David Klein, Gastautor / 09.10.2013 / 23:49 / 0 / Seite ausdrucken

Boykotteure, Erpresser, Verleumder

David Klein

Die Grünen-Nationalräte Geri Müller und Daniel Vischer (Präsident Gesellschaft Schweiz–Palästina) sind an vorderster Front dabei, aber auch der ehemalige NZZ-Nahostkorrespondent Arnold Hottinger oder die Basler Grossrätin Heidi Mück (Grünes Bündnis) mischen mit. Als Mitglieder der internationalen palästinensischen Organisation BDS (Boykott-Desinvestition-Sanktionen gegen Israel) unterstützen, fördern und betreiben sie aktiv die Delegitimierung Israels durch Verleumdung, Hetze und Agitation, die nicht selten in massiven Drohungen gegen jene mündet, die sich der BDS-Ideologie widersetzen. So wurde Ex-Beatle Paul McCartney 2008 von Omar Bakri, einem syrischen Terroristen und – wie Müller, Vischer, Hottinger und Mück – enthusiastischen BDS-Unterstützer, mit dem Tod bedroht, sollte er in Israel auftreten.

Die Aktivitäten der BDS France gegen ein Konzert des französischen Jazzpianisten Jacky Terrasson am Red Sea Festival in Israel nahmen derart überhand, dass sich Terrassons Manager und Konzertveranstalter Christophe Deghelt im Januar 2013 mit einem offenen Brief gegen die BDS France an die Presse wandte:

«In meiner Agentur vertrete ich Künstler aller Religionen und Länder. Mein Büro ist eine Ort der Toleranz, des Friedens und Dialogs. Ich habe weltweit mehr als 3000 Konzerte veranstaltet und wurde noch nie einem derartig widerlichen Angriff ausgesetzt. Was mich am meisten stört, ist Ihr blinder und pathologischer Hass auf Israel, versteckt hinter einem Schleier der ‹Politischen Korrektheit› und unter dem Vorwand der Verteidigung der ‹Rechte der Palästinenser›. Wir werden uns jedoch für Ihren kulturellen Boykott nicht instrumentalisieren lassen.»

Das Management des Albino- Sängers Salif Keita («Die goldene Stimme Afrikas») sah sich im August dieses Jahres nach Drohungen der BDS USA gezwungen, Keitas Benefizkonzert im Rahmen des Jerusalem Sacred Music Festival und einen Besuch des Albino-Centers des Hadassah-Spitals in Jerusalem abzusagen:

«Wir wurden monatelang mit Hunderten Mails, Drohungen, Einschüchterungen, Erpressungsversuchen und Verleumdungen bombardiert. BDS drohte ausserdem, die 40-jährige Karriere und den hervorragenden Ruf zu ruinieren, den sich Salif Keita als Botschafter für Menschenrechte und Albinismus erarbeitet hat, indem man ihn als Unterstützer von Apartheid bezeichnete.»

Wie verleumderisch und unhaltbar die Apartheid- Anschuldigungen gegen Israel sind, die auch von BDS Schweiz erhoben werden, illustriert ein Offener Brief von Studentenführern mehrerer afroamerikanischer Universitäten an die “Studenten für Gerechtigkeit in Palästina” (SJP, Organisatoren der von der BDS unterstützten Israel Apartheid Week) vom April 2011:

«Das Ausspielen der ‹Apartheidskarte› ist ein berechnender Versuch, Assoziationen mit dem rassistischen südafrikanischen Regime des 20. Jahrhunderts hervorzu rufen. Diese Strategie ist genauso durchsichtig wie niederträchtig. Anstand, Gerechtigkeit und die Hoffnung auf Frieden und Versöhnung im Nahen Osten bedingen, dass wir eine unver zügliche Beendigung der absichtlichen falschen Verwendung von Worten und der ungeheuerlichen Fehldarstellung Israels fordern.»

Auf der Website der BDS Schweiz findet sich auch der Choreograf Adrian Schriel. Als Mitgründer und General Manager des Basler Cathy Sharp Dance Ensembles profitiert Schriel von einer exorbitanten Subvention von 320 000 Franken im Jahr aus der Kulturvertragspauschale BS/BL – noch bis Ende 2014.

Während im Privatbereich jeder mehr oder weniger tun und lassen kann, was ihm beliebt, muss die Frage erlaubt sein, ob die Regierungen beider Basel eine Tanzgruppe mit Steuergeld unterstützen sollten, deren Manager prominentes Mitglied einer Organisation ist, die wirtschaftlichen, akademischen, kulturellen Boykott Israels betreibt, in dessen Rahmen weltweit Künstler mit dem Tod bedroht werden.

David Klein, Musiker, lebt in Basel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Klein, Gastautor / 13.07.2018 / 17:00 / 4

Auf Schmusekurs mit Iran

Von David Klein. "Der Iran hat noch nie ein Land überfallen", rechtfertigt sich ein empörter Wolfgang Amadeus Brülhart, EDA-Chef der Abteilung Mittlerer Osten und Nordafrika,…/ mehr

David Klein, Gastautor / 28.04.2018 / 15:00 / 12

Der Antisemitismus als Geschäftsmodell

Von David Klein. In Deutschland wird wieder einmal über Antisemitismus debattiert. Losgetreten wurde die aktuelle Debatte durch zwei deutsch-muslimische Rapper: einen Konvertiten, Felix Blume, Kampfname…/ mehr

David Klein, Gastautor / 22.04.2018 / 12:00 / 9

Im SRF wird der Jude durchs Dorf getrieben

Von David Klein. Kürzlich diskutierte ich mit einem einflussreichen Schweizer Medienmacher über die grassierende Feindseligkeit gegenüber Israel in den hiesigen Print-Medien. „Wir sind ja noch…/ mehr

David Klein, Gastautor / 31.07.2017 / 15:16 / 3

Nützliche Idioten im Dienste ihrer eigenen Feinde

Von David Klein. Eine der absonderlichsten Verirrungen deutscher Juden während der Gewaltherrschaft der Nazis war der 1921 gegründete «Verband nationaldeutscher Juden», dem knapp viertausend Juden…/ mehr

David Klein, Gastautor / 05.07.2014 / 10:28 / 2

Selfies aus Buchenwald

David Klein Jessicaa_2208 und liisa1901, zwei Teenie-Mädchen in kurzen Röcken und ausgefransten Jeans, haben sich einen reichlich ausgefallenen Ort für ihren Instagram Selfie ausgesucht. Eng…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com