Die schwarze Messe der Apokalyptiker. Eine Richtigstellung.

Umweltjournalisten und -interessenvertreter haben in den letzten Wochen eine Reihe apokalyptischer Voraussagen zu den Auswirkungen des Klimawandels gemacht. Bill McKibben behauptet, Koalabären seien durch klimabedingte Feuer in Australien „funktional ausgestorben“. Extinction Rebellion sagt, „Milliarden werden sterben“ und „das Leben auf der Erde ist am erlöschen“. Vice beteuert, „der Untergang der Zivilisation könnte schon begonnen haben“.

Wenige haben die Bedrohung so hervorgehoben wie die Schülerin und Aktivistin Greta Thunberg und Alexandria Ocasio-Cortez, Kongressabgeordnete und Schirmherrin des Green New Deal. Letztere sagte: „Die Erde wird in 12 Jahren aufhören zu existieren, wenn wir den Klimawandel nicht angehen.“ Thunberg schreibt in ihrem neuen Buch: „Um 2030 werden wir in einer Situation sein, in der wir unwiderruflich eine Kettenreaktion auslösen, die jenseits menschlicher Kontrolle ist und zum Ende der Zivilisation, wie wir sie kennen, führen wird.“

Manchmal stellen selbst Wissenschaftler apokalyptische Thesen auf. „Es ist schwierig, sich vorzustellen, wie wir einer Milliarde Menschen oder auch nur halb so vielen Platz bieten können“, wenn die Erde sich um vier Grad erwärmt, sagte einer Anfang dieses Jahres. „Die Möglichkeit eines Zusammenbruchs der Nahrungsversorgung weltweit nimmt zu“, sagte ein anderer. Ein weiterer Wissenschaftler sagte, wenn der Meeresspiegel so sehr ansteigt, wie der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) voraussagt, wird das „ein nicht beherrschbares Problem sein“.

Apokalyptische Aussagen wie diese haben Auswirkungen auf die reale Welt. Im September teilte eine Gruppe britischer Psychologen mit, dass Kinder aufgrund des furchteinflößenden Diskurses um den Klimawandel zunehmend an Angstzuständen litten. Im Oktober wurden ein Aktivist von Extinction Rebellion („XR“) und ein Videofilmer in einer Londoner U-Bahn-Station von wütenden Pendlern getreten und geschlagen (Die Umweltgruppe wurde 2018 gegründet, um durch zivilen Ungehorsam Aufmerksamkeit auf die Bedrohung zu lenken, die nach Meinung ihrer Gründer und Unterstützer vom Klimawandel ausgeht). Und letzte Woche sagte einer der XR-Mitbegründer, es würde wieder ein Genozid wie der Holocaust stattfinden, „in größerem Ausmaß und direkt vor unseren Augen“ und zwar durch den Klimawandel.

Katastrophaler Deutungsrahmen

Der Klimawandel ist ein sehr wichtiges Thema für mich. Ich habe einen beachtlichen Teil meines Lebens genutzt, um ihn zu thematisieren. Seit über 20 Jahren bin ich auf diesem Gebiet aktiv, seit 17 Jahren recherchiere ich dazu und schreibe darüber. In den letzten vier Jahren hat meine Organisation, Environmental Progress, mit einigen der weltweit führenden Klimawissenschaftlern zusammengearbeitet, um zu verhindern, dass die Emissionen von Kohlendioxid zunehmen. Bisher haben wir dazu beigetragen, einen Emissionsanstieg zu verhindern, der 24 Millionen zusätzlichen Autos auf den Straßen entspräche.

Es ist mir wichtig, dass Fakten und Wissenschaft richtig dargestellt werden, und ich habe in den letzten Monaten ungenaue und apokalyptische Berichterstattung über Feuer im Amazonas und in Kalifornien richtiggestellt. In beiden Fällen wurde der Klimawandel als Hauptursache für die Feuer genannt, was falsch ist. Alle Journalisten und Aktivisten sind verpflichtet, Umweltprobleme redlich und präzise darzustellen, auch wenn sie befürchten, dass das den Nachrichtenwert ihrer Arbeit oder ihre eigene Prominenz verringert. Es gibt stichhaltige Beweise, dass der katastrophale Deutungsrahmen, in welchem das Thema Klimawandel diskutiert wird, kontraproduktiv ist, viele Menschen verprellt und polarisiert. Wenn der Klimawandel übertrieben dargestellt wird, besteht die Gefahr, dass wir von anderen wichtigen Themen abgelenkt werden. Auch solchen, über die wir kurzfristig vielleicht eine größere Kontrolle haben.

