Gastautor / 21.02.2024 / 06:00 / Foto: Imago / 47 / Seite ausdrucken

In Frankreich droht ärztlichen Corona-Kritikern Gefängnis

Von Edgar L. Gärtner.

Im Frankreich Macrons werden Mediziner, die alternative Behandlungsmethoden anbieten, als Sekten-Gurus verfolgt – jetzt drohen ihnen sogar Gefängnisstrafen.

Französische Ärzte, die von gängigen, weil durch Standesorganisationen und Staatsbürokratie als „Stand der Wissenschaft“ erklärten Therapien abraten, riskieren demnächst Gefängnisstrafen. Die dafür notwendige gesetzliche Grundlage wurde, obgleich heftig umstritten, in der vergangenen Woche mithilfe eines Geschäftsordnungs-Tricks von der Pariser Nationalversammlung verabschiedet, in der die Anhänger von Staatspräsident Emmanuel Macron nicht die Mehrheit haben.

Das neue Gesetz wendet sich bei oberflächlicher Betrachtung nicht gegen bestimmte medizinische Schulen oder Heilungsmethoden, sondern allgemein gegen sektiererische Abweichungen vom (angeblichen) wissenschaftlichen Konsens. Unter Berufung auf die in Frankreich aufgekommene Strömung der kontinentalen Aufklärung wurden in unserem Nachbarland schon früher bedenkliche Gruppen und Bewegungen wie etwa „Scientology“, die sich anderswo unbehelligt ausbreiten konnten, verboten. Nun benutzt die Regierung Macron/Attal offenbar ähnliche Argumente, um Mediziner, die in der künstlich herbeigeführten Corona-Krise von 2020 bis 2022 Rückgrat gezeigt haben, auszugrenzen und wirtschaftlich zu ruinieren. Es geht dabei vor allem um die bislang sehr populären Virologen beziehungsweise Infektiologen Didier Raoult und Christian Peronne

Der weltweit bekannte Virologe Didier Raoult, der einige Viren als erster entdeckt und benannt hat, wird in Marseille und Umgebung noch immer wie ein Heiliger verehrt, nachdem er zu Beginn der Covid-„Plandemie“, das heißt, noch vor der Verfügbarkeit eines vermeintlichen Impfstoffs oder einer anerkannten Therapie, tausenden von Patienten durch die Verschreibung des von BAYER schon in den 1930er Jahren entwickelten preiswerten Anti-Malaria- und Anti-Rheuma-Medikaments Hydroxychloroquin (HCQ) in Kombination mit dem Standard-Antibiotikum Azithromycin (AZ) Erleichterung verschaffte. Kaum irgendwo starben so wenige Patienten an Covid-19 wie in Marseille. 

Am Anfang kam Macron noch zu Besuch

Als Ton-Figur mit einem weißen Kittel gehört Prof. Raoult inzwischen zum Standard-Inventar gut bestückter provenzalischer Weihnachtskrippen. Staatspräsident Macron konnte das im fernen Paris nicht ignorieren. Auf Betreiben seiner Frau Brigitte machte er sich auf den Weg nach Marseille, um Professor Raoult in seinem Labor im Institut Hospitalier Universitaire (IHU) im Großhospital „La Timone“ zu besuchen. Für Raoult bedeutete das eine große Ehre, denn den Gepflogenheiten der französischen Wahl-Monarchie hätte es eher entsprochen, wenn Raoult nach Paris zitiert worden wäre. 

Als überaus erfolgreicher Forscher und Arzt begründete Didier Raoult sein eigenmächtiges Vorgehen mit dem Hilfegebot des Hippokratischen Eids und mit dem ihm als erfahrenen Arzt bislang wie selbstverständlich eingeräumten Recht, in Absprache mit den Patienten auch unkonventionelle Therapien beziehungsweise den „Off Label“-Einsatz von Medikamenten ausprobieren zu dürfen. Als Anhänger der anarchistischen Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie Paul Feyerabends lag Raoult eine Verabsolutierung der wissenschaftlichen Methode fern. Neben kontrollierten Beobachtungen und Experimenten vertraut er auch seiner auf langjähriger Erfahrung beruhenden Intuition und dem gesunden Menschenverstand. Die Heilkunde bleibt für ihn eine Kunst, die viel mehr ist als eine sture Anwendung von technischen Regeln, die mit deterministischen Modellrechnungen begründet werden. Seine Therapie-Erfolge gaben ihm recht.

