Die Acht Gebote des Klaus Schwab

Vom 17. bis 21. Januar wollte sich das Weltwirtschaftsforum in Davos einfinden. Stattdessen finden online eine Reihe von „State of the World“-Sitzungen statt, „um Lösungen für die dringendsten Herausforderungen der Welt zu erarbeiten“.

Vor einigen Wochen habe ich jemandem ein überzähliges Sodastream-Gerät abgekauft und bin nun also stolzer Besitzer eines Wassersprudlers. Besitzer? Nicht ganz. Denn gerade habe ich das Kleingedruckte in der Gebrauchsanleitung gelesen. Auf Seite 22, der letzten Seite überhaupt, steht geschrieben: „Der SodaStream CO2-Zylinder, der in dieser Verpackung enthalten ist, ist Eigentum der SodaStream (CO2) SA oder der mit ihr verbundenen Gesellschaft, wie es auf dem Zylinder und auf dem beiliegenden Benutzerzertifikat angegeben ist. Er wird Ihnen zu den Bedingungen des Benutzerzertifikates überlassen. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie dem beiliegenden Zertifikat.“

Und tatsächlich liegt eine Pappkarte bei, die in weißer Schrift auf blauem Grund mit „sodastream BENUTZERZERTIFIKAT“ betitelt ist. Darunter ist in Großbuchstaben vermerkt: „FÜR EINEN SODA-CLUB/SODASTREAM-ZYLINDER. UNVERKÄUFLICH. EIGENTUM DER SODA-CLUB (CO2) SA – ZUM GEBRAUCH“. Na, sowas: Jetzt bin ich auch noch Club-Mitglied geworden, ohne es zu ahnen? Auch die nächsten Zeilen beruhigen mich nicht sonderlich: „Dies ist ein rechtsverbindliches Dokument zwischen der SodaStream (CO2) SA, Schweiz, bzw. ihren angeschlossenen Unternehmen und dem Verbraucher über das Recht zum Gebrauch eines Soda-Club/SodaStream-Zylinders (der „Zylinder“).“

„Dieses Zertifikat untersteht deutschem Recht“

Nun bin ich vollends verwirrt. Schweiz also, nun gut. Aber wieso „rechtsverbindliches Dokument“? Ich habe doch nur einen Wassersprudler secondhand gekauft. Dachte ich zumindest. Stattdessen bin ich jetzt Club-Mitglied, habe einen rechtsverbindlichen Vertrag mit der SodaStream (CO2) SA Schweiz abgeschlossen und lediglich das Verbraucher-Recht zum Gebrauch eines „Zylinders“ erworben? Während ich meinen vermeintlichen Kauf schon bereue, höre ich plötzlich innerlich den Slogan: „Du wirst nichts besitzen. Und du wirst glücklich sein.“ Da war doch mal was?

Aber zunächst weiter im Text:

„Um die Sicherheit und Gesundheit der Konsumenten zu schützen, gibt es mehrere Richtlinien und Verordnungen, die den Gebrauch, das Wiederbefüllen, die Wartung, das Überprüfen und die Instandhaltung von Druckbehältern (Zylinder) regeln. SodaStream verfügt über die rechtlich erforderliche Kenntnis, die Expertise und das Fachwissen, um die Verantwortung für die Einhaltung der gesetzlichen Normen zu übernehmen. Dies wird gewährleistet, wenn die Zylinder von SodaStream gewartet, überprüft, wiederholt getestet und wiederbefüllt werden. So bleibt jeder Zylinder Eigentum der Soda-Club (CO2) SA oder ihrer angeschlossenen Unternehmen und wird lediglich zum Gebrauch bereit gestellt.

1. Wenn Sie den leeren Zylinder an SodaStream oder an einen zugelassenen SodaStream-Händler zurückgeben, bekommen Sie im Austausch einen vollen Zylinder für den Preis nur einer Gasnachfüllung. Dieses Zertifikat bleibt gültig für die Benutzung jedes weiteren Zylinders. Wenn Sie den Zylinder zurückgeben möchten, ohne ihn auszutauschen, geben Sie ihn bitte zur sicheren Entsorgung an SodaStream zurück.“

Und abschließend: „Dieses Zertifikat untersteht deutschem Recht.“

Einerseits rührt es mich ja, dass das Unternehmen SodaStream sich derart um mich und meine Gesundheit sorgt und meinen von ihr geliehenen Zylinder wartet, überprüft, wiederholt testet und schließlich sogar sicher entsorgt. Auch dass das Unternehmen für mich die Verantwortung für die Einhaltung der gesetzlichen Normen übernimmt, rechne ich ihm hoch an. Allerdings gehe ich im Moment eher davon aus, dass mich mein Bekannter, von dem ich das Gerät erstanden habe, vergackeiern möchte und das Zertifikat selbst kreiert hat.

