Der 11. September und die Unterjochung der Frauen

Wie können viele westliche Feministinnen nicht sehen, was ich so deutlich sehe? Vielleicht ist dies der Grund: Ich habe einmal in einem Harem in Afghanistan gelebt.

Ich blieb wie angewurzelt auf meinem Stuhl sitzen und sah gebannt zu, wie die Zwillingstürme einstürzten – und als ich schließlich in meinen Vorgarten hinausging, sagte ich zu meinem Nachbarn: "Jetzt sind wir alle Israelis."

Es war ein Gedanke, den ich 2002 und 2003 in “The New Anti-Semitism” oft wiederholte und den meine Nachbarin, die deutsche Journalistin Anya Osang, ebenfalls oft wiederholte, mit noch mehr Verständnis, seit sie und ihr Journalisten-Ehemann zwei Jahre lang in Israel lebten. Zwanzig Jahre später sitze ich hier und lese einen ausgezeichneten Artikel über 9/11 von Fern Sidman bei The Jewish Voice und sehe mir auf Netflix eine ebenso ausgezeichnete Dokumentation über 9/11 an: "Turning Point". 

Hier sitze ich nun, wieder wie gebannt, und erlebe die Zeitachse der islamischen Terroranschläge gegen Israel, Amerika und den Westen.  Ich erkenne an, dass Israel in Rekordzeit die meisten dieser Angriffe mit seiner Sicherheitsmauer und dann mit seinem "Iron Dome" gestoppt hat, wofür es diffamiert und dämonisiert wurde.

Auch Europa und Amerika haben viele – aber nicht alle – islamische Terroranschläge verhindert, bevor sie ausgeführt werden konnten. Ich kann jedoch nicht verstehen, wie oder warum es den westlichen Führern und der "plappernden Klasse" gelungen ist, solche Komplotte und Verschwörer zu vergessen, herunterzuspielen, zu leugnen und ihnen sogar Deckung zu geben. Dschihadisten seien Heilige Krieger "gegen den Rassismus". Dschihadisten seien "psychisch krank". 

Wer hat die Realität der Taliban am besten erfasst?

Und nun hat Amerika Afghanistan verlassen, wo bin Laden den 11.9. plante, und wir haben dies auf die schändlichste und unehrenhafteste Weise getan. Wer hat die Realität der Taliban und ihre Auslegung der Scharia am besten erfasst?

Niemand anderes als George Orwell und Margaret Atwood. Seltsamerweise betrachten viele Mainstream-Kolumnisten sowohl "The Handmaid's Tale", "The Testaments" als auch den auf diesen Werken basierenden Dokumentarfilm als Dystopien, die weiße, christliche, frauenfeindliche Männer und eine biblische Hölle im Stil der Puritaner beschreiben.

Michelle Goldberg schrieb in der New York Times die Popularität von "The Handmaid's Tale" dem Aufstieg Trumps zu. Sie schrieb: "Es ist kaum verwunderlich, dass das Buch im Jahr 2016 auf große Resonanz stieß – vor allem bei Frauen – , die fassungslos darüber waren, dass ein dreister Frauenfeind mit faschistischer Rhetorik und Unterstützung durch religiöse Fundamentalisten an die Macht kam."

Michiko Kakutani rezensierte den Film "The Testaments" ebenfalls für die New York Times. Sie schrieb:

 „Atwood versteht, dass die faschistischen Verbrechen von Gilead für sich selbst sprechen ... ebenso wie ihre Relevanz für unsere eigene Zeit nicht erst fett hervorgehoben werden muss. Viele amerikanische Leser und Zuschauer von The Handmaid's Tale sind bereits stark in die Geschichte von Gilead involviert, weil wir uns mit der Hoffnung der Handmaids identifizieren, dass der Alptraum ein Ende hat und die Vereinigten Staaten - mit ihren demokratischen Normen und verfassungsmäßigen Garantien - bald wiederhergestellt werden. Wir identifizieren uns, weil sich die Ereignisse in Atwoods Roman ... jetzt erschreckend real anfühlen. Denn im Jahr 2019 sind die Nachrichtensendungen im Fernsehen voll mit Bildern von Kindern, die ihren Eltern aus den Armen gerissen werden, von einem Präsidenten, der mit rassistischen Äußerungen Angst und Hass sät, und von Berichten über einen sich beschleunigenden Klimawandel, der das Leben, wie wir es auf unserem Planeten kennen, bedroht.“