Doch bald sollte das Blatt sich wenden. Möglicherweise auf Betreiben von „Big Pharma“ erschien in der führenden medizinischen Fachzeitschrift The Lancet eine internationale Studie, die scheinbar nachwies, dass das von Professor Raoult vorgeschlagene Behandlungsprotokoll mehr Schaden als Nutzen stiftete. Auch wenn sich diese Studie bald als „Fake“ erwies, wurde sie von Macrons Gesundheitsministerin Agnès Buzyn und deren Nachfolger Olivier Véran zum Vorwand genommen, um ein Verbot von HCQ in die Wege zu leiten. 

Das gelang zwar nicht vollständig. Doch wurde das billige Mittel, das bislang frei verkäuflich war, rezeptpflichtig gemacht. Ende Mai 2020 verbot Véran die Verschreibung von HCQ an Covid-Patienten ganz. Doch schon im Juni 2020 musste The Lancet die Veröffentlichung der Fake-Studie zurückziehen, nachdem Statistiker nachgewiesen hatten, dass diese zum Großteil auf erfundenen Daten beruhte. Dennoch versuchte die Macron-Regierung mithilfe der ärztlichen Standesorganisation und dienstbarer Massenmedien aus dem vom gemeinen Volk als Held verehrten Raoult einen gemeingefährlichen Sekten-Guru zu machen und ihm die Leitung des IHU zu entziehen. Rault hatte ohnehin die Altersgrenze überschritten. So war es nicht schwer, ihn zumindest teilweise kaltzustellen. Das gilt auch für Raoults Fachkollegen Prof. Christian Peronne, der im Großraum Paris wirkte.

Misstrauen gegen Macron und die Staatsmedizin

Gegenüber dem wachsenden Druck großer Pharmakonzerne wie Pfizer, AstraZeneca oder Gilead auf Regierung und Parlament hatten die vom hippokratischen Eid und vom gesunden Menschenverstand geleiteten Medizin-Professoren einen immer schwereren Stand. Dieser Druck verstärkte sich enorm, seit Pfizer in Zusammenarbeit mit dem Mainzer Start-up-Unternehmen BioNTech mit großem Werbeaufwand einen auf der umstrittenen mRNA-Technik beruhenden „Impfstoff“ auf den Markt brachte, der angeblich die Ansteckung mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 und dessen Weitergabe verhindern sollte.

Doch aufmerksame Zeitgenossen wurden bald gewahr, dass das leere Versprechungen waren. Zumindest über einen Teil der so genannten sozialen Medien verbreitete sich diese Nachricht wie ein Lauffeuer. Beim wachen Teil der Franzosen wuchs folglich das Misstrauen gegen Macron und die Staatsmedizin, die ohnehin schon den Gipfel der Unbeliebtheit erreichten, weil das Gesundheitssystem nach der Entlassung tausender Pflegekräfte, die die „Impfung“ verweigert hatten, schon vor dem Kollaps stand. 

Die Regierung und ihre Gesundheitsbürokratie taten alles Mögliche, um aussagefähige Zahlen über Infektionen, geringe Heilungserfolge und lebensgefährliche Nebenwirkungen der mRNA-Spritzen unter Verschluss zu halten oder zumindest in ihrem Sinn umzuinterpretieren. Doch das half alles nichts. Daher beschloss Premierministerin Elisabeth Borne im November 2023, den Kritikern der repressiven und disfunktionalen Coronapolitik mithilfe der Anti-Sekten-Gesetzgebung beizukommen, die in Frankreich schon Tradition hat.

In dem von Elisabeth Borne und ihrem Innenminister Gérald Darmanin am 15. November 2023 vorgelegten Gesetzentwurf geht es explizit nur im Artikel 4 darum, Kritiker der Staatsmedizin zum Schweigen zu bringen, denn er schafft einen neuen Straftatbestand: Wer dazu auffordert, „eine therapeutische oder prophylaktische medizinische Behandlung abzubrechen oder zu unterlassen“ oder bestimmte „Praktiken anzuwenden, die als therapeutisch oder prophylaktisch dargestellt werden“, dem drohen ein Jahr Gefängnis und eine Geldstrafe von 15.000 Euro. Zeigen diese Aufforderungen Wirkung, drohen Gefängnisstrafen bis zu drei Jahren und Geldstrafen bis 45.000 Euro. 

Viele Abgeordnete waren nicht anwesend

Nicht von ungefähr gilt Artikel 4 im Volksmund als „Pfizer-Artikel“. Denn es liegt auf der Hand, dass sich diese Bestimmungen gegen alle Kritiker der mRNA-„Impfungen“ und andere von Big Pharma als Patentlösungen angepriesene Therapien oder auch gegen Verteidiger klassischer Phytotherapien wenden lässt, zumal das Gesetz nicht definiert, was unter Sektierertum (auf Französisch „Sectarisme“) zu verstehen ist. Deshalb stimmte am Morgen des 14. Februar 2024 in der französischen Nationalversammlung eine knappe Mehrheit der Abgeordneten für eine Version des Gesetzes ohne den umstrittenen Artikel 4.

