David Klein, Gastautor / 28.04.2018 / 15:00 / 12 / Seite ausdrucken

Der Antisemitismus als Geschäftsmodell

Von David Klein.

In Deutschland wird wieder einmal über Antisemitismus debattiert. Losgetreten wurde die aktuelle Debatte durch zwei deutsch-muslimische Rapper: einen Konvertiten, Felix Blume, Kampfname Kollegah, und einen echten, Farid Hamed El Abdellaoui, bekannt als Farid Bang. Zwei „Wortakrobaten“, die trotz antisemitischer Textinhalte mit einem Echo geehrt wurden, dem bis anhin wichtigsten deutschen Musikpreis.

Wie immer tut sich Deutschland schwer mit seinem unheiligen Erbe des industrialisierten, millionenfachen Judenmords. Dabei sollte das Land, das den versuchten Genozid an den europäischen Juden erdacht und durchgeführt hat, mittlerweile wissen, was antisemitisch ist und was nicht.

Deutschlands Bemühungen bezüglich der Erforschung des nicht tot zu kriegenden Phänomens des Judenhasses treiben mitunter seltsame Blüten. So hat der deutsche Bundestag 2015 eine „Antisemitismus-Kommission“ ins Leben gerufen, um dem jahrtausendalten Ressentiment gegen Juden auf die Spur zu kommen und Antisemitismus „entschlossen zu bekämpfen“. Dazu wurde ein „Expertenkreis“ zusammengestellt, der gänzlich ohne Juden auskam.

Rüper-Rapper sind nur Statisten

Nach erheblicher Kritik ließ der Bundestag verlauten, man habe die Kommission nicht nach „konfessionellen Zugehörigkeiten“ zusammengesetzt, sondern sich nur von „fachlichen Kriterien leiten lassen“. Offensichtlich gibt es in ganz Deutschland keine Antisemitismus-Experten jüdischer Herkunft, die den strengen „fachlichen Kriterien“ des Bundestags genügt hätten. Man stelle sich dagegen eine Kommission zum Feminismus ohne Frauen vor oder einen Expertenkreis zum Islam ohne Muslime. Dieser „Geburtsfehler“ wurde mittlerweile korrigiert, wobei die nachträglich in den Expertenkreis berufenen jüdischen Exponenten mit dem Makel leben müssen, bei der ersten Nominierung als fachlich ungenügend beurteilt worden zu sein.

Die Rüpel-Rapper sind im Grunde genommen nur Statisten in dieser neuen deutschen Antisemitismus-Posse. Sind sie Antisemiten? Was denn sonst. Das beweist unter anderem Kollegahs Video „Apokalypse“, in dem „das Böse“ einen Ring mit Davidstern trägt und wo nach dem „Endkampf“ um Jerusalem nur noch Muslime, Christen und Buddhisten übrig bleiben. Die Juden, die Wurzel allen Übels, wurden mal eben weggetextet. Spielt es eine Rolle? Nicht wirklich, denn die beiden Deutschrapper unterscheiden sich in ihrem Ressentiment gegen Juden nicht merklich vom deutschen Durchschnitt. Insofern ist es auch unerheblich, dass es für den Echo, das Aushängeschild einer Branche, die nicht wenige als die mit den niedrigsten moralischen und ethischen Standards betrachten, einen „Neuanfang“ geben soll. Diese Selbstgeißelung wirkt wohlfeil und trägt herzlich wenig zur Eindämmung von Antisemitismus in Deutschland bei.

