Gastautor / 04.05.2018 / 06:29 / Foto: Fanny Schertze / 21 / Seite ausdrucken

China führt Anständigen-Punktesystem ein

Von Dirk Schmidt.

Schöne neue Welt. Schöner, neuer und vor allem effizienter als Huxley sich das vermutlich vorgestellt hat. In China nimmt diese Welt der Kontrolle und Bevormundung bereits Gestalt an. Moderne Technologie, leistungsfähige Netze, Big Data und Kameraüberwachung machen es möglich. EU-Bürokraten dürften diese Entwicklung mit Spannung verfolgen.

Bereits 2014 wurde von der chinesischen Regierung der Aufbau eines „Social Credits“ Systems beschlossen, dessen landesweite Einführung nun beginnt. Seit 2017 gibt es derartige Systeme in mehreren chinesischen Städten, beispielsweise in der ostchinesischen Stadt Rongcheng. Bis 2020, so die Planungen, sollen alle Bürger, Unternehmen, und weiteren Organisationen wie zum Beispiel Nichtregierungsorganisationen einen individuellen Score erhalten, der Auskunft über ihre soziale Reputation gibt. Dazu werden beispielsweise Daten über Kreditwürdigkeit, das Strafregister und das soziale und politische Verhalten ausgewertet.

Erklärtes Ziel ist es, die Gesellschaft durch die Überwachung zu mehr „Aufrichtigkeit“ im sozialen Verhalten zu erziehen. Das System nutzt das Prinzip „Zuckerbrot und Peitsche“. In der Stadt Rongcheng erhielten die Teilnehmer zu Beginn einen Score von 1.000 Punkten. Je nach „Verdiensten“ oder „Fehlverhalten“ werden Punkte abgezogen oder hinzuaddiert. 

Die Möglichkeiten, die aus einem solchen System erwachsen, sind kaum vorstellbar. So könnte der individuelle Social Score etwa entscheidend für den Zugang zu Karrieren bei staatlichen und staatsnahen Organisationen sein. Auch Reisebeschränkungen bei negativem Score, der Ausschluss von öffentlichen Ausschreibungen oder höhere Steuern sind denkbar.

Bereits 600 Millionen Kameras im Einsatz

Es ist offensichtlich, dass dieses System mit jedem technologischen Fortschritt immer lückenloser wird und mehr Kontrolle ermöglicht. Die Verknüpfung staatlicher und privater Datenbanken auf nationaler und subnationaler Ebene und die (Echtzeit-) Auswertung von Big Data bilden dabei die Grundlage. Mit Hochdruck treiben die Chinesen derzeit den Aufbau eines Mobilfunknetzes der fünften Generation, kurz 5G, voran. Der 5G-Standard macht es möglich, Milliarden Menschen und hunderte Milliarden von Geräten im Internet der Dinge miteinander zu verbinden. Für die Überwachung des öffentlichen Raumes in China sorgen bereits heute geschätzte 600 Millionen Kameras. Wenn diese in Zukunft mit einer leistungsfähigen Gesichtserkennung vernetzt sind, lässt sich Fehlverhalten, etwa die Nichtbeachtung einer Fußgängerampel, erkennen und könnte den Social Score negativ beeinflussen. 

Westliche Politiker und Bürokraten werden die Entwicklung in China sicherlich aufmerksam verfolgen. Ein Social Credits System dürfte der Traum all derer sein, die schon heute Kontrolle und Bevormundung der Bürger auf ihre Fahnen geschrieben haben. Wenn das Bekenntnis zu Freiheit fehlt, gilt der Grundsatz „Alles, was technisch machbar ist, wird irgendwann auch umgesetzt“. Sicherlich wird ein solches System im „Freien Westen“ nicht einfach von einem Staat eingeführt werden können, sondern von der intransparenten und undemokratischen EU-Kommission verordnet werden. Da kann man nichts machen.

In Deutschland würde es vermutlich kaum Proteste geben. Dafür würden schon die öffentlich-rechtlichen Medien sorgen. Man würde mit „Sicherheit“, „sozialer Gerechtigkeit“ und „Umweltschutz