Doch der Artikel 101 der Geschäftsordnung der Nationalversammlung erlaubt es den Regierungsparteien beziehungsweise dem Vorsitzenden des Rechtsausschusses, strittige Gesetzesvorlagen mit einigen optischen Korrekturen erneut zur Abstimmung zu stellen, was der Angeordnete Sacha Houlié von der Regierungspartei Renaissance als Vorsitzender des Rechtsausschusses auch tat. Die Renaissance-Abgeordnete Brigitte Liso stellte am Nachmittag des gleichen Tages eine leicht veränderte Version des umstrittenen Artikels 4 zur Abstimmung. Doch dann waren viele der Abgeordneten, die am Vormittag für die Eliminierung des Artikels 4 gestimmt hatten, nicht mehr anwesend. Die von Liso beantragte leicht veränderte Fassung des Art. 4 wurde in erster Lesung mit 151 gegen 73 Stimmen angenommen. 

Nicolas Dupont-Aignan, ein unabhängiger Konservativer, der an der Abstimmung teilnahm, wies in einem Interview darauf hin, dass ganze der Macron-Regierung nicht wohlgesinnte Gruppen wie die Kommunisten der Abstimmung fernblieben. Das sei nur durch den Druck zu erklären, den die Lobby von „Big Pharma“ auf die Abgeordneten ausübte. Nun hat der Staatsrat das Wort, der das neue Gesetz, wie zu hören ist, nicht für verfassungskonform hält.

 

Edgar L. Gärtner ist studierter Hydrobiologe und Politikwissenschaftler. Seit 1993 selbstständiger Redakteur und Berater, als solcher bis 1996 Chefredakteur eines Naturmagazins. Bis Ende 2007 Leiter des Umweltforums des Centre for the New Europe (CNE) in Brüssel. In Deutschland und in Südfrankreich ist er als Autor und Strategieberater tätig

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Josef K. Sedlaczek / 21.02.2024

Liberale haben Dogmata immer bekämpft, jetzt kommen sie wieder: Modern, woke. Wobei woke Einfühlsamkeit sehr beschränkt ist und die Moderne überholt. Sie vergisst soviele. Es gibt keine Zeitenwende, nicht einmal Äonen. Und es wird hart werden, das zu lernen. Es gelten die alten Gesetze: In der Wirtschaft, im Zusammenleben, im Zwischenmenschlichen, im eigenen Ich. Es gelten die alten Gesetze des einzigen Herrn, der ein Gott ist. Religion ist keine Soziologie, sondern die Wahrheit dessen, der alles geschaffen hat. Wer glaubt, hat zumindest eine Ahnung davon. Und wird sich nicht mehr umstimmen lassen - zu all dem Unfug, der heute grassiert.

Ralf Pöhling / 21.02.2024

Nicht jede Maßnahme ist im Sinne der Bewältigung der aktuellen Problemlage zielführend. Die im Artikel genannte ist es definitiv nicht. Die Einhaltung der AHA Regeln hätten vollkommen ausgereicht. Zwangsimpfungen mit Impfpass wären nur dann zu rechtfertigen gewesen, wenn die Impfstoffe vollkommen ausgereift und sicher gewesen wären. Das waren sie aber nachweislich nicht. Und die Kritik daran darf man folglich auch nicht kriminalisieren.

finn waidjuk / 21.02.2024

@Thomas Kurt: Ihre Besorgnis in allen Ehren, aber da, wo ich wohne, waren die Theater, Restaurants und Kneipen voller unmaskiert feiernden Menschen, denen man auch beim besten Willen nicht hätte erklären können was 2G bedeutet, während in Deutschland unmaskierte Demonstranten noch von der Polizei durch die Straßen gejagt wurden und Karl der Irre öffentlich verkündete, dass im nächsten Frühjahr alle Ungeimpften tot seien. Bei aller Hysterie in Deutschland gab es Weltgegenden, da fand Corona nur am Rande statt. Ich gehe mal davon aus, dass das hier auch bei der nächsten, diesmal aber garantiert tödlichsten Pandemie aller Zeiten, weiterhin so bleiben wird. Und falls nicht, Pech gehabt. Wie sagte Göring: “Wenigstens haben wir 12 Jahre gut gelebt”. Dem schließe ich mich uneingeschränkt an und genieße die Zeit, die mir noch bleibt, in vollen Zügen. Sorgen machen übrigens alt.