Ich möchte das ganz offen und ehrlich sagen, weil ich will, dass die Themen, die ich gleich ansprechen werde, ernst genommen werden und nicht jeder, der sich gegen Übertreibungen wehrt, als „Klimaleugner“ abgestempelt wird. Das wäre also geklärt. Lassen Sie uns überprüfen, ob die Wissenschaft belegt, was so erzählt wird.

Grob fehlinterpretiert

Zunächst einmal hat keine glaubwürdige wissenschaftliche Einrichtung jemals gesagt, dass durch den Klimawandel die Gefahr besteht, unsere Zivilisation könnte untergehen oder gar die Menschheit aussterben. „,Unsere Kinder werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren sterben.‘ Was ist die wissenschaftliche Grundlage für diese Behauptung?“, fragte Andrew Neil von der BBC letzten Monat eine sich merklich unwohl fühlende Sprecherin von XR.

„Das ist zugegebenermaßen umstritten“, sagte sie. „Es gibt einige Wissenschaftler, die dem zustimmen und einige, die sagen, das stimme nicht. Aber insgesamt gesehen wird es zu diesen Todesfällen kommen.“ „Aber die meisten Wissenschaftler stimmen dem nicht zu“, sagte Neil. „Ich habe mir IPCC-Gutachten durchgelesen und finde keinen Hinweis, dass Milliarden von Menschen sterben werden oder Kinder in 20 Jahren. Wie würden sie sterben?“

„Wegen andauernder Dürre, besonders in Südasien, findet bereits jetzt eine massenhafte weltweite Migration statt. Es gibt Flächenbrände in Indonesien, im Regenwald des Amazonas, in Sibirien, der Arktis“, sagte sie.

Die XR-Sprecherin hatte mit dieser Aussage die Wissenschaft allerdings grob fehlinterpretiert. „Es gibt eine stabile Beweislage dafür, dass Menschen weltweit durch Katastrophen vertrieben werden“, merkt IPCC an, „aber begrenzte Belege, dass der Klimawandel oder der Anstieg des Meeresspiegels die unmittelbare Ursache dafür sind.“

Andere Faktoren überwiegen

Wie sieht es mit der „massenhaften Migration“ aus? „Mehrheitlich finden klimatisch bedingte Bevölkerungsverschiebungen innerhalb von Grenzen statt“, sagt IPCC. Es ist nicht so, dass das Klima keine Bedeutung hat. Aber andere Faktoren überwiegen. Anfang des Jahres fanden Wissenschaftler heraus, dass das Klima „organisierte bewaffnete Konflikte beeinflusst hat. Andere Antriebsfaktoren wie eine geringe sozioökonomische Entwicklung und wenig staatliche Leistungsfähigkeit werden aber als einflussreicher eingeschätzt“.

Nachdem Klimawissenschaftler die Kongressabgeordnete Ocasio-Cortez im letzten Januar für ihre Aussage kritisiert hatten, dass die Welt in 12 Jahren untergehen werde, sagte ihr Sprecher: „Wir können uns über die Wortwahl streiten, ob es existenziell oder vernichtend ist.“ Er fügte hinzu: „Wir sehen viele [mit dem Klimawandel verbundene] Probleme, die bereits jetzt Auswirkungen auf Menschenleben haben.“

Letzteres mag stimmen, aber es stimmt auch, dass die ökonomische Entwicklung uns weniger verletzlich gemacht hat und daher die Todesrate bei Naturkatastrophen seit ihrem Höhepunkt 1931 um 99,7 Prozent zurückgegangen ist. 1931 starben 3.7 Millionen Menschen durch Naturkatastrophen. 2018 waren es nur 11.000. Und dieser Rückgang fand in einem Zeitraum statt, in dem sich die Weltbevölkerung vervierfachte.

Science-Fiction, nicht Wissenschaft

Was ist mit dem Meeresspiegel? IPCC schätzt, dass der Meeresspiegel bis 2100 um zwei Fuß (0,6 Meter) steigen könnte. Klingt das apokalyptisch oder sogar „nicht beherrschbar“? Bedenken Sie, dass ein Drittel der Niederlande unter dem Meeresspiegel liegen, manche Gegenden liegen sogar sieben Meter unter dem Meeresspiegel. Sie könnten einwenden, dass die Niederlande reich sind, Bangladesch dagegen arm. Aber die Niederlande haben sich vor 400 Jahren daran angepasst, unterhalb des Meeresspiegels zu leben. Die Technik hat sich seit damals geringfügig verbessert.

