Der Bücher-Gärtner: Warnung vor dem WHO-Pandemievertrag

Die Heidelberger Fachanwältin Beate Bahner warnt in ihrem Buch vor dem WHO Pandemievertrag als "finalem Angriff auf Ihre Freiheit". Lockdown, Impfzwang und Überwachung drohen zu Dauerzuständen zu werden.

Am 27. Mai beginnt am Sitz der Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf die 77. Weltgesundheitsversammlung. Üblicherweise nimmt das deutsche Publikum von diesem Ereignis wenig Notiz, da es über die Aufgaben und die Funktionsweise dieser wichtigen Unterorganisation der Vereinten Nationen schlecht informiert ist. Da kommt das gerade erschienene Buch der Heidelberger Fachanwältin für Medizinrecht Beate Bahner gerade zur rechten Zeit.

Das Buch beschäftigt sich zunächst mit dem Aufbau der WHO, ihrer Verfassung und den 66 Artikeln der seit 2005 geltenden Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR). Zu den Grundprinzipien dieser Regelungen gehören die Würde des Menschen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die Charta der Vereinten Nationen. Daher gehörte bislang die Freiwilligkeit vorgeschlagener Schutz- und Therapie-Maßnahmen zu den Grundprinzipien der WHO.

Ausnahmen von diesem Grundsatz bot jedoch die offizielle Feststellung eines gesundheitlichen Notstandes von internationaler Tragweite nach Artikel 12 des IHR. Nicht alle Länder haben den IHR von 2005 ohne Vorbehalte angenommen. Einwände äußerten unter anderen China, Indien, Iran und die USA. Deutschland hat die IHR im Juli 2007 in die nationale Gesetzgebung übernommen. Auf dieser Grundlage rief die Bundesregierung im März 2020 die „Epidemische Lage von Nationaler Tragweite“ aus.

Von Menschenwürde und Menschenrechten nicht mehr die Rede

In der anstehenden 77. „Weltgesundheitsversammlung“ geht es um zwei grundlegende Vorhaben zur Reform der WHO, um die Erfahrungen der Covid-19-„Pandemie“ von 2020 bis 2023 auszuwarten. Bereits auf der 75. WHO-Versammlung wurde das versucht. Der Versuch scheiterte jedoch am Widerstand Afrikas und der BRICS-Staaten. Nun sollen zwei grundsätzliche Reformvorhaben in Angriff genommen werden: Zum einen die Überarbeitung der IHR von 2005 an 281 Stellen und zum anderen durch die parallele Verabschiedung eines umfassenden „Pandemievertrags“. Von Menschenwürde und Menschenrechten ist in beiden Entwürven nicht mehr die Rede. Beide atmen nach Einschätzung Beate Bahners den Geist des Totalitärismus. 

Schon bisher konnte der Generaldirektor der WHO (zurzeit der Äthiopier Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, ein Mann mit einer terroristischen Vergangenheit) selbstherrlich den Gesundheitsnotstand erklären. Er brauchte nicht offenzulegen, wer ihn dabei beraten hatte. Frau Bahner weist darauf hin, dass es in der WHO keine Spur von Qualitätskontrolle gibt. Schädliche Entscheidungen können nicht hinterfragt und beanstandet werden. Daran hat sich in der vorgeschlagenen Neufassung der IHR nichts geändert. Im Gegenteil: Die WHO soll künftig unter Missachtung der persönlichen und staatlichen Souveränität rechtsverbindlich über Therapien und Impfpflichten entscheiden können. Bislang konnte sie dafür nur Empfehlungen aussprechen.

Beate Bahners ist der Meinung, dass die nun vorgeschlagenen IHR-Änderungen so gewichtige Eingriffe in die seit 1946 geltende WHO-Verfassung darstellen, dass nicht mit einfacher Mehrheit darüber entschieden werden kann. Notwendig sei eine Zwei-Drittel-Mehrheit und eine 6-Monatsfrist für die Diskussion der Änderungen. Aber selbst die für die Diskussion einfacher Änderungen geltende 4-Monatsfrist ist längst verstrichen. Dennoch scheinen die WHO-Führung und die hinter ihr stehenden Milliarden schweren Sponsoren wild entschlossen, ihr Reformvorhaben durchzuziehen. Es scheint allerdings, dass die mit der Redaktion der IHR-Artikel betrauten Arbeitsgruppen inzwischen zumindest die „Begründung“ der Notwendigkeit stärkerer Eingriffe in die nationale Souveränität im Namen der „Einen Gesundheit“ verbal abgemildert haben, um besser damit durchzukommen. 

