Peter Grimm / 12.01.2024 / 12:00 / Foto: Pixabay / 163 / Seite ausdrucken

Die merkwürdige Geheimplan-Hysterie

Namhafte Kommentatoren und Politiker, bis hin zum Kanzler, äußerten sich gestern erregt über einen "Geheimplan", der in "Geheimgesprächen" von Rechtsextremen mit AfD- und Werteunion-Mitgliedern sowie geldgebenden Unternehmern ausgeheckt worden sein soll. Worüber regen sie sich auf?

Vorgestern hatte Correctiv, nach Eigenbeschreibung "ein gemeinwohlorientiertes Medienhaus, das Demokratie stärkt“, diese angebliche rechte Verschwörung enthüllt und seit gestern vermitteln manche Medienberichte und Politiker-Reaktionen den Eindruck, dass hier diverse rechte Kräfte im Zusammenspiel mit der AfD schon die ethnische Säuberung nach der Machtübernahme planten.

Die Beschreibung der Correctiv-Recherche an einem geheimnisvollen Ort, einer Hotelvilla am Rande von Potsdam auf einem Wassergrundstück, scheint dem Drehbuch eines durchschnittlichen deutschen Serienkrimis entlehnt. An allen Seiten des Hauses wurden Kameras platziert, damit niemand unerkannt bleibt, der an diesem finsteren Treffen teilnahm. Um auch vom Wasser überwachen zu können, hatten sich Correctiv-Mitarbeiter nach eigenen Angaben ein Sauna-Floß gemietet. 

Die Überwachungs-Journalisten zählten dann 20 Teilnehmer und fast alle konnten sie namentlich identifizieren. Über die, deren Name nicht mitgeteilt wurden oder werden konnten, wussten die Correctiv-Mitarbeiter zu berichten, dass es "ein junger 'Identitärer'", "ein IT-Unternehmer und Blut-und-Boden-Nazi" und "ein Neurochirurg aus Österreich" waren. 

Nicht nur mit Kameratechnik, auch personell hat sich Correctiv mächtig ins Zeug gelegt. 18 Mitarbeiter werden namentlich als das "CORRECTIV-Team hinter der Recherche" vorgestellt, wobei sich drei von ihnen um "Design" und vier von ihnen um "Kommunikation" kümmerten. Und eine Mitarbeiterin war für den "Faktencheck" zuständig. Die haben nun – sonst hätte sich der Aufwand ja nicht gelohnt – den "Geheimplan gegen Deutschland" enthüllt. So titelten sie jedenfalls.

Was war denn so geheim?

Es ließe sich jetzt diskutieren, ob Correctiv mit der Überwachung der Hotel-Villa die Grenzen der Legalität verlassen hat. Aber das soll hier nicht Thema sein. Welcher Journalist würde diese bei einer brisanten Recherche nicht auch großzügig interpretieren. Doch wenn der Correctiv-Text, der inhaltlich von den meisten anderen Medien nur zitiert bzw. kolportiert wurde, aller sprachlichen Dramatik, Interpretation und Metaphorik entkleidet wird, bleibt so viel von einer Verschwörung nicht übrig. Nicht einmal für jemanden, der die Weltanschauungen der Gesprächsteilnehmer für grausam hält.

Was war denn an all dem Enthüllten "geheim"? Es handelte sich um keine öffentliche Veranstaltung, sondern um einen privaten Gesprächskreis, zu dem geladene Gäste erschienen. Und die sprachen über "Remigration", womit in diesem Fall die Vorstellung von einer teilweisen Rückabwicklung massenhafter Zuwanderung gemeint ist. Nachdem, was Correctiv über das „Geheimtreffen“ schrieb, soll sogar darüber gesprochen worden sein, wie Eingebürgerte, also deutsche Staatsbürger, ausgebürgert und abgeschoben werden könnten. Ist die Ausbürgerung Deutscher, auch die von Eingebürgerten, verfassungsrechtlich überhaupt tragbar oder ist eine ungeheuerliche und verfassungswidrige Idee?

Solche Fragen kann man stellen, aber es rechtfertigt doch keinen Staatsstreich-Verdacht, wenn über das Thema gesprochen wird. „Zu prüfen ist, ob Personen mit doppelter Staatsangehörigkeit, die an Organisierter Kriminalität nachweisbar mitwirken, die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen werden kann“, heißt es in einem Positionspapier der Innenminister der unionsgeführten Länder aus dem Sommer letzten Jahres. Und das war nicht geheim, sondern es wurde auch in öffentlich rechtlichen Medien darüber berichtet.