Was ist mit den Voraussagen zu Ernteausfällen, Hungersnöten, Massensterben? Das ist Science-Fiction, nicht Wissenschaft. Die Menschheit stellt heute genug Essen für 10 Milliarden Menschen her oder 25 Prozent mehr, als wir brauchen. Wissenschaftliche Einrichtungen prognostizieren eine Zunahme dieses Kontingents, keinen Rückgang. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass die Ernteerträge bis 2050 um 30 Prozent steigen. Und sagt für die ärmsten Teile der Welt wie Afrika südlich der Sahara einen Anstieg um 80 bis 90 Prozent vorher.

Niemand behauptet, dass der Klimawandel keine negativen Auswirkungen auf Ernteerträge haben könnte. Aber diese Möglichkeit sollte im richtigen Zusammenhang betrachtet werden. Weizenerträge haben seit den 1960ern weltweit um 100 bis 300 Prozent zugenommen, während eine Studie auf der Grundlage von 30 Modellen herausfand, dass die Erträge mit jedem Grad Celsius Temperaturanstieg um 6 Prozent abnehmen würden. Die Zuwachsrate von zukünftigen Erträgen hängt viel mehr davon ab, ob arme Länder Zugang zu Traktoren, Bewässerung und Dünger bekommen als vom Klimawandel, sagt FAO.

Das Aussterben von Tieren bedroht nicht unsere Zivilisation

All das hilft, um zu erklären, warum das IPCC davon ausgeht, dass der Klimawandel einen mäßigen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben wird. Das IPCC prognostiziert, dass die Weltwirtschaft im jahr 2100 um 300 bis 500 Prozent größer sein wird als heute. Das IPCC und auch William Nordhaus, Nobelpreisträger und Ökonom in Yale, sagen voraus, dass eine Erwärmung von 2,5°C und 4°C das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im selben Zeitraum um 2 Prozent und 5 Prozent verringern würde.

Heißt das, wir sollten uns um den Klimawandel keine Sorgen machen? Keinesfalls. Einer der Gründe, warum ich mich mit dem Klimawandel beschäftige, ist meine Sorge, welche Auswirkungen er auf bedrohte Tierarten haben könnte. Der Klimawandel bedroht möglicherweise eine Million Arten weltweit und die Hälfte aller Säugetiere, Reptilien und Amphibien. Zum Beispiel den Berggorilla im Albert-Rift in Zentralafrika.

Es stimmt aber nicht, dass wir durch das Artensterben „unser eigenes Überleben gefährden“, wie Elizabeth Kolbert es in ihrem Buch Das Sechste Sterben behauptet. So tragisch wie das Aussterben von Tieren ist, es bedroht nicht die menschliche Zivilisation. Wenn wir bedrohte Arten retten wollen, machen wir das, weil uns die Tierwelt aus spirituellen, ethischen oder ästhetischen Gründen wichtig ist, nicht aus Gründen des Überlebens.

Ablenkung von anderen Bedrohungen

Und zu übertreiben und nahezulegen, der Klimawandel sei wichtiger als Habitatzerstörung, ist kontraproduktiv. Beispielsweise rotten die australischen Feuer nicht die Koalabären aus, wie Bill McKibben behauptet. Die größte wissenschaftliche Einrichtung, die diese Spezies beobachtet, die Weltnaturschutzunion (IUCN), bezeichnet den Koalabären als „gefährdet“, was eine Stufe weniger bedroht bedeutet als „stark gefährdet“, zwei Stufen weniger als „vom Aussterben bedroht“ und drei weniger als in der Natur „ausgestorben“.

Sollten wir uns um Koalabären sorgen? Allerdings! Es sind großartige Tiere, und ihre Anzahl ist auf etwa 300.000 gesunken. Aber sie sind weit größeren Bedrohungen ausgesetzt wie Habitatzerstörung, Krankheiten, Buschbränden und invasiven Arten.

Betrachten wir es so: Das Klima könnte sich dramatisch verändern – und wir könnten trotzdem den Koalabären retten. Umgekehrt könnte das Klima sich nur geringfügig verändern – und Koalabären könnten trotzdem aussterben. 