Pseudotheokratisches, totalitäres Kontrollsystem

In Atwoods Gilead spiegeln sich jedoch zwei andere, zutiefst verheerende Realitäten wider, auf die weder die Kritiker noch Atwood eingehen. In Handmaid's Tale geht es um viele Dinge: Extreme Frauenfeindlichkeit, die Unmenschlichkeit von Frauen gegenüber anderen Frauen und den post-Orwellschen Totalitarismus. Aber es geht auch um kommerzielle Leihmutterschaft, eine Praxis, die in vielen amerikanischen Bundesstaaten bereits legalisiert ist, eine kommerzielle Transaktion, die als "fortschrittlich" gilt.

Die wahren Mägde in Amerika sind heute die Leihmütter, die sich aus wirtschaftlicher Verzweiflung oder in einem psychologischen Fugue-Zustand bereit erklären, ein Kind für einen anderen oder mehrere andere "Wunscheltern" auszutragen. Ihre Ernährung und medizinische Versorgung wird so streng überwacht wie in Gilead, und manchmal ist es ihnen sogar verboten, die Babys im Kreißsaal zu sehen. Stillen ist keine Option. In einem Fall in Kalifornien hinderten bewaffnete Wachen die leibliche Mutter daran, ihre Drillinge auf der Neugeborenenstation zu sehen.

Um es klar zu sagen: Atwood hat den schrecklichen Anstieg der Leihmutterschaft in Amerika vorausgesagt – aber keiner ihrer Bewunderer will darüber sprechen, weil es ihre Pro-Leihmutterschafts-Agenda untergräbt.

Es gibt eine weitere zeitgenössische Parallele, die wenig Beachtung findet. Gileads pseudotheokratisches, totalitäres Kontrollsystem, sowohl in ihren Romanen als auch in der Hulu-Verfilmung, spiegelt nicht genau das wider, was heute in Amerika geschieht, sondern das, was in vielen islamischen Ländern geschieht. Es ist wie in Afghanistan unter den Taliban in den 1990er Jahren und unter den Taliban in der Gegenwart.

Ich habe einmal in einem Harem in Afghanistan gelebt

Ironischerweise erwähnt Atwood in The Handmaid's Tale zweimal den Islam (um die Muslime als mutmaßliche Massenmörder des Kongresses, des Obersten Gerichtshofs und des Oval Office in Gilead zu entlasten, und ein weiteres Mal in einem Verweis auf die "Besessenheit mit Harems" seitens angeblich orientalistischer westlicher Maler, die nicht verstanden, dass sie "Langeweile" malten), und Atwoods Bösewichte sind kaukasische, bibeltreue, rechtskonservative amerikanische Christen.

Aber wo sonst als in der islamischen/islamistischen Welt sehen wir die Zwangsverschleierung des Gesichts, die Zwangsverheiratung von Kindern, die Beschränkung der Frauen auf das Haus, die Polygamie (eine "Ehefrau" und eine "Magd" unter demselben Dach), männliche Vormünder und Aufpasser, das Schlagen mit Stöcken, das Auspeitschen, die Amputation von Händen, die Steinigung, wahnsinnige Mobs, die auf Menschen herumtrampeln und sie in Stücke reißen, und die gefolterten Leichen, die öffentlich an Stadtmauern ausgestellt oder an Kränen aufgehängt werden, um die Bevölkerung zu erschrecken? Oder die Foltermorde an Homosexuellen? Genau so interpretieren die Taliban (das Islamische Emirat), Al-Qaida, ISIS, Boko Haram, Hamas, Hisbollah und all ihre pakistanischen und indischen muslimischen Dschihadistenkollegen die Scharia.