Penetrante „Erinnerungskultur“

Das Problem liegt viel tiefer, nämlich in der ambivalenten Haltung des offiziellen Deutschland gegenüber Juden und Israel. Die deutschen Regierungen haben es versäumt, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verbindliche Leitplanken bezüglich der Toleranz von Antisemitismus zu setzen. Einerseits frönt man mit kaum verhohlenem Sündenstolz einer penetranten „Erinnerungskultur“. In deren Rahmen tönte der kürzlich verstorbene Historiker Eberhard Jäckel an der Feier zum fünfjährigen Jubiläum des Berliner Holocaust-Mahnmals, es gebe „Völker, die uns um das Mahnmal beneiden“. Andererseits unterstützt die Bundesregierung die gesonderte Kennzeichnung von israelischen Produkten.

Auch der Israel-Passus im Koalitionspapier der GroKo lässt einiges an Sympathie für Juden und Israel vermissen. Der jüdische Staat wird einseitig kritisiert, während Hamas-Terror, Nichtanerkennung und Hasspropaganda, die auch in Deutschland zu antisemitischen Zwischenfällen führen, mit keinem Wort thematisiert werden.

Die Deutschen verlegen emsig Stolpersteine, halten Gedenktage ab und bauen Mahnmale für die jüdischen Opfer ihrer Vorväter, um der Welt und sich selbst zu beweisen, wie vorbildlich sie mit der Geschichte umgehen.

Absurder Erklärungsansatz

Gleichzeitig zahlt die Bundesregierung jährlich rund 162 Millionen Euro an die Fatah-Partei von Mahmoud Abbas, die nachweislich mit diesem Geld den Mördern von israelischen Zivilisten und deren Angehörigen üppige Renten auszahlt, die sich nach Anzahl der Toten erhöhen. Die Bundesregierung weiß von diesen Zahlungen, lässt jedoch ausrichten, die Terror-Renten hätten „größtenteils den Charakter einer Sozialhilfe“ und würden „einen Fortschritt im palästinensischen Staatsaufbau“ darstellen.

Nun rauschte es gewaltig im deutschen Blätterwald. Immens war die Empörung darüber, dass ausgerechnet am israelischen Nationalfeiertag und Gedenktag für die Opfer des Holocaust, Yom Hashoa, der Echo an zwei Rap-Antisemiten vergeben wurde. Als jedoch Kanzlerin Angela Merkel – ebenfalls am Holocaust-Gedenktag – den Holocaust-Leugner und damaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi mit militärischen Ehren empfing, wurde dies mit medialem Achselzucken quittiert. Mursi, ein Mitglied der Moslembrüder, verunglimpfte in einem Video Juden als „Abkömmlinge von Affen und Schweinen“ und wollte ägyptische Kinder „zum Hass gegen Juden“ erziehen. Sein offizieller Medienberater, Fathi Shihab-Eddim, bezeichnete den Holocaust als „Scherz“ und erklärte öffentlich, Deutschland habe keine Juden getötet, diese seien vielmehr in die USA verbracht worden.

Wie alleweil kämpften sich Politiker, Kunstschaffende und allerlei Promis durch das Meinungsdickicht. Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des deutschen Bundesverbandes Musikindustrie, der den Echo auslobt, sah den Preis durch die Debatte „überhöht“ und „überfordert“. Dass ein Funktionär die aktuelle Diskussion nicht einordnen kann, ist bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar. Wer nun aber bei Verleger und Kunsthistoriker Hubert Burda, verheiratet mit Maria Furtwängler, der Großnichte des Dirigenten und Nazi-Kollaborateurs Wilhelm Furtwängler, mehr Sensibilität verortet, wird enttäuscht. 2013 verlieh der Burda-Verlag einen „Bambi für Integration“ an den Skandalrapper Bushido, dessen Twitterprofil bis vor fünf Tagen als Identitätsmerkmal eine Israelkarte in den Farben der palästinensischen Flagge schmückte – allerdings ohne Israel. Qualifiziert für den Integrationspreis hatte sich Bushido mit Textzeilen wie „Ihr Tunten werdet vergast“, „Ein Schwanz in den Arsch, ein Schwanz in den Mund“, „Das heißt nicht, dass ich dich nicht schlage, bis du blau bist“, „ich sag dir, bring sie um, die Frau gleich mit“ (aus dem Song „Dreckstück“) oder „Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel“.

