Gastautor / 05.04.2020 / 06:10 / Foto: Večer (Slovenia) / 43 / Seite ausdrucken

Corona – Feind des Sports

Von Thomas Ihm.

Vor meinem Haus im Badischen trainiert eine junge Spitzensportlerin. Sie ist in der Lage, eine 3 Kilogramm schwere Kugel 14 Meter weit zu stoßen oder einen 1 Kilogramm schweren Diskus über 50 Meter weit zu werfen. Das geht in unserer Wohnstraße natürlich nicht. Also malt sie sich einen Kreis auf den Asphalt, nimmt ein zusammengeknotetes Handtuch, dreht sich mit großer Anmut in dem Kreidekreis und lässt das Handtuch fliegen. Natürlich steckt sie dabei niemanden mit Corona an.

Aus virologischer Sicht sind Kugelstoßerinnen, Diskus- oder Speerwerferinnen unbedenklich. Schon in normalen Zeiten hält man aus Gründen des Selbstschutzes von ihnen Abstand. Aus infektionspolitischer Sicht ist ihnen die Ausübung ihres Sportes auf einem Sportplatz allerdings untersagt. Sport ist gerade der große Kollateralschaden der Pandemie.

Mitten im Monat März ging ich mit meiner Frau ein letztes Mal auf den Golfplatz. Der Himmel war blau, unser Gewissen war rein. Allein auf manikürten Wiesen schlugen wir mit mäßigem Erfolg auf unsere viel zu kleinen Bällchen. Alles war gut.

Plötzlich kam ein anderer Spieler auf uns zu, wedelte mit seinem Smartphone und rief erregt: „Merkel verbietet das Golfspielen!“ Ich hielt das für Fake News, denn ich hatte die Rechtsverordnung der baden-württembergischen Landesregierung gelesen. Darin hieß es wörtlich: „Geschlossen werden demnach: Fitnessstudios und sonstige Sportstätten in geschlossenen Räumen.“

Es war also ganz klar, was die Regierung in Stuttgart wollte: ein Verbot von Indoor-Sportarten, bei denen das Infektionsrisiko groß ist.

Eine Regelung, der jeder Sinn fehlt

„Fake News“, rief ich dem Golfer zu. Erstens habe die Merkel keine Befugnis, diese liegt in unserem föderalen Staat bei den Landesregierungen. Und zweitens hat der Ministerpräsident Kretschmann Sport im Freien eben nicht verboten. Und drittens gibt es gerade Fake News ohne Ende. Eine Regelung, der jeder Sinn fehlt, musste einfach falsch sein.

Irrtum. Golf wurde am Tag darauf tatsächlich verboten. Obwohl das Wetter sehr schön war und das Gras sehr grün. Seit Corona ändern sich die Dinge: Wenn Merkel etwas sagt, dann folgen ihr jetzt die Landeschefs auf dem Fuße. Und die Rechtsverordnung von gestern ist nicht die Rechtsverordnung von morgen.

„Die Bevölkerung in die Bude einsperren, dafür gibt es keine virologische Begründung.“ Das sagt der Virologe Alexander Kekulé bei Anne Will. Dauer-Wohnungsinsassen drohe sonst der Psycho-Koller. Kekulé betont, jeder müsse zwischendurch raus, an die frische Luft. Solange sich da keine Gruppen versammeln würden, sondern das im Alleingang oder innerhalb der Familie geschehe.

Nicht verboten ist der Jagdsport

Aber die Landeschefs sehen es plötzlich anders. Im neuen Text der Stuttgarter Staatskanzlei heißt es, geschlossen werden „alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen“. Hier wurde also der Begriff „in geschlossenen Räumen“ durch eine Formulierung ersetzt, die durch ein „insbesondere“ den Anschein größerer Genauigkeit erweckt, aber tatsächlich alles meint, also auch Golfplätze, Tennisplätze oder Leichtathletikplätze.