Wie konnten all die Rezensenten nicht sehen, was ich so deutlich sehe? Vielleicht ist dies der Grund: Ich habe einmal in einem Harem in Afghanistan gelebt - (ich liebe diesen Einleitungssatz), aber Harem bedeutet einfach "Frauenquartier". Es ist für alle Männer, die nicht mit ihnen verwandt sind, verbotenes Gebiet. Wenn man einen Ort nicht ohne Erlaubnis oder ohne männliche Begleitung verlassen kann, befindet man sich in einem Harem und lebt in Purdah.

Ein romantisches Werben und eine anschließende Heirat hatten mich ins 10. Jahrhundert zurückversetzt und dort war ich gefangen ohne Pass zurück in die Zukunft.

Ich habe nie vergessen, wie es war 

Ich schaffte es schließlich aus dem wilden, wilden Osten heraus und zog weiter. Aber ich habe nie vergessen, wie es war. Ich habe immer verstanden, dass Amerika und der Westen, so unvollkommen sie auch sein mögen, immer noch ein viel besserer Ort für Frauen sind als die islamische Welt vor Khomeini und vor den Taliban. Für immer verstand ich, dass barbarische Bräuche einheimisch sind und nicht durch ausländische Intervention verursacht wurden und dass der Islam ebenso wie der Westen eine imperiale und koloniale Macht war; arabische Muslime besaßen Sklaven und betrieben geschlechtliche und religiöse Apartheid.

Ich habe dank Afghanistan viel gelernt. Vielleicht wurde mein radikaler westlicher Feminismus vor langer Zeit in der verhätschelten Purdah in Kabul geschmiedet.

Wie die Dienstmädchen und Hausangestellten in Gilead wird auch die eingesperrte Bevölkerung in Orwells 1984 rund um die Uhr durch "Telescreens" überwacht, die in jeden Raum und jede Person sehen können. Die Bildschirme übertragen die Befehle von Big Brother und führen tägliche "Hass"-Sitzungen durch. Die Menschen sind ständig ängstlich und paranoid; jeder hat ständige Feinde.

Heute klingt Orwells Gedankenpolizei sehr nach den afghanischen Taliban oder nach den iranischen Tugend- und Sittenpolizisten, die Männer und Frauen beim kleinsten Anzeichen von "Individualität" oder Andersartigkeit verhaften und Frauen schikanieren und verhaften, wenn sie nur eine einzige Haarsträhne oder kurz ihren Knöchel zeigen. Hier ist Khaled Hosseinis fiktive Beschreibung des Lebens in Afghanistan vor den Taliban in The Kite Runner:

„In Kabul konnte man niemandem mehr trauen - gegen Bezahlung oder unter Bedrohung verrieten sich die Leute gegenseitig, Nachbar gegen Nachbar, Kind gegen Eltern, Bruder gegen Bruder, Diener gegen Herr, Freund gegen Freund ... die Rafiqs, die [afghanischen] Genossen, waren überall und sie teilten Kabul in zwei Gruppen: Diejenigen, die andere aushorchten, und diejenigen, die es nicht taten... Eine beiläufige Bemerkung beim Schneider, während man sich einen Anzug schneidern ließ, konnte einen in die Kerkern von Poleh-charkhi bringen... Sogar am Esstisch, in der Privatsphäre des eigenen Heims, mussten die Menschen auf kalkulierte Weise sprechen - die rafiqs waren auch in den Klassenzimmern; sie hatten den Kindern beigebracht, ihre Eltern auszuspionieren, worauf sie zu achten hatten und wem sie es sagen sollten.“

Und hier beschreibt er das Afghanistan zur Zeit der Taliban:

„In Kabul ist die Angst allgegenwärtig, auf den Straßen, in den Stadien, auf den Märkten, sie ist ein Teil unseres Lebens hier... die Wilden, die unser Watan [Land] regieren, scheren sich nicht um den menschlichen Anstand. Neulich war ich mit Farzanajan auf dem Basar, um Kartoffeln und Naan zu kaufen. Sie fragte den Verkäufer, wie viel die Kartoffeln kosten, aber er hörte sie nicht, ich glaube, er hatte ein taubes Ohr. Also fragte sie lauter, und plötzlich kam ein junger Talib herbeigelaufen und schlug ihr mit seinem Holzstock auf die Oberschenkel. Er schlug sie so fest, dass sie hinfiel. Er schrie sie an, fluchte und sagte, das Ministerium für Laster und Tugenden erlaube es Frauen nicht, laut zu sprechen. Sie hatte tagelang einen großen violetten Bluterguss an ihrem Bein... Wenn ich mich gewehrt hätte, hätte mir dieser Hund sicher eine Kugel verpasst, und zwar gerne!“

Hosseinis Beschreibungen stammen direkt aus 1984 oder The Handmaid's Tale. Zwei Memoiren, die im Iran spielen, Azar Nafisis Bestseller Reading Lolita in Tehran und Roya Hakakians Journey from the Land of No, beschreiben die brutale Beschneidung des Privatlebens und der Gedanken – und des Lebens selbst – durch radikale Islamisten.

Politisch korrekte postkoloniale Feministinnen dekonstruieren den Gesichtsschleier

Nafisi zufolge schlossen Khomeinis Schlägertrupps Zeitungen und Universitäten und verhafteten, folterten und exekutierten beliebte Lehrer, prominente Künstler, Intellektuelle und Aktivisten, einschließlich Feministinnen, sowie Tausende anderer unschuldiger und produktiver Muslime. Die Kader schikanierten ständig Frauen auf der Straße und am Arbeitsplatz. Wenn eine Frau auch nur geringfügig oder aus Versehen gegen die Kleiderordnung verstieß, riskierte sie, verhaftet, wahrscheinlich vergewaltigt und wahrscheinlich hingerichtet zu werden.

In Journey from the Land of No beschreibt Roya Hakakian die unbeschreibliche "Frau Moghadam", die neu eingesetzte Leiterin des jüdischen Mädchengymnasiums. Frau Moghadam tyrannisiert, verängstigt und beschämt die jüdischen Mädchen. Sie versucht, sie zum Islam zu bekehren. Ihre wahre Leidenschaft ist jedoch eher talibanischer Natur. Sie teilt den unschuldigen Mädchen mit, dass sie, obwohl sie es nicht wissen, "teuflisch", "abscheulich", "verabscheuungswürdig", "tödlich" seien, fähig dazu, "alles in ewiger Dunkelheit zu ertränken", fähig, die "Apokalypse" herbeizuführen, indem sie eine einzige Haarsträhne zeigen. Es ist das Verdienst von Hakakian, dass sie eine ziemlich gefährliche Wendung der Ereignisse als dunkle Komödie präsentiert.

Mrs. Moghadam ist definitiv eine Tante Lydia, die Hauptpeinigerin der Handmaids, direkt aus Gilead, circa im Jahr 1985.

Während muslimische Frauen gefoltert, von ihren Familien aus Gründen der Ehre ermordet oder zu Tode gesteinigt werden, manchmal weil sie sich weigern, den Schleier zu tragen, dekonstruieren viele westliche multikulturelle und politisch korrekte postkoloniale Feministinnen den Gesichtsschleier und das Kopftuch und tragen sie als Symbole des Antirassismus und als eine Form des Respekts, wenn sie muslimische Länder besuchen. Solche Feministinnen bringen auch alle anderen Ansichten in akademischen Zeitschriften, in den Medien und in feministischen Internetgruppen zum Schweigen und verteufeln sie.