Verständnis und Nachsicht

Auch damals gab es im Vorfeld Proteste, und Hubert Burda berief sich ebenfalls auf die Meinungs- und Kunstfreiheit sowie auf den „bewussten Tabubruch“ als ein „Stilmittel des Rap“. Allen, die sich wie Burda und andere Apologeten bei der Verbreitung von Antisemitismus und Gewaltverherrlichung auf die Meinungsfreiheit berufen, sei der letzte Absatz des Artikels 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Erinnerung gerufen: „Die Freiheit der Meinungsäußerung ist allerdings nur im Rahmen der anderen Menschenrechte geschützt. Sie findet daher ihre Grenze, wenn sie die Ehre anderer Menschen verletzt oder zur Verletzung ihrer körperlichen Integrität oder ihrer Freiheit aufruft. Rassismus und Gewaltverherrlichung ist damit von der Meinungsfreiheit nicht mehr gedeckt.“

Einen besonders absurden Erklärungsansatz bezüglich der von den Mainstream-Medien missverstandenen „grössten und vitalsten Jugendkultur Deutschlands“ verfolgte Kulturjournalist Dennis Sand in der Welt: Die Rapper seien „Kunstfiguren“, die Texte „radikal überspitzt“ und „Gewaltphantasien schlichtweg selbstverständlich“. Farid Bang hätte demnach nicht vor, Geschlechtsverkehr mit anderen Männern zu haben, wenn er rappt: „Ich ficke Bauchtaschenrapper“. Auch Bushido wolle „nicht wirklich“ auf die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Claudia Roth, „schießen, bis sie Löcher hat, wie ein Golfplatz“. Alles nur Maskerade, die Rapper Schauspieler in einem „verbalisierten Actionfilm“.

Man möchte Herrn Sand mit „Tödliche Maskeraden“ antworten, einem Buch von Franco Ruault über Julius Streicher, den Herausgeber der Nazizeitung Der Stürmer: „Niemals zuvor hatte ein Mensch der deutschen Sprache derart Gewalt angetan. Julius Streicher war es, der die deutsche Sprache für seine Absichten zurechtklopfte und damit der ‚Endlösung der Judenfrage‘ einen Raum im implodierenden Sprachgefüge bereitstellte, lange bevor die Konzentrationslager errichtet wurden.“ Nun müsse man Kollegah erklären, „warum er vielleicht kein Antisemit“ sei, dann wäre er „für die Jugend ein besseres Sprachrohr für Toleranz und Nächstenliebe, als jeder Historiker es je sein könnte“.

Eine geballte Ladung Verständnis und Nachsicht, wie man sie vom Autor bezüglich, sagen wir, der AfD wohl eher nicht erwarten dürfte.

Verbale Verrohung

Brutalo-Rapper wie Kollegah, Bang und Bushido sind mit ihrer verbalen Gewalt mitverantwortlich für die mittlerweile fast täglichen Übergriffe von vorwiegend muslimischen Jugendlichen auf Juden und Israelis in Deutschland und für das Mobbing von jüdischen Schülern an deutschen Schulen. Die enthemmte verbale Verrohung und Verbreitung von antisemitischen Stereotypen mündet in reale Gewalt.

Umso unverständlicher ist es, dass entsprechende pädagogische Schulprojekte weder von der Bundesregierung noch von den hochdotierten parteinahen Stiftungen oder anderen vermögenden Institutionen prioritär gefördert werden. 

