Thilo Schneider / 18.02.2022 / 14:00 / Foto: Timo Raab / 61 / Seite ausdrucken

Des Glückes Blechschmidt

Der letzte Schrei beim „Aufstand der letzten Generation“: Die Aktivisten pappen sich mit Klebstoff auf Fahrbahnen fest, um den Verkehr zu blockieren. Für die einen Nötigung, für andere tolles Engagement.

12 Millionen Tonnen Lebensmittel werden allein in Deutschland jährlich weggeworfen. Über 20 Prozent des deutschen Verbrauchs von 54,5 Millionen Tonnen. Ganz schön viel, nicht wahr? Davon entfallen etwa 44 Prozent auf Obst und Gemüse. Weggeworfen wird das Essen wegen Transportschäden, unterbrochener Kühlketten, unsachgemäßer Lagerung und, leider, Überproduktion. Die Wegwerfer sind die Gastronomie, die privaten Haushalte und der Handel. 18 Millionen Tonnen wirft nur der Handel weg…   

Äh – Moment: in Deutschland werden 12 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen (2019), davon 18 Millionen (2020) nur im Handel? Wie geht das? Indem man zwei unterschiedliche Quellen aus zwei aufeinanderfolgenden Jahren nutzt und sich dann wundert, welche nun stimmt. Aber lassen wir schnöde Zahlen einmal beiseite: Fakt ist, es werden jede Menge Lebensmittel einfach weggeworfen. Nicht schön. Die landen beispielsweise bei Supermärkten dann in der Mülltonne, in den Privathaushalten im Kompost oder der Biotonne, in der Gastronomie in der Doggy-Box oder ebenfalls im Müll. Abgelaufene oder weggeworfene Lebensmittel aus den Tonnen bei EDKalidl & Co. aus der Mülltonne zu angeln, ist aber strafbar. 

Es ist also folglich logisch, dass sich vor allem junge Menschen dazu aufgerufen fühlen, hier regulierend tätig zu werden, und das Ansinnen ist ja auch edel: Weniger Vernichtung von Lebensmitteln, die „eigentlich“ noch „gut“ sind, vielmehr kostenlose oder preislich stark verringerte Abgabe an Bedürftigenorganisationen, Obdachlose oder sonstige, die es nicht so dicke haben und daher auch nicht dick werden können. Klingt gut? Klingt gut! Keine Frage. Ein edles Ansinnen.

Lassen wir einfach einmal die Frage, wer für aus abgelaufenen Lebensmitteln resultierende Vergiftungen die Haftung trägt, außer Acht. Fragen wir auch nicht nach, was die Rettung der genannten Lebensmittel an Logistik fordert und wer die Kosten dafür übernimmt. Ignorieren wir, dass wir die, die wir damit füttern wollen, hierdurch auch noch subtil demütigen. Das Gesinde bekam früher schließlich auch die Essensreste von den Tafeln der Könige und Fürsten. Da wurden auch keine Lebensmittel verschwendet. Tun wir einfach einmal so, als gäbe es jede Menge engagierte junge Leute und Supermärkte, die ihnen die Lebensmittel an der Hintertür des Kühlhauses hübsch verpackt zur Verfügung und dafür keine Fragen stellen. Ja, dafür ließe sich gar kräftig, medienwirksam und moralisch hehr demonstrieren.

Elfmal „Sie tun mir weh!“

Genau das hat sich nun eine Gruppe junger Nötiger – im Fachjargon: „Aktivisten“ – auch gedacht und klebt sich wechselseitig (Stand heute) nun schon das dritte Mal auf Autobahnen fest. Gelegentlich kippen die Buben und Mädchen auch noch Lebensmittel dazu, um das Ganze optisch etwas aufzuhübschen. Daneben halten sie zur Freude der Presse und zum Ärger der Idioten, die den Wohlstand, den die Kiddies verachten, erwirtschaften, engagierte Spruchbänder vor sich. Steigt dann ein Werktätiger aus dem Auto, weil er Besseres zu tun hat, als zu warten, bis die Kasper auf der Autobahn endlich erwachsen geworden sind, und entfernt die Blagen, dann ist das Geschrei und das Gejammer von wegen „Willkür“ und „Gewalt“ bei den „Aktivisten“ natürlich groß. Sie haben es ja nur gut gemeint.

Werden sie von der Polizei mit Klebstoffentferner weggetragen, weil „Selbstjustiz“ nach wie vor verboten ist, dann wird selbstverständlich ebenfalls medienwirksam geheult und „11 mal gesagt, Sie tun mir weh!“. Und gleich wieder angedroht, morgen genau das Gleiche wieder zu machen. So lange, bis Olaf Scholz endlich was macht. Das hat nämlich schon mal funktioniert. Und funktioniert mutmaßlich, seit sich die engagierten jungen Menschen im Supermarkt vor die Kasse geworfen und gebrüllt haben, weil sie keine Kaugummis gekauft bekamen. Die meisten der Autobahnhocker und Asphaltankleber sind übrigens überwiegend die Gleichen, die mittels abgebrochener Hungerstreiks unter dem Hashtag #letzteGeneration ein Treffen mit Olaf Scholz erzwungen haben. O hätte er doch… Egal. Diese Formen der Nötigung bezeichnet beispielsweise das immergrüne Erste als „zivilen Ungehorsam“.

