Dirk Maxeiner / 24.01.2016 / 12:00 / 4 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer (6): Ein kleiner Erziehungsberater

Der Besitz eines Oldtimers stößt naturgemäß auf die Neugier von Kindern. Einmal mitfahren dürfen ist für sie das Größte. Als freundlicher Zeitgenosse gewähre ich diese Gunst großzügig. Das ganze kann allerdings unerwartete Nebenwirkungen haben. So gehört ein Siebenjähriger aus dem Bekanntenkreis schon fast zur Stammbesatzung bei sonntäglichen Ausfahrten. Was mir jetzt eine freundliche Rüge seitens der Eltern eingebracht hat.

Die haben im Kinderzimmer nämlich folgenden Dialog beobachtet: "Heiliger Makrelenarsch, grüner wird die Ampel nicht", entfährt es dem Fahrer des Mercedes. Worauf er beschließt, den schläfrigen Opel mit einem gewaltigen Schubser in den Graben zu befördern. Lässiger Kommentar: "Das hast Du davon, du Penner". Die Amokfahrt geht munter weiter und für jedes Opfer hat der Nachwuchs einen aufmunternden Spruch parat: "Hast den Führerschein wohl im Lotto gewonnen? Du Gurke..."

„Von uns kann er das nicht haben“, erläuterte die Mutter, „und der einzige mit dem er sonst Auto fährt bis Du“. Leugnen half leider nichts, weil auch meine Frau sich in die Tätersuche einschaltete und behauptete, den ausgewählten Wortschatz einwandfrei zuordnen zu können: „Der spielt Autofahren mit Dir."

Man  unterschätze daher nie das Merkvermögen eines Siebenjährigen. Und man unterschätze nie, was einem im automobilen Selbstgespräch so über die Lippen geht. Da hat man nun zwanzig Jahre unbemerkt und herzlich hinterm Steuer geflucht, und plötzlich sitzt ein siebenjähriger Piefke mit dem Gedächtnis eines Elefanten im Auto. Die Tatsache, dass man nie wissen kann, wann er das Aufgeschnappte wieder an die Umwelt abgibt, macht ihn zu einer Gefahr für den Weltfrieden.

So unternahm der erwähnte Siebenjährige vor nicht allzu langer Zeit einen Sonntags-Ausflug mit seiner Omi. Die Dame ist für ihren etwas autistischen Fahrstil stadtbekannt und gefürchtet. Dennoch ließ der Enkel es entschieden an Respekt mangeln, als er bemerkte: "Oma, wenn ich mir so anschaue, wie Du fährst, könnte ich kerzengerade in die Luft sch..." Ähm, ja. Legen wir diese Episode unter dem Stichwort "unvergessene Momente" in der Chronik des Daseins ab. Ich jedenfalls habe beschlossen, nur noch zu schweigen, schweigen, schweigen. Stumm wie ein Fisch im Aquarium werde ich durch die Windschutzscheibe glotzen und den Mund erst wieder aufmachen, wenn der Knabe achtzehn ist.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 25.01.2016

Die Geschichte wirft auf meine Kindheitserinnerungen einen unschönen Schatten. Ich muss vier oder fünf Jahre alt gewesen sein, da tauchten eines Sonntags unerwartet vor dem Haus Freunde meiner Eltern aus Holland auf. Meine Mutter erblickte sie durch das Wohnzimmerfenster und sagte zu meinem Vater: “Da kommen H. und H.!” Mein Vater, eben zum Mittagsnickerchen aufs Sofa ausgestreckt, antwortete “Die haben uns gerade noch gefehlt!” Was ich dann in völliger Missinterpretation des väterlichen Wortes - ich hielt es für freudig gemeint - dem Besuch sogleich zur Begrüßung erzählte. Es folgte ein jahrelanges Zerwürfnis zwischen den früheren Freunden, während es für mich - wir waren pädagogisch und auch sonst in den 1950er Jahren - Senge bis zum Abwinken gab sowie weitere Sanktionen, an die ich mich zum Glück nicht mehr genau erinnere.

Marcus Mayer / 24.01.2016

Kommt mir bekannt vor. Habe meinen damals zweijährigen Sohn Samstags immer zum Brötchen holen mitgenommen. Irgendwann saß er dann bei meiner Frau, seiner Mutter im Kindersitz und als die an der Ampel träumte, brüllte er: “Fahr zu Du blöde Kuh!” Das war ein wenig erquickliches Wochenende für uns zwei Jungs.

Stefan O. W. Weiß / 24.01.2016

Sie müssen dem Kleinen die wichtigste Grundregel einprägen: Was zwischen Fahrer und Beifahrer gesprochen wird, darf das Auto nicht verlassen.

Bernd Naumann / 24.01.2016

Endlich mal gelacht auf der Seite. Danke! Und tun Sie das dem Knabben nicht an, bitte bereichern Sie seinen Wortschatz weiter… Schönen Gruß zum Sonntag

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.03.2022 / 06:25 / 94

Tesla-Fabrikeröffnung: Es lebe das Atomauto!

Heute wird die Tesla-Fabrik bei Berlin eröffnet. Doch wo soll der Strom für die E-Autos herkommen? Elon Musk hat da so eine Idee, die man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2022 / 06:25 / 42

Der Sonntagsfahrer: Goodbye Kaluga

Viele Schilderungen in diesem Text basieren auf einem von mir 2008 veröffentlichen Text. Ich habe sie unverändert gelassen, um darzustellen, wieviel weiter wir schon einmal im Zusammenleben waren.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.03.2022 / 06:20 / 60

Der Sonntagsfahrer: Bären entputinfizieren!

Arktische Bären mit russischem und amerikanischem Pass lassen sich schlecht unterscheiden. Deutschland sollte hier vorangehen und am Nordpol Lautsprecher installieren, auf denen das Lied „Sag mir,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.02.2022 / 06:00 / 175

Energiekrieg: Nicht Putin sprengt die Kraftwerke, sondern wir selbst

Lange bevor Putin glaubte, den Westen ein bisschen auf die Probe stellen zu müssen, haben die Strom- und Gaskunden schon blaue Briefe von ihren Versorgern…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.02.2022 / 06:00 / 220

Liebe Kollegen, was muss denn noch passieren?

Wir haben es bei den schweren Impfschäden nicht mit einem Anfangsverdacht zu tun, sondern mit einem Drama, das sich sichtbar entfaltet. Ich möchte endlich mal wieder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com