Der monomane Fokus auf das Klima lenkt unsere Aufmerksamkeit von anderen Bedrohungen für Koalabären ab und von Möglichkeiten, sie zu schützen – beispielsweise durch den Schutz und die Vergrößerung ihres Lebensraums. 

Klimawandel nicht Ursache für Buschbrände

In Bezug auf das Feuer äußerte einer der führenden australischen Wissenschaftler auf diesem Gebiet: „Durch Buschbrände verursachte Schäden können dadurch erklärt werden, dass Wohngebiete zunehmend in der Nähe von feueranfälligem Buschland entstehen. Andere Einflüsse müssen nicht berücksichtigt werden. Also selbst wenn der Klimawandel einen kleinen Anteil an den jüngsten Buschbränden hätte – und das können wir nicht ausschließen – ist die Ausbreitung von Wohngebieten das wesentliche Risiko für mögliche Sachschäden.“

Auch entstehen die Feuer nicht ausschließlich durch Dürre, die in Australien häufig und dieses Jahr außergewöhnlich stark auftritt. „Der Klimawandel hat hier seinen Einfluss“, sagt Richard Thornton vom australischen Bushfire and Natural Hazards Cooperative Research Centre, „ist aber nicht die Ursache für die Feuer“.

Das Gleiche trifft auf die Feuer in den USA zu. 2017 haben Wissenschaftler 37 unterschiedliche Gebiete untersucht und festgestellt, dass „Menschen Feuer möglicherweise nicht nur beeinflussen, sondern ihre Anwesenheit die Auswirkungen des Klimas sogar unwichtig macht“. Von den zehn Variablen, die Feuer beeinflussen, „war keine so wesentlich … wie die von Menschen verursachten Variablen“. Wie Häuser unweit von Wäldern zu bauen und in ihnen Feuer zu machen und Holz zur Energiegewinnung zu nutzen.

Teilweise Greta Thunbergs Schuld

Klimawissenschaftler beginnen Übertreibungen von Aktivisten, Journalisten und anderen Wissenschaftlern zurückzuweisen. „Obwohl viele Arten vom Aussterben bedroht sind“, sagt Ken Caldeira von der Universität Stanford, „droht durch den Klimawandel nicht das Aussterben der Menschen … Ich möchte uns nicht dabei beobachten, wie wir Menschen motivieren, das Richtige zu tun, indem wir dafür sorgen, dass sie etwas glauben, das falsch ist“.

Ich fragte den australischen Klimawissenschaftler Tom Wigley, was er von der Behauptung hält, dass der Klimawandel unsere Zivilisation bedroht. „Das stört mich wirklich sehr, weil es falsch ist“, sagte er. „All diese jungen Menschen sind falsch informiert worden. Und teilweise ist das Greta Thunbergs Schuld. Nicht absichtlich. Aber sie liegt falsch.“

Müssen Wissenschaftler und Journalisten übertreiben, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erlangen? „Das erinnert mich an das, was [der verstorbene Stanford Klimawissenschaftler] Stephen Schneider immer sagte“, antwortete Wigley. „Er sagte, dass wir uns als Wissenschaftler nicht darum sorgen sollten, ob wir Dinge verzerren, wenn wir mit Menschen auf der Straße sprechen, die vielleicht einen kleinen Stoß in eine bestimmte Richtung brauchen, um zu verstehen, dass es um ein ernstes Problem geht. Stephen hatte keine Bedenken sich parteiisch auszudrücken. Ich stimme dem nicht zu.“

Wigley begann 1975, sich vorrangig mit Klimaforschung zu beschäftigen und schuf 1987 eines der ersten Klimamodelle (MAGICC). Es ist heute immer noch eines der Modelle, die hauptsächlich verwendet werden. „Wenn ich mich an die Öffentlichkeit wende“, sagt er, „dann verweise ich auf Dinge, die Hochrechnungen zur Erwärmung geringer ausfallen lassen und auf Dinge, die sie höher ausfallen lassen. Ich versuche immer beide Seiten darzustellen.“

Viel Platz für einen Mittelweg

Ein Aspekt, der mich an der apokalyptischen Rhetorik von Klimaaktivisten stört, ist die häufig damit einhergehende Forderung, dass armen Ländern günstige Energiequellen verwehrt werden sollen, die sie brauchen, um sich zu entwickeln. Ich habe gemerkt, dass viele Wissenschaftler meine Bedenken teilen.

