Rainer Bonhorst / 22.04.2019 / 10:00 / Foto: Mvkulkarni23 / 48 / Seite ausdrucken

Die Brexit-Ursache hat einen Namen: Merkel

Sonnige Ostern an der Themse. Fröhliche Menschentrauben vor den Pubs. Munteres Treiben am Twickenham Rowing Club. Wenn in und um London die Sonne lacht, gibt es kaum einen attraktiveren Ort, um das Leben zu genießen. Und genau das tun die Engländer dieser Tage. Hier im wohlhabenden Süden des Königreichs hat die Mehrheit für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt. Aber man ist offenbar entschlossen, sich vom Brexit nicht die heitere Stimmung verderben zu lassen. Und wenn ich die fröhlichen Freiluft-Zecher und Plauderer so betrachte, da drängt sich mir die Frage auf: Wozu brauchen die eigentlich Brüssel?

Das sieht John, der Rechtsanwalt, dem ich – nicht ganz ernsthaft – diese Frage stelle, aber ganz anders. Er hält, wie die meisten Londoner, den Brexit für einen kostspieligen Fehler. Und er weiß auch, wem er die Verantwortung für diese Entwicklung vor die Füße legt. Mein Vorschlag: aufdringliche Brüsseler Bürokraten, Abneigung gegen Polen und hier und da auch gegen Deutsche? John winkt ab. Nein, die eigentliche Ursache der Brexit-Entscheidung hat in seinen Augen einen weiblichen Namen: Angela Merkel.

Es geht den Engländern vor allem um die grenzenlose Einwanderung, sagt er. Als Angela Merkel die Grenze des stärksten EU-Staates für eine Million Menschen aus einem sehr fremden Kulturkreis öffnete, da brachte sie für viele Briten das Fass zum Überlaufen. Die Furcht, dass sie als EU-Mitglied die Kontrolle über ihre Grenzen verlieren könnten, wurde übermächtig.

Also, Angela Merkel als unfreiwillige Brexit-Helferin? John ist nicht der Erste, der mir das sagt. Harald, ein Deutscher, der seit vielen Jahren in England lebt und arbeitet, gibt dem Brexit den gleichen Namen: Angela Merkel. Unsere Kanzlerin hat also möglicherweise eine Menge wiedergutzumachen, wenn Theresa May mit ihr über die künftigen Beziehungen spricht.

Ist das deutsche Kontingent hörbar geschrumpft?

Aber erst einmal sind Osterferien, und die Kontinentaleuropäer strömen trotz der Brexit-Wolke, die über dem Kanal schwebt, nach London, der größten und für viele auch interessantesten Stadt Europas. Doch irgend etwas stimmt nicht. Irgend etwas fehlt. Richtig: Man hört französisch, spanisch und natürlich polnisch. Wo aber sind die deutschen Töne, die sonst immer die touristische Sprachszene dominieren? Täusche ich mich oder ist das deutsche Kontingent hörbar geschrumpft? Sind die sonst so kräftigen deutschen Töne auffallend rar? Es war schon merkwürdig, dass auf der Fähre, auf der es sonst immer von Autos mit deutschen Kennzeichen wimmelt, diesmal nur ein halbes Dutzend Landsleute ihre Wagen aufs Schiff kutschierten. Und später auf der Autobahn und der Landstraße: kaum etwas vom üblichen Germanen-Strom zu sehen.

Könnte es sein, dass den Deutschen der Brexit-Schock derart in die Glieder gefahren ist, dass sie sich nicht mehr auf die Insel trauen? Wahrscheinlich täusche ich mich. Was ich beobachte, hat ja nur anekdotischen Wert. Wahrscheinlich sagt die Statistik etwas anderes. Andererseits würde ich mich nicht wundern, wenn meine Landsleute unter Insel-Schock litten. Die Deutschen sind zwar Wandervögel, aber eben auch Fluchttiere. Sobald sie etwas wittern, was ihnen nicht ganz geheuer ist, suchen sie das Weite. Diesmal wittern sie Brexit und suchen vielleicht noch mehr den Süden auf. Dabei ist dieser Tage der sonnige Süden ein Londoner.

Sollte also Angela Merkel nicht nur indirekt für den Brexit sondern auch für eine deutsche Insel-Fluchtbewegung verantwortlich sein? Wie auch immer: Wahrscheinlich wüsste sie auch in diesem Fall nicht, was sie hätte anders machen sollen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf-Dietrich Staebe / 22.04.2019

Wenn mir Leute wie die Kanzlerette oder der B-Präsi mit Polit-Tourette etwas empfehlen oder als alternativlos ankündigen, ist klar, dass das Gegenteil richtig ist und Gefahr droht. Liebe Briten, lasst euch nicht von diesem Neo-Mao- Kim-Jong-Un-Blazer und diesem Irgendetwas aus dem Präsidialamt Schlands verarschen! Zieht den Brexit durch! Ihr werdet die Gewinner sein!