Atwood schildert eine rein weibliche Machtstruktur, in der die Mägde von grausamen "Tanten", angeführt von Tante Lydia, in Schach gehalten werden, die sie beiläufig mit Viehtreibern und Elektroschockern traktieren, sie als böse Schlampen beschimpfen, sie mit Gruppenverurteilungen und Einzelhaft bestrafen, sie in die "Kolonien" verbannen, wo sie bei der Beseitigung von Giftmüll sterben müssen, usw. Ein solches Verhalten scheint im Widerspruch zu den feministischen Ansichten zu stehen, wonach Frauen den Männern moralisch überlegen und mitfühlender und intuitiver sind.

Vergessen wir nicht die Ehefrauen von ISIS

Wie die Männer sind auch die Frauen menschliche Wesen und als solche den Affen ebenso nahe wie den Engeln. Frauen sind auch aggressiv, grausam, wetteifernd, neidisch, manchmal sogar tödlich, aber hauptsächlich gegenüber anderen Frauen. Ich möchte nicht der Gnade einer weiblichen – oder einer weiblichen KZ-Wächterin – im Westen ausgeliefert sein. Aber vergessen wir nicht die Ehefrauen von ISIS – die rein weibliche al-Khansa-Brigade, die die Brüste von Mädchen und Frauen auspeitschte, schlug und verstümmelte, wenn ihre schweren schwarzen Burkas verrutschten.

Zurzeit marschieren einige afghanische Frauen für die Taliban. Natürlich wagen es auch einige andere, gegen die Taliban-Herrschaft zu protestieren, und sind dabei schrecklicher Gewalt ausgesetzt, ebenso wie die Journalisten, die es wagen, über ihre Demonstrationen zu berichten.

Misogynes Denken und Handeln gibt es heute in Amerika, aber nicht nur unter Rechtskonservativen. Es blüht auch in unseren Medien und akademischen Eliten. Dieses Denken wird unter dem Banner der "Redefreiheit", des "multikulturellen Relativismus", des "Antirassismus" und der "politischen Korrektheit" hochgehalten. Wer es wagt, das Recht dieser Elite in Frage zu stellen, diejenigen zum Schweigen zu bringen und zu beschämen, die ihre Ansichten in Frage stellen – zum Beispiel dass der Westen immer die Schuld trägt, dass Dschihadisten Freiheitskämpfer sind, dass der islamische Gesichtsschleier eine freie Entscheidung oder ein religiöses Gebot ist, dass Polygamie die Schwesternschaft fördert, dass der Islam eine Rasse und keine religiöse und politische Ideologie ist -, der wird, wie ich schon oft festgestellt habe, als Rassist, Islamophober und Konservativer angegriffen und schnell dämonisiert und „deplatformed“.

Atwood, die göttliche Schriftstellerin, hat absolut das Recht, zu schildern, was sie will. Aber zu viele Rezensenten machen Parteipolitik mit ihrer Vision und weigern sich, andere und größere globale Gefahren zu sehen, die ebenfalls in ihrem Werk enthalten sind.

Die Freiheit der Frauen und das Leben der Frauen sind weltweit in höchstem Maße bedroht. Die ausschließliche Konzentration auf die Vereinigten Staaten oder den kaukasischen, jüdisch-christlichen Westen ist ein Ablenkungsmanöver und macht blind. Die Frauen hier sind nicht die einzigen oder gar die größten Opfer. Es ist eitel von uns, darauf zu insistieren.