„Wenn man Kohlendioxid in der Atmosphäre bis 2070 auf ein Minimum beschränken will, sollte man möglicherweise das gegenwärtige Verbrennen von Kohle in Indien forcieren“, sagte der MIT Klimawissenschaftler Kerry Emanuel. „Das klingt nicht logisch. In puncto Kohlenstoff ist das furchtbar. Aber durch das Verbrennen von Kohle werden die Leute reicher und wenn sie reicher sind, haben sie weniger Kinder und somit gibt es weniger Menschen, die Kohle verbrennen, wodurch wir 2070 besser dastehen könnten.“

Emanuel und Wigley sagen, dass die drastische Rhetorik politische Einigung in Sachen Klimawandel erschwert. „Man muss eine Art Mittelweg finden, der vernünftiges Handeln ermöglicht, welches Risiken mindert und gleichzeitig versucht, Menschen aus der Armut zu befreien und widerstandsfähiger zu machen“, sagte Emanuel. „Wir sollten nicht gezwungen sein, uns entweder dafür zu entscheiden, Menschen aus der Armut zu befreien oder dafür, etwas für das Klima zu tun.“ Glücklicherweise gibt es viel Platz für einen Mittelweg zwischen Klimaapokalypse und Klimaleugnung.

Dieser Artikel erschien im englischen Original am 25. November 2019 bei Forbes.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R.Krug / 17.12.2019

Wie wäre es mit folgendem Gedanken: Was sich also heute abspielt, ist nichts anderes, als die Generierung von Profit aus dem Krieg mit einem nicht personifizierbaren, unsichtbaren, künstlich aufgebauten Feind. Ausschließlich unter diesem Blickwinkel eröffnet sich auch das Gesamtbild. Mit anderen Worten: Statt einen weiteren echten, großen Krieg gegen eine Nation auf diesem Planeten zu führen, hat man einen imaginären Feind - das Klima - erfunden, der jetzt dämonisiert wird und zur größten Katastrophe ever, größer als ein Atomkrieg, stilisiert wird. Ein Feind, der praktischerweise gleich die ganze Welt bedroht, so dass niemand mehr die Chance hat, sich herauszuhalten. Dadurch kann man sämtliche Länder der Welt ausplündern für den Krieg gegen diesen angeblichen globalen Feind. Unsere Umweltabgaben, CO2-Steuern usw. sind also im Grunde “Rüstungskosten”. Wir befinden uns mitten im 3. Weltkrieg.

Alexander Schilling / 17.12.2019

Ein Spektakel, das seinen Protagonisten alle Ehre macht!—Ein Vulkanausbruch, der sich von und zu schreibt, und schon werden die paar hundert Billiönchen, die Frau von der Leyens Berater in die Hand zu nehmen vorgeschlagen haben, für die Katz gewesen sein…

Wolfgang Richter / 17.12.2019

@ Eugen Müsch—Außerdem mußte das IPCC peinlicherweiser zugeben, zu verschieden Zeitspannen des letzten Jhdts. (z.B. 70er/80er) Temperaturdaten gefälscht zu haben. Die nennen es natürlich “systemische Anpassung an die Rechenmodelle” oder ähnlich. Tatsache ist, daß man für jeweils ein paar Jahre die Temperaturwerte runter gesetzt hatte, um für den Folgezeitraum die Erwärmung nachzuweisen. Alles Schnickschnack und Dummenfang, inszeniert von Leuten, die sicher nicht mit nur 1000 Euronen monatl. von der Allgemeinheit alimentiert ihr Dasein fristen, also ihre Daseinbeserechtigung erhalten, also schön rechnen werden. Auch niedlich, daß wegen der damals noch geringen Rechenkapazität von Computern der Einfachheit halber die Erde als Scheibe angenommen wurde u. offenbar noch wird, was bezüglich der Berechnungen sicher andere Rechenmodelle u. Werte ergibt, als bei einer kartoffeligen Kugel mit nicht stabiler Achse. Der alte Einstein hat mal irgendwas gekundet, daß er falsch liegt, wenn es nur einem gelingt, ihn zu widerlegen. Die sog. Experten, die als Basis für das organisierte C02-Klima-Abkassieren genannt werden, sind mehrfach widerlegt. Dringt nur nicht durch, weil die Profiteure ihre Kampagnen zur Indoktrinierung der abzukassierenden Lämmer wohl organisiert haben, u.a. mittels eines medialen Komplotts weltweit “Covering Climate now”.