Karl-Heinz Vonderstein / 22.04.2019

Ich behaupte mal, für die Deutschen ist der Brexit schlimmer als für die Briten, so wie die Katastrophe von Fukushima schlimmer für sie war als für die Japaner und Präsident Trump für sie schlimmer ist als für die Amerikaner und anderen Europäer.

Walter Elfer / 22.04.2019

Merkel? Merkel war nur der letzte Tropfen. Das ganze Faß sitzt in Brüssel.

Marc Blenk / 22.04.2019

Lieber Herr Bonhorst, 2015 war der entscheidende Knackpunkt, klar. Aber die Folgen sind noch viel größer als der Brexit und werden noch viel größer. Die EU in seiner gegenwärtigen Form ist am Ende. Und der Vergleich mit den Verhältnissen 88/89 sind kaum noch zu übersehen. Auch damals zum 40. Jahrestag der DDR feierte sich das Regime ganz so, als wäre alles in bester Butter. Und heute anempfiehlt uns Juncker in seiner Superblase Frau Merkel als die neue Führerin Europas. Die Brüsseler Chefversager denken also immer noch, die Party bürgerlicher Vollentmündigung ginge immer noch so weiter. Als letztes zerstören sie nun das freie Internet und bringen damit sogar unpolitische Nerds gegen die EU auf. Andererseits: hat es in den letzten Jahren irgendeine Brüsseler Entscheidung gegeben, über die eine nennenswerte Anzahl europäischer Bürger mit Fug und Recht behaupten konnte ‘wow’, das ist mal ne gute Sache!’ ? Der Bürger ist heute der Störenfried. Und das liegt nicht nur, aber hauptsächlich an der Politik Merkels und an ihrer Art, wie sie Politik ohne Volk, ohne Bürger und Nation(en) betreibt. Vor dieser Unheimlichen, die alles in einer esoterisch realpolitischen Weise entgrenzt, haben als erste die Engländer Reißaus genommen.

Rolf Grünewald / 22.04.2019

Die Brexit Entscheidung der Briten geht ausschließlich auf das Konto des deutschen Hosenanzugs. Ohne die Flutung Europas kein Brexit. Die hatten nämlich die Schnauze voll von dem Zirkus. Ganz einfach!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 25.05.2019 / 06:06 / 33

Zwischen May und Merkel

Bemerkenswert ist es schon, dass ausgerechnet die beiden großen konservativen Parteien Europas drei Frauen in die politischen Spitzenämter ihrer Länder gebracht haben. Zweimal Premierministerin, einmal…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.05.2019 / 06:08 / 56

Deutschland voran! Politische Desaster importieren!

Der gelungenste und weitläufigste Import eines Desasters gelang der deutschen Regierung im Jahr 2011. Damals erlebte in etwa 10.000 Kilometern Entfernung das japanische Kernkraftwerk Fukushima…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.05.2019 / 15:30 / 15

So unterschiedlich ticken junge Europäer

Neulich bei einer Europa-Diskussion. Eine internationale Gruppe junger Wähler sagt, was sie von der EU hält (eine Menge) und verspricht, brav zur Wahl zu gehen.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.05.2019 / 12:00 / 11

England ist schon auf und davon

Das Warten auf den Brexit ist wie das Warten auf Godot: absurd und ein bisschen zum Gähnen. Aber kein Mensch muss so lange warten. Denn…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.05.2019 / 16:19 / 28

Lederhosen-Lieferfrist  bis 15 Jahre

Ach, wenn der Erich Honecker das noch hätte erleben können! Der Arme ist ja in dem Glauben dahingeschieden, dass der Sozialismus in seinem Lauf doch…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.04.2019 / 12:00 / 4

Ein EU-ferner Marathon

Hier ein weiterer kurzer Hinweis darauf, dass England nicht hundertprozentig in die bierernste Europäische Union passt. Ich spreche (respektive schreibe) vom London Marathon, der wieder…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.04.2019 / 15:30 / 8

Vom einsamen Schwänzen zum einsamen Lernen

Da Robert von Loewenstern neulich – auch meiner Meinung nach – das ultimative Wort zum Klimawandel gesagt beziehungsweise geschrieben hat, möchte ich mich hier nur einem…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.04.2019 / 14:00 / 9

Der brexitus interruptus

Ich kann meinen Reisepass nochmal stecken lassen. Über Ostern geht es ins Brexit-Erwartungsland. Da die Scheidung der Insel vom Kontinent wahrscheinlich bis Halloween vertagt ist,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com