falsch-positive Tests) wegen falscher Meßergebnisse infolge von Laborfehlern und dergleichen. 

Mittels PCR-Tests läßt sich nur das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Erbguts feststellen, nicht, ob aktuell vermehrungsfähiges Virenmaterial und damit ein Krankheitserreger tatsächlich vorhanden ist und eine Infektion im Sinne des deutschen Infektionsschutzgesetzes besteht. Um dies festzustellen, bedürfte es weiterer Tests, die aber regelmäßig nicht durchgeführt werden. 

Ob man aus einem (ordnungsgemäß zustandegekommenen) positiven PCR-Test zumindest schlussfolgern kann, dass irgendwann eine Infektion vorgelegen hat oder auch Fälle denkbar sind, bei denen niemals eine Infektion erfolgt war, ist unklar. Das ist aber auch unerheblich, da das RKI positive Tests als akute Infektionen zählt. 

Man kann allenfalls anhand der Zahl der Vervielfältigungszyklen beim PCR-Test auf das Vorhandensein von vermehrungsfähigem Virusmaterial mutmaßen. Je weniger Vervielfältigungen erforderlich sind, um Virusmaterial festzustellen, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch vermehrungsfähiges Virusmaterial vorhanden ist. Man ist sich aber in der Wissenschaft nicht einig, wie viele Zyklen dazu erforderlich sind. Die Labore übermitteln zumeist keine Informationen zur Anzahl der den Tests zugrundeliegenden Zyklen an RKI und Gesundheitsämter, und wenn doch, werden diese nicht ausgewertet. 

Mit anderen Worten: Niemand weiß, wie viele der positiv Getesteten Infizierte im Sinne des IfSG sind. Angaben zu steigenden Infektionszahlen und Neuinfektionen sind zwangsläufig falsch. 

Noch ärger ist die Falschzählerei des RKI übrigens bei den Todeszahlen. Das RKI schreibt von Todesfällen „im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung“. Auch der Begriff „Kranker“ ist in § 2 IfSG geregelt (= Person, die an einer übertragbaren Krankheit erkrankt ist)“. Im IfSG-Komnentar von Eckart/Winkelmüller heißt es etwas konkreter zu § 2 Rz. 25:

Erkrankt ist die Person, wenn sie Symptome einer bestimmten übertragbaren Krankheit aufweist und diese Symptome diagnostisch bestätigt sind.

Es bedarf also einer diagnostischen Bestätigung der Symptome. Ein positiver PCR-Test bestätigt aber nicht das Vorhandensein von Symptomen. Ein Zusammenhang mit einer Erkrankung besteht also aufgrund eines positiven Tests nicht. 

5. Unzureichende Tatsachengrundlage für staatliche Corona-Maßnahmen

Die Zahl der positiven Corona-Testergebnisse zu veröffentlichen, ist an sich nicht zu beanstanden. Schließlich sind gemäß IfSG – worauf das RKI zutreffend hinweist – positive (und negative) Testergebnisse an die Behörden zu melden. 

Nicht mit dem IfSG vereinbar ist es aber, die positiven Tests allesamt auch als (akute) COVID-19-Infektionen auszugeben, ohne zu wissen, bei wie vielen überhaupt eine Infektion vorliegt. Insofern ist es letztlich auch unerheblich, ob sich die Falldefinitionen von WHO und RKI unterscheiden (siehe oben). Das IfSG ist maßgeblich. Und das erfordert, die Zahl der positiven Tests und die Zahl der Infektionen strikt auseinanderzuhalten. Das RKI nimmt diese Unterscheidung nicht vor. Und vermeldet überdies Todesfälle als angbelich im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung stehend, ohne Rücksicht darauf, ob eine COVID-19-Erkrankung vorgelegen hat, wie es das IfSG verlangt. 