Frau Di Matteo von der Robert-Bosch-Stiftung teilt telefonisch mit, das „Thema Nationalsozialismus“ und die „ewigen Ausflüge nach Auschwitz“ habe man nun „definitiv abgehakt“. Die Hertie-Stiftung, ein Partner der EVZ und eine der größten privaten Stiftungen Deutschlands, die ihr immenses Stiftungsvermögen von 800 Millionen Euro mit den arisierten Warenhäusern des jüdischen Besitzers Hermann Tietz erwirtschaftete, hat sich der „Integration von Zuwandererkindern und -jugendlichen“ verschrieben, allerdings ohne das Problem des muslimischen Antisemitismus zu thematisieren.

Kollegah und Bang schüchtern Leute ein

„Damit sich die Positionen vor allem auch von Jugendlichen tatsächlich ändern können, müssten Lehrer, Sozialarbeiter und Vereine besser unterstützt werden“, fordert der Düsseldorfer Islamwissenschaftler Michael Kiefer. „Das Grundphänomen des migrantischen Antisemitismus ist seit Jahren bekannt. Bislang hat diese Erkenntnis allerdings kaum politische Handlungskonzepte hervorgebracht“, so Kiefer weiter. „Wir haben bedauerlicherweise im Bereich der Jugendhilfe nur sehr wenige Projekte, die sich mit dieser Problematik auseinandersetzen. Was wir brauchen, sind Projekte, die gezielt auf eine Stärkung und Hervorbringung der Dialog- und Toleranzfähigkeit migrantischer Jugendlicher hinarbeiten. Hier liegt ohne Frage eine große Zukunftsaufgabe, die vor allem in den großen Städten anzugehen ist.“

Auch Musikerkollegen haben Respekt vor den Muskel-Rappern. So mochte der Sänger und Echo-Gewinner Mark Forster auf dem roten Teppich vor der Echoverleihung keinen Kommentar zur Debatte abgeben: „Sonst krieg ich Ärger mit Farid Bang.“

Ärger mit den Fans von Kollegah und Bang bekam in der Schweiz SP-Kantonsrat und Teilzeitrapper Patrick Portmann, der einen offenen Brief gegen den Auftritt des Rap-Duos am Albanian Festival in Schaffhausen unterstützte: „Wenn du weiter Faxen machst, gibt es Ärger“, hieß es auf Facebook. „Jetzt zurück, Alter, sonst kassierst du. Pass besser auf, was du machst.“ Portmann nimmt die Drohungen ernst: Er entfernte den Brief von seiner Facebook-Seite. Der Rapperauftritt wurde mittlerweile abgesagt.

Angela Merkel bleibt stumm

Während – frei nach Karl Valentins Satz „Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen“ – sämtliche relevanten Medien im In- und Ausland darüber berichten, dass in Deutschland Antisemitismus nicht nur wieder gesellschaftsfähig ist, sondern auch noch preisgekrönt wird, bleibt eine gewichtige Stimme stumm. Fühlte sich Landesmutter und Hobby-Rezensentin Angela Merkel 2010 noch bemüßigt, Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ als „nicht hilfreich“ zu bewerten, herrscht heuer bei Musikkritikerin Merkel dröhnendes Schweigen.

Das wiederum passt zu einer Bundesregierung, die 2008 Israels Sicherheit zur „Staatsräson“ erklärte, deren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aber letztes Jahr als erster deutscher Bundespräsident überhaupt dem Judenmörder Arafat, dem die Sicherheit Israels erwiesenermaßen kein Anliegen war, die Ehre erwies, einen Kranz an seinem Grab niederzulegen.

In dieser Atmosphäre staatlich vorgelebter Doppelmoral fällt Antisemitismus jeglicher Art auf fruchtbaren Boden, auf dem auch Kollegah und Farid Bang ihre verkaufsfördernden Tabubrüche unbehelligt ausloten können, mit denen sie Millionen verdienen. Antisemitismus ist, wenige Jahrzehnte nach der Shoa, wieder ein Geschäftsmodell in Deutschland. Mit oder ohne Echo.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

WOLF-D. SCHLEUNING / 28.04.2018

Ich stimme Ihnen ja fast 100prozentig zu, aber Ihren Hinweis auf die Verwandtschaft von Frau Furtwängler finde ich unpassend. Sippenhaft ist doch abgeschafft, oder?