Nicht verboten ist der Jagdsport, denn sonst müsste man alle Wälder schließen, öffentliche wie private, insbesondere Fitnesspfade und ähnliche Einrichtungen. Denn für den Jäger ist der Wald eigentlich eine Sportanlage. Aber: Die Fitnessanlage in unserem Stadtpark ist geschlossen. Wer außerhalb der Geräte Liegestütze macht, kommt straffrei davon, innerhalb der Einrichtung ist dieselbe Körperertüchtigung jetzt eine Ordnungswidrigkeit.

Corona macht Sport nicht unmöglich. Ich kann weiter in meinen Fitnesskeller gehen, so lange ich der Landesregierung nicht verrate, dass ich eine private Sportstätte betreibe. Laut Verordnung müssten wir den Raum jetzt eigentlich zuschließen. Schließlich heißt es eindeutig: private Sportanlagen, insbesondere Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.

Corona ist eine seltsame Pandemie. Nie zuvor in der Menschheitsgeschichte gelang es einer Idee, die Menschen gleichermaßen aus den Kirchen wie den Bordellen zu vertreiben. Noch seltsamer ist die Bereitschaft der Bürger, sich leichten Herzens von Freiheiten, Traditionen, Gewohnheiten und Rechten zu trennen.

Wo ihrer drei beisammen stehn,
Da soll man auseinander gehn.

Dies schrieb Heinrich Heine. Schon vor Corona gab es Zeiten, in denen Versammlungen oberhalb der Pärchengröße als Gefahr galten.

Vertrauet Eurem Magistrat,
Der fromm und liebend schützt den Staat
Durch huldreich hochwohlweises Walten;
Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.

Aus „Wir schaffen das“ wurde „Ihr macht das“

Nachzulesen in dem Gedicht: „Erinnerung aus Krähwinkels Schreckenstagen“. Die Sportverbände nehmen es hin. Die Vereinsvorstände fügen sich. Die Sportler improvisieren. Obwohl das Sportverbot willkürlich ist und auf gar keinen Fall gesund. Unter normalen Umständen wäre jetzt die Zivilgesellschaft dem Staat in den Arm gefallen. Sie könnte es auch jetzt noch tun. Die Sportverbände und -vereine sind sehr gut in der Lage, ihr Training so zu organisieren, dass das Abstandsgebot eingehalten wird.

Etliche Sportarten ließen sich weiter ausüben, wenn man die Regeln entsprechend an die Situation anpasst. Gerade in den Sportvereinen gibt es einen wachen Sinn für Fairness, Regeltreue und Kameradschaft. Fußballer könnten jetzt Weitschüsse üben, Kampfsportler Trockenübungen machen, Leichtathleten und Tennisspieler müssten auf das gemeinsame Duschen verzichten. Sport in Zeiten von Corona ist nicht nur möglich, er ist auch nötig. Gerade für Kinder und Jugendliche wäre das ein Segen.

Doch der Staat ist nicht interessiert. Legislative und Judikative stehen eh schon an der Seitenlinie. Zivilgesellschaft und Subsidiarität sind nun auch suspendiert. Die Exekutive spricht jetzt direkt zum Bürger, die Gesellschaft als vermittelnde Instanz bleibt außen vor. Aus „Wir schaffen das“ wurde „Ihr macht das“. Die eine Lösung gilt für alle. Eine Vernunft, die differenziert, existiert zur Zeit nicht. Und der Sport, der uns in diesen leeren Tagen guttun würde, darf eben nur noch außerhalb von Sportanlagen ausgeübt werden. Zur Not dreht man sich im Kreidekreis und wirft ein Handtuch auf die Straße.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 05.04.2020

