Oliver Zimski / 16.09.2021 / 06:10 / Foto: gruene-xhain.de / 191 / Seite ausdrucken

Das Paradies der grünen Sekte

Berliner Grüne haben ein Wimmelbild veröffentlicht, das eine Gesellschaft abbildet, die es gar nicht gibt. 

Man stelle sich ein Wahlplakat der CDU vor. Es soll sämtliche Zielgruppen ansprechen, die die Partei in ihrer Verzweiflung zu erreichen sucht, durch ein Wimmelbild mit den folgenden Motiven:

  • eine biodeutsche Bilderbuchfamilie der fünfziger Jahre, die Mutter in Hausfrauenschürze beim Fensterputzen, der Vater bräsig mit Bierflasche vor der Glotze, die beiden Kinder mit Seitenscheitel beziehungsweise geflochtenen Zöpfen artig beim Erledigen der Schularbeiten;
     
  • auf der Straße ein fetter Spießer in seinem ebenso fetten Benz mit dem Aufkleber „Freie Fahrt für freie Bürger“, der grinsend Gas gibt;
     
  • im Hintergrund eine Demo von Coronaleugnern, die Reichskriegsflaggen schwenken;
     
  • daneben zwei Skinheads mit Bomberjacken, Baseballschlägern und Kampfhund, von denen einer sich ein Hakenkreuz auf die Wade hat tätowieren lassen; und an eine Hauswand haben sie „Ausländer raus!“ und eine „88“ geschmiert.

Die CDU verzichtet mit gutem Grund darauf, uns ein solches Sammelsurium an ewiggestrigen Stereotypen als ihre Vision der Gesellschaft von morgen zu verkaufen. Das wäre politischer Selbstmord. So viele billige und abgeschmackte Klischees auf einmal wären auch so falsch, dass nicht einmal das Gegenteil stimmen würde.

Letzteres gibt es aber wirklich. Nur dass es nicht die bedauernswerte, von Angela Merkel sämtlicher Markenkerne beraubte CDU ist, die versuchen würde, in letzter Minute am rechten Rand aus Nichtwählern, Verschwörungstheoretikern und Reichsbürgern zu fischen, sondern die Grünen in dem von ihnen regierten Berliner Szenebezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Mit einem Plakat unter dem Motto „Grün geht’s weiter“, das sie bei der Berliner Illustratorin Laura Beiling in Auftrag gegeben haben, wollen sie „zeigen, wie es hier aussehen kann“, wenn „eine Gesellschaft, in der alle Menschen tatsächlich gleichberechtigt sind, das Straßenbild prägt“.

Und so sieht diese Gesellschaft aus, die sich auf einer Straße vor zwei Mietshäusern tummelt: ein devot wirkender Mann (Diverser?) mit Bartflaum und Frauenfrisur, der ein T-Shirt mit dem Logo der „Antifaschistischen Aktion“ trägt, umarmt eine viel größere, kämpferisch dreinblickende Schwarze mit „Black Lives Matter“-Tattoo auf dem muskulösen Oberarm. Gegenüber steht ein Mann orientalischer Herkunft, dem frisches Gemüse aus der Einkaufstasche quillt (Vegetarier!) und der liebevoll ein (weißes) Baby betrachtet, das er sich mit einem bunten Tuch um den Bauch gebunden hat. Zwischen ihm und dem seltsamen Liebespaar fährt eine Frau im Rollstuhl vorbei, die sich über der Brust Hammer und Sichel hat eintätowieren lassen.

Überholt wird sie von einer anderen Frau auf einem Lastenfahrrad der „Gärtnerei Aycicegi“, beladen mit einem Apfelbäumchen (Anspielung auf das Luther-Zitat, angesichts der drohenden Klima-Apokalypse). Die Kita im Hintergrund heißt natürlich „Kunterbunt“, auf den heruntergelassenen Rollläden des anliegenden Geschäfts steht „Antifa Area“ sowie der Kiffer-Code „420“ (direkt neben der Kita, denn Marihuana ist ja völlig harmlos und keineswegs eine Einstiegsdroge für härteren Stoff, weswegen man alle Drogen entkriminalisieren sollte!).