Herstellung einer dauerhaften „Pandemiebereitschaft“

Noch bedenklicher als die Überarbeitung der IHR ist der Entwurf eines Pandemieabkommens, der sich inhaltlich teilweise mit der IHR-Reform überschneidet. Sein Ziel ist die Herstellung einer dauerhaften „Pandemiebereitschaft“, wobei noch wichtig ist, dass die WHO im Jahre 2009 ihre Pandemie-Definition dergestalt geändert hat, dass die Zahl der Todesopfer keine Rolle mehr spielt. Schon die Präambel des Neuen Abkommens fordert die Anerkennung der alles überragenden Pandemiegefahr, deren überwiegende Verursachung durch Zoonosen und der zentralen Rolle der WHO bei der dauerhaften Pandemieprävention. Damit wird von vornherein ein schiefes Bild erzeugt, denn Infektionskrankheiten und insbesondere Epidemien oder gar Pandemien stehen nicht an der Spitze, sondern am Schluss der realen Gesundheitsgefahren.

Unsere Hautsorgen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Die Bedeutung von Infektionskrankheiten geht in den Industrieländern seit vielen Jahren zurück. Als Biologe frage ich mich, ob es seit der Pest, deren letzter Ausbruch in Europa im Jahre 1720 etwa die Hälfte der Bevölkerung der Hafenstadt Marseille dahinraffte, in Europa überhaupt noch so etwas gegeben hat, wovor die WHO bzw. ihre industriellen Sponsoren heute warnen zu müssen glauben, denn selbst  die schreckliche  „Spanische Grippe“ von 1918/19 kann m.E. wahrscheinlich nicht als Modell für eine durch Viren oder Bakterien ausgelöste Pandemie dienen, denn es scheint, dass diese durch eine Impfkampagne für die im Ersten Weltkrieg nach Europa geschickten US-Truppen ausgelöst wurde.

Außerdem ist die Übertragung von Infektionskrankheiten von Tieren auf Menschen beileibe nicht der Hauptweg für die Verbreitung gefährlicher Mikroorganismen, sondern äußerst selten. Erst die im Pandemievertrag geforderte Verstärkung der „Gain-of Function“-Forschung hat dieses Risiko erhöht. Tatsächlich wurden alle potenziell gefährlichen Corona-Varianten, wie eine japanische Studie bestätigte, im Labor erzeugt.

Bekämpfung von „Infodemien"

Als besonders problematisch gilt die im Pandemieabkommen geforderte Bekämpfung von „Infodemien“. Unter dieser Orwellschen Wortneuschöpfung verstehen die Autoren die Infragestellung der monofaktoriellen und mechanistischen Erklärungen, die der von Big  Pharma und der WHO verfochtenen Pandemiebewältigungsstrategie zugrunde liegen, durch ein Zuviel an Information bzw. den Hinweis auf pflanzliche Alternativen oder den „off label“-Einsatz bewährter alter Medikamente. Die Verbreiter solcher Informationen werden mit Cyber-Kriminellen in einen Topf geworfen.

Wie die unklar definierte Begriffsschöpfung „Pandemie“ ist auch der Begriff „Public Health Emergency of International Concern (PHEIC)“, auf Deutsch „Gesundheitlicher Notstand von Internationaler Tragweite“ das Tor für schädliche Manipulationen. Die Erfahrungen mit der Covid-19-„Pandemie“ zeigen, wie solche „Notsituationen“ durch den erzwungenen Masseneinsatz ungeeigneter Testmethoden willkürlich „herbeigetestet“ werden können. Jede winterliche Grippewelle könnte zur  PHEIC erklärt werden. Ist der Notstand erst einmal erklärt, sind der Einschränkung bzw. Aufhebung menschlicher Grundrechte wie des Rechts auf körperliche Unversehrtheit, der Freizügigkeit usw. und nicht zuletzt der „Notfallzulassung“ ungeprüfter Impfstoffe und Medikamente Tor und Tür geöffnet. 

Die WHO ist keine UN-Organisation, die den Anspruch erheben könnte, neutral und objektiv zu sein, denn sie wird zu über 80 Prozent durch Spenden reicher Konzerne oder deren Stiftungen finanziert. Die Spender bestimmen in den meisten Fällen, wofür die eingenommenen Gelder in erster Linie ausgegeben werden. Zu den Großspendern der WHO gehören zum Beispiel die Bill- und Melinda-Gates-Stiftung und die Rockefeller-Stiftung.