Wolfgang Kaufmann / 28.04.2018

Jüdisches Erbe und jüdische Accessoires sind austauschbares Material, damit sich deutsche Exponenten, die „daraus“ gelernt zu haben behaupten, wiederum auf den Sockel des Übermenschen stellen können. Entscheidend ist es, ganz vorn an der Front des Fortschritts zu posieren. So eine Ministerin, die sich neulich mit roter Kippa und frivolem Spaghetti-Shirt in den Sozialen Medien ablichtet. Ist aber weiter nicht so schlimm, denn sollten uns eines Tages Juden und jüdische Requisiten ausgehen, machen wir bruchlos weiter und demonstrieren Solidarität mit Muslimen, Indianern oder armen Negerkindern – so Ilse Aigner im Iran, Kirchenpredigten zu 1492, Misereor & Co. Die Angehörigen der jeweiligen Kulturen kommen in diesen Selbstinszenierungen freilich nur als Icons vor, denn die zentrale Botschaft lautet: Ich bin okay, wir sind okay. Und das ist natürlich Balsam für die geschundene deutsche Seele.

Frieda Wagener / 28.04.2018

Leider kann Anti-Antisemitismus auch ein Geschäftsmodell sein, man denke etwa an die „Stolpersteine“. Es ist ein Teufelskreis, aus dem dieses Land, in dem wir leben, anscheinend nicht herauskommt. Vielleicht helfen Frau Orits Videos.

Ralf Pöhling / 28.04.2018

Die Art und Weise, wie Zweiter Weltkrieg und Judenverfolgung in Deutschland bewältigt worden sind, hat nicht zu Verständnis und Annäherung, sondern nur zu zwanghafter Anpassung in der Öffentlichkeit geführt. Ein erheblicher Teil der Deutschen ist immer noch antisemitisch, hält damit aber hinter dem Berg, damit es keine beruflichen Konsequenzen nach sich zieht. Stolpersteine und Holocaust Mahnmal dienen einzig der Imagepflege, zeugen aber nicht von Erkenntnis oder etwa Reue. Beides wird nur vorgetäuscht. Anders lässt sich die permanente und überaus massive Unterstützung antiisraelischer NGOs, sowie islamischer Terrororganisationen nicht erklären. Es wird Zeit, die bisherige Form der Beziehung der Deutschen zu Israel und den Juden im Allgemeinen zu überdenken und auf ein neues Fundament zu stellen. Kollektiver Gruppendruck führt nicht zu Erkenntnis und schon gar nicht zu Annäherung, sondern zu Verdrängung und steigender Ablehnung. Eine steigende Ablehnung, die sich wegen des öffentlichen Drucks unter den autochthonen Deutschen durch die Hintertür entlädt, indem man allochthone Zugewanderte ihren Antisemitismus offen ausleben lässt oder Erzfeinde Israels unterstützt. Und diese Entladung durch die Hintertür wird, entgegen dem Klischee nur im rechten Spektrum gäbe es Antisemiten, keineswegs von rechts, sondern primär von links forciert. Was die Erkenntnis, welches gesamtgesellschaftliche Problem hier eigentlich vorliegt, massiv erschwert. Wir müssen umdenken und gemachte Fehler korrigieren. Nicht Verbote, sondern Annäherung und Verständnis sind die Lösung.

