Gastautor / 28.01.2020 / 06:01 / Foto: Taymaz Valley/Flickr / 42 / Seite ausdrucken

Der Kulturkämpfer Donald Trump

Von Constantin Eckner.

Eigentlich müsste Donald Trumps politisches Schicksal besiegelt sein. Über die legislativen Initiativen des US-Präsidenten darf gestritten werden, sein Verhalten jedoch würde jedem anderen in seiner Position eine krachende Wahlniederlage bescheren. Trump geht allerdings ins amerikanische Wahljahr 2020 als aussichtsreicher Anwärter auf eine Wiederwahl. Dieser Fakt hat so viel mit Trump zu tun wie mit den US-Demokraten, die sich momentan nicht nur im langanhaltenden Vorwahlkampf zerfleischen, sondern aufgrund ihrer Attitüde den erforderlichen Rückhalt in der Mitte des Landes und damit bei großen Teilen der Wählerschaft nicht genießen.

Für Demokraten im Speziellen gibt es für Präsidentschaftswahlen einen seit langem gültigen Leitsatz: Sei radikal in den Vorwahlen und moderat, wenn es anschließend ums Weiße Haus geht. Einige der verheißungsvollen Kandidaten in diesen Tagen verhalten sich allerdings radikaler denn je. Elizabeth Warren und Bernie Sanders führen den linken Flügel; der moderatere Pete Buttigieg tendiert gelegentlich zum absolutistischen Religionslehrer; und Joe Biden versucht sich, aus welchen Gründen auch immer, ebenfalls bei der Parteilinken anzubiedern.

Auf der Suche nach rein realpolitischen Argumenten gegen Trump – abseits vom (aussichtslosen) Amtsenthebungsverfahren – wird die Luft für das Spitzenpersonal der Demokraten dünn. Denn die Wirtschaft erlebt eine Hochphase, die Arbeitslosigkeit sinkt, und die Börsenkurse, die für die Altersabsicherung vieler Amerikaner von großer Bedeutung sind, klettern nach oben. Da bleiben Warren, Sanders und all den anderen nur zwei Auswege: Sie beschuldigen Trump seiner nachweislichen moralischen Verfehlungen. Oder sie zeichnen ein Bild der gesellschaftlichen Spaltung des Landes.

Politischer Tribalismus

Jene Spaltung ist seit einigen Jahren nicht von der Hand zu weisen. Allerdings verändert sich je nach politischer Perspektive der Verlauf des Risses durch die Gesellschaft. Die Demokraten unterscheiden, wer ihrer Identitätspolitik folgt und wer sich ihr widersetzt. Die Identitätspolitik unterscheidet sich erheblich von der alten Minderheitenpolitik der Linken in den 1960er und 1970er Jahren. Es geht bei den ganz Radikalen, die sich beispielsweise in der Anhängerschaft von Bernie Sanders wiederfinden, vor allem um eine Art Selbstbehauptung.

Eine Selbstbehauptung gegen alles, was eine wie auch immer gewählte Identität, sei diese nun eine des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, ethnisch oder was auch immer, scheinbar oder reell bedroht. Das klingt im schlimmsten Fall wie politischer Tribalismus und im besten Fall nur unglaublich verkopft. In jedem Fall hat es wenig mit der Lebenswirklichkeit der Arbeiter- und nichtakademischen Mittelschicht in den USA zu tun.

Denn die Spaltung des Landes kann auch anders betrachtet werden. An den wohlhabenden, „progressiven“ Küsten ist diese Art der Identitätspolitik akzeptiert oder zumindest toleriert. In den Bundesstaaten dazwischen – also vielen der sogenannten Überflugstaaten („flyover states“) – geht es vornehmlich um anderes. Die Menschen möchten sich auch selbstbehaupten und selbstverwirklichen, aber nicht über ihre Identität, sondern über die eigene Wohlstandssicherung und die ihrer Familien. Die Konstrukte Familie und Religionsgemeinschaft sind intakt. Das Wir-Gefühl steht über dem Egoismus des Einzelnen. Und genau bei diesen Wählern kann Trump weiterhin punkten.