An die Wand des anderen Hauses wurde „Laschet verhindern“ gepinselt. Eine Kopftuchdame kommt soeben in Business-Kleidung und mit Aktentasche von der Arbeit. Gleich wird sie zwei sich küssende Lesben passieren und diese sicher freundschaftlich grüßen. Eine andere Bewohnerin, von deren Balkon die Regenbogenfahne hängt, spielt mit einer weiteren Kopftuch-Frau auf dem Nachbarbalkon Frisbee. Auf dem Balkon darüber macht ein dicklicher Mann mit Hipsterbart Yoga-Verrenkungen. Transparente an den beiden Mietshäusern, auf deren Balkons es wie in einem Urwald grünt und blüht, verkünden „There is no planet B“ und „Die Häuser denen, die drin wohnen“.

Andersdenkende in Isolation und Wahnsinn treiben

Ein Bild, an dem nichts zufällig oder spontan, sondern auch noch das kleinste Detail am ideologischen Reißbrett konstruiert ist, bis zum Abwinken politisch korrekt, wie eine Kreuzung aus chinesischen Propagandaplakaten im Stil des sozialistischen Realismus, auf denen alle Volks-, Berufs- und Altersgruppen dem kommunistischen Endzustand vollkommener Harmonie entgegenstreben und den naiv-infantilen Illustrationen vom Paradies, die die Zeugen Jehovas in ihrer Zeitschrift „Wachtturm“ zeigen, wo Menschen aller Hautfarben und Ethnien sich lachend umarmen, Wölfe und Schafe nebeneinander weiden und Kinder riesige Raubtiere streicheln.

Das wäre zum Lachen, wüsste man nicht, dass diejenigen, die – völlig unbelehrbar durch ihr historisches Scheitern – immer noch oder schon wieder ein solches Paradies auf Erden ansteuern, Andersdenkende systematisch in Isolation und Wahnsinn treiben (Zeugen Jehovas) oder sie – unter eben jenem Zeichen von Hammer und Sichel, das die Vorzeige-Behinderte als modisches Accessoire trägt – im 20. Jahrhundert millionenfach umgebracht haben. In bemerkenswerter Ignoranz wird hier linker Friede-Freude-Eierkuchen-Matsch verbreitet, unter Einschluss von islamischen Migranten, Antifa-Schlägern und Altstalinisten.

Kreuzberg-Friedrichshain ist übrigens der „Failed State“ unter den Bezirken der wirtschaftlich ohnehin am Tropf des Länderfinanzausgleichs hängenden deutschen Hauptstadt: überdurchschnittlich viele Transferleistungsempfänger, eine ausufernde Drogenkriminalität, zu deren Bekämpfung jeder politische Wille fehlt, rechtsfreie Räume wie den durch schwarze Drogenhändler und sonstige „Männergruppen“ dominierten Görlitzer Park oder die von linksextremen Gewalttätern besetzten Häuser in der Rigaer Straße.

Nichts von den genannten, zum Himmel schreienden Problemen findet sich auf dem Bild von Laura Breiling, deren Werke „keine Rollenklischees, sondern das wahre Leben – mit allem, was dazugehört“ zeigen, wie ein 3sat-Porträt die momentan sehr angesagte Künstlerin rühmt. So „wahr“ sind ihre Bilder, dass es auf ihnen nur so wimmelt von jungen Mädchen, die alle selbstbewusst und emanzipiert ihre bunten Kopftücher tragen. Keine Spur von den in Wirklichkeit über unzählige dieser Töchter oder Schwestern wachenden Patriarchen oder „Brüdas“.

„Vorsicht, Satan!“

Aber das ist ja immer das Hauptproblem von Agitprop-Kunst: die ungeschminkte Wirklichkeit. Und so ist die „Gesellschaft“, wie sie sich die Kreuzberger Bürgermeisterkandidatin Clara Herrmann – jüngere Namensvetterin der amtierenden Chefin Monika Herrmann, die den Doppelbezirk in den letzten Jahren in Grund und Boden gewirtschaftet hat – erträumt, bereits von allen gesäubert, die dort nicht hineingehören: alten weißen Männern, Heterosexuellen, traditionell lebenden Familien, Steuerzahlern, Unternehmern, Bürgerlichen oder gar Konservativen – dafür bürgt die Parole „Antifa Area“.