Ein Teil dieser Ausführungen wurde in meinem 2005 erschienenen Buch veröffentlicht, das inzwischen vergriffen ist: “The Death of Feminism;” ; ein Teil davon ist in meinen 2019 und 2020 erscheinenden Büchern enthalten: "Islamic Gender Apartheid: A Veiled War Against Women" und "A Family Conspiracy: Honor Killing"; und ein Teil davon wurde vor zwei Jahren in Quillette veröffentlicht. All das ist nach wie vor furchtbar aktuell.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Regina Becker / 11.09.2021

@Marcel Best. Ich habe mit niemandem etwas zu tun. Ich lebe in einem Dorf in Süddeutschland, bin 60 Jahre alt und arbeite in der Landwirtschaft, habe nicht studiert. Ich habe viel Lebenserfahrung, habe mich für vieles engagiert - manchmal musste ich einsehen, dass es gut gedacht aber trotzdem falsch war. Ich habe meine Erfahrungen mit muslimischen Frauen gemacht. Ich habe Muslimas beten sehen, sunnitische und schiitische - jeweils mit vollster Hingabe und Gläubigkeit an das islamische System. Ich habe viel gesehen und viel erlebt, was Touristen und Feministen verborgen bleibt, denn ich hatte dort private Bekannte. Und ich weiß, dass Muslime und Muslimas nichts anerkennen außer sich selbst. Ja natürlich möchten sie gern ein schönes Leben ... aber muslimisch muss es sein. Auch im gesamten Umfeld. Die Umma ist enorm wichtig, nur diese Gemeinschaft zählt. Die Religion, die gleichzeitig eine politische Ideologie ist, ist das Problem. Wer dem Islam anhängt, kann sich gar keinen anderen Grundsätzen öffnen, denn dass entspricht nicht den Grundsätzen des Islam. Wer Zeichen des Islams trägt bzw. die Verhaltensweisen pflegt, der ist eindeutig Anhänger nicht nur der Religion sondern auch des politischen Systems. Entweder - oder; dazwischen gibt es ggf Übergangsphasen, wenn man eine Reformation oder Aufklärung anstreben würde, was aber nicht der Fall ist. Ein Mann, der eine Muslima heiratet, muss zum Islam konvertieren, Umgekehrt ist das nicht so. Warum? Weil die Kinder dem Vater gehören und der muss dann halt Muslim sein. Adorno war mir übrigens ein wenig zu marxistisch. Ich danke den Lesern meiner Beiträge.

giesemann gerhard / 11.09.2021

Kritik an Kinderehen beim Moslem (“der Moslem nimmt die jungen Dinger mit 14/15, schwängert sie und das jedes Jahr”) brachte mir 140 Tage Gefängnis ein, ausgesprochen von einem bayrischen Richter am 4. September 2018. Das sei Volksverhetzung gemäß § 130(1) StGB. Nach Anzeige durch einen Moslem, der “das islamische Grundgesetz” erfunden hat; der Mann ist deutscher Jurist in F. am Main, bitte nachsehen im ww-net unter der Anfrage “das islamische Grundgesetz”. Von Waqar Tariq. Zu dem Urteil das AZ.: 824 Cs 112 Js 101229/18(2). Trotz meiner Aufforderung, das Urteil nun doch endlich zu veröffentlichen, weigern sie sich, das zu tun. Und das, obwohl die wichtigste Begründung für dieses Urteil “Generalprävention” ist - um die armen, armen Moslem-Männer zu schützen vor Kritik an ihrem Verbrechen, begangen an muslimischen, ganz jungen, gerade so gebärfähigen Mädchen. Bin ich eigentlich islamfeindlich oder sind das nicht eher diese Moslems? Die das Image von “Islam” derart gründlich versauen? Aus durchsichtigen Gründen, Stichwort “demographischer Jihäd”. Weltweit und laut unicef sind 650 Millionen Mädchen davon betroffen, suchen unter “unicef prangert Kinderehen an”. im ww-net. So findet ein gigantisches Verbrechen fortwährend statt, unter den Augen von unicef und somit der ganzen Welt. Wie viele Kinderchen das wohl bedeuten mag, Kinder von minderjährigen Mädchen? Paar Milliarden? (EINE Milliarde sind 1000 - also eintausend - Millionen). Noch Fragen? Achgut hat das Urteil seit langem, bitte daher, dies an Frau Phillis Chesler zu übermitteln. Danke.