Natürlich kennen RKI und der Bundesgesundheitsminister ebenso wie die Gesundheitsminister und -ämter der Bundesländer die gesetzliche Definition von Infektion und Erkrankung. Und sie wissen natürlich auch, dass positive PCR-Tests allein keinen Nachweis für akute COVID-19-Infektionen oder -Erkrankungen erbringen. Dennoch zählen sie solche bloßen Virusnachweise als akute COVID-19-Infektionen und als Todesfälle im Zusammenhang mit einer VOVID-19-Erkrankung. Das kann man somit je nach Gusto als Lüge, Irreführung, Täuschung oder politischen Betrug bezeichnen. 

Die meisten Medien – egal ob öffentlich-rechtlich oder privat – beteiligen sich daran und erweisen sich als Claqueure der Regierung. Sie übernehmen diese Zahlen kritiklos und sprechen von bestätigten Infektionen, nachweislich Infizierten oder Corona-Toten (siehe beispielhaft hierhier oder hier). 

RKI und Gesundheitsbehörden berufen sich bei der Beibehaltung und Verschärfung von Maßnahmen häufig auf steigende Infektionszahlen (wie kürzlich in Berlin, als die Verschärfung der COVID-19-Verordnung ausdrücklich mit steigenden Infektionszahlen begründet wurde) oder auf eine bestimmte Zahl von Neuinfektionen (zum Beispiel 50 Neuinfektionen pro Landkreis) und greifen dabei auf die Daten der Lageberichte von RKI und Landesgesundheitsbehörden zurück. Derartig begründete Gefahrenprognosen sind wegen unzureichender bzw. fehlender Tatsachengrundlage hinfällig, darauf gegründete Maßnahmen rechtswidrig. Die tatsächliche oder angebliche Sorge um den Gesundheitsschutz entbindet die Behörden nicht von ihrer Pflicht, das Gesetz zu beachten. 

 

Ansgar Neuhof, Jahrgang 1969, ist Rechtsanwalt und Steuerberater mit eigener Kanzlei in Berlin.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 14.09.2020

Der jahrzehntelange hasserfüllte Zorn der Linken hat die Variante des gerechten Zorns vergessen lassen, welche freilich auch robust sein muss.

Walter Elfer / 14.09.2020

Ein Kommentator hier hat eine Frau RA Hamed erwähnt, aber leider den Kontext vollkommen weggelassen. Deren Klage vorm BayrischenVWG hat aber eben auch eine gewisse Brisanz zu diesem Thema hier: im Rahmen des Verfahrens wurde lt. Bayerischem Gesundheitsministerium klar, dass keinerlei Akten zu den Entscheidungsprozessen zu den Covid-Einschränkungen vorhanden sind. Es wurde sozusagen nix dokumentiert. Nicht auf welchen Grundlagen die Einschränkungen erlassen wurden, noch ob u. wie eine Interessenabwägung erfolgte. Daraus ergibt sich folgerichtig, dass seitens der Juristen eine massive Klagewelle in alle Richtungen erfolgen muss! Es muss alles ans Tageslicht.

Joerg Gerhard / 14.09.2020

Es ging und geht nie ums Geld, jedenfalls nicht in toto. Es ging und geht immer nur um MACHT. Wozu diese absolut-ere Macht? I still don’t know. Sie ist ja geldmaessig schon bald nur noch halbsoviel wert, wenn’s ‘gut’ laeuft. Wie ich schon oefter schrieb, guter Glaube und gute Intention sind den Akteuren nur noch fuer den Fall, dass sie uns heimlich fuer einen Asteroideneinschlag o.ä. vorbereiten wollen, jemals anzuerkennen. Und man stelle sich den Aufstand vor, wenn ‘Wissenschaft’ und Politik die Erkenntnis verbreiten wuerden da muessten, dass die unsaeglichen Masken nicht nur keine wirklich wisenschaftliche Evidenz hinter sich haben (FAKT), sondern dass sie sogar kontraproduktiv nicht nur bzgl. Allergien, bakteriellen Infektionen etc., sondern auch bzgl. Corona sind, was die PCR Zyklen Erkenntnisse ja ebenso nahelegen wie die einschlaegigen Laendervergleiche. Ich bin gerade in Italien. Ueber die Haelfte laeuft draussen ohne rum und 80% haben drinnen nie die Nase bedeckt. Dumm angemacht wird auch keiner, von keinem. Ich denke, dass ist ein Grund warum die das dort derzeit besser im Griff haben, im Gegensatz su den Ganztagsmaskenfanatikern in Spanien und Frankreich.