Die Katholiken und Baptisten mögen seine Scheidungen, Fraueneskapaden und verbalen Ausbrüche nicht gutheißen, aber Trump hält ihnen jene vom Hals, die die amerikanische Gesellschaft auch zwischen den Küsten fundamental umkrempeln wollen. Interessanterweise brachte es gerade der bekannte progressive Journalist Ezra Klein auf den Punkt, als er schrieb: „Christliche Konservative glauben, dass sie in jenen Krieg geführt werden, der für sie am wichtigsten ist: den post-christlichen Kulturkampf. Und sie halten sich für zu schlecht vorbereitet, um mit der notwendigen Rücksichtslosigkeit auf diesen Moment zu reagieren.“

Die Blase der sozialen Medien

Beim Blick in die Sozialen Medien könnte man den Eindruck gewinnen, dass Trump eine verhasste Figur ist und keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung genießt, dass sein Weltbild und erst recht das der Republikaner überholt ist. Aber die Sozialen Medien bilden zumeist eine Blase. Die Realität in den Vereinigten Staaten ist um einiges komplexer. Das Land hat im letzten Jahrzehnt einen erheblichen demografischen Wandel durchlaufen, während im Durchschnitt die Zugehörigkeit zu religiösen Institutionen ab- und gesellschaftliche Sensibilität („wokeness“) gerade in den wirtschaftlichen Boom-Regionen zunahm. Es erschiene angesichts dieser Entwicklungen nur logisch, wenn sich die Republikaner auf dem absteigenden Ast befänden.

Doch die für Konservative wichtigen Institutionen wie das Militär, die Polizei, die Kirchen oder auch die traditionelle Familie genießen weiterhin Ansehen in weiten Teilen der amerikanischen Gesellschaft. Seit 2003 haben stabil mehr als 70 Prozent der Amerikaner großes Vertrauen ins Militär. Einer Studie des Pew Research Center von 2017 zufolge stehen trotz der Vorfälle der jüngeren Vergangenheit immer noch 64 Prozent der Amerikaner ihren Polizeikräften positiv gegenüber. Laut einer Umfrage von Gallup hatten im Jahr 2013 57 Prozent der Amerikaner großes Vertrauen in die Polizei. Nach dem Tod von Michael Brown, der vom Polizisten Darren Wilson erschossen wurde, und den daraus resultierenden Protesten in Ferguson, Missouri, sank dieser Wert lediglich um vier Prozent. Viele stellen die Institutionen als solche nicht infrage und sehen bei negativen Vorfällen kein strukturelles Problem, sondern vor allem das Versagen einzelner.

Und auch wenn weniger Ehen geschlossen und klassische Mann-Frau-Familien gegründet werden, so verlieren die traditionellen Ideale, die mit diesen Institutionen stets verbunden waren, für einen größeren Teil der Gesellschaft nicht an Wert. Der Zuspruch für gleichgeschlechtliche Ehen in den USA betont bei allem Missfallen unter einigen Konservativen immer noch den Wert der Ehe an sich. Fast 50 Prozent aller Millennials sind verheiratet – und weitaus mehr würden gerne Ehen schließen. Ähnlich verhält es sich bei den Kirchen. Immer weniger Amerikaner gehören einer institutionellen Kirchgemeinde an, aber der Prozentsatz, der sich beispielsweise zum protestantischen Christentum zählt, bleibt nahezu stabil. Und rund 80 Prozent der Amerikaner glauben weiterhin an Gott.

All das spricht dafür, dass die Republikaner den Kulturkampf für sich entscheiden, während Teile der demokratischen Partei immer stärker in identitätspolitische Denkmuster verfallen. Der Autor Ross Douthat wies kürzlich darauf hin, wie sich Demokraten nach der Wahlniederlage 2004, als George W. Bush ins Weiße Haus einzog, rhetorisch und mit politischen Gesten den konservativen Kirchengängern annäherten und eine Politik der Beschwichtigung verfolgten. Nach Trumps Wahl hingegen war von Annäherung von Seiten der Wahlverlierer nichts zu sehen. Sie versuchen nun erst recht, die aus ihrer Sicht überflüssigen gesellschaftlichen Festungen der Konservativen zu attackieren.