Aber auch die schwarzen Drogendealer, die in Kreuzberg an jeder Ecke Passanten belästigen, oder die gruppenweise die Parks durchstreifenden muslimischen Jungmänner werden einfach ausgeblendet. „Kunst sucht die Wahrheit, Kitsch illustriert die Lüge“ könnte in Abwandlung eines Zitates von Saul Friedländer als Motto über diesem Bild stehen. Wie auch über vielen anderen Bildern von Breiling, die wegen ihrer „Diversität“ und „Diskriminierungsfreiheit“ auch von Großkunden wie Nike, Uniqlo, H&M, ZDF, FAZ, Greenpeace, der BVG oder dem Kulturkaufhaus Dussmann gebucht werden. Wer sagt es bloß der Illustratorin und ihren zahlreichen Fans, dass hier nicht die „Gesellschaft von morgen“, sondern eine Fata Morgana propagiert wird?

Vor Jahren kam ich mal zufällig vor dem ICC vorbei, als dort gerade ein Kongress der Zeugen Jehovas stattfand und bekam eine interessante Szene mit. Während von überallher die „Gläubigen“ Richtung Eingang strömten, begann auf dem Vorplatz ein ehemaliger „Zeuge“ selbstgetippte Flugblätter zu verteilen, in denen er seine Erfahrungen mit der Sekte schilderte und begründete, warum er sich von ihr losgesagt hatte. Sofort eilten vom Eingang her fünf bis sechs junge Männer mit großen Pappschildern herbei und schirmten den Renegaten ab. Auf ihren Schildern stand „Schnell weitergehen!“ und „Vorsicht, Satan!“ Fortan strömte die Menge in großem Bogen um den „Satan“ vorbei, der es gewagt hatte, mit seinen bescheidenen Mitteln die herrschende Ideologie zu kritisieren.

An diesem Stadium ist nun auch die grüne Sekte angelangt, das zeigt Breilings Wahlplakat. Nähert sich jemand den „Zeugen Annalenas“, um das fragile Kartenhaus ihrer Klimawandel-, Corona- und Migrationsideologie infrage zu stellen, schreien sie „Nazis raus!“ und „Rechten keine Bühne geben!“. Mit der Illustration zu „Grün geht’s weiter“ erhalten wir einen Vorgeschmack auf eine Gesellschaft von Orwellschem Zuschnitt, in der es niemanden mehr gibt, der widersprechen kann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silas Loy / 16.09.2021

Die Linken -und die Grünen sind links- hatten schon immer den Wunsch, die ganze Welt nach ihren kruden Vorstellungen zu formen. Es ist einfach so fürchterlich infantil und aggressiv. Die nationalen Sozialisten hatten noch die “germanische Rasse” retten wollen und ein Bild der “Volksgemeinschaft” gezeichnet mit Ritterkreuz- bzw. Mutterkreuz beladenenen Vorbildern. Ihre Enkel sind auf einem ganz anderen Trip, jetzt soll “das Klima” gerettet werden und so verlogene wie abseitige “Lebensentwürfe” gelten als vorbildlich, aber die Hybris ist dieselbe. Es ist so dämlich, so hässlich, so steril, aber Schnauze. Die eskapistischen neurotischen deutschen Flachzangen fühlen sich mal wieder top notch.

E. Albert / 16.09.2021

Passend zur schönen, bunten Gaga-Welt, die hier abgebildet ist: n-tv.de vermeldet:  “Studie von Beyond Gender Agenda - Ressourcenmangel blockt Diversität in Führungsebenen - 70 Prozent der deutschen Unternehmen stellen kein Diversitäts-Budget zur Verfügung, so eine Studie von Beyond Gender Agenda. Angesichts der mangelnden Frauenquote in deutschen Führungsebenen ist das mehr als bedenklich. Messen, wie herCAREER, wollen das ändern und Frauen und Unternehmen zusammenbringen.” - Das muss nicht weiter kommentiert werden…Ende. Aus. Fertig. Das wird nichts mehr. Weltweit wurden Regierungschefs platziert, die diesen Wahnsinn mitmachen und propagieren. Wer da nicht alles zum WEF oder damit verbandelten Organisationen gehört, ist “erstaunlich” - die reinste Drehtür. - Gibt es auf dieser Ebene denn wirklich keine einzige entsprechende, ernstzunehmende Gegenbewegung?! Das, was da auf uns zukommt, kann doch nicht von allen Teilen der “Elite” goutiert werden?! Das darf doch alles einfach nicht wahr sein!