„Was immer du möchtest, wirst du mieten“

Ein paar Mausklicks später muss ich einsehen, dass das Zertifikat sehr wohl echt ist. Und die Geschäftsidee dahinter leuchtet mir ja auch durchaus ein: Unter dem Deckmantel der Fürsorge werde ich als beliebiger Verbraucher lebenslänglich ‒ jedenfalls, solange ich das Produkt nutze ‒ an das Unternehmen gebunden. Nun dröhnt es geradezu in meinen Ohren: „Du wirst nichts besitzen. Und du wirst glücklich sein.“ Wo habe ich diesen Slogan gehört? Ich recherchiere also und werde fündig bei den „Vorhersagen“, die das WEF (World Economic Forum mit Sitz in der Schweiz) 2016 für das Jahr 2030 getroffen und in einem Image-Film präsentiert hat. Da ist es nicht mehr lange hin: Ein paar Corona-Wellen noch, und schon steht das Jahr 2030 vor der Tür.

Also lohnt es sich, sich diese insgesamt acht Vorhersagen noch einmal genauer anzusehen, zumal sich das 1971 gegründete WEF selbst als die internationale Organisation für öffentlich-private Zusammenarbeit schlechthin versteht und die 1.000 größten multinationalen Konzerne zu seinen Mitgliedern zählt. Es bringt nach eigenen Angaben die führenden Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und anderen Bereichen der Gesellschaft zusammen, um globale Agenden zu gestalten. (Vgl. Image-Broschüre hier)

Die erste Vorhersage ist diejenige, die mir im Ohr hängen geblieben ist und die im oben verlinkten Video von einem lachenden jungen Mann vorgestellt wird. Auf der Internetseite des WEF heißt es dazu erläuternd: „Einkaufen ist eine ferne Erinnerung in der Stadt des Jahres 2030. Alle Produkte werden zu Dienstleistungen geworden sein.“ In Hinblick auf den von mir „geliehenen“ Wassersprudler-Zylinder ist diese Vorhersage schon heute Realität. Warum ich deswegen glücklich sein soll, erschließt sich mir allerdings nicht.

Im Film wird diese Vorhersage außerdem wie folgt kommentiert: „Was immer du möchtest, wirst du mieten, und es wird dir per Drohne geliefert werden.“ Dabei schwebt eine niedliche Drohne mit einem Päckchen ins Bild und landet auf dem Fußabstreifer vor einer ordentlichen weißen Haustür. Na, das kann ja heiter werden, geht es mir durch den Kopf: Nachdem nun schon auf sämtlichen städtischen Bürgersteigen E-Roller im Weg herumstehen, muss man sich im Jahr 2030 also auch noch vor überall landenden Drohnen in Acht nehmen. Ich stelle mir vor, wie ich morgens das Fenster öffne, und mir erst einmal eine Drohne an den Kopf fliegt.

„Du wirst viel weniger Fleisch essen“

Die zweite Vorhersage lautet: „Die USA werden nicht mehr die weltweit führende Supermacht sein.“ Stattdessen werde eine Handvoll Länder dominieren. Im Film stechen die chinesische und die amerikanische Flagge ins Auge. Auf der Internetseite werden die USA, Russland, China, Deutschland, Indien und Japan namentlich genannt.

Drittens: Niemand müsse mehr sterben, weil er auf eine Organspende warte, sondern neue Organe würden mit dem 3D-Drucker hergestellt.

Viertens: „Du wirst viel weniger Fleisch essen.“ Fleisch werde ein gelegentlicher Genuss und kein Grundnahrungsmittel mehr sein. Zum Wohle der Umwelt und unserer Gesundheit. Im Film wird ein grün leuchtender Wald eingeblendet.

Fünftens: Zu einem Foto, das ausgetrockneten Boden zeigt, wird die Botschaft verkündet, dass eine Milliarde Menschen aufgrund des Klimawandels vertrieben worden sei, sodass wir einen besseren Job machen müssten, um Flüchtlinge willkommen zu heißen und zu integrieren. Auf der Internetseite wird dazu ergänzt, dass die syrischen Flüchtlinge von heute die Geschäftsführer von 2030 sein werden.