Nicht anders als zu seiner Zeit im Reality-TV

In Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung sehnt sich ein Teil der Amerikaner eben nicht nach einem noch stärkeren Erodieren von Institutionen, die ihnen Halt und Orientierung geben können. Sie wollen keinen Präsidenten, der sich in verkopfter Gesellschaftspolitik verliert und dessen Programm zu einem großen Teil auf Identitäts- und Minderheitenpolitik basiert. Die Wahlen werden nicht auf dem Campus von Berkeley oder in den Konferenzräumen der progressiven Startups in New York oder Los Angeles entschieden. In Wisconsin oder Pennsylvania, den traditionellen Swing States, leben weiterhin Millionen von konservativen Amerikanern, die ob der „wokeness“ an den Küsten nur die Stirn runzeln. Ihnen kommt Trump ganz gelegen. Während seine Partei für sozialen Konservativismus steht, führt er das Bataillon gegen die progressiven Demokraten.

Die amerikanische Linke schürte spätestens während der zweiten Amtszeit von Barack Obama einen neuen Kulturkampf. Zum damaligen Zeitpunkt hatten die Republikaner niemanden, der in diesem Kampf hätte bestehen können. Dann betrat Trump die Bühne und entpuppte sich trotz seiner intellektuellen Unzulänglichkeiten als geborener Kulturkämpfer. Dabei sind weniger seine Ideen, dafür aber seine kommunikativen Strategien stilprägend. Anders als in Europa wird in den Vereinigten Staaten die Meinungsfreiheit sehr radikal ausgelebt. Allerdings muss ein Würdenträger im Normalfall auf die ethischen Implikationen seiner Äußerungen achten. Trump hingegen verhält sich nicht viel anders als noch in seiner Zeit im Reality-TV oder in unzähligen Talkshows und Reportagen über sein schillerndes Immobilienimperium.

Trump übertritt punktuell die Grenzen des für einen Präsidenten Sagbaren oder opponiert gegen den „progressiven“ Ruck an den Küsten, der sich insbesondere bei den meisten Medien wiederfindet. Der Heidelberger Politikwissenschaftler Tobias Endler kommentierte dazu einmal im Deutschlandfunk: „Trump verschiebt Diskursgrenzen und sorgt ganz gezielt für eine Verrohung der Sprache.“ Eine Verschiebung der Diskursgrenzen findet in den USA allerdings nicht jeder schlecht. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des Pew Research Center besagt, dass 49 Prozent der Republikaner und Republikaner-Nahen meinen, Trump habe den politischen Diskurs positiv beeinflusst, während nur 23 Prozent einen negativen Einfluss des Präsidenten sehen.

Alles andere als traditionell und konservativ

Gleichzeitig glauben 82 Prozent der Republikaner und Republikaner-Nahen, dass sich ihre Landsleute zu leicht durch Äußerungen Anderer angegriffen fühlen. Viele von Trumps Wählern freuen sich über einen „starken Mann“, der ungehobelt sein mag, aber es den Eliten mal zeigt. Also jenen, zu denen Trump aufgrund seines Wohlstandes eigentlich auch gehören könnte, aber von denen er sich mittlerweile weginszeniert hat und die sich wiederum kulturell von der einfachen Arbeiter- und Mittelschicht in der vergangenen Dekade gänzlich entfremdeten.

Trumps Zustimmungswerte stiegen laut Gallup seit dem Amtsenthebungsverfahren um sechs Prozent auf nunmehr 45 Prozent, was einen vielversprechenden Wert für eine Wiederwahl darstellt. Im direkten Duell mit einem Herausforderer der Demokraten – insbesondere mit einer linken Gallionsfigur wie Sanders oder einer konvertierten Sozialistin wie Warren – kann Trump seine Kulturkämpfer-Attitüde jedoch wie schon 2016 in die Waagschale werfen und sich als Vorreiter des traditionellen und konservativen Amerikas präsentieren, auch wenn er selbst alles andere als traditionell und konservativ ist.