Wolfgang Richter / 17.12.2019

Auch hier wird, wenn ich es richtig verstehe, CO2 als Ursache für einen möglichen Klimawandel, so es ihn geben sollte, mit der Tendenz der Erwärmung der Atmosphäre,  angenommen. Und auch das ist ja nun nicht alternativlos. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es in der Erdgeschichte reichlich Phasen des Klimawechsels, auch schon zun Zeiten, als noch keine Zweibeiner sich mit ihren Lagerfeuern über den Erdball verteilt hatten. Als Vergleichstemperatur wird immer von 1850 (auch schon mal von 1880) ausgegangen als Beginn der Industrialisierung und damit massiv angefangenem CO2-Ausstoß. Allerdings wird 1850 auch als das Ende der sog. Kleinen Eiszeit angenommen. Und wenn eine Eiszeit endet, sollte man naturgemäß von sodann steigenden Temperaturen ausgehen. Ansonsten müßte man “Ende” anders festlegen. Auch ist bei der ganzen Diskussionweder davon die Rede, daß die Erdachse offenbar nicht so stabil ist, wie “Techniker” sich das gerne wünschen. Und daß sich das Magnetfeld der Erde -auch im Hinblick auf eine anstehende Umpolung von Nord- und Südpol, die man offenbar der Menschheit verschweigt, um sie nicht zu beunruhigen- gerade stark verändert, zum Äquator hin schwächer wird, wird genauso wenig thematisiert, wie die jüngst z.B. von japanischen Wissenschaftlern veröffentlichten Angaben zu vermehrt auftretenden Sonnenaktivitäten u. davon ausgehgend vermehrt auf der Erde ankommende Strahlung, dies bei abnehmender Abschirmung durch das Magnetfeld. Aber damit kann man weder eine Ersatzreligion begründen, noch darauf fußend Ablaß einfordern. Und wenn man zugeben müßte, daß einer der übelsten Spekulanten der letzten Dekaden namens Soros bezüglich der Lenkung von Migrationsströmen und Klimagedöns Politiker (z.B.Treffen mit Juncker u. Timmermans) und NGOen in seinem Sinne instrumentalisiert, könnte das doch “die Menschen” zum Nachdenken bringen, und zum Zweifeln.

Dr. Gerhard Giesemann / 17.12.2019

Die Meisten, auch hier, reden sich die Dinge schön. Rückgriffe auf Zeiten, wo man noch nicht so gut was messen konnte, Temperaturen etwa sind Makulatur, weil das damals völlig irrelevant war. Es ist fundamental anders, wenn um 1800 bei einer Milliarde Erdlingen ein Vulkan das Klima abkühlt, oder im 6. Jhdt. die Völkerwanderung auf diese Weise ausgelöst worden ist - Platz zum Wandern gab es genug, auch wenn ein Weltreich wie das römische dabei flöten ging. Heute sind das ganz andere Dimensionen mit derzeit fast 8 Milliarden, bald 10. Nur ein Innehalten bei der Vermehrung, eine Reduktion der Bevölkerung kann entschärfen, was kommt, so oder so. Nichts wird sein wie ehedem, es wird sein Heulen und Zähneklappern. Das WEIß man aber seit den Zeiten des Club of Rome - nur will es keiner wahr haben. Die Geschichte wiederholt sich nicht, es wird enger, eng wie nie zuvor, die fff-Kids spüren das und suchen einen Ausweg - den es nicht gibt. Was bleibt ist: Make love, not children. Und die Hyperfertilen, die Uneinsichtigen draußen halten, mit allen Mitteln. Man denke an die 3K-Regel des Clubs: Kinder, Kühe, Kettensäge als Ursachen allen Übels. Bei sagen wir 4 Milliarden wäre zwar auch nicht das Paradies auf Erden, aber alles wäre buchstäblich halb so wild. Besser natürlich 3, gar 2 wie um 1950. Und damals war schon ein Gerangel um Ressourcen, man denke nur an das Volk ohne Raum, seinen Wunsch nach einem “Platz an der Sonne”. Die hatten Sorgen, Mannomann. Usw. Denn “Die Erde wächst nicht mit”, Martin Neuffer, SPD (1924 - 2004), gucksdu “Die Reichen werden Todeszäune ziehen” im ww-net, “Spiegel” 16/1982