Dr. Ralph Buitoni / 11.09.2021

Ich kann das Gejammer nicht mehr hören - die westlichen Frauen sind der Haupteinzelfaktor für die Islamisierung durch Migration. Und zwar auf allen Ebenen. Wie bestellt so geliefert.

Winfried Jäger / 11.09.2021

Die Frau als Opfer, ich kann es nicht mehr hören. Die überzeugtesten, fanatistischen und glühensten Verehrer von Hitler, Stalin und Mao waren immer Frauen. Wer hat Merkel in der Mehrheit gewählt, weil sie angeblich so bodenständig und nicht eitel ist? Frauen. Steile These: Man sollte mal über die Abschaffung des Frauenwahlrechts nachdenken, weil die meisten sich gar nicht für Politik interessieren und deswegen irrational wählen.

giesemann gerhard / 11.09.2021

Das Zauberwort heißt “Blödsichtigkeit”: Mensch sieht zwar etwas, ist aber zu blöd zu begreifen, WAS. Zu blöd im Hirn. Ich meine, der Begriff geht auf Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 99) zurück, konnte aber einen Beleg dafür bisher nicht finden. Auf alle Fälle täte es auf ihn passen. Egal. Mich wundert zudem, dass sich die eine, die weibliche Hälfte der Menschheit etwas gefallen lässt, was die andere, die männliche nimmermehr zuließe. Natürlich mit regional unterschiedlicher Intensität. Hat Paul Julius Möbius (1853 -1907) doch recht? Ich muss unbedingt Moslem werden ... . Am besten Talib, gelehriger Schöler des Propheten - Kathole wäre nicht (mehr) scharf genug. Damit käme ich zu nichts, porca miseria ... .

Marcel Best / 11.09.2021

@Regina Becker Sie haben nicht zufällig etwas mit Adorno zu tun?

Petra Meinhardt / 11.09.2021

Auf Fuerteventura wurde beschlossen, das Publikum bei Konzerten, Festen u.ä. in einen Käfig zu sperren, um auszuschließen, dass sich die Menschen zu nahe kommen (siehe David Berger Blog). Hier handelt es sich nicht um gebürtige Frauen und Mädchen aus der islamischen Welt die sich willig in die Käfige begeben,  sondern um westlich geprägte. Wie man sieht, ist auch von den europäischen Frauen nicht mehr zu erwarten als von den islamisch geprägten Frauen.

Sebastian Weber / 11.09.2021

Tja, es sind Muslime, und zwar solche, die sich auf den Koran berufen. Und davon wollen wir immer mehr ins Land holen? Sind wir total bekloppt?

Renate Weiß / 11.09.2021

@ Kostas Aslanidis: Sie schreiben: “Jede westliche Frau die mit Moslems verheiratet ist, ist fuer den Westen verloren.” Ganz genau deshalb werden westliche Frauen von Muslimen umworben, das ist ein Teil des Dschihad. Dass so viele westliche Frauen derart blöd sind, auf dieses Werben mit “Haut und Haaren” einzugehen, macht mich seit Jahren fassungslos. Aber da den deutschen Männern systematisch jede Männlichkeit aberzogen wurden, haben die muslimischen Machos sehr leichtes Spiel.