Klaus Keller / 16.09.2021

Was sind das denn für Runen auf der Sonnenbrille der Dame ganz rechts?

Sabina Kienberger / 16.09.2021

@Paul Siemons ....mit Humor geht alles besser in diesen Zeiten des galoppierenden Wahnsinns. Danke für Ihren Kommentar, you made my day.

H.F. Klemm / 16.09.2021

Herr Zimski - leider muss ich Ihnen vehement widersprechen. Es handelt sich erkennbar um ein ausgesprochen realitätsnahe, wenn nicht gar absolut realistische Abbildung der dortigen Szene . Dies werden Ihnen auch noch einige der noch nicht durch Gentrifizierung vertriebenen ursprünglichen Bewohner bestätigen. Ein weiteres untrügliches Zeichen für den sozialistischen Realismus des Bildes im modernen-naiven Stil ( im politischen Sinne des Wortes, nicht nur in der Malkunst)  in der sozialistisch-kommunistischen Tradition ein “Sitten"gemälde des einstmaligen DDR-Staatsmaler Willi Sitte sein. Handwerklich zwar nicht so gekonnt, man kann eben nicht alles haben. Als Beweis für den tatsächlich abgebildeten Realismus innerhalb dieser Farbkleckserei ist im linken Teil das abgebildete Haus mit Balkon und Regenbogenfahne anzuführen. Handelt es sich dabei nicht um die Abbildung jenes Balkons von dem im Rahmen der Berichterstattung eine Topfpflanze als Wurfgeschoß gegen einen alternativen Journalisten eingesetzt wurde? Für “Görli” und seine Bewohnerschaft der “inzwischen-auch-schon-länger-hier-Lebenden” war kein Platz, das entsprechende Wahlplakat ist wohl noch in Arbeit. Der Künstlerin sei empfohlen es hinsichtlich der möglichen zukünftigen Regierungskoaliation weniger bunt, sondern mehr mit grüner und schwarzer Farbgebung zu arbeiten.

Albert Sommer / 16.09.2021

Ich hätte nie gedacht das die einstigen, faschistoiden (ja das sind sie und zwar durch und durch!) Kerninhalte der RAF in Deutschland noch einmal politisch so gesellschaftsfähig werden könnten. Also abseits der durchweg, dekadenten Spät-Achtundsechziger Jurastudenten aus sogenanntem „gutem Hause”. Diesem feinen „Pack“ das selbst nie arbeiten musste, so on vogue war und so (pseudo)intellektuell. Die „Studenten“ sein konnten, nur weil der „böse räääääächte Papi Ihnen den Popo finanziell bis zum 2. Staatsexamen nach wenigstens 25 Semestern finanzierte.  Unfassbar, die brauchte kein Schwein und trotzdem hat sich deren Gedankengut- nein Gedankenschlecht durchgesetzt. Alle Instanzen dieses zwischenzeitlich mit dem Kongo vergleichbar korrupten Staates durchdrungen. Und das sogar noch nach und trotz dem Mauerfall `89. Alles hat dieses Land vergessen, zwei sozialistische Mörder-Diktaturen sind noch immer nicht genug? Nein, der Faschismus nennt sich heute einfach Antifaschismus oder Antifa, kloppt noch immer Andersdenkende halt tot und macht dann in seiner Freizeit auf brave Grün*Inn und lässt seinen politischen Nachwuchs als FFF beim Schulstreik „hüpfen“. Angeführt von irren kleinen Schwed*Innen oder in Deutschland von Milliardenschweren Tabak-Konzern-Erbinnen, die Arbeit auch nur aus dem Religionsunterricht oder dem Geschichtsmuseum kennen.  Dabei hat dieses radikal linke Gedankengut doch mehr Menschenleben auf dem Gewissen als irgendwelche “imperialistische Armeen“ oder „Nationalisten“ über die sie so gerne fabulieren. Und jeder von denen speit bei deren immergleichen stalinistisch, leninistischen Mottenparolen mehr unnützes CO2-Gesülze aus, als es irgendein alter Dieselmotor jemals könnte. Da sind mir ja selbst die Zeugen Jehovas noch lieber, die glauben wenigstens selber an den Schei….den sie verzapfen!