alberto lopez / 17.12.2019

mal ein paar Anmerkungen .Das Artensterben ist am wenigsten durch den Klimawandel bedingt ,sondern durch das extrem Bevölkerungswachstum,egal wo ...in Afrika ist einfach kein Platz mehr für Tiere und Natur,,,es wird alles in Weiden und Kulturland umgewandelt .Ich lebe seit 15 jahren in Südamerika und sehe wie hier die Bergwälder schnell verschwinden ,warum ? Die Menschen brauchen ein Einkommen ,so wird der Herrenlose Wald zunächst abgeholzt und das Holz verkauft dann werden Rinder draufgestellt die Geld bringen ,pro Hektar ein Rind ..also ::holzt man 1 quadratkilometer ab kann man 100 Rinder draufstellen ,,eines bringt ca 150 euro pro jahr ..also richtig Geld ....so kommt man dann auch auf die Brände die werden gelegt um altes Gras und Unterholz abzubrennen ,die Rinder können nur frisches Gras fressen Zudem brennt man auch gern das Zuckerrohr vor der Ernte ab ,,,vorboten aber wird eben grossflächig gemacht Purer Amazonasregenwald kann nicht brennen ...weil der schon mal keinen Unterbewuchs hat und die Bäume 40 meter hoch sind dazu kommen die unselige Biospritpolitik die hochsubventioniert wird sonst wäre das ganze nicht rentable Deshalb werden von Grosskonzernen die Wälder in Borneo und Amazonas abgeholzt um Ölpalmen und Zuckerrohr anzubauen .Bei mir hier Eucalyptus und seit neustem Avocados typ “Hass ” für den Export nach Europa angebaut Trockenheiten oder Überschwemmung entstehen am ehsten in El Nino oder La Nina-Jahren das hat also nichts mit Klimawwandel zu tuen Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit Wetter und seltenen bzw ausgestorbenen Pflanzenarten

Reinhold Schmidt / 17.12.2019

Kann der Mensch einen Klimawandel beeinflussen? Mag sein, auch wenn es bisher dafür keinen einzigen empirischen Nachweis gibt. Kommen sie mir jetzt bitte nicht mit der 100 Jahre alten Treibhaustheorie. Die Korrelation der berühmten “Hockeyschläger-Kurve” mit dem CO2 Wachstum ist keine Kausalität - sonst würden in Deutschland immer noch die Störche die Babys bringen (in den letzten Jahren hat sich die Zahl der in Deutschland brütenden Störche erhöht und schon ist die Geburtenrate gestiegen). Will man allerdings trotzdem das CO2 als den alleinigen Klimakiller ansehen, lohnt es sich schon die menschliche Rolle mal etwas genauer zu betrachten. In den letzten 10 Jahren hat die Erdbevölkerung um etwa 1 Milliarde Menschen zugenommen. Allein durch die Atmung dieser zusätzlichen Menschen wird jährlich nahezu die selbe Menge an CO2 produziert wie durch die gesamte Anzahl von PKW auf der Erde. Die zusätzliche CO2-Produktion durch Essen, Kochen, Heizung. Mobilität usw. noch gar nicht eingerechnet. Wäre es da nicht angemessen diesem Faktor mehr wissenschaftliche und politische Aufmerksamkeit zu widmen, statt minimale CO2 Einsparungen in Deutschland, die durch Zuwachs in andern Ländern hundertfach überkompensiert werden, durch extreme Steuerstrafen und exorbitante Subventionen zu erzwingen?

HaJo Wolf / 17.12.2019

Natürlich gibt es Klimawandel. N A T Ü R L I C H. Weil es immer so war und immer so sein wird. Das ist Natur, natürlich. Es gibt keinen einzige Beleg dafür, dass CO2 Einfluss auf das Klima und seinen Wandel hat. Vorsätzlich gelogen ist die Behauptung, dass steigender CO2-Gehalt für Temperaturanstieg sorgt. Es ist genau andersrum: Temperatur steigt ZUERST, dann folgt CO2-Anstieg in der Atmosphäre, weil die Meere der größte CO2-Speicher der Erde sind und warmes Wasser CO2 löst. Es ist eine vorsätzliche Lüge der “Wissenschaftler”. dass CO2 für das Klima schädlich ist. Was bitte heisst denn “schädlich”? Für die Flora ist mehr CO2 ein Segen, nicht umsonst werden Gewächshäuser mit CO2 bis zu 600 ppm angereichert. Weniger CO2 bedeutet weniger Nahrung für Tier und Mensch. Es ist eine vorsätzliche Lüge, dass “erneuerbare” energie die klassischen Energieversorger ersetzen kann. Zappelstrom vs. AKW oder KKW. Diese hopsenden Kinder sind wie der “Kinderkreuzzug” A.D.1212 - angeführt von ein paar Bekloppten… E-Mobilität ist ein einziger Nonsens, ökologisch ein Verbrechen. Wir werden von Gesetzesbrechern und Irren beherrscht, von linksgrünen Terroristen, die unsere funktionierende Wirtschaft zerstören und durch Sozialismus ersetzen wollen. Kriminelle, gegen die 20.4 GG mehr als gerechtfertigt ist!