Hans-Peter Dollhopf / 14.09.2020

Frau/Herr J.Lambers, in Ihrem ersten Leserkommentar hier sagen Sie: “Da kann man aber von Glück reden, dass Juristen nicht für den Infektionsschutz verantwortlich sind.” Seien Sie daran erinnert, dass Lockdown wie damit durchgesetzte Suspendierung von Teilen der Verfassungsordnung auf Basis des IfSG aufrechterhalten wird! Und wie Sie leicht selbst wikipedeien könnten, war der Gesetzestext im Jahr 2001 eben gerade wegen HIV geschaffen worden: “Das Gesetz reagierte auf die Ergebnisse des Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages „HIV-Infektionen durch Blut und Blutprodukte“ . . .” Ihre Polemik entfernt sich also bereits am Anfang von der Realität. Aber natürlich habe ich trotzdem Sympathien für Ihre Kritik an den Machern dieses Gesetzes, denn es war ja nichts anderes als eine unseren frei gewählten Gesetzesmachern aufgepfropfte Leistungserbringung für die EU-imperialen Apparatschiks, denn: “. . . und setzte die EU-Richtlinie über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch[10] sowie die Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates über die Schaffung eines Netzes für die epidemiologische Überwachung und die Kontrolle übertragbarer Krankheiten in der Gemeinschaft[11] um.” Und DAS kann man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: (a) “Unser” IfSG war von Anfang an nichts als ein Hineinherrschen der EU. (b) Auf Basis dieses IfSG werden seit Monaten Teile unserer Verfassungsrechte außer Kaft gesetzt. (c) In (a) und (b) praktiziert sich bereits die Übergriffigkeit der EU gegenüber der Freiheit des Westens, Zitat: “Als EU-Sekundärrecht gelten diese Bestimmungen innerstaatlich mit Vorrang und verdrängen im Konfliktfall das entgegenstehende deutsche Recht unter Einschluss der Verfassung.” (Achgut-Beitrag “Der Rechtsbruch-Mythos und wie man ihn widerlegt” von Daniel Thym vom 7. Mai 2018) Ist das klar? Deutschlands Staatsgrenzen sind unter Bruch der Verfassung seit 2015 obsolet. Unsere Freiheitsrechte nun auch noch! Wie weiter?

Richard Mayerthaler / 14.09.2020

Bei Beginn der Pandemie wurde mehrere wissenschaftliche Studien über die Mortalität erstellt. Bei diesen Studien lag die Mortalität zwischen 0,06 und 0,41%. Der Durchschnittswert aller Studien bei etwa 0,2%, also vergleichbar mit einer normalen Grippe. Das wurde sogar von wissenschaftlichen Größen, wie Prof. John Ioannidis bestätigt. Aber das war eine ganz böse Verschwörungstheorie. Nun werden aber auch von großen Zeitschriften bestätigt, die Mortalität liegt bei 0,1%, und sogar in den Berichten vom RKI wird dies bestätigt. Zur Erinnerung, die Mortalität der Grippewelle 2018 wurde mit 0,28% beziffert. Die Grippe ist also um den Faktor 2,8 gefährlicher als Corona. Kann denn sowas sein? Plausibilitätsprüfung: Grippetote 2018: ca. 25.100 Corona Tote 2020: ca. 9.300 25.100 / 9.300   =  2,7 Noch irgendwelche Fragen?  