Schauen wir uns diese hoffentlich wirklich allerletzte Generation einmal genauer an: Die Masken sind allesamt keine Massenware. Da klebt das Logo von „Aufstand der letzten Generation“ drauf. Solche Masken gibt es nicht einfach für lau im Copy-Shop. Aber für 2,50 Euro aus dem Letzten Generationsshop. Falls Sie morgen auch mal ohne Auto auf die Autobahn wollen. Wo kommt also das Geld für die derart schwer engagierten jungen Menschen her? Man sollte meinen, dass Studenten nicht über Endlos-Budgets verfügen – erst recht nicht, wenn sie tagsüber auf Autobahnen statt im Hörsaal sitzen. Zum einen kommen die bunten Gelder sicher über Spenden. Das geht heute via Internet ganz fix, wie sie selbst auf der Seite Aufstand der letzten Generation werben.

Vom „Schweinestaat“ eine Nacht eingebuchtet

Dort sind die ganzen Ängstlichen und Verzweifelten und trotzdem Mutigen und anständigen Aufständischen unter „Wer wir sind“ zu bewundern. Und geben ihre verzweifelten Nötigungslagen und deren Begründungen preis. Bei den 25 Aktivistentexten lässt sich satte 13-mal das Wort „Angst“ in den Begründungen finden. Die psychologische Auswertung überlasse ich lieber Leuten, die das Fach zu Ende studiert haben. Für das Impressum zeichnet ein gewisser Dr. Ingo Blechschmidt aus Augsburg die Verantwortung, der sich aber bei den Angsthäschen nicht hat ablichten lassen. Ingo ist kein Unbekannter. Er klagt beispielsweise gegen die Stadt Augsburg, weil diese herzlosen Bürokraten ihn aufs Fahrrad gezwungen haben, wo er sich doch lieber von der Autobahn hätte abseilen wollen. Autobahnen scheinen auf die „Aktivisten“ eine krankhafte Faszination auszuüben.

Ingo hat auch schon als Erwachsener auf Bäumen gesessen und ist auch sonst ein ziemlich rührender und rühriger „Aktivist“. So zeichnet er auch für die Impressen von fff Augsburg oder der Schwesterorganisation Augsburg handelt. Er ist zwar eigentlich Mathematik-Dozent an der Universität Padua, aber wenn er da nicht gerade herumdoktert, dann sitzt er gerne auch mal 100 Tage im „Klimacamp“ neben dem Augsburger Rathaus. Eigentlich hätte er auch gegen die IAA demonstrieren wollen, aber nachdem er einst schon vom „Schweinestaat“ eine Nacht eingebuchtet wurde (warum eigentlich nur eine Nacht?), hat er sich das lieber noch einmal überlegt und es sein gelassen. Man muss auch mal die anderen ranlassen können. Dass er mit den Grünen in Augsburg zumindest gut verzahnt ist, muss wohl nicht extra erwähnt werden. Ich mache es aber doch.

Geht es also bei den ganzen hehren Aktionen tatsächlich um Umweltschutz oder #EssenrettenLebenretten? Oder geht es hier vielmehr darum, die eigene Agenda gewaltsam und brachial unter verschiedenen Organisationsdeckmäntelchen und ohne Rücksicht auf andere durchzusetzen? Eben wie damals im Supermarkt? Dabei wäre es doch möglicherweise so einfach, das Klima zu retten: Einfach mal die Luft anhalten. Ganz lange. Machen Sie jetzt den Faktencheck. Wenn Sie nicht ängstlich sind. Manchmal genügt dazu auch „eine Nacht in der Zelle“ …

P.S. Die selbsterklärten Essens-, Lebens- und Weltretter haben beschlossen, die Daumenschrauben noch etwas anzuziehen. Am 16. Februar erklären die Retter der Tafelrunde ein Ultimatum: Wenn sich die Politik nicht bis zum Sonntag, dem 20.02.22 zu den Forderungen der Autobahnkleber „verlässlich und überprüfbar erklärt“, dann werde man „zusätzlich anfällige Infrastruktur in diesem Land stören“. So sieht also Terrorismus im Geburtsstadium aus.

(Weitere Essensreste des Autors gibt´s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Irmgard Grünberg / 18.02.2022

Die Grünen haben ja schon ein Rezept: die Bauern werden angewiesen, 50 % ihrer Ackerfläche mit Solaranlagen zu bepflanzen, weil das mit den Windrädern nicht so klappt, wie geplant. Dann gibt’s weniger zu essen und alle sind glücklich.

Sal Peregrin / 18.02.2022

Einfache Lösung: In Ruhe kleben lassen (mglw. über Nacht) und den Verkehr umleiten, bis die Hosen voll sind. Dann den Kleber lösen. Der Heimweg wird ihnen unvergeßlich bleiben. Das sollte den Aktivismus auf ein gesundes Maß herunterdämpfen. S.P.