Ein weltumspannendes Pharma-Kartell

Aber auch Deutschland gehört zu den Großspendern. In den Jahren 2020/2021, also mitten im Corona-Lockdown spendete unsere Regierung, ohne uns zu fragen, mit 1,26 Milliarden US-Dollar mehr als die Gates-Stiftung. Deutschland ist auch der größte Geldgeber der 2017 in Davos gegründeten Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), der neben der Gates-Stiftung auch der britische Wellcome-Trust und der am Genfer See beheimatete Nahrungsmittel-Konzern Nestlé eine führende Rolle spielen.

Diese Gruppierung hat es geschafft, Impfungen in einem großen Teil der Öffentlichkeit als Allheilmittel erscheinen zu lassen. Beate Bahner weist auch darauf hin, dass die UN in ihrer Nachhaltigkeits-Agenda 2030 zum Teil noch über den Überwachungs-Wahn der WHO hinausgeht, indem sie die bäuerliche Landwirtschaft als klimaschädlich brandmarkt und mit dem chinesischen Sozialkredit-System sympathisiert.

Die WHO ist im Grunde nichts anderes als ein weltumspannendes Pharma-Kartell, sagt Frau Bahner. Man könnte meines Erachtens auch von faschistischen Strukturen sprechen. Faschismus ist Kapitalismus ohne Marktwirtschaft und Demokratie.  Die virtuelle Corona-Pandemie hat Pharma-Konzernen wie Johnson&Johnson, Moderna, Pfizer, Astra Zeneca und den hinter ihnen stehenden Vermögensverwaltern BlackRock, Vanguard, State Street, Fidelity und Capital Research Milliardengewinne beschert.

Schon im ersten „Pandemie“-Jahr wuchs das Vermögen der Milliardäre vo 3,9 auf 12 Milliarden US-Dollar. Insofern wird verständlich, dass diese Herrschaften die Übung gerne wiederholen würden. In der Pandemie-Welt gilt der Grundsatz „Daten sind das neue Gold.“ Dem trägt die WHO Rechnung, indem sie sich für den enormen Ausbau des Netzes von Test- und Laborkapazitäten stark macht. Man spricht von Überwachungs-Kapitalismus. Sein Ziel ist der gläserne Mensch, der sich nur noch mit einem digitalen Impf-Zertifikat bewegen darf. 

Das Narrativ des „One Health“

Darum kümmert sich die in den USA als „gemeinnützig“ anerkannte Organisation Identity2020 Systems Inc., die bis 2030 alle Weltbewohner mit digitalen, biometrisch unterlegten Identitätsausweisen ausstatten will. Darin soll auch ein Impfnachweis enthalten sein. Hinter ID 2020 stehen nicht nur die von Bill Gates gegründete führende Technologiefirma Microsoft und die Impfallianz Gavi, sondern auch die Rockefeller Foundation und die Unternehmensberatung Accenture. Seit 2023 arbeitet die von Microsoft finanzierte Firma des KI-Pioniers Sam Altmanns OPEN-AI an einer World-ID. Hinzu kommen die politische Bestrebungen, digitales Zentralbankgeld einzuführen und das Bargeld abzuschaffen. Zum Glück gibt es noch juristische und technische Hindernisse für die von den Konzernen aus Herrschafts- und Geschäftsinteresse angestrebte totale Überwachung der Erdenbürger.

Begründet werden alle diese Bestrebungen durch das Narrativ des „One Health“. Dieses zielt darauf ab, die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen (einschließlich des Klimas) mit de gleichen Begriffen zu erfassen und zu optimieren. Das ist eine Blüte des totalitären Geistes. Die WHO-Strategen brauchen solche Allmachtsphantasien, um begründen zu können, warum der unter Normalbedingungen unwahrscheinliche Übersprung von Viren von Tieren auf den Menschen ein Hauptweg der Entstehung von Infektionskrankheiten ist. Zum Glück ist die reale Welt viel zu kompliziert, um eine solche Theorie umzusetzen.