Gertraude Wenz / 28.04.2018

Es ist ein Zeichen von Degeneration und kulturellem Verfall, wenn solchen Gangsta- Rappern so gehuldigt wird, dass man ihr primitives, gewaltverherrlichendes, frauenverachtendes Textgestammel noch mit einem Preis ehrt und auf der Bühne beklatscht. In einem Artikel der PAZ war zu lesen: “Während in Deutschland ansonsten alles dem Bannstrahl der gesellschaftlichen Ächtung unterfällt, was allzu maskulin daherkommt, Gewalt beschönigt und im Verruf steht, frauenfeindlich zu sein, sieht man hierüber nicht nur gezielt weg, sondern man wertet das Phänomen Gangsta-Rap in den Mainstream-Medien bewusst und positiv auf.” Das ist wirklich “staatlich vorgelebte Doppelmoral”. Dazu passt auch, dass solche menschenverachtenden Äußerungen nach Herrn Burda von der Meinungs- und Kunstfreiheit gedeckt sind und bloß einen bewussten Tabubruch darstellen - wahrscheinlich um die gebildeten anständigen, normalen Bürger aufzuschrecken und ihnen zu zeigen, wie spießig sie doch sind -  , während gleichzeitig die Unterzeichner der Erklärung 2018 als rassistisch und femdenfeindlich gebrandmarkt werden. Dass in diesem unseligen Klima der schon längst überwunden geglaubte Antisemitismus wieder aufblüht, verwundert da nicht.

Giovanni Brunner / 28.04.2018

Ich wollte eigentlich auf diesen sehr guten Kommentar noch einiges hinzufügen, aber es tut mir leid… mir ist übel geworden.

Dr. Günter Crecelius / 28.04.2018

Wie kommen Sie auf die - völlig abwegige - Idee, ‘vorwiegend muslimische Jugendliche’ seien für die antisemitischen Übergriffe verantwortlich. Schließlich hat und durfte unwidersprochen die oberlinke Gutmenschin Katja Kipping in einem der politisch korrekten Palaver, veranstaltet von einer der öffentlich-rechtlichen Propagandaanstalten, behaupten, 90% der besagten Vorfälle gingen von Rechtsextremen aus.  Schließlich hat der höchste bundesrepublikanische Gasmann bereits vor mehr als zehn Jahren wegen eines Anschlages auf eine Synagoge den seither tobenden Kampf gegen Rechts ausgerufen, obwohl der Anschlag auf das Konto von zwei Arabern ging. Er hat seinen Irrtum, wenn es denn einer war, bis heute nicht berichtigt.

Dirk Jungnickel / 28.04.2018

Ein wichtiger wenn auch erschreckender Beitrag über Zustände in unserem Land, die nicht oft genug angeprangert werden werden können. Mir stellt sich allerdings eine - wahrscheinlich naive - Frage.  Kann es sein, dass die Rapper - Musik -  das fällt doch unter Musik, oder ? -  von normal veranlagten Bürgern weder gehört noch textlich verstanden wird ?  Kann es sein, dass deswegen die Texte weitgehend unbekannt sind. Ich gestehe, dass ich mir dieses Geplärre noch nie angehört habe.  Ehe eine “Antisemitismus - Kommission ”  über solche Texte befindet,  sind sie unter den Leuten, die womöglich tatsächlich damit ihr rassistisches Mütchen kühlen. Als Ex “DDR” ler bin ich der letzte,  der nach Zensur ruft. Hier aber gegen diesen “Tabubruch” müssen klare Verbote und Strafen her. Und es ist beschämend, dass es erst einer Echo - Preisverleihung bedarf, um diese Anstößigkeiten   öffentlich zu thematisieren. Die Janusköpfigkeit der deutschen Politik gegenüber Israel ist wirklich übel. Aber ich möchte noch einmal dafür plädieren, dass man Rassismus,  Antisemitismus und Antiisraelismus. nicht in einen Topf werfen sollte. Ich meine der “importierte” Antisemitismus ist zumeist ein Antiisraelismus. Gewalt spielt allerdings immer eine Rolle.