George van Diemen / 18.02.2022

Der Neugier halber auf die Webseite geklickt und schon springt der rote “Spenden” Knopf ins Auge. Die Tränen abgewischt, das Personal angeschaut: Jetzt muss ich Gans doll an mir halten; das ist Stoff für “Godot meets the Soylent Green Omega-Män”. Man wohnt mit 35+ bei Mama, studiert Wokeness oder langweilt sich mehrfach reproduziert in Rente. Bzw. ist an der Grenze zum Greisentum auf Identitätssuche im 2. Lehrjahr.  Supi! In Japan haben die supercoolen Sokushinbutsu wenigstens den Klebstoff noch getrunken um sich Aufmerksamkeit bei Göttern und Menschen zu kaufen. Auf den A***** schmieren desselben ist wohl eher ein Fall professionelle Hilfe… Und nein, der woke Zweck heiligt weder Mittel noch Klebetrottel!

Jutta Schäfer / 18.02.2022

Was braucht es eigentlich bevor dieser Staat kapiert, dass er sich von einem Haufen halbgarer Idioten an der Nase herumführen und nun auch noch in einem existenziellen Bereich bedrohen lässt? Tote? Einen Blackout?  Versorgungskrisen? Nach dieser “letzten” Generation werden Aufräumer (keine AufräumerINNEN) kommen und gänzlich andere Töne anschlagen.  Dann wollte ich nicht in der Haut dieser selbsternannten “Aktivisten” stecken. Aber es wird Genugtuung geben. Da bin ich sehr zuversichtlich.

Gus Schiller / 18.02.2022

@sarah lange, Ja, man wird ja noch träumen dürfen. Derartige Aktivisten wären binnen Minuten verschwunden und die “deutschen Medien” würden es nicht berichten.

Thomas Nagel / 18.02.2022

Ich kann doch davon ausgehen, dass der “Last Generation”-Kleber den blauen Engel trägt und lösemittelfrei ist – oder?

R. H. van Thiel / 18.02.2022

Ich habe mir die Gestalten mal angeschaut. Eine “Lehmbauerin” (55 Jahre) hat Angst, daß “unsere Lebensgrundlage, Wald und Mutter Erde, durch Beton und Asphalt zerstört werden.” Dann ist sie doch sicher im Reinhardswald zu finden???

Franz Klar / 18.02.2022

Und wenn Trucker ihre Trucks wochenlang auf der Straße festfrieren lassen , ist das eine ganz andere Sache .

Jochen Schmid / 18.02.2022

Hallo Herr Schneider, danke für den Text. In D-Land gibt es einfach zu viele wohlstandsverwahrloste vollverblendete Deppen. Diese Krankheit ist nicht heilbar, außer vielleicht durch einen zu erwartenden Blackout. Leider…..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.01.2023 / 14:00 / 38

An der Abbruchkante. Eine Relotiade

Claas Relotius hat endlich einen neuen Job. Künftig wird er für die Werbeagentur „Jung von Matt“ Texte fabrizieren. Als kleine Hommage an ihn präsentiere ich…/ mehr

Thilo Schneider / 12.01.2023 / 14:00 / 47

Der Klappstuhl des Grauens

Die Geschichte von einer Kindergärtnerin, einem bestellten Louis-Vuitton-Rucksack und einem gelieferten Klappstuhl wirft die Frage auf, was wir vom Leben erwarten. Die Geschichte geht so:…/ mehr

Thilo Schneider / 21.12.2022 / 16:00 / 49

Mit Panzern aus dem Kalten Krieg

Weil der „Puma“ den Geist aufgibt, muss der „Marder“ ran, der schon ein halbes Jahrhundert auf der Uhr hat. Mit Material ausgestattet, das teils doppelt…/ mehr

Thilo Schneider / 15.12.2022 / 16:00 / 64

Kernfusion: Eine Lösung der „Klimakrise“ wäre wirklich ärgerlich

Amerikanischen Forschern ist es nach eigenen Angaben gelungen, eine Kernfusion durchzuführen. Ja, das wäre ärgerlich, wenn auf einmal eine Lösung der „Klimakrise“ möglich wäre, die…/ mehr

Thilo Schneider / 17.11.2022 / 16:00 / 26

Schutzengel-Tempo für Mutter Erde

Zur Anbiederung an den heiligen Zeitgeist haben sich die Zeugen Luthers etwas Neues ausgedacht: Bei Autobahnfahrten dürfen die Seelbesorgten der EKD nur noch maximal 100…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2022 / 16:00 / 48

Woher kommt die neue Empfindlichkeit?

Wir Boomer, unverkrampft und unsensibel, haben uns oft genug gefragt, wann die Heulerei losging und was sie verursacht hat. Ein möglicher Lösungsansatz könnte im Privatfernsehen…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2022 / 14:00 / 32

Corona: Kritiker des Kritikers kneifen

Bei einem Vortrag des coronamaßnahmenkritischen Professor Andreas Sönnichsen hatten seine Gegner die Gelegenheit, zu widersprechen – aber kein Interesse daran. Ihnen fehlte der Mumm zum Disput. …/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com