Die gefakte Corona-„Pandemie“ diente in der EU als Begründung für den Erlassder EU-Verordnung 2022/2065, bekannt als Digital Services Act (DAS), der am 16. November 2022 in Kraft trat. Damit hat die EU gegenüber den Zensurbestrebungen der WHO sogar einen Vorsprung. Die EU versucht nun, alle großen Internet-Plattformen und vor allem die Accounts bekannter Kritiker des diktatorischen Corona-Regimes zu kontrollieren. Alternative Sichtweisen sollen nicht mehr empfangen werden können. Die EU-Kommission will alleine entscheiden, was als Desinformation zu gelten hat. Es soll nicht herauskommen, dass die Konzerne immer öfters Probleme für die von ihnen angebotenen Lösungen suchen und nicht umgekehrt. Erlaubt werden soll nur noch, was sich mit den Geschäftsmodellen der großen Konzerne verträgt.

Das steht in direktem Widerspruch zu dem bei uns grundgesetzlich geschützten Selbstbestimmungsrecht nach Art. 3 der Grundrechtecharta, das der „Ewigkeitsgarantie“ des Grundgesetzes unterliegt. Die Ärzte müssen den Patientenwillen unterstützen, selbst wenn dieser als unvernünftig erscheint. Wir Menschen haben nach dem Naturrecht die Freiheit, Krankheit und Tod der Gesundheit vorzuziehen. Dafür gibt es nicht nur transzendente, sondern auch irdische Gründe.

Beate Bahner stellt fest: „Die WHO will mit ihren Pandemieplänen einen weltweiten dauerhaften Pandemie-Ausnahmezustand legalisieren, der die bisherigen Prinzipien einer rechtsstaatlichen, demokratischen, partnerschaftlichen und freiwilligen Völkergemeinschaft aller 194 Mitgliedsstaaten mit Füßen treten und abschaffen würde.“ Fazit: Deutschland bzw. der Deutsche Bundestag darf dem Pandemievertrag der WHO nicht zustimmen. Da sich auch international Wiederstand gegen die von der bevorstehenden Weltgesundheitsversammlung geplante WHO-Reform regt, gibt es in der Tat Chance, das Schlimmste zu verhindern.

"WHO-Pandemievertrag: Der finale Angriff auf Ihre Freiheit," von Beate Bahner 22,99 Euro, Kopp Verlag, gebunden, 383 Seiten, hier bestellbar.

Ebenfalls zum Thema Corona interessant: Ulrike und Tom Lausen: „Die Untersuchung“. Die Corona-Aufklärer nehmen drei Jahre Ausnahmezustand mit Hilfe der KI unter die Lupe. Die künstliche Intelligenz muss dabei im Angesicht der ihr zugänglichen Faktenlage nach und nach zugeben, dass die Kritiker in Vielem vollkommen recht hatten. Bestellbutton hier im Achgut-Shop.

Edgar L. Gärtner ist studierter Hydrobiologe und Politikwissenschaftler. Seit 1993 selbstständiger Redakteur und Berater, als solcher bis 1996 Chefredakteur eines Naturmagazins. Bis Ende 2007 Leiter des Umweltforums des Centre for the New Europe (CNE) in Brüssel. In Deutschland und in Südfrankreich ist er als Autor und Strategieberater tätig.

Die in diesem Text enthaltenen Links zu Bezugsquellen für Bücher sind teilweise sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet: Sollten Sie über einen solchen Link ein Buch kaufen, erhält Achgut.com eine kleine Provision. Damit unterstützen Sie Achgut.com. Unsere Berichterstattung beeinflusst das nicht.

Foto: Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

L. Luhmann / 05.05.2024

@“Gerhard Schweickhardt / 05.05.2024 So ist erklärbar, warum DE einen sehr höheren Beitrag an die WHO zahlt. Das hat vielleicht mit dem Merkel-Medien-Macht-Komplex zu tun. Tedros und Merkel kommen beide aus einer kommunistischen Gruppe. Sie streben nach der totalen Macht mit Angst und Schuld Propaganda.” - Beide sind natürlich WEF-Mitglieder ... was sonst?

Gerhard Schweickhardt / 05.05.2024

So ist erklärbar, warum DE einen sehr höheren Beitrag an die WHO zahlt. Das hat vielleicht mit dem Merkel-Medien-Macht-Komplex zu tun. Tedros und Merkel kommen beide aus einer kommunistischen Gruppe. Sie streben nach der totalen Macht mit Angst und Schuld Propaganda.