MIt Distanz halten und Mindestabstand von zwei Metern kann man die Tennisplätze an sich aufmachen. Umkleiden zu Hause. Es gibt keinen Grund, Tennis zu verbieten. Ohne Zuschauer, versteht sich. Bei einem Flight fehlen zwei PP,, aber Abschlag und Putten kann man allein üben. Joggen geht, Rollerbladen auch, Radfahren auch. Fußball geht nicht. Das Problem ist nur, dass sich keiner wehrt oder zu wenige. Im Prinzip geht genug Sport. Der Sport wird noch am ehesten wieder in Gang kommen. Für die Autoindustrie ist das viel einschneidender. @ Frank Holdergrün: Sie sehen das falsch. Ich kann Golf nicht, ich hab’s versucht, untalentiert. Aber ich gehe gern mit. Nirgends macht es so viel Freude, zu laufen. Diese wunderbar gemähten Wiesen sind ein Gedicht für den Rücken, das Laufen auf einem Golfrasen ist besser als eine gute Matratze. Man muss natürlich eingeladen werden. Das schafft man nicht, wenn man über Golfer herzieht. Golfplätze sind der beste Landschaftsschutz, den ich kenne. In der Regel haben sie mindestens einen Teich. Nachts sind die Frösche dort allein. Tagsüber hofft jeder Golfer, dass er nicht beim Verschlagen eine Ente trifft. Ich konstatiere: Sie verstehen nichts von Golfplätzen. Boccia ist aber auch gut. Das kann ich auch nicht. Für Ballsport war ich immer verloren, außer Volleyball. Boule könnte verloren gehen. Boule spielen die älteren Franzosen.

Hans Reinhardt / 05.04.2020

Keine Angst, Herr Ihm, spätestens zum 23.April werden weitgehende Lockerungen in Kraft treten: dann beginnt nämlich der Ramadan. Und genau bis dahin kann die Regierung in Deutschland Kirchen schliessen, Sport verbieten und uns alle zwangsweise in Ganzkörperkondome stecken, aber dann ist der Spass vorbei. Unsere “Goldstücke” werden ihr Recht fordern und ein Deutschland ohne Zuckerfest ist nicht mehr denkbar. Vorstellbar ist natürlich auch, dass diese Lockerungen erst mal nur für Muslime gelten werden, schliesslich haben die ja auch Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.

H.Wess / 05.04.2020

Alleine Zuhause trinken 2019: - asozial - Versager - gestört Alleine Zuhause trinken 2020: - rücksichtsvoll - verantwortungsbewusst - Held

Dov Nesher / 05.04.2020

@Ferdinand Ritter Wenn die Menschen in der Lage wären einfache Anstandsregeln einzuhalten, dann wären die Sportstätten und der Einzelhandel wahrscheinlich noch auf. Ob die reichen ist allerdings wissenschaftlich umstritten.

Dov Nesher / 05.04.2020

@Heinrich Moser “Willkürlich” ist hier das Schlüsselwort. Vielleicht sollten Sie das mal mit einem Arzt besprechen, der gerade im einer Intensivstation Corona-Patienten behandelt inwiefern die aktuellen Maßnahmen willkürlich sind, oder ob er sie für ausreichend hält.

Sabine Lotus / 05.04.2020

Na immerhin haben es Sportvereine nun schwerer, AFDler zu diskriminieren. Jetzt müssen alle draußen bleiben. Ich nenne das ausgleichende Gerechtigkeit. Hüpft doch zu Hause. Ich kenne Menschen, die sind damit überaus erfolgreich. “Aber aber unsere Rechte?” Wer jetzt erst jammert, hat die letzten zehn Jahre im Tiefschlaf verbracht.

Dan Sternberg / 05.04.2020

Zu den Gedichtzeilen hab ich mal das Liedchen der Saison: Drei Chinesen mit’m Kontrabass / saßen auf der Straße und erzählten sich was / Da kam die Polizei ...

Herbert Höper / 05.04.2020

Wohl dem. Der in einer gefestigten 2=er Beziehung lebt. Mensch Ärger Dich nicht. Und da es keine Bahnsteigkarten mehr gibt, wird und kann es keine Revolution mehr geben.