Über die Ideen, die bei Correctiv ein „Geheimplan“ sind, wird schon geraume Zeit so Einiges geschrieben und veröffentlicht, nur fand das oft kein allzu großes Interesse. Dass der Identitären-Vordenker Martin Sellner für die "Remigration" eintritt, konnte auch jeder nachlesen. Es ist keine Überraschung, wenn er diese Positionen auch in Gesprächen vertritt, zu denen er als Vortragsredner eingeladen wird. Inwieweit einige von Correctiv zitierten konkreten Aussagen auch aus dem Zusammenhang gerissen worden sind, wie Martin Sellner in einem Video erklärt, oder nicht, wissen nur die offiziellen und inoffiziellen Teilnehmer der Runde. Aber entscheidend ist: Das waren alles Äußerungen in einem privaten Gesprächskreis. Es handelt sich hier weder um öffentliche Auftritte oder Aufrufe, noch um die klandestine Ausarbeitung eines konkreten "Geheimplans“ zur Vertreibung von Millionen Ausländern und Eingebürgerten. 

Wo war doch gleich die Wannsee-Konferenz?

Die Reaktionen in Politik und Medien sind aber genau von einer solchen Hysterie getragen, als wäre das der Fall. Glaubt man in den Parteien, die dem wachsenden Zuspruch der von ihnen ausgegrenzten AfD gegenwärtig ratlos gegenüberstehen, dass ihnen das nützt? Glauben sie, dass etwas mehr Nazi-Schwefelgeruch im Zusammenhang mit der AfD hilft, damit wieder mehr Wähler auf die Warnungen an der Brandmauer achten? Wahrscheinlich gibt es diese Hoffnung, deshalb gehen dann auch gerne mal die Maßstäbe verloren, wenn sogar eine Verbindung mit der Wannsee-Konferenz hergestellt wird. Im Correctiv-Originaltext heißt es: 

"Was Sellner entwirft, erinnert an eine alte Idee: 1940 planten die Nationalsozialisten, vier Millionen Juden auf die Insel Madagaskar zu deportieren. Unklar ist, ob Sellner die historische Parallele im Kopf hat. Womöglich ist es auch Zufall, dass die Organisatoren gerade diese Villa für ihr konspiratives Treffen gewählt haben: Knapp acht Kilometer entfernt von dem Hotel steht das Haus der Wannseekonferenz, auf der die Nazis die systematische Vernichtung der Juden koordinierten."

Dieser Vergleich wurde von vielen gern aufgegriffen, manchmal so schnell, dass sich peinliche Fehler einschlichen. Beispielsweise bei dem stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese, der im Interview mit Welt TV fehlerhaft rekapitulierte:

"Das sind Pläne, die erinnern uns an die dunkelsten Zeiten der deutschen Vergangenheit. Ich will mal dran erinnern, in Potsdam hat damals auch die Wannsee-Konferenz stattgefunden (...)."

Genosse Wiese hat in der Eile wohl vergessen, dass in Potsdam nur der von Correctiv beobachtete Gesprächskreis stattgefunden hat. Der Ort der Wannsee-Konferenz war, wie der Name erahnen lässt, eine Villa am Wannsee im Stadtteil Berlin-Zehlendorf. Da ist Potsdam zwar in der Nähe, aber diesen Unterschied könnte man kennen. 

Muss solch ein Versprecher hier kleinkrämerisch aufgerechnet werden? Das geschieht nur, weil es ein Zeichen dafür ist, wie schnell und unbedacht einem Politiker die unangemessenen Vergleiche über die Lippen gehen. Auch wenn jemand diesen Potsdamer Gesprächskreis und die dort diskutierten  Remigrationsvorstellungen von Martin Sellner furchtbar findet, kann der doch nicht ernsthaft mit jener Konferenz verglichen werden, auf der die millionenfache Ermordung der europäischen Juden im Auftrag der nationalsozialistischen Machthaber geplant und ihre Umsetzung festgelegt wurde. Kam da niemandem der Gedanke, wie fatal es ist, wenn man diese beispiellose Massenmord-Planung durch solche Vergleiche banalisiert? Offenbar nicht. Die Schlagzeilen sind gesetzt, da wird jetzt auch kaum einer der politischen Akteure zur Gelassenheit zurückfinden. 