Sechstens: Im Hintergrund sind qualmende Schornsteine zu sehen, die auffällig rot-weiß gestrichen sind. Dazu ist zu lesen: „Verschmutzer müssen für den Ausstoß von Kohlendioxid bezahlen. Es wird einen globalen Preis für Kohlenstoff geben. Dies wird dazu beitragen, dass fossile Brennstoffe der Vergangenheit angehören.“ Auf der Internetseite findet sich zudem der Hinweis, dass sich die Welt unter der Führung Chinas auf dem Weg zu einem einheitlichen Kohlenstoffpreis befinde und dass Europa zum Zentrum des Handels mit billigen, effizienten Solarpaneelen geworden sei.

Siebtens: „Du kannst dich darauf vorbereiten, zum Mars zu reisen. Wissenschaftler werden herausgefunden haben, wie du im Weltraum gesund bleibst.“

Und schließlich achtens. Eine belebte Straße mit deutlich erkennbarem McDonald’s-Emblem dient als Kulisse für die Aussage: „Die westlichen Werte werden auf eine harte Probe gestellt worden sein. Die Kontrollmechanismen, auf denen unsere Demokratien beruhen, dürfen nicht vergessen werden.“

„Der Herausforderung der Impfstoffgerechtigkeit begegnen“

Auf der Internetseite ist die Reihenfolge der acht Vorhersagen eine etwas andere, sodass die Mars-Vision an letzter Stelle steht: „In den 2030er Jahren werden wir bereit sein, die Menschen zum Roten Planeten zu bringen. Und wenn wir erst einmal dort sind, werden wir wahrscheinlich Beweise für außerirdisches Leben entdecken.“

Bei diesen Vorhersagen handelt es sich nicht um Träumereien von Grundschülern, die mit ihrer Lego-Weltraum-Station spielen, sondern um die Vorstellungen der selbst ernannten globalen Elite, die angetreten ist, die Welt zu verbessern. Der Verdacht drängt sich allerdings auf, dass die intendierten Verbesserungen in erster Linie den global agierenden Konzernen, Banken und Institutionen nutzen würden.

Dieser Tage, nämlich vom 17. bis 21. Januar, wollte sich das Weltwirtschaftsforum zu seinem jährlichen Treffen in Davos einfinden, das jedoch auf den frühen Sommer verschoben wurde. Allerdings finden im ursprünglich geplanten Zeitraum online eine Reihe von „State of the World“-Sitzungen statt, „um Lösungen für die dringendsten Herausforderungen der Welt zu erarbeiten“.

Eingeladen dazu sind unter anderen Ursula von der Leyen, António Guterres, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Anthony S. Fauci, Christine Lagarde, John F. Kerry und Abdulaziz Bin Salman Bin Abdulaziz Al Saud. Es könnte aufschlussreich sein, sich die eine oder andere Rede anzuhören. Als Themen angekündigt wurden beispielsweise: 

  • COVID-19 – What's next/ Was kommt als Nächstes? (17. Januar)
     
  • Technology Cooperation in the Fourth Industrial Revolution / Technologie-Kooperation in der Vierten Industriellen Revolution (17. Januar)
     
  • Renewing a Global Social Contract / Neugestaltung eines globalen Gesellschaftsvertrags (18. Januar)
     
  • Meeting the Challenge of Vaccine Equity / Der Herausforderung der Impfstoffgerechtigkeit begegnen (18. Januar)
     
  • Navigating the Energy Transition / Navigieren durch die Energiewende (19. Januar)
     
  • Accelerating and Scaling up Climate Innovation / Beschleunigung und Ausbau von Klima-Innovationen (19. Januar)

Flankierend erschien am 7. Januar das neue Buch von Klaus Schwab, dem Kopf des WEF. Es trägt den Titel „The Great Narrative“ und ist als Folgeband zu „The Great Reset“ angelegt. Und am 11. Januar wurde der „Global Risks Report 2022“ veröffentlicht, der sich als PDF herunterladen lässt.

Zwar fällt es schwer, die selbst ernannte globale Elite, die im WEF organisiert ist, rundum ernst zu nehmen, doch ist nicht von der Hand zu weisen, dass das über fünf Jahrzehnte gewachsene Netzwerk erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen gewonnen hat. Auf seiner Internetseite, die unter anderem zahlreiche Videos von Reden hochrangiger Persönlichkeiten bereithält, kommuniziert das WEF seine Intentionen selbstbewusst und in aller Offenheit. Es wäre fahrlässig, diese Primärquelle zu ignorieren.