A. Ostrovsky / 05.04.2020

Sehr geehrter Autor, mühelos erkenne ich an Ihren Ausführungen, dass Sie außer den geschilderten Befindlichkeiten sonst überhaupt keine Probleme haben. Scheinbar gehören Sie noch nicht einmal zu einer Risikogruppe. Anstatt nun für soviel Glück Vergnügungssteuer zu zahlen, jammern Sie auf höchstem Niveau. Sie sind eigentlich der Beweis, dass Besitz nicht glücklich macht. Ändern Sie doch einfach Ihr Leben, wenn es Ihnen bis zur nächsten. Wahl zu lange dauert. Und bitte, bitt, versuchen Sie nicht den Eindruck zu erwecken, als wenn es beim Golfspiel wirklich um die kleinen weißen Kugeln ginge. Und bitte denken Sie auch an mich. An mich, nicht für mich, weil ich das besser kann.

Dov Nesher / 05.04.2020

Warum diese für einen normal denkenden Menschen abstrus erscheinenden Regeln? Weil mam sich in D nicht an normale Abstandsregeln halten kann. Fallbeschreibungen aus China deuten darauf hin, dass das mit den 2 Metern Abstand keineswegs sicher ist und dass das Hektoliter weise Versprühen von Desinfektionsmitteln auf Straßen durchaus ihre Berechtigung hat. Gestern Nachmittag n24 Nachrichten geschaut? Da konnte man wunderbar beobachten wie egal den Leuten ist, ob sie sich oder andere anstecken. Auch Sportlern. Welchen Abstand hat der mit dem Handy weldelnde Golfspieler denn gehalten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.11.2021 / 09:00 / 7

Wer hat’s gesagt? „Ein Wehrpflichtiger leistet mehr als die Friedensbewegung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2021 / 06:01 / 30

Éric Zemmour: Der Mann, der Präsident sein wollte

Könnte der schillernde Éric Zemmour, ein bekannter Journalist und Autor, im französischen Präsidentschaftswahlkampf antreten? Der Polemiker reizt gerade seine Rolle als politischer Störenfried aus. Von…/ mehr

Gastautor / 24.11.2021 / 16:03 / 13

Don’t follow the Science – Vom Diagonaldenken

Von Marcus J. Ludwig  Dem gesellschaftlichen Bewusstseinszustand, der sich rund um das Phänomen des Klimawandels etabliert hat, haften unübersehbar religiöse Züge an. „Glauben Sie an…/ mehr

Gastautor / 23.11.2021 / 14:00 / 49

Tod einer Messe: Ohne Kontakte stirbt die Industrie

Als Foren für Kommunikation und Innovation sind Messen für den Wirtschaftsstandort Deutschland sehr wichtig. Neue Corona-Verordnungen treffen Aussteller und Kunden nun wieder hart. Von Christian…/ mehr

Gastautor / 21.11.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Es ist sicherzustellen, dass die Impfung nicht verpflichtend ist.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.11.2021 / 14:00 / 52

Das kritische Ethos der offenen Gesellschaft: Antwort auf Michael Esfeld

Im April publizierte Michael Esfeld (Philosophie-Professor und Leopoldina-Mitglied) im European Scientist auch beim Liberalen Institut Zürich und bei Achgut.com seine Gedanken über „neue Feinde der…/ mehr

Gastautor / 19.11.2021 / 14:24 / 34

Die wahnsinnige Leidenschaft für Regeln

Die Unantastbarkeit der Herrschaft der Regeln ist in Deutschland unveränderlich. Bei Corona wurden Elemente des normalen Lebens in kurzer Zeit in sanktionierbares Verhalten umgewandelt. Von…/ mehr

Gastautor / 14.11.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Alle Bundeskanzler waren inoffizielle Mitarbeiter des CIA.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com