Hysterische Aufregung ist leichter

Nur als kleiner Exkurs der Vollständigkeit halber: Man erfährt bei Correctiv auch, wer bei den wohlhabenden Gästen um Zuwendungen und Spenden warb und über welche Wege der Geldtransfers nachgedacht wurde. Das klingt allein schon deshalb anrüchig, weil jeder weiß, dass es in der Wirklichkeit oft tatsächlich schnell anrüchig wird, wenn es um Geld geht. Nur solche Gespräche von Politikern und politisch Bewegten mit ihnen wohlgesonnenen Wohlhabenden gibt es rechts, die gibt es links und die gibt es auch in der Mitte. Und wer nun wem wirklich wie viele Euro gegeben hat, konnte das Correctiv-Rechercheteam auch nicht belegen. Vielleicht kommt das noch und weitere Enthüllungen in diesem Fall sind schon geplant. Die Mitarbeiter stehen bei dem Thema offenbar nicht unter Zeitdruck, denn von der Veranstaltung am 25. November 2023 bis zu dem investigativen Bericht darüber hat es schließlich eine Weile gedauert. 

Dank des Echos in Politik und Medien hat es der Correctiv-Bericht geschafft, trotz seiner eher dürftigen Fakten einen Ton zu setzen, als hätten hier Verschwörer zu einem "Vertreibungsgipfel" zusammen gesessen. Und jeder Gast des Gesprächskreises wird zum Mitverschwörer erklärt, alle Anwesenden gelten nun quasi als Staatsfeinde, um die sich der Verfassungschutz kümmern sollte. Differenzieren ist nicht die Sache der kraftvoll klingenden Kommentatoren. Bemerkenswert ist allerdings, dass sich auch der Bundeskanzler daran beteiligt. Immerhin muss er so wenigstens nicht über die verfehlte deutsche Migrationspolitik sprechen. Die hysterische Aufregung über vermeintliche Geheimpläne ist leichter, sie hilft nur am Ende niemandem. 

 

Peter Grimm ist Journalist, Autor von Texten, TV-Dokumentationen und Dokumentarfilmen und Redakteur bei Achgut.com.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Knust / 12.01.2024

Wie Michael Klonovsky in seiner Acta Diurna schon treffend festgestellt hatte: Einziger Sinn und Zweck dieser “Recherche” war eine Analogie zur “Wannseekonferenz” herzustellen. Nur darum ging es, als einleitendes Manöver, für ein AfD Verbotsverfahren. Die Qualitätspresse hat natürlich brav apportiert und es gibt einige Leute, die den Unsinn auch noch glauben. Euer Kumpel, Ali Utlu zum Beispiel, der ganz aufgeregt bei Twitter hin und herspringt: Die wollen mich deportieren! Da kann man sich wirklich nur an den Kopf fassen. Manchmal habe ich wirklich den Eindruck, es ist nicht allzu schade um die Deutschen - welcher Ethnie auch immer. Es braucht nur die richtige Lüge aka Trigger, dann springt ein Großteil darauf auf. Aber ich habe mich heute auch schon köstlich amüsiert. Die Gesinnungskriegernden der ZEIT brachten etliche Artikel, um dem Gutmenschenmob die Gelegenheit zu bieten, sich mal wieder am heldenhaften Kampf gegen das dritte Reich zu beteiligen. Wirklich lustig, wenn man da mal drüber liest.

M.Müller / 12.01.2024

Auf dem Gebiet der heutigen BRD wurde schon ausgebürgert. Unter den Nazis traf es vor allem die Juden, in der DDR die anders Denkenden. Diese Tradition fortzuführen, die diesmal betroffenen Gruppen müssen noch festgelegt werden, ist verfassungswidrig, faschistisch und nicht mein Ding.

Sturm Peter / 12.01.2024

Correctiv schädigt absichtlich die weiße “Mehrheitsgesellschaft”(in Großstadtschulen mit bis zu 60,70,80% orientalen Ausländeranteil) Die “Antirassisten, Antisemiten und Antiweißen"nutzen den Palästina-Israelkonflikt bewusst, aus Rache dazu, um die ehemaligen Kolonialistenvölker zu belasten und zu vernichten. Von 8 Milliarden Überbevölkerung sind ca.4,6 Milliarden Asiaten & Orientalen,, 1,4 Milliarden Afrikaner. Davon leben noch einmal hunderte Millionen in den westlichen Ländern. Immer mehr, bei unkontrollierter Einwanderung. Nur die weißen “Demokraten-Antidemokraten” vernichten sich, das freie Recht auf Selbstverteidigung/Selbstbehauptung und die weiße Kultur. Andere Volksstämme nutzen das dreist aus, um sich ihre Stammplätze auf Erden für sich selbst zu sichern. Die “weiße Jugend” hat so immer weniger Chancen in den eigenen Ländern nach “oben” zu kommen, einheimische Frauen zu finden und Familien zu gründen, ohne sich zu verbiegen, um sich anderen Kulturen zu unterwerfen.

