Manfred Haferburg / 12.01.2017 / 06:24 / 10 / Seite ausdrucken

Das Sturmgeschütz der Demokratie und die Steuerung der Lesermeinung

Der Datenwissenschaftler David Kriesel ist ein intelligenter und charmanter junger Mann, der ein schwieriges Thema unterhaltsam, ja durchaus witzig vortragen kann. Unter uns - ich würde sagen: der Typ ist eine echt gute Rampensau, dazu besser seinen „Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast“ ansehen – lange nicht so gelacht.

Er hat seit zweieinhalb Jahren über 100.000 Spiegel-Online-Artikel systematisch mittels Data-Mining ausgewertet. Auf einem brillianten und unterhaltsamen Vortrag beim Chaos-Computer-Club hat er seine Ergebnisse vorgestellt.

Zwei Dinge habe ich beim Ansehen des Vortrages gelernt:

Erstens: Der Chaos Computer Club ist in meiner Achtung gewaltig gestiegen, selten habe ich so einen Klassevortrag erleben dürfen.

Zweitens: Das Sturmgeschütz der Demokratie, der Spiegel-Online, zensiert seit Beginn der Flüchtlingskrise mehr und mehr und systematisch die Leserzuschriften - „Diskutieren Sie über diesen Artikel“ oder eben auch nicht – „Kommentarfunktion gesperrt“.  

Vorab: Es ist das gute Recht von Spiegel Online darüber zu entscheiden, wo sie ihren Lesern eine Plattform zum Verbreiten ihrer unmaßgeblichen Meinung geben und wo nicht, ohne Frage. Aber interessant ist es auch, mal hinter die „demokratischen Kulissen“ des Sturmgeschützes der Demokratie zu schauen.

Was kommentiert werden darf und was nicht

Diskutiert werden darf beim Spiegel generell über den Sport, Halloween und Wissenschaft. Russen bashen ist okay, Bahn- und Lufthansabeschimpfen wird beim Spiegel gern genommen und darf daher auch meist kommentiert werden.

Nicht kommentiert werden darf Kriminalität, Morde, Attentate, der NSU-Prozess, und alles um die Flüchtlingskrise herum, also auch Asylrecht, Grenzen, Flüchtlingspolitik. Auch über Israel und den Nahostkonflikt hat der Leser die Klappe zu halten. Sogar Artikel über Terror in Frankreich sind in der Regel nicht kommentierbar. Beim Ukrainekonflikt hingegen darf frei kommentiert werden - Russen bashen eben.

Seit Beginn der Flüchtlingskrise sank die Kommentierbarkeit der SPON-Artikel von früher generell um die 80% kontinuierlich auf nunmehr unter 50%.

Fazit: Der Spiegel sperrt die Kommentarfunktion systematisch nach Themen und Regionen. Spiegel Online verbietet dann die Kommentare, wenn die Meinung der Leser voraussichtlich politisch nicht opportun ist. (Im Vortrag ab Minute 28)

Krisel geht auch auf Wahlbeeinflussung durch BigData ein. Durch gezielte Werbung, die aus Data-Mining gewonnen wird, sollen Wahlen beeinflusst werden. Dieselbe Datamining Firma steckt angeblich hinter dem Trump Wahlsieg und dem Brexit – seither glüht der Alu-Hut bei der Groko.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 12.01.2017

Da wäre noch eine Plattform zu nennen, die Kommentare zensiert oder nur für 24 Stunden gestattet: Die Achse der Guten, leider. Wenn Leserbriefe zu kantig oder   nach Meinung der Redaktion ein wenig abwegig sind, dann kann es durchaus vorkommen, dass sie unwiederbringlich im Orkus des Internets landen, vielleicht weil man meint, das Niveau nivellieren zu müssen. Ich lasse mir die Lektüre desderwegen natürlich nicht verkümmeln ...

Stefan Lanz / 12.01.2017

Zwar inzwischen nicht mehr Abonennt, aber da sei doch mal Die WELT gelobt. Die haben ihre Kommentarfunktionen zu allen Artikel offen.

Fritz Schmude / 12.01.2017

Ah, “Russen bashen” ist also des Spiegels größte Sünde? Will da jemand für die AfD kandidieren? Da gibt’s für derart brillante Analysen Beifall. Von mir eher nicht.

Michael Scheffler / 12.01.2017

Bei der ehemals bürgerlichen FAZ ist das gleiche Phänomen zu beobachten.

Dieter Franke / 12.01.2017

Spiegel Online kann wirklich machen was es will, ich versuche eh schon jeden werbewirksamen Klick dort zu vermeiden. Anders sieht es bei von mir zwangsfinanzierten ÖR-Medien wie tagesschau.de aus. Dort werden bei heiklen Themen erst gar keine Kommentarfunktionen geöffnet, und da wo Kommentare zugelassen werden wird stark zensiert, bzw- die “Kommentarfunktion wird geschlossen”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 24.04.2019 / 06:08 / 40

Pariser Pompiers über den Einsatz in Notre Dame

In dem Artikel „Frankreich: der kleine Unterschied“ habe ich die Pariser Feuerwehr gelobt und den deutschen Hobbylöschmeistern ins Stammbuch geschrieben, dass man diese Leistung erst…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.04.2019 / 14:30 / 23

Frankreich: Der kleine Unterschied

Karfreitag, in meinem Gastland Frankreich ein Arbeitstag. Gegen 15:00 Uhr höre ich plötzlich eine schöne weibliche Stimme draußen ein Kirchenlied singen und öffne das Fenster…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.04.2019 / 06:12 / 66

Wohnen in der DDR: Erinnerungen an die Zukunft

50.000 sollen demonstriert haben gegen „Gier der Spekulanten“ und für „Das Menschenrecht auf Wohnraum“. Gibt es eigentlich ein Menschenrecht auf günstigen Wohnraum in der von mir erträumten Lage?…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.04.2019 / 06:15 / 74

Aber wir haben doch die Wunderwaffe!

Ein jahrelanges mediales Trommelfeuer aus allen Rohren sorgt dafür (hier, hier, hier), dass ja keine Zweifel daran aufkommen, dass das Klima-Armageddon des globalen Versengens über uns kommt,…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.03.2019 / 15:00 / 49

Fliegt nicht und raucht. Was ist das? Politik!

Bundesverkehrsminister Scheuer und Staatsministerin Bär stellen mit dem „Demonstrator“ die „Vorstufe für einen Prototyp des Lufttaxis“ in einer an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Show vor.…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.03.2019 / 06:05 / 77

Fukushima. Acht Jahre danach. Weltuntergang? Eine Bilanz

Heute vor acht Jahren erlebte ich meine größte berufliche Katastrophe. Am 11. März 2011 arbeitete ich für die World Association of Nuclear Operators WANO in…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.03.2019 / 11:00 / 11

Eine Aschermittwoch-Entschuldigung aus der Zukunft

Liebe Beleidigte aller Geschlechter und Minderheiten, ich möchte mich bei Euch in aller Form entschuldigen. Karneval ist nämlich eine ernste Sache. Ich bitte um Verzeihung,…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.02.2019 / 12:00 / 53

Blackout (2) – ein Sieben-Tage-Szenario

Was im Kleinen bei einem Stromausfall passiert, wurde hier gestern am aktuellen Beispiel des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick geschildert. Doch was geschieht, wenn ein solcher Zustand…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com