Sabine Heinrich / 11.09.2021

@Vielen Dank @Regina Becker für Ihren Kommentar, dem ich 100%ig zustimme! Ich wüßte gern, wie viele muslimische Frauen unter der Knute ihrer ach so toleranten Religion - und ihren Männern -  leiden und wieviele dieses menschen-/frauenverachtende System unterstützen. Leider gibt es darüber keine Untersuchungen. Auf jeden Fall kann ich mir gut vorstellen, dass sie - mehr dem Steinzeitislamismus zugehörig oder offen und kopftuchlos durchs Leben gehend - gar nichts mit den sogenannten Feministinnen anfangen können, die eher als unattraktive Schreckschrauben/Krawallnudeln daherkommen (Namen nenne ich jetzt nicht - ich denke, jeder von Ihnen hat da gewisse Bilder vor Augen) - bis hin zu den russischen “Damen”, die vor einigen Jahren meinten, nackt auf dem Altar einer Kirche herumturnen zu müssen. Hat es von den Feministinnen in Deutschland jemals Mahnwachen gegeben, wenn wieder einmal eine Frau vergewaltigt oder wie ein Schwein abgestochen wurde? Haben sie zuhauf in Gerichten protestiert und sich die Kleider vom Leib gerissen, wenn wieder einmal ein muslimischer Vergewaltiger auf Bewährung freigelassen wurde oder ein Mörder mit einer läppischen Freiheitsstrafe davongekommen ist? Vielleicht habe ich ja etwas übersehen? In der Nähe meines Heimatortes wurde jüngst eine Frau durch zahlreiche Messerstiche durch ihren afghanischen Mann - den “mutmaßlichen Täter” - umgebracht - mir ist nichts von Mahnwachen bekannt. Der Täter hat halt die “richtige” Herkunft - da schweigen dann auch die Frauen fein still - sie könnten ja sonst als “Rassistinnen” und “Nazis” bezeichnet werden. Etwas Realitätsferneres, Verlogeneres als die meisten (diesen Eindruck habe ich) Feministinnen VON HEUTE gibt es in meinen Augen nicht. Sabine Heinrich, frei denkend, selbständig und selbstbewusst, keiner Ideologie nacheifernd und sowohl bei Männern, als auch bei Frauen alle Aspekte im Blick habend. Zumindest bemühe ich mich darum.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.10.2021 / 16:00 / 7

Aus dem Leben einer Feministin

Viele (weiße, männliche) Schriftsteller haben im Laufe der Geschichte sowohl unter Armut als auch unter Plagiaten gelitten. Wenn sie nicht reich geboren wurden, hatten sie…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 09.10.2021 / 16:00 / 7

Die Leute lieben tote Juden

Dara Horn legt ein Buch vor, das ein wichtiges Problem jüdischer Geschichten im Mainstream aufzeigt: Es muss immer ein erbauliches Ende geben, wie kitschig dies…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 03.10.2021 / 14:00 / 28

Das Problem mit gebildeten afghanischen Frauen

Früher konnte ich immer nur für eine kurze Zeit mit misshandelten Frauen arbeiten, danach war ich ausgebrannt. Ich sammelte weiterhin Geld und lenkte Aufmerksamkeit auf…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.09.2021 / 16:00 / 19

Afghanistan: Es war nicht alles umsonst

Dieser Beitrag ist Teil einer fortlaufenden Serie von Berichten der feministischen Autorin Phyllis Chesler über die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und deren Auswirkungen auf…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 09.09.2021 / 10:00 / 34

Afghaninnen über sexuelle Belästigung in Flüchtlingslagern

Von Pyllis Chesler und Mandy Sanghera. Frauen berichten von sexueller Belästigung und extremer islamischer Überwachung im Flüchtlingslager Ramstein. Die Probleme gehen von anderen Flüchtlingen aus.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.09.2021 / 06:00 / 95

Afghanistan: „Aishas“ Rettung

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“ fragt „Aisha“ aus Afghanistan Anfang August auf Achgut.com. Dies ist die Geschichte ihrer Rettung – und der weiterer…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.08.2021 / 16:00 / 48

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“

Ich erhielt einen Brief einer jungen Afghanin. Sie hat Medizin studiert und arbeitete mit den Amerikanern zusammen. Nun wird sie von ihrer Familie bedroht. Sie…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 28.07.2021 / 15:00 / 27

Können wir die afghanischen Frauen retten?

Mit dem Abzug der USA nimmt der Westen Flüchtlinge aus Afghanistan auf. Wäre es nicht sinnvoll, sich dabei auf Frauen zu konzentrieren, die gegen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com