Foto: World Economic Forum CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 17.01.2022

Wenn es etwas gibt, worum sich dieses nutzlose WEF-Gschwerl kümmern sollte, dann ist es die Eindämmung des Bevölkerungswachstums. Alles andere, effiziente Ressourcennutzung und Verzicht, ist nur Kosmetik, um den Tag des großen Knalls hinauszuzögern, an dem die Kriege um Nahrung und Rohstoffe losbrechen. Das Kind beim Namen zu nennen ist das Pack jedoch zu feige, so wie auch unsere linksgrünen Hochmoraliker und die dumpfe Herde ihrer Mitläufer.

Elias Schwarz / 17.01.2022

“die dringendsten Herausforderungen der Welt” ist, solchen wie Klaus Schwab einen nützlichen Beruf beizubringen, wie Busfahrer oder Bäcker.

Hans-Peter Dollhopf / 17.01.2022

Ralf Pöhling / 17.01.2022 “Das Problem ist eigentlich schnell erklärt ... Die Ressourcen auf Erden werden nicht mehr ... Das bedeutet, das Problem wird sich mit steigender Weltbevölkerung mehr und mehr beschleunigen. Weshalb wohl auch beim WEF der Gedanke populär geworden ist, Ressourcen unter den Menschen zu teilen. Allerdings ändert dies am eigentlichen Problem der stetig steigenden Überbevölkerung nichts. Im Gegenteil ...” - - - Der WEF wäre also die alte Club of Rome-Leier, die eine Diktatur vorsieht, weil Demokratie und Freiheit die imaginierte Katastrophe nicht würden managen können. Der Führer soll es richten! Der Klaus Schwab. Übrigens schätzt man, dass bisher insgesamt 100 Mrd Menschen gelebt haben. Es müsst alles kahl sein. Die Realität sieht also anders aus. Und in pro km² leben in Monaco 15.612 Menschen, in Singapur 8.539 und in Vatikanstadt 2.273, ohne dass das Trinkwasser jetzt wirklich knapp würde. Nein, die Idee von Malthus war ein Phantomschmerz.   Eine Anmerkung zu: “Seid fruchtbar und mehret Euch”. Wo dieser archaische Wunsch in Erfüllung ging, lebten unsere Vorfahren in Sicherheit und Wohlstand. Das unwirtliche war ein “wüstes und leeres Land”, in dem sich anstelle der Menschen wilde Bestien ausbreiteten. Bären, Berglöwen, Wölfe, Schlangen. Einzelne Menschen und Menschengruppen hatten darin gegen “die Natur, rot an Zähnen und Klauen”, wenig Chancen auf Überleben. Dass jener biblische Spruch in Verruf steht, ist ein relativ neues Phänomen und stammt von den grünen “Kümmerern”, die bekanntlich alles besser wissen. Wie mein bärtiger Biolehrer damals: “Elf Jahre noch, dann ist alles zu spät!”

E. Albert / 17.01.2022

Wenn ich den Typen sehe, fällt mir ausgerechnet ein Zitat von Hillary ein…“Can’t we drone him?”- Wobei ich das “him” durch ein “them” ersetzen möchte… (@ Jürgen Fischer - Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass, wenn ” Schwab oder Bill oder wer von denen” ein neues Ersatzteil für was auch immer benötigt, dieses aus einem 3-D-Drucker kommen wird? Es gibt doch schliesslich genug Dissidenten…und künftig gibt es noch viele mehr! In China stehen die Eingeweide der Falun Gong Anhänger auf der “Karte” - für jeden chinesischen und sonstigen Oligarchen schnell und unkompliziert das passende Organ…) Und in Europa vielleicht bald die der “Covidioten” und “Corona-Leugner”?!)

STeve Acker / 17.01.2022

Kennt Ihr den Film “Soylent Green” aus den 70ern. Dystopischer Film über eine kaputte Zukunftswelt in der alle nur dahinvegetieren. Es gibt ein Einheitsnährmittel “Soylent green” von einem Monopolisten hergestellt. Alle sind verrückt danach. Kommt mir irgendwie so vor, wie die mit dem Corona-impfstoff. Der Held, Charlton heston entdeckt dann das furchtbare Geheimnis hinter Soylent Green. Und wann spielt die Geschichte:  2022 !