Beim Anblick der neulinken Demokraten und ihrer gesellschaftlichen Forderungen werden viele Amerikaner das tagtägliche Drama im Weißen Haus vergessen. Trump könnte in diesem Jahr den Beweis liefern, dass Identitätspolitik und gesellschaftliche „Sensibilität“ in diesen Tagen keine Wahlen gewinnen und dass linksliberale Blasen, ob nun an Universitäten oder in den Sozialen Medien, alles andere als die politische Wirklichkeit abbilden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Foto: Taymaz Valley Flickr CC BY 2.0

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Hanisch / 28.01.2020

“America first”! Das ist das Fundament, auf dem Trumps Präsidentschaft beruht. Nicht so ein Wischiwaschi, wie es die deutschen Politiker vollführen, um jedermanns Liebling zu sein. Außer Trumps natürlich. Und die ideologische Unterstützung unserer Politheinis und ihrer Hofberichterstattung nützt absolut nichts. Letztes Beispiel: Großbritannien. Und auch Trump wird trotz aller medialen Hetze aus Old-Germany gute Chancen auf eine zweite Präsidentenzeit haben! Auch wenn Herr Trump mitunter gewisse Regel außer acht lässt, insgesamt macht er eine wesentlich bessere Politik als die hiesigen “politisch Korrekten”. Wobei der Umgangston im Bundestag oder gegen Andersdenkende auch hier alles andere als korrekt ist! Die wahre Stimmung, die unter der amerikanischen Bevölkerung herrscht, wird in Deutschland ja gar nicht dargestellt! Es ist wie zu DDR-Zeiten. Wer wissen wollte, was wirklich los ist, musste sich Informationen aus allen möglichen Quellen besorgen. Allein DDR-Nachrichten waren genau so wenig hilfreich, wie allein die aus dem “Westen” - bei beiden musste man zwischen den Zeilen lesen!

C. Wendler / 28.01.2020

Mit Verlaub, aber es nervt, in jedem Medienkommentar zu Trump muss man Dinge lesen wie „trotz seiner intellektuellen Unzulänglichkeiten“ und „weniger seine Ideen, dafür aber seine kommunikativen Strategien“. Es scheint, als müssten sich die Autoren solcher Texte von diesem „ungehobelten Rüpel“ distanzieren, um nicht auch als solche zu gelten. Erstens waren es sehr wohl seine Inhalte, die viele seiner Wähler angesprochen haben, z.B. sein Versprechen, wieder an die Mittelschicht zu denken, und zweitens ist Trump alles andere als dumm. Er weiß schon, was er tut, wenn er politisch unkorrekt lospoltert. Es ist eine echte Wohltat, dass bei all dieser politisch-medialen Verlogenheit mal einer Tacheles redet und sagt, was viele nur denken (dürfen). Da dies gleichzeitig seinem Naturell entspricht, kommt er auch authentisch rüber. Vielleicht ist es ja gerade das, was seine Gegner so auf die Palme bringt. Zudem hat Trump eine schnelle Auffassungsgabe und kann sein Gegenüber blitzschnell und treffend analysieren. Es wäre ein Fehler, eine Abneigung gegen verkopftes Geschwurbel mit „intellektueller Unzulänglichkeit“ gleichzusetzen. Typisch europäische Arroganz.

Markus Rüschenschmidt / 28.01.2020

Hüben wie drüben sind die Globalisten, Hipster, Yuppies und “modernen” progressiven Bessermenschen, die großen Moralapostel, die sich, selbst separierend, groß als vermeintliche Anwälte der Flüchtlinge, Armen, Schwachen, Minderheiten, Unterschichten aufspielen, in der Minderheit! Sie, die jede Abweichung von ihrem sakrosankten Weg vonseiten ihrer Schützlinge verdammen und ihren Hass auf das “einfache Volk” auskippen, sobald dieses die Menschen wählt, die ihnen das garantieren, was sie am liebsten wollen (in Ruhe gelassen werden, nicht mit barbarischen Kultureinflüssen belästigt werden, sich ein bescheidenes Glück aufbauen können), sind arrogante Weltfremde. All die Superreichen (mit Ausnahmen, siehe Trump), Schauspieler, Sänger, Filmemacher, Social-Media-Erfinder, Journalisten (linke), Politiker von Grünlinks Gnaden sind so abgehoben, dass weder ihre Filme noch ihre Songs und öffentlichen Aussagen das widerspiegeln, das uns Nicht-Celebrities bewegt. Deren Zwangsweltbeglückung und in Kunst grob verpackte Propaganda ist der letzte Mist. Wie Herr Gervais es scherzhaft sagte, paraphrasiert: Die sollen sich zurückhalten und die Klappe halten.