B.Kroeger / 16.09.2021

Bislang leben diese Leute im grünroten Berliner Biotop von dem Geld, dass von Anderen erarbeitet wird. Warum?  Sollen diese Gruppen das Geld, das sie verbrauchen doch endlich selber erwirtschaften, Dann können sie so bunt leben, wie sie wollen, aber eben auf eigene Rechnung. Mal sehen, ob sie das überhaupt schaffen könnten?

Ulla Schneider / 16.09.2021

Das!  ist eine Schulaufgabe:  Male ein Wahlplakat einer Partei! Wetten? In einer Gesamtschule! 

Gabriele Kremmel / 16.09.2021

@Jürgen Albrink - Der Werbespot mit Nena war wenigstens gut gemacht und hatte einen künstlerischen Unterhaltungswert. Das Abbild vom Paradies der Grünen ist hingegen ist eine visuelle Zumutung und inhaltlich zum Fürchten.

g.schilling / 16.09.2021

Außer den Dealern fehlen: 50 Mitglieder verschiedener Clans die sich prügeln, Autoposer mit Porsche von Onkel, weissu, drei schwarzhaarige bei einer Gruppenvergewaltigung, ein Machete schwingender Bärtiger sowie einige Messermänner, die auch gern mal ihre Muslima ins “deutsche” Frauenhaus zur Erholung schicken. Orientalen bei einem Anschlag auf eine Synagoge. Und ganz besonders fehlen die Finanziers der Szene, weil die sind im Betrieb und sorgen für den Nachschub an Steuergeld im besten Deutschland in dem wir gut und gerne leben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 04.05.2022 / 12:00 / 82

„Saisonstaat” Ukraine? Von wegen.

Als 1938 das nach dem Ersten Weltkrieg wiedererstandene Polen 20 Jahre alt wurde, galt es den beiden Nachbarn Deutschland und Sowjetunion als „Saisonstaat“, als lediglich…/ mehr

Oliver Zimski / 28.03.2022 / 06:13 / 94

Russian Reset

Holodomor, Stalin, Zarenreich und Weltkrieg – all diese verschütteten Erinnerungen blitzen in der Gegenwart plötzlich wieder auf. Wie denken Anfang Zwanzigjährige über das, was in der Ukraine geschieht?…/ mehr

Oliver Zimski / 20.12.2021 / 10:00 / 30

Say their names – but say them all! (2)

Politik und Medien preisen die Vorzüge einer immer „bunter“ werdenden Gesellschaft in Stereotypen. Und ignorieren die Schattenseiten: kulturelle Zwänge, Parallelgesellschaften, Animositäten zwischen Migranten. Der Spiegel-Kolumnist…/ mehr

Oliver Zimski / 19.12.2021 / 10:00 / 28

Say their names – but say them all! (1)

Opfern rassistischer Gewalt wird hierzulande ein hohes Maß an Mitgefühl zuteil. Wenn aber Islamisten „Ungläubige" ermorden, verfallen Politik und Medien in Beschweigen und Beschwichtigen. Lukasz…/ mehr

Oliver Zimski / 21.11.2021 / 11:00 / 87

Der Löwe und der weiße Mann

Der renommierte Opernregisseur Peter Konwitschny flog vom Staatstheater Nürnberg wegen einer Lappalie, die ihm als rassistisch ausgelegt wurde. Seine Rechtfertigungsversuche erinnern an Moskau im Jahr…/ mehr

Oliver Zimski / 25.09.2021 / 06:00 / 143

„Jan, bitte, was ist das für ein Argument?“

Jan Böhmermann attackierte Markus Lanz, weil dieser Hendrik Streeck und Alexander Kekulé in seine Sendung eingeladen hat. Ein wohl geplanter Coup. Wort für Wort-Analyse eines intellektuellen Armutszeugnisses. …/ mehr

Oliver Zimski / 20.08.2021 / 06:15 / 156

Das Chamäleon

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit weiß Angela Merkel stets, dass die Rolle der Kümmerin beim Publikum am besten verfängt. Aber was bleibt nach 16…/ mehr

Oliver Zimski / 14.05.2021 / 06:00 / 62

Harald Martensteins Nachhilfestunde in Meinungsfreiheit

Nachdem sich der Tagesspiegel mit seiner Diffamierungskampagne gegen Initiatoren und vermeintliche Hintermänner der Schauspieleraktion „allesdichtmachen“ total verrannt hatte, organisierte er am 11. Mai einen Live-Podcast,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com