Fred Burig / 21.02.2024

@Volker Kleinophorst :”... Es zeigt sich immer wieder: Es ist besser Unrecht zu haben und die Macht, als ohnmächtig zu sein und Recht zu haben.”....  Ja, die linken Extremisten sehen das sicherlich ähnlich. Aber für die Wahrheit zu leben und der Lüge Einhalt zu gebieten - wenigstens für deren Durchbruch etwas beizutragen - kann auch mental erfüllend sein .... MfG

Volker Kleinophorst / 21.02.2024

Es zeigt sich immer wieder: Es ist besser Unrecht zu haben und die Macht, als ohnmächtig zu sein und Recht zu haben.

Sonja Hanau / 21.02.2024

Für mich ist die Sache ganz einfach. Man braucht nur fem Fluss des Geldes folgen und man kommt zur Quelle. Die US Hochfinanz finanziert laufend Kriege und hat auch Corona finanziert als auch die Impfungen dagegen. Das ist ein hunderte Milliardengeschäft auf Kosten von Millionen Menschenleben. Die gut bezahlten Vasallen dieser Finanzfeudalen sind Politiker, Journalisten und Banker. Leute die unser aller Leben bestimmen.

Rainer Mrochen / 21.02.2024

@Emil Meins. Sie haben mich ertappt. Ich schiebe es nicht einmal auf die Autokorrektur. Was soll’s, letztlich zählt der Inhalt. Danke für den Hinweis, allerdings etwas pedantisch. Nichts liegt mir mehr am Herzen als die deutsche Sprache. So was passiert .

Thomas Kurt / 21.02.2024

@finn waidjuk: “Solange es kein Gesetz gibt, nach dem man mich auf einer Liege festschnallen und mir mit Gewalt injizieren darf was immer die wollen, mache ich mir keine Sorgen.” Sie sollten sich doch lieber Sorgen machen, denn solche Gesetze und noch viel mehr sind in Vorbereitung und die ist sogar schon weit fortgeschritten. Empfehlenswert dazu auf uncut news: “2024 ist das letzte Jahr der Meinungsfreiheit und der Demokratie in der westlichen Welt”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.04.2024 / 15:00 / 6

Aufbau eines menschenwürdigen Gazastreifens (2)

Von Daniel Pipes. In Live-Interviews auf Al Jazeera und in anderen arabischen Medien machen immer mehr Bewohner des Gazastreifens ihrer Abneigung gegen die Hamas Luft.…/ mehr

Gastautor / 06.04.2024 / 14:00 / 13

Der Westen muss Geiselnehmer ächten – nicht belohnen

Von Michael Rubin. US-Präsident Joe Biden erlaubt es der Hamas, Geiseln als Druckmittel für Zugeständnisse Israels einzusetzen. Diese Haltung ist inzwischen eher die Regel als die Ausnahme,…/ mehr

Gastautor / 02.04.2024 / 06:25 / 60

„Traditional Wife“: Rotes Tuch oder Häkeldecke?

Von Marie Wiesner. Der „Tradwife“-Trend bringt die Verhältnisse zum Tanzen: Junge Frauen besinnen sich auf das gute alte Dasein als Hausfrau. Irgendwo zwischen rebellischem Akt und Sendungsbewusstsein…/ mehr

Gastautor / 01.04.2024 / 14:00 / 11

Neue Trans-Kinder-Leitlinie: Konsens statt Evidenz

Von Martin Voigt. Trans-Ideologie ante portas: Der neuen Leitlinie zur Behandlung minderjähriger Trans-Patienten mangelt es an wissenschaftlicher Evidenz. Sie ist nun eine "Konsens-Leitlinie". Pubertätsblocker, Hormone…/ mehr

Gastautor / 31.03.2024 / 12:00 / 5

Der Bücher-Gärtner: Warum die Giraffe nicht ohmächtig wird

Von Edgar L. Gärtner. Dieses Buch erzählt Geschichten von kleinen und großen Tieren von Seepferdchen bis zu Elefanten und Narwalen, in denen sich manchmal jahrtausendealte…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 14:00 / 6

Islamische Expansion: Israels Wehrhaftigkeit als Vorbild

Von Eric Angerer. Angesichts arabisch-muslimischer Expansion verordnen die westlichen Eliten ihren Völkern Selbstverleugnung und Appeasement. Dabei sollten wir von Israel lernen, wie man sich mit…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 06:15 / 44

Wer rettet uns vor den Rettern?

Von Okko tom Brok. Seit der deutschen Einheit ist Deutschland von einem eigenartigen „Rettungsfieber” befallen. Jeder Rettung korrespondierte dabei eine „Wende”. Beide Begriffe wurden dabei…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 06:00 / 42

Warum will die Generation Z nach „Old Money“ aussehen?

Von Marie Wiesner. Der „Old-Money-Look“ ist ein gefragter Trend unter jungen Leuten. Was steckt hinter dem Bedürfnis der Generation Z, nach altem Geldadel auszusehen? Vielleicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com