E. Albert / 17.01.2022

“[...] Historiker werden später anerkennen, dass das Globalismus-Projekt schon dicht vor der Vollendung stand, als Massenelend und despotische Willkür das Widerstandspotential in letzter Sekunde entfesselte. Dabei hatten Mainstream- und Staatsmedien alles in ihrer Macht Stehende getan, um Aufstände zu verhindern. Für den Weltfaschismus, inhumane Globalisten-Dystopie und den ungezügelten Turbokalismus eine verdiente historische Niederlage. ” - Ach Herr Rochow, ich hoffe, Sie behalten recht!

Karla Kuhn / 17.01.2022

Andreas Rochow, “Die relativ kleine Zahl von Kommentaren lässt vermuten, dass Mutlosigkeit und Irritation ein durchaus beabsichtiger Effekt der WEF-Propaganda ist. ”  Danke für den wirklich herrlichen Witz. Die allermeisten Schreiber der Achse beweisen mehr Mut als viele der Schreiber bei youtube, die größtenteils nur unter Pseudonym ihre Ergüsse absondern !  ! Ich habe mir überlegt, ob ich diesem -für mich- größenwahnsinnigen Typen überhaupt meine kostbare Zeit opfern soll aber dieses wahnsinnige Gestammle vom “Roten Planeten” har mich dazu gebracht, doch paar Zeilen zu schreiben. Was die WEF Propaganda angeht die ist- jedenfalls für mich -ein absolut zahnloses Karnickel !  Wenn ich über diese Typen, meist überaltert, abgehoben ,teils nicht die hellsten Kerzen auf der Torte, z. B wenn ich an der Leyen ihre “elastische Schwangerschaftskleidung ” und die “MILLIONEN BERATER AFFAIRE” denke , kommt mir das große KO…..!  SEIT Jahren hockt die in der POLITIK, fett alimentiert durch die STEUERZAHLER und WAS bitteschön hat die schon geleistet ?? Mir fällt NICHTS ein . Vermutlich haben sich um den Schwab viele solcher Typen versammelt, Du meine Güte !!  “Sodastream-Gerät ”  WIE kommt ein intelligenter Mensch dazu sich solchen Schwachsinn zuzulegen ?  Jörg Häcker,  “Soweit müssen sie sich schon entfernen um ihr erbärmliches Leben zu retten.”  Absolut TREFFEND !  ERBÄRMLICH ! GENAU SO IST ES ! Dort oben ersticken diejenigen, die noch nicht an Altersschwäche hingesiecht sind ! Frau Binning, ich ignoriere NIE etwas, vor allem wenn es vor WAHNSINN nur so trieft ! Aber trotzdem hat mich Ihr Beitrag MEHR ALS EINMAL zum lachen gebracht, DANKE.

Ludwig Luhmann / 17.01.2022

So abwegig ist das gar nicht. Man muss nur schauen, ob sie oder ihre Vizes bei den Meetings der Bilderberger dabei waren. Oder ob sie freundschaftliche Verbindungen zu Kissinger hatten.  Schwab ist nämlich ein Zögling Kissingers. Überhaupt muss man sich fragen, wieso nach all den Kriegen der letzten 150 Jahre fast immer die gleiche Scheiße oben schwimmt. Masn kann die beiden ersten Weltkrieg auch als kleine Resets betrachten. Ohne die Amis hätte Mao seine Revolution wohl nicht durchziehen können. Und was machen die Rpyals jetzt gleichzeitig in Kanada, Australien, Neuseeland und England? Und wieseo ist Prince Charles öffentlich so kriegslustig, dass er den Krieg gegen den Klimawandel am liebsten mit militärischen Mittel gewinnen würde? Waren die Engländer nicht auch die ersten, die Konzentrationslager gebaut hatten? Waren die Engländer nicht über eine lange Zeit die größten Kriegtreiber überhaupt?

Petra Wilhelmi / 17.01.2022

@Gabriele Klein: Zumindest Gorbatschow hat sich schnell mit dem Geld und den Sermon, den der Westen um ihn gemacht hat, angefreundet und die Seiten gewechselt. Erst schreibt er ein durch und durch kommunistisches Buch, dann lässt er sich von dem Multimilliardärsclub anheuern. Passt doch irgendwie. Er war derjenige, der 1995 oder 1996 die Machteliten der Welt, dazu 500 führende Politiker, Konzernchefs und Wissenschaftler Ende September nach San Francisco einlud. Dort diskutierte man darüber, dass nach Einschätzung der “Weltenlenker” nur noch ein Fünftel der Arbeitskräfte in Zukunft benötigt werden. Die Übrigen müsse man mit “Tittytainment” bei Laune halten. Als ich das vor Jahren im Internet fand, stand noch dazu, dass die Anwesenden sehr beunruhigt waren und Angst hatten, dass die große verarmte Mehrheit sich gegen sie auflehnen könnte. Ich habe es heute nicht mehr gefunden, nur noch diesen Ausschnitt, der zu einem Buch gehörte.