Irene Luh / 05.05.2024

@Gabriele Klein? Der Atheismus weiß NICHT, was nach dem Tod kommt. Man behauptet nur zu “wissen”. Man glaubt es und verkauft es als “sicheres” Wissen. Wer sich auf solche gottlosen Menschen verläßt, ist selber schuld. ++ Eine Hypothese ist kein Wissen, sondern nur ein Anspruch. ++ Desweiteren, man weiß heute recht genau, daß dass nicht stimmen kann. So eine Wette abzuschließen, auf den Tod, ist alles andere als intelligent. ++ Ein kluger Mensch rechnet immer mit dem Unwägbaren, immer. Der Atheismus ist eine geistige Falle. ++ Gott hat allen Menschen die Ewigkeiit ins Herz gelegt und sie aufrecht erschaffen. Es war der Mensch, der sich von Gott abgewendet hat. ++ Adorno hat keine Beweise dagegen. Er foppt die Menschen anders. Adorno glaubt nicht. Mit Intelligenz hat das jedenfalls absolut nichts zu tun.

Irene Luh / 05.05.2024

Verehrter Autor. Danke für die Korrektur. Ihre ursprüngliche Aussage stimmt trotzdem. Die US-amerikanische Einheit billion entspricht unserer Milliarde. ++ Eine Milliarde ist schon sehr, sehr viel: 1.000 Millionen.

Gabriele Klein / 05.05.2024

@Luhmann so seh ich das auch, allerdings ists so, dass NUR jene Anständigkeit die noch auf jüdisch christlicher Ethik basiert jene die ihre Macht mißbrauchen schützt u. nicht die Exekutive des Recht wie sie es sich vermutlich einbilden. Den Gedanken betr. der Grenzen der Exekutive verdanke ich sinngemäß d. Blog eines Anwalts dessen Name ich vergaß. Anders ausgedrückt: Würde jeder der Devise folgen erlaubt sei was nicht verboten ist bzw. sich das Handeln dieser oder jener Machthaber der Geschichte zum Vorbild nehmen die sich alle legitimiert sahen,  ginge nichts mehr., da, wie dieser Rechtsgelehrte einst meinte, eine “Exekutive” sich in einer Gesellschaft nur um die Spitze des Eisbergs kümmern kann. Dass wir nicht alle längst Opfer von Terroristen sind scheint mir daher nur sehr begrenzt das Werk der Staatsgewalt zu sein und eher dadurch bedingt dass Terroristen zahlenmäßig noch nicht so stark sind, was sich aber sehr schnell ändern könnte. Für das verheerende tödliche Ergebnis des Terrors bedarf es letztlich keinerlei Waffen und auch nicht viel Phantasie wie ein einziger Blick in die Zeitung lehrt…..

L. Luhmann / 05.05.2024

Es läuft spätestens seit 2020 vieles darauf hinaus, dass man sich irgendwann wird wehren müssen. Ich vermute, dass man uns an den Rand eines Bürgerkriegs bringen will. Dann wird sich entscheiden, ob die uns zusammenschießen, oder ob wir uns in die lebenslange Sklaverei begeben. Unser Brot werden wir dann wohl damit verdienen, dass wir uns für Genexperimente hergeben müssen, damit die oberste Kaste vielleicht doch lebensverlängernde Gentherapeutika entdecken bzw. kreieren können. Je mehr Versuchskaninchen, desto besser!—- Wenn die WHO die Herrschaft in Deutsch-Dodoland ausübt, dann wird die Mehrheit sehr wahrscheinlich gerne mitmachen und für den Endsieg kriechen. Seit 2020 kennt man ja die Mehrheit seiner prodpektiven (Tod-) Feinde ziemlich genau!

