Nützliche Idioten im Dienste ihrer eigenen Feinde

Von David Klein.

Eine der absonderlichsten Verirrungen deutscher Juden während der Gewaltherrschaft der Nazis war der 1921 gegründete «Verband nationaldeutscher Juden», dem knapp viertausend Juden angehörten, die «bei offenem Bekennen ihrer Abstammung sich mit deutschem Wesen und deutscher Kultur so unauflöslich verwachsen fühlen, dass sie nicht anders als deutsch empfinden und denken können». Die Selbstverleugnung dieser Juden gipfelte in der vom Verband unterstützten Veröffentlichung eines Pamphlets mit dem Titel «Die Greuelpropaganda ist eine Lügenpropaganda, sagen die deutschen Juden selbst», welches Pressemitteilungen und Zuschriften jüdischer Organisationen und Persönlichkeiten sowie offiziöse Statements von Hitler, Göring und Goebbels enthielt.

Durch die nationalistischen Loyalitätsbekundungen von Juden gegenüber dem NS-Regime sollte die negative ausländische Berichterstattung über die Verbrechen der NS-Diktatur entkräftet werden. Die obskure Broschüre ist wohl eine der groteskesten Auswüchse dessen, was Theodor Lessing in seinem 1930 erschienenen Buch «Der jüdische Selbsthass» beschreibt, in dem er den jüdischen Antisemitismus als «psychopathologisches Problem» erkennt und anhand von Beispielen belegt.

Heute hat der jüdische Selbsthass wieder Hochkonjunktur. Fast täglich werden in den Medien Juden herumgereicht, die als vermeintlich «authentische jüdische Stimmen» den Staat Israel desavouieren sowie die Errungenschaften und politischen Prozesse der einzigen pluralistischen Demokratie im Nahen Osten schlechtreden. Diese im Fachjargon als «Alibijuden» gehandelten «nützlichen Idioten» sind sich nicht zu schade, sich denjenigen anzudienen, die sich durch die einseitige Verurteilung Israels (durch einen Juden) von der Vergangenheit zu entschulden suchen, indem sie Juden als Täter anklagen und Israels Verhalten mit dem der Nazis gleichsetzen («Die Israelis machen mit den Palästinensern dasselbe wie die Nazis mit den Juden»).

Israelis können nicht anti-israelisch sein

Sie werden von den Redaktionen gezielt ausgewählt, um als selbstgeisselnde Gebrauchsjuden das auszusprechen, was ihre Interviewpartner nicht zu sagen wagen, weil Kritik an Israel angeblich ein Tabu ist. Dabei wird betont, dass diese jüdische Kritik – und sei sie noch so hanebüchen – per Definition nicht falsch sein kann, da die Kritiker schliesslich Juden seien. «Ich kann mir nicht vorstellen, wie man behaupten kann, dass eine Ausstellung, die von Israelis gemacht wird, als antiisraelisch oder antisemitisch aufgefasst werden kann», so Andrea König, Leiterin des Zürcher Kulturhauses Helferei über die dort veranstaltete und vom Schweizer Aussendepartement (EDA) mit fünfzigtausend Franken finanzierte Fotoausstellung der linksradikalen israelischen NGO «Breaking the Silence», die mit anonymen, nachweislich falschen «Bekenntnissen» israelischer Soldaten die israelische Armee im Ausland diskreditiert.

Königs verquerer Argumentation folgend, könnte der ehemalige stellvertretende Bundesvorsitzende der NPD und Landtagsabgeordnete von Mecklenburg-Vorpommern, Udo Pastörs, mit seiner radikalen Kritik an der deutschen Bundesregierung, von der er behauptet, sie hätte aus Deutschland eine «Judenrepublik» gemacht, a priori nicht Unrecht haben, da er Deutscher ist. Man stelle sich vor, internationale Medien würden ausschliesslich Extremisten von links bis rechts zu Wort kommen lassen, um die innenpolitische Situation Deutschlands zu beleuchten.

Dass auch ein Jude oder Israeli seiner Landesregierung gegenüber radikale Ansichten hat, die ebensowenig zutreffen wie die von Pastörs, scheint sich dem Verständnis der «legitimen Israelkritiker» zu entziehen. Vor allem das Schweizer Fernsehen, das Juden entweder als schläfengelockte ultraorthodoxe Fundamentalisten oder rechtsnationalistische israelische Kriegstreiber porträtiert, greift oft und gerne auf diese jüdischen «Kronzeugen» zurück (vorzugsweise Holocaustüberlebende oder wenigstens Nachkommen), um seine gebührenfinanzierte Diffamierung Israels voranzutreiben.

Wie Jochi alias Peter vom Saulus zum Paulus wurde

So durfte Jochi Weil (eigentlich Peter, aber Jochi klingt jüdischer) in einem Tagesschau-Bericht über den Sechstagekrieg einmal mehr seine abgestandene Anekdote zum Besten geben, wie er im Kibbuz vom Saulus zum Paulus wurde, als israelische Soldaten erzählt haben sollen, sie hätten wehrlose Araber erschossen. Belege? Keine.