Bernhard Böhringer / 14.09.2020

@G.Klein: Seuche,Lungenpest… geht’s evtl. ne Nummer kleiner? Bei allem Respekt, aber Sie scheinen das Hemd gestrichen voll zu haben. Ich frage mich wie Sie in Zukunft weiterleben wollen? Der Panikmodus wurde jetzt auf biegen und brechen hochgehalten um im Herbst an den nächsten Virus anzudocken. Aber vielleicht kann ich Sie mit dem in Bälde vor der Zulassung stehenden “Oxfort- Impfstoff” etwas beruhigen.  Die Bundesregierung hat schon 60 Mio. Dosen bestellt. Die rechnen tatsächlich mit einer derartig hohen Freiwilligkeit.  Ich auch, wenn ich mir das Geschwätz in meinem Umfeld anhöre. Der neue Stoff hat zwar zur Premiere bei den Probanden in nicht unerheblicher Maße einige unschöne Nebenwirkungen hingelegt, aber das ist ja verständlich bei “teleskopierenden” Testphasen. Dafür gab es eine Gabe hochdosiertes Paracetamol zum Dessert. Bei der nächsten Runde dann gleich als Degistiv. Ach ja, bei einer Person zeigte sich noch so eine läppische Autoimunreaktion im Rückenmark - hoffentlich wird’s keine Querschnittslähmung. Auf eine solche mögliche Reaktion, wie auch auf eine lächerliche Effektivität, wurde zwar im Vorfeld von kompetenter Seite hingewiesen, war aber wohl nur von diesen Aluhutträgern. Ich denke man sollte dem Hergott nicht zu sehrl ins Handwerk pfuschen… alter aber guter Spruch.  Jedenfalls viel Glück bei all Ihren Abwehr-und Vorbeugemaßnahmen. Ein bisschen Verlust ist immer. Noch ganz zum Schluss: die nächste Testserie findet übrigens in Indien statt.  Ich erspare mir jetzt den Strauß von zynischen Metaphern, der sich dazu entfaltet…

Reinhard Benditte / 14.09.2020

Frage an @Gabriele Klein: Was hat die Lungenpest mit Covit-19 zu tun? Mir erschließt sich der Zusammenhang aus Ihrem Beitrag nicht! Wenn ich Sie richtig verstehe, genügt der Nachweis von 0,01% um Sie in Alarmbereitschaft zu versetzen. Folgt man dieser, Ihrer Argumentation, dann müsste in jedem Herbst, wenn die Grippewelle zuschlägt d.h.Menschen durch Viren verseucht sind und teilweise die Lunge von Menschen in Mitleidenschaft gezogen wird, drastische Maßnahmen ergriffen werden, um eine Ausbreitung der Grippeviren zu verhindern! Ein interessanter Gedanke, aber mit fragwürdigem Nutzen. Folgt man andererseits der Argumentation von Prof. Baghdi, dann sind unsere im Körper vorhandenen Abwehrkräfte bestens geeignet, um gegen diese Viren anzukämpfen. Wenn allerdings das Immunsystem eines Menschen durch andere Krankheiten geschwächt ist, dann kommen auch die Körper eigenen Abwehrkräfte an ihre Grenzen! So bedauerlich es ist, aber in dem Fall wird es schwierig sein, schwer erkrankte Menschen zu retten!

Hannes Krautner / 14.09.2020

Dass sich Regierung und Behörden offensichtlich nicht an Recht und Gesetze halten, ist hier die allgemeine Feststellung. Aber wen stört das, außer die paar Leserbriefschreiber hier bei achgut.de und noch ein paar andere Menschen?