Rolf Lindner / 17.12.2019

Es darf nicht unbeachtet bleiben, dass bei aller notwendigen Konzentration auf die Beschreibung des Klimawahns dieser nur eine Komponente eines grünlinken Wahnideenkomplexes ist, der nicht das auf die Lufthülle bezogene Klima, sondern das gesellschaftliche Klima in Deutschland erhitzt. Zu diesen Wahnideen gehören der Gutmenschenwahn (mit den schlimmsten Folgen an erster Stelle), der Genderwahn, der Eurowahn, der Wahn, dass der Kapitalismus an allem Schuld ist, die wahnhafte Verfolgung von Kritikern und noch viele kleine und größere Wahnvorstellungen z.B. hinsichtlich der Dieselmotoren, der Atomenergie, der Kohleverbrennung etc., so dass man nicht verleugnen kann, dass wir in einer Phase leben, in der das gesellschaftliche Leben allgemein durch Wahnideen beherrscht wird. Ich bin in gewisser Weise gespannt, wie lange es noch dauert, bis der Arzt kommt und wie die Therapie erfolgen wird.

Albert Pflüger / 17.12.2019

Man muß bedenken, daß die alten Temperaturdaten nicht präzise sind, allein weil es niemandem in den Sinn gekommen wäre, die heute vorausgesetzte Genauigkeit auch nur anzustreben, ganz zu schweigen von der mangelnden Präzision und Standardisierung der Meßinstrumente. Ich erinnere mich noch sehr gut an ein Quecksilberthermometer, dessen Glaskolben mit Klammern an der Skala befestigt war. Er ließ sich leicht um einige Grad nach oben oder unten verschieben. Hat niemanden gestört, weil keiner solche Genauigkeit erwartet hat, wie sie heute wieder besseres Wissen bei den alten Wetterdaten vorausgesetzt wird. Gleichzeitig wurden damals weder in Amerika, noch in Afrika, noch auf den Weltmeeren Messungen vorgenommen. Wer aufgrund einer solchen Datenbasis eine Erwärmung um 2 Grad konstatiert, bewegt sich mit ziemlicher Sicherheit im Bereich der Meßungenauigkeit. Fazit: kompletter Blödsinn, aus ganz schlichten Gründen. Danisch hat dazu kürzlich alles gesagt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Shellenberger, Gastautor / 15.06.2019 / 06:26 / 78

Energiewende: Deutschland allein im Wald

Ein ganzes Jahrzehnt lang wurde die deutsche Energiewende von Journalisten als umweltfreundliche Lösung mit Modellcharakter für die ganze Welt gepriesen. „Dank der Energiewende überlegten nun arme Länder,…/ mehr

Michael Shellenberger, Gastautor / 02.03.2019 / 12:00 / 25

Atomausstieg 2022: Die linke Kernphobie

Es sind Progressive und Sozialisten, die von den USA und Kanada bis Spanien und Frankreich Kernkraftwerke stilllegen wollen. Sie sagen von sich selbst, dass sie zutiefst…/ mehr

Michael Shellenberger, Gastautor / 23.12.2018 / 12:00 / 14

Die Andersgrünen: Energiemythen (2)

Von Michael Shellenberger. Die meisten Leute sind sich darüber im Klaren, dass Deutschland einen Aufpreis bezahlt, um den Umstieg auf Erneuerbare zu schaffen. Die deutschen…/ mehr

Michael Shellenberger, Gastautor / 22.12.2018 / 13:00 / 11

Die Andersgrünen: Energiemythen (1)

Von Michael Shellenberger. Wie viele Anfang der 1970er Jahre geborene Kinder hatte ich das Glück, dass meine Eltern Hippies waren. Einer der Helden meiner Kindheit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com