Bereits am Zürcher Fundraising-Event des «National Committee for UNRWA in Switzerland» war Weil mit einer entwürdigenden Zurschaustellung jüdischen Selbsthasses aufgefallen. Es war beschämend zu sehen, wie diese moralisch verwirrte Karikatur eines Juden sich an der Podiumsdiskussion bei UNRWA-Direktor Pierre Krähenbühl und Manuel Bessler (DEZA) anbiederte und den beiden nach ihrem Israel-Bashing mit serviler Unterwürfigkeit seine «Solidarität» aussprach.

Hier geht es weiter.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 31.07.2017

Israel und Deutschland haben zur Zeit das selbe Problem: Beide Staaten werde von innen heraus attackiert und sabotiert. In beiden Fällen von nützlichen Idioten, die sich mit dem eigentlichen Feind gut stellen und sich so im Rahmen der Globalisierung einen Vorteil erhoffen. Wo gehobelt wird fallen Späne. Sich zu denen zu zählen, die nicht hobeln, wird nicht dafür sorgen, dass man verschont wird. Denn es geht überhaupt nicht ums Hobeln, es geht um Identität.

I.R.Gentwie / 31.07.2017

Das ist wie bei uns. Alle die nicht für Merkel sind, sind selbsthassende, nützlich Idioten von Putin.

Klaus Reichert / 31.07.2017

Zitat: “Verband nationaldeutscher Juden ... die bei offenem Bekennen ihrer Abstammung sich mit deutschem Wesen und deutscher Kultur so unauflöslich verwachsen fühlen, dass sie nicht anders als deutsch empfinden und denken können”.  Mal abgesehen vom nationalen Pathos, der damals wohl dazu gehörte: War das Anfang der 20er nur Anbiederung und Selbstverleugnung, oder nicht viel mehr innere Überzeugung? Hatten nicht deutsche Juden schon im 19ten Jahrhundert eine enge Bindung an Deutschland entwickelt, trotz des Neid - Antisemitismus, den es aber in allen Ländern gab? War der deutsche Kaiser nicht ein Förderer des jüdischen Lebens, gerade auch in Jerusalem? Und hatten nicht deutsche Juden im ersten Weltkrieg Deutschland gedient und ihr Leben gelassen? Waren nicht russische Juden nach der Oktoberrevolution ins liberale Deutschland geflohen? Und waren deutsche Juden nicht nach dem ersten Weltkrieg in erheblichen Streit mit ihren angelsächsischen Glaubensgenossen geraten, da man der gleichen ethnischen Gruppe angehörte, aber Kriegsgegner war? Und waren die Taten der Nationalsozialisten gerade vor diesem Hintergrund nicht um so unfassbarer? Ich glaube, Sie machen es sich in Ihrer Einleitung etwas zu einfach, indem Sie den Einduck erwecken, dies sei alles nur Anbiederung gewesen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Klein, Gastautor / 13.07.2018 / 17:00 / 4

Auf Schmusekurs mit Iran

Von David Klein. "Der Iran hat noch nie ein Land überfallen", rechtfertigt sich ein empörter Wolfgang Amadeus Brülhart, EDA-Chef der Abteilung Mittlerer Osten und Nordafrika,…/ mehr

David Klein, Gastautor / 28.04.2018 / 15:00 / 12

Der Antisemitismus als Geschäftsmodell

Von David Klein. In Deutschland wird wieder einmal über Antisemitismus debattiert. Losgetreten wurde die aktuelle Debatte durch zwei deutsch-muslimische Rapper: einen Konvertiten, Felix Blume, Kampfname…/ mehr

David Klein, Gastautor / 22.04.2018 / 12:00 / 9

Im SRF wird der Jude durchs Dorf getrieben

Von David Klein. Kürzlich diskutierte ich mit einem einflussreichen Schweizer Medienmacher über die grassierende Feindseligkeit gegenüber Israel in den hiesigen Print-Medien. „Wir sind ja noch…/ mehr

David Klein, Gastautor / 05.07.2014 / 10:28 / 2

Selfies aus Buchenwald

David Klein Jessicaa_2208 und liisa1901, zwei Teenie-Mädchen in kurzen Röcken und ausgefransten Jeans, haben sich einen reichlich ausgefallenen Ort für ihren Instagram Selfie ausgesucht. Eng…/ mehr

David Klein, Gastautor / 09.10.2013 / 23:49 / 0

Boykotteure, Erpresser, Verleumder

David Klein Die Grünen-Nationalräte Geri Müller und Daniel Vischer (Präsident Gesellschaft Schweiz–Palästina) sind an vorderster Front dabei, aber auch der ehemalige NZZ-Nahostkorrespondent Arnold Hottinger oder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com