Jürgen Fischer / 14.09.2020

Selbstverständlich ist es wünschenswert, dass in diesem Zusammenhang jede Menge Klagen eingereicht werden, jedoch würde ich angesichts der Verkommenheit unseres einstmals schönen Landes nicht davon ausgehen, dass diese Erfolg haben. Angesichts der fortdauernden Rechtsbrüche von Frau A. D. Merkel und ihren Hofschranzen müssten diese nämlich schon längst im Kittchen hocken und hohe Haftstrafen absitzen. Müssten sie. Wenn wir eine funktionierende, unabhängige Justiz hätten. Haben wir aber nicht. Stattdessen überall Haltung und Gesinnung und was weiß ich noch alles. Und in anderen Ländern scheint das keinen Pieps anders zu sein, da wird nämlich genauso gemauschelt und gelogen.

Marc Greiner / 14.09.2020

Ich habe nur die Einleitung auf der Hauptseite gelesen. Den Artikel mag ich einfach nicht mehr lesen, die Kommentare auch nicht. Ich habe genug! Mit Fakten und Zahlen ist der Corona-Diktatur nicht beizukommen. Es braucht andere Massnahmen. Welche weiss ich nicht, aber ein Anfang wäre das Kind beim Namen zu nennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ansgar Neuhof / 19.05.2020 / 15:00 / 20

Spekulationen vom Statistischen Bundesamt

Wieder eine neue Sonderauswertung zu den Sterbefallzahlen, wieder dieselbe unbelegte Mutmaßung. Das Statistische Bundesamt konstruiert auch in der aktuellen Pressemitteilung zur neuesten Sonderauswertung vom 08.05.2020…/ mehr

Ansgar Neuhof / 04.05.2020 / 11:00 / 65

Keine staatstragende Statistik?

Corona – Pest oder Grippe? Das ist zugespitzt die Frage, über die sich ganz Deutschland und die halbe Welt streitet. Ein Blick in die offizielle…/ mehr

Ansgar Neuhof / 19.01.2020 / 14:00 / 22

Klima-U-Boot: Genossen auf Kreuzfahrt

Bekanntlich (zumindest für Nicht-nur-Mainstream-Konsumenten) ist die SPD ein großer deutscher Immobilien- und Unternehmenskonzern mit angeschlossener Partei. Klimapartei, um genau zu sein, so jedenfalls nennt sie sich…/ mehr

Ansgar Neuhof / 17.01.2020 / 15:00 / 22

Zwischen Verschissmuss und Klimaschismus 

Worte zu Unworten zu erklären, ist eine Unart politkorrekten Zeitvertreibs. Gerade erst ist das Wort Klimahysterie zum Unwort des Jahres 2019 gekürt worden ist. Nun…/ mehr

Ansgar Neuhof / 05.10.2019 / 06:23 / 59

Das Grundgesetz im Visier

„Beste Verfassung der Welt“ – solche und ähnliche Lobeshymnen hörte/las man allüberall, als dieses Jahr die Feiern zum 70jährigen Bestehen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland…/ mehr

Ansgar Neuhof / 03.10.2019 / 06:20 / 24

Wie NGOs die Demokratie untergraben (Teil 2)

Sie sind die fünfte Gewalt im Lande, die sogenannten NGO (Nichtregierungsorganisationen). Vornehmlich aus dem links-grünen Politikmilieu stammend, zumeist als gemeinnützig anerkannt und vielfach vom Staat…/ mehr

Ansgar Neuhof / 02.10.2019 / 06:07 / 102

Wie NGOs die Demokratie untergraben (Teil 1)

Sie sind die fünfte Gewalt im Lande. Sie heißen Deutsche Umwelthilfe oder ATTAC, Bertelsmann-Stiftung oder Greenpeace, Seawatch oder Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Paritätischer Wohlfahrtsverband oder Fridays…/ mehr

Ansgar Neuhof / 17.05.2019 / 06:29 / 94

Lamya Kaddor und die ganz große Klatsche ehrenhalber

Hat sie nun einen an der Klatsche oder nicht? Die Frage der Strafbarkeit dieser Aussage konnte auch das Amtsgericht Duisburg nicht klären. Denn es musste bereits…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com