Bernhard Freiling / 28.04.2018

Es ist kaum zu glauben, wie antisemitisch sich Deutschland wieder geben kann. Wie unsere Regierung in Aktionismus verfällt und als Camouflage ein “gegen Rechts”-Programm nach dem anderen auflegt. Dabei befinden sich im rechten Spektrum allenfalls noch “Restbestände” und einige Spinner mit Skinhead und Springerstiefeln. Die Masse der Antisemiten finden wir heute links, bei denen, die sich rühmen “antifa” zu sein oder diese nach Kräften (und auf unsere Kosten) unterstützen. Nicht nur beim Echo hat Merkel geschwiegen. Schon früher, als Gabriel den Massenmörder Mahmoud Abbas “seinen Freund” nannte und der ehemalige EU-Parlamentspräsident die “Brunnenvergiftungsrede” eben dieses “Freundes” vor dem EU-Parlament als inspirierend bezeichnete, hat unsere Kanzlerin den Mund nicht aufbekommen. In den Medien hätte ein Sturm losbrechen müssen. Ordentliche Demokraten hätten den Bundesplenarsaal verlassen, sobald Gabriel oder Schulz ihn betraten. Was ist tatsächlich geschehen? Daß die Moslems den Judenhass mit der Muttermilch verabreicht bekommen und ihn hier, bei uns in Deutschland, nach Belieben und ungestraft ausleben können, ist nur ein Zeichen dafür, wie tief dieser Antisemitismus, der heute im Gewand der “Israelkritik” daherkommt, schon wieder in die Gesellschaft eingedrungen ist. Als ich vor einem halben Leben in der Schule von den Greueltaten und der stoischen Untätigkeit meiner Elterngeneration hörte, habe ich mich für diese geschämt. Heute schäme ich mich schon wieder. Für einen großen Teil meiner Mitbürger, deren Koordinatensystem sich derart verschoben hat.

Hans-Peter Dollhopf / 28.04.2018

Die Bevölkerung Israels kann froh sein, dass die Mannschaft vom Zentralrat der Juden Deutschlands nicht die Regierungsverantwortung in Jerusalem inne hat. Widersprüche gehören aber zum Leben und man muss sie aushalten können.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Klein, Gastautor / 13.07.2018 / 17:00 / 4

Auf Schmusekurs mit Iran

Von David Klein. "Der Iran hat noch nie ein Land überfallen", rechtfertigt sich ein empörter Wolfgang Amadeus Brülhart, EDA-Chef der Abteilung Mittlerer Osten und Nordafrika,…/ mehr

David Klein, Gastautor / 22.04.2018 / 12:00 / 9

Im SRF wird der Jude durchs Dorf getrieben

Von David Klein. Kürzlich diskutierte ich mit einem einflussreichen Schweizer Medienmacher über die grassierende Feindseligkeit gegenüber Israel in den hiesigen Print-Medien. „Wir sind ja noch…/ mehr

David Klein, Gastautor / 31.07.2017 / 15:16 / 3

Nützliche Idioten im Dienste ihrer eigenen Feinde

Von David Klein. Eine der absonderlichsten Verirrungen deutscher Juden während der Gewaltherrschaft der Nazis war der 1921 gegründete «Verband nationaldeutscher Juden», dem knapp viertausend Juden…/ mehr

David Klein, Gastautor / 05.07.2014 / 10:28 / 2

Selfies aus Buchenwald

David Klein Jessicaa_2208 und liisa1901, zwei Teenie-Mädchen in kurzen Röcken und ausgefransten Jeans, haben sich einen reichlich ausgefallenen Ort für ihren Instagram Selfie ausgesucht. Eng…/ mehr

David Klein, Gastautor / 09.10.2013 / 23:49 / 0

Boykotteure, Erpresser, Verleumder

David Klein Die Grünen-Nationalräte Geri Müller und Daniel Vischer (Präsident Gesellschaft Schweiz–Palästina) sind an vorderster Front dabei, aber auch der ehemalige NZZ-Nahostkorrespondent Arnold Hottinger oder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com