Markus Rüschenschmidt / 28.01.2020

Trump gibt seinem Volk, was es braucht. Er setzt sich ein, ist Patriot und hält z.T. auch noch seine Wahlversprechen. Unwiderstehliche Realpolitik in schönster konservativer Tradition. Die Demokraten hingegen, immer radikaler und damit links-weltfremder geworden, immer mehr sich von der Lebensrealität der meisten Normalbürger entfernend, haben nichts anzubieten, das ein reizvoller Gegenentwurf wäre. Das Weltbild dieser realitätsfernen Idealisten ist ein quasi sozialistisches, der globalistischen Agenda der Weltvereiner folgend, ist auf Lügen gebaut. Ähnlich wie der böse, böse Kapitalismus, den sie so hassen. Im Gegensatz zu ihrem ideologischen Sozialismus-Sondermüll, ist der Kapitalismus wandlungsfähig, ermöglicht Chancen für alle, während Sozialismus nur alle gleich unglücklich und arm werden lässt. Am besten können wir dies Phänomen im linksgrün verrückten eigenen Land betrachten, nur gibt es in den USA wenigstens starken Widerstand gegen Linksruck und Co, sogar in Präsidenten-Form. Trump: weiter so!

Mark Schimmer / 28.01.2020

Ich finde das Joker Bild passend.  Trump errinnert mich an CG Jungs Archetypus des Narrens,  Er ist schonungslos offen, trägt keine Maske (wenn er es versucht merkt man das sofort) und demontiert die Fassade seine Kontrahenten. Er nimmt sich selbst nicht ernst.  Er spielt nicht mit und unterbricht (Disruptor).  Jung bezeichnete den archetypischen Narren als Vorläufer des Retters.  In diesem Sinn hat Trump noch etwas vor sich.

Rolf Mainz / 28.01.2020

Es geht der amerikanischen Linken (auch der weltweiten Linken) letztlich gar nicht um Trump, auch nicht um die USA und deren Wohlergehen. Es geht dieser Klientel nur darum, recht zu behalten - in einem Kreuzzug gegen alles, was ihnen ideologisch nicht passt. Und Prinzipien wie Demokratie und Meinungsfreiheit, überhaupt Freiheit, hat man dabei längst hinter sich gelassen. Was zählt, ist die Durchsetzung der Ideologie, notfalls auch gegen den Willen der Bevölkerung.

beat schaller / 28.01.2020

Dieser Beitrag scheint mir ruhig, und damit wohl sehr nahe an der Realität. Dass das in Deutschen Medien keinen Platz hat ist wohl klar. Dazu kann man die Reden von Merkel und Steinmeier und die gigantischen Erfolge bei der von D einberufenen “Friedenskonferenz” herbeiziehen. Ausser einem widerlichen Selbstlob in deutschen Medien ist da nichts weiter als kalte Luft und eine grosse Menge an vernichtetem Steuergeld für die Selbstdarstellung am Schluss. Und der Krieg geht “friedlich” weiter und die Politik geht weiterhin mit dem (Hohl-) Kopf durch die Wand. Gute Analyse und ein gutes Gegenstück zur Abschaumpolitik in D und EU. b.schaller

Michael Stoll / 28.01.2020

Was bedeutet “linksliberal”? Links steht bestenfalls für Bevormundung und Regulierung, schlimmstenfalls für Zwang und Gewalt. Liberal kommt von liber (lateinisch für “frei”). “Linksliberal” ist eigentlich ein Oxymoron, wird aber als Eigenbezeichnung gerne von “gemäßigten” Linken gewählt, die zwar Gewalt ablehnen, aber in ihrer Arroganz, Intoleranz für “Haltung” und Bevormundung für “Aufklärung” halten. Ihre Intoleranz und ihre Verachtung für andersdenkende (oftmals weiterdenkende) Menschen macht es ihnen unmöglich, sich in diese hineinzuversetzen. So entstehen die “linksliberalen Blasen”.

Juergen Suess / 28.01.2020

Schön, dass es nun auch in Teilen der Medien, zumindest bei der Achse, angekommen ist: Sämtliche wichtige Kennzahlen für die wirtschaftliche Entwicklung in den USA haben sich seit dem Amtsantritt von Trump nach oben entwickelt und die Umfragen für Trump steigen weiterhin konstant! Unter Trump hat sich in den USA nicht nur ein richtiger Boom entwickelt, es hat auch wieder - entgegen den linken Bestrebungen, alles und jeden kontrollieren, maßregeln und in der Folge denunzieren zu wollen - eine Rückbesinnung auf demokratische Werte an sich, auf das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen sowie auf Stärkung der Meinungsfreiheit etc. stattgefunden. Die Meinungsfreiheit in den USA wird wieder richtig gelebt und als hohes Gut betrachtet. Eine großartige Entwicklung, die in den westlichen Demokratien seinesgleichen sucht - leider müssen wir in D genau die gegenteiligen Bestrebungen erleiden!  Man fühlt sich in D zum Teil sogar wieder in das Jahr 1933 versetzt - sogar das Andenken an den Holocaust wird missbraucht, um gegen Andersdenkende und gegen die demokratische Opposition hemmungslos zu hetzen. Es werden wieder “Sündenböcke” konstruiert, auf die jeder nach Lust und Laune und mit Unterstützung der linksfaschistischen Spalter und Mitläufer in Politik, Medien, Kirchen, NGO´s etc. ungestraft eindreschen darf. Es findet wieder eine Hetz- und Lügenpropaganda statt, die die Realitäten ausblendet, die Herrschenden und “Gutmeinenden” glorifiziert und die konstruierten Sündenböcke für alles verantwortlich macht, was schiefläuft. Das ist so einfach, so primitiv und so geschichtsvergessen, aber leider wieder erfolgreich in D, dass man sich als Deutscher in der Welt wieder schämen muss. Dumm nur, dass jetzt einer der konstruierten Sündenböcke jedem offensichtlich vor Augen führt, wie verlogen und wie konstruiert diese Lügen und diese Propaganda in D sind. Well done Mr. President Trump!!!

Peter Holschke / 28.01.2020

Den Kulturkampf US gegen ein totalitäres Zentraleuropa, werden die Amerikaner wie 1945 gewinnen, weil ihr vitales, pragmatisches System und ihre Traditionen die Mobilisierung von Ressourcen ermöglichen. Freiheit ist überlegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 05.04.2020 / 09:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 06:10 / 16

Corona – Feind des Sports

Von Thomas Ihm. Vor meinem Haus im Badischen trainiert eine junge Spitzensportlerin. Sie ist in der Lage, eine 3 Kilogramm schwere Kugel 14 Meter weit…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 12:00 / 37

Die Straße ins Nichts: Ein Speditionsunternehmer berichtet

Von Sebastian Hillmann. In Zeiten des Corona-Wahnsinns wird man mit einer Flut von Informationen, auch solcher, die nicht die medizinischen Aspekte, Infektionszahlen und Engpässe bei…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 06:15 / 91

Das Lächeln der Misanthropen

Von Johannes Mellein. Vor kurzem musste sich das Model Doutzen Kroes bei ihren Fans für ein Video entschuldigen, in dem sie sich positiv über das Corona-Virus…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 16:00 / 23

dpa – Nachrichten-Grundversorger mit Agenda?

Von Andreas Schubert. Wer hat wohl den größten Einfluss auf das deutsche Nachrichtengeschehen? Schlecht Informierte werden rufen: „Natürlich die Springer-Presse!“ Aber die Medien des Axel-Springer-Konzerns…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 06:25 / 156

Meine Corona-Umfrage in der Fußgängerzone

Von Axel Fraunholz. Die seit mehr als einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern dürften inzwischen allen, die in diesem Bundesland leben, bekannt sein. Allein, wenn…/ mehr

Gastautor / 31.03.2020 / 06:15 / 85

Ein Richter über das Corona-Chaos der Justiz

Von Eberhard Orthos. Sie sind mit Sicherheit froh, dass trotz Corona noch die Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte arbeiten, ebenso wie die Ärzte und Krankenschwestern in den…/ mehr

Gastautor / 30.03.2020 / 06:15 / 95

Was ein Krisenstab macht? Das macht er in Amerika.

Von Michael W. Albers. Die deutschen Medien überschlagen sich in ihrer Hofberichterstattung zugunsten ihrer Majestät, der Kanzlerin. Es gibt jetzt auch keine Denkrichtungen mehr, nur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com