A. Ostrovsky / 17.01.2022

@Volker Kleinophorst : Ich muss Ihnen einen Kriegsfuß mit der Geschichte bescheinigen, wenigstens formal, Die heutige Regierung in DE wird nicht von den Kommunisten gebildet, sondern von “Sozialdemokraten”, “Liberalen” und der Umwelt-Zukunfts-Zirkuspartei Grün. Mir missfällt das, wenn man zu großzügig über die Tatsachen hinweg geht. Das Problem ist meines Erachtens nur, dass die “Sozialdemokraten” mit den Sozialdemokraten um 1933 nichts mehr gemeinsam haben. Das eigentliche Problem scheint mir aber zu sein, dass sie die Hintergründe des “Nazionalsozialismus” bzw. des Faschismus allgemein, bis heute noch nicht genau zu kennen scheinen. Es ist das globale Finanzkapital, das keine Vaterländer kennt. Sie haben einen neuen Adel geschaffen, der über den Gesetzen steht. Und die “Sozial”-“Demokraten” lecken denen die Stiefel ab. Der neue Adel ist aber nicht neu. Es ist der selbe emporgekommene Adel, wie 1933. Es sind die Hanfstaengl, Bush, Harryman, Warburg, .... Blackrock, Zuckerberg, ...., “Johns Hopkins”, “Maxwell”, Schiff, Li, .... Die neue Generation mag vielleicht andere Namen tragen, aber man stammt aus der guten Gesellschaft, SEIT JAHRHUNDERTEN. Und die Türken sind auch wieder dabei.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 23.09.2022 / 06:15 / 75

Brauchen unsere Kinder Ortungschips?

Das World Economic Forum warb kürzlich für Chip-Implantate, die unser aller Gesundheit und Lebensqualität verbessern sollen – ob als Hilfsmittel für Gehörlose und Depressive oder…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 19.09.2022 / 16:00 / 13

Skepsis: Die Verhöhnung einer Tugend

Es ist eine irritierende Erfahrung, wegen kritischer Ansichten plötzlich als irrational zu gelten. Diese Erfahrung wird allerdings von immer mehr Menschen geteilt, und es stellt…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 03.09.2022 / 10:00 / 25

Die biometrische Vermessung der Menschheit

Das Europäische Reise-Informations- und -Genehmigungssystem ETIAS ist ein weiteres Puzzleteil einer EU-Mega-Datenbank und Daten-Suchmaschine. Dabei spielen biometrische Daten eine immer größere Rolle. Manchmal genügt es,…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 27.08.2022 / 12:00 / 10

Edith Stein: Nicht nur Heilige, sondern Suchende

Vor 80 Jahren, am 9. August 1942, wurde Edith Stein in Auschwitz ermordet. Klaus-Rüdiger Mai gelingt mit seiner Biographie Edith Steins ein facettenreiches und lebendiges…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.08.2022 / 06:15 / 45

Ein Anwalt über den „Corona-Staat“

In seinem Buch „Corona-Staat“ versucht der Anwalt Alexander Christ, dem individuellen Menschen gerecht zu werden, der sich seit März 2020 unvermittelt einer Flut von widersprüchlichen,…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 24.08.2022 / 14:00 / 63

WHO: „Die globale Durchimpfung erreichen“

Die WHO hat Ende Juli dieses Jahres ein Update ihrer globalen Covid-19-Impfstrategie von Oktober 2021 herausgegeben. Wer wissen möchte, wie es im Herbst weitergeht, sollte…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 10.08.2022 / 06:00 / 99

Die EU will dem ländlichen Raum an den Kragen

Deutschland hat sich gegenüber der EU verpflichtet, Städte unter dem Vorwand der Nachhaltigkeit mit umfassender digitaler Überwachung und Regulierung auszustatten. Die EU hat auch schon…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 13.07.2022 / 16:00 / 25

Kürzer duschen – Eisbären retten

Der Onlinedienst Watson bespielt Werbetafeln mit als Nachricht getarnter Werbung. Die ungeschickten Schlagzeilen lösen bei mir regelmäßig Lachkoller aus. Doch das drollig wirkende Geschäftsmodell verbreitet…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com