Gabriele Klein / 05.05.2024

Danke dass das Thema WHO aufgegriffen wird.  “Fazit: Deutschland bzw. der Deutsche Bundestag darf dem Pandemievertrag der WHO nicht zustimmen. ” Da hab ich meine Bedenken wenn Deutschland einer der Hauptdrahtzieher hier scheint.  Unfassbar ist für mich jedoch das Totalversagen unsrer Jurispudenz, Wie, so frage ich mich kann es sein dass man Menschen ihrer Grundrechte beraubt indem man Rechte die man von Anfang an nicht besitzt (1) einfach an Dritte überträgt? Das scheint mir von der Logik her irgendwie so wie wenn man durch Verkaufsvertrag eines gestohlenen Fahrzeuges rückwirkend zu dessen rechtmäßigem Eigentümer würde.  Oder, wie ichs in einem andern Beispiel bereits im Forum erwähnte:  A schließt nicht nur für B, C,  ein Pflichtabo ab für ihrerseits unerwünschte Informationen sondern macht auch Verträge über deren Körperteile mit dem Entzug des Rechts von B u.,C auf körperliche Unversehrtheit. All dies mit der Begründung dass die Bürger D, E, bis Z ihn mehrheitlich zum Bürgermeister, Ministerpräsidenten oder Kanzler ihrer Stadt, bzw. ihres Landes gewählt hätten. Kurz gefasst nochmal: Meine Frage an die Jurispudenz ist: Kann man Rechte von Dritten vertraglich abtreten die man von Anfang an gar nicht hatte? (1) Ein weiteres Beispiel neben dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit wäre das Grundrecht, über seinen Lohn, was den Kauf von Informationen anlangt frei verfügen zu dürfen, nachdem er ihn versteuerte. Die Grundversorgung durch Talkshows, Seifenopern sowie Propaganda in Endlosschleife sehe ich, wie die Alliierten nach dem 2. Weltkrieg auch nicht als Aufgabe des Staats. Meines Wissens endigt die “Schulpflicht”  mit “Grundversorgung” an Information nach 9 Jahren u. währt nicht bis zum Tod

Edgar Ludwig Gärtner / 05.05.2024

Ein “Kleiner Flüchtigkeitsfehler ist in meinem Manuskript unkorrigiert stehengeblieben. Wie lesen: “das Vermögen der Milliardäre vo 3,9 auf 12 Milliarden US-Dollar.”  Ich meinte aber nicht Milliarden, sondern Billionen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Edgar L. Gärtner, Gastautor / 21.07.2024 / 10:00 / 29

Der Bücher-Gärtner: Von der Eiszeit zur globalen Erwärmung

Die natur- und kulturhistorische Forschung hat genug Anhaltspunkte zutage gefördert, die zeigen, dass wir uns grundsätzlich inmitten einer warmen Episode in einer Jahrtausende währenden Periode der…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 19.07.2024 / 10:00 / 7

Frankreich als Macrons Ballon

Die politische Situation in Frankreich deutet auf ein längeres herumwurschteln hin und Macron will trickreich weiterhin über allem schweben und an der Macht bleiben. Die…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 14.07.2024 / 10:00 / 5

Der Bücher-Gärtner: Das falsche Leben

Was ist das richtige Leben und was ist innere Demokratie? Die bundesdeutsche Kultusministerkonferenz fordert neuerdings, der Schulunterricht müsse besonderes Gewicht auf das Verständnis der Demokratie legen.…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 10.07.2024 / 06:00 / 36

Frankreich: Postdemokratie schreitet voran

Die französische Stichwahl bedeutet einen Sieg des Sozialismus der Milliardäre über die Bedürfnisse der arbeitenden Klasse. Statt – wie beim zahlenmäßigen Sieg in den „Europawahlen“ und…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 07.07.2024 / 11:00 / 14

Der Bücher-Gärtner: Die Geschichte der Klima-Erzählung

Axel Bojanowski gehört zu den wenigen Klima-Journalisten in der Mainstream-Presse, die eine solide naturwissenschaftliche Ausbildung vorweisen können. Jetzt erzählt er die aufschlussreiche Geschichte der Klimaforschung.…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 02.07.2024 / 06:00 / 29

Frankreich zwischen den Wahlgängen: Nichts bleibt wie’s ist

Geht es in der Stichwahl auch um eine Entscheidung zwischen Tradition, Moderne und Postmoderne? Wir können nur vermuten, was Emmanuel Macron und seine Berater sich…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 29.06.2024 / 06:00 / 10

Frankreich wählt – auch die Atomkraft?

Der Netzanschluss des ersten "Evolutionary Power Reactors" sollte ein großes Fest werden. Jetzt kam die morgige Wahl dazwischen – sie wird auch über die künftige…/ mehr

Edgar L. Gärtner, Gastautor / 02.06.2024 / 14:00 / 8

Der Bücher-Gärtner: Der neue Kulturkampf

Die Ethnologin Susanne Schröter hat ein exzellentes Buch über den Kulturkampf der Woken geschrieben. Eher journalistisch und damit anschaulich schildert Sie wie falsche Linke Wissenschaft und Kultur bedrohen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com