A. Iehsenhain / 12.01.2024

“Correctiv.org” erinnert ein wenig an die Zeitung “SperrMüll”, wenngleich niemals so essentiell wie letztgenannte. Dennoch interessierte mich die Erzählung von Schloss Rechts, vielleicht „aus anthropologischer Neugier“, wie es Alexander Wendt einmal bei einem verwandten Thema formulierte. Immerhin fand das okkulte Treffen quasi eine Hitlermeile vom Wannsee entfernt statt. Gleich vorneweg: Ich schaffte es nicht bis ans bittere Ende, aber allein, dass „Geheimplan gegen Deutschland“ in ein Prolog, drei Akte und ein Epilog unterteilt ist, die Correctiv-Redaktion (vielleicht schon in Selbstreflexion) feststellt „Was sich an dem Tag im Landhaus Adlon abspielt, wirkt wie ein Kammerspiel“ und auch die Berliner Zeitung am 10. 01. 2024 schreibt: „Correctiv veröffentlicht neue AfD-Recherche im Berliner Ensemble – als szenische Lesung“, erübrigt eigentlich jeden weiteren Kommentar. An dieser Stelle dennoch ein bezeichnendes Beispiel: „Der eine ist Ende 60, er bewegt sich fast sein ganzes Leben in der rechtsextremen Szene: Gernot Mörig, ein ehemaliger Zahnarzt aus Düsseldorf.“ Einen Nazi-Zahnarzt gab es schon mal in „Der Marathon-Mann“ (1976). „Sellner ergreift das Wort“ steht unter einem krümeligen Schwarzweißfoto, auf dem sich Besagter aber gerade ein Stück Wiener Schnitzel in den Mund zu gabeln scheint. Da passt auch im „Bericht“ weiter vorn die Assoziation vom Nazi-Auto, aus dem „Frei.Wild“ (Südtirol) ertönt, mit dem österreichischen Gast. Vielleicht war aber auch alles nur ein psychologisches Missverständnis: Die Correctiv-Aktion war therapeutisches Stalking, um sich vom „Neurochirurg aus Österreich“ (Sellner?) den eigenen correctiven Verfolgungswahn bescheinigen zu lassen. Als man dann feststellte, dass der auch rechts war, wurde aus dem Faktenchecker-Prädikat „Ja, so ist es“ wieder das mehrheitliche „Nein, nicht“. „Draußen zerfällt der Schnee zu grauem Matsch“ ist „Akt 1. Szene 4“ überschrieben. Drinnen geschieht im correctiven Gehirn das Gleiche…

Wieland Schmied / 12.01.2024

Correct - tief eben. Aus Gullis stinkts halt. Man macht am besten einen großen Bogen darum herum.

Dr.H.Böttger / 12.01.2024

Nanu. In meiner Kindheit sagten die Erwachsenen zu unglaublichen Ereignissen spöttisch: “Das ist ja wie im Russenfilm”. Im politischen Russenfilm wurden oft lachhaft irreale Errungenschaften der Sowjetmacht, befremdliche Unsitten aus dem Sowjetleben oder auch bösartig wahnhaft verzerrte, hysterische Hetze gegen den Imperialistischen Klassenfeind geboten. Ein Russenfilm für Kinder bot z.B. einen Jungpionierzirkel an, der das Erkennen, Beobachten, Denunzieren und die Mitwirkung bei Entlarvung, Verfolgung und Festnahme feindlich-negativer Elemente erlernte und schließlich dabei in der Praxis erfolgreich war. Solche Russenfilme scheinen. jetzt vor den verblüfften Augen der bundesdeutschen Biederbürger “live"zu gehen. Ein Jungspitzelkollektiv, angeblich rein privater “Aktivisten”, sucht sich “Verdächtige” belauert sie, ob sie sich gar mit jemand treffen, bespitzelt sie mit den vom kapitalistischem Feind reichlich auf den Markt gebrachten technischen Mitteln und übergibt ihre Erlenntsnisse zusammen mit Handllungsaufforderungen zur Feindbekämpfung den bereitwilligen Medien der fest auf dem Boden des Sozialismus (“mit dem richtigen Antlitz”) stehenden Parteien. Diese wissen dann natürlich, wie weiter zu verfahren. Kurz, Leben mit und im Russenfilm ist endlich wieder für uns nun auch bundesrepublikanische Wirklichkeit geworden.

Sam Lowry / 12.01.2024

Ich habe gelernt, damals: Geheimpläne sind nur solange sicher, wenn man nur selbst davon weiß. 2 solcher Pläne habe ich während meiner Haft 2003-2005 extrem erfolgreich durchgezogen. Bei einem dritten Plan brauchte ich leider Helfer, und die sind kurz nach dem Beginn der Durchführung alle abgesprungen, somit musste dieser Plan (Ausbruch) beerdigt werden. Gut und sicher war auch der, aber zuviele Mitwisser und die Gefahr des “Durchstechens” an die Staatsmacht. Auf die ersten 2 Pläne bin ich aber heute noch stolz und kann immer noch drüber lachen. Mein Rufname war auch nicht “Anwalt”, liebe Freunde (“Wuff Wuff”), sondern “Spartacus”!

Tomas Poth / 12.01.2024

Der RotGrünen Blase geht anläßlich der Umfragen der A——komplett auf Grundeis. Es wird mit Halden(z)wang zum letzten Halali eines AfD Verbots geblasen, um die eigenen Machtstrukturen zu schützen, weil der Wahlbürger droht RotGrün abzuwählen. Demokratie ist also nur wenn sie rotgrün ist, also eine reine Zustimmungskratie. Die Vielfalt politischer Ansichten ist verboten!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 18.05.2024 / 11:00 / 29

Dendi und Dinka für Deutschland

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mag mit seinen eigentlichen Aufgaben zuweilen überfordert sein, aber um weltweite Sprachpflege scheint es sich engagiert zu kümmern. „Den Menschen…/ mehr

Peter Grimm / 14.05.2024 / 11:00 / 132

Demokratie gefährdendes Irrlicht nach dem AfD-Urteil

Was bedeutet es, wenn ein CDU-Politiker wie Marco Wanderwitz (Foto) erklärt, eine „bedrohliche“ Partei nicht mehr „auf politischem Weg kleinbekommen“ zu können und deshalb nach…/ mehr

Peter Grimm / 09.05.2024 / 06:15 / 122

Sind normale Bürger Gewaltopfer minderer Güte?

Wer „demokratischen“ Politikern Gewalt antut, soll härter bestraft werden, als wenn er den gemeinen Bürger angreift? Welch undemokratische Idee. Selbst als es für Politiker der…/ mehr

Peter Grimm / 08.05.2024 / 06:15 / 61

Die CDU feiert Parteitag

In Berlin sollen ein neues Grundsatzprogramm und schöne Reden den einen zeigen, dass die Merkel-CDU Geschichte ist und den Merkelianern das Gegenteil beweisen. Und alle…/ mehr

Peter Grimm / 06.05.2024 / 10:00 / 103

Politik für ausgewählte Gewalttaten?

Nach dem brutalen Angriff auf einen SPD-Europaparlamentarier in Dresden rufen die Regierenden wieder zum „Kampf gegen rechts“, und die Innenministerin will mit „Maßnahmen“ reagieren. Die…/ mehr

Peter Grimm / 02.05.2024 / 12:00 / 29

Rauchfreie Wahlhilfe vom Tabakkonzern

Rauchfrei Rauchen mit Tabak-Lobbyisten, die mit dem Aufruf zum „richtigen“ Wählen die Demokratie retten wollen. Wenn man in den letzten Jahrzehnten Medien konsumierte, so gab…/ mehr

Peter Grimm / 01.05.2024 / 06:00 / 52

Durchsicht: Grenzen der Ausgrenzung

Die AfD solle nicht mehr zum städtischen Gedenken an NS-Verbrechen eingeladen werden, forderten die Grünen im Leipziger Stadtrat, und sorgten für eine interessante Debatte. / mehr

Peter Grimm / 26.04.2024 / 12:00 / 37

Keine Kästner-Lesung für „Freie Wähler“

Zweimal wollten die Freien Wähler in Dresden eine Lesung aus Erich Kästners „Die Schule der Diktatoren“ veranstalten. Beide Male wurde sie untersagt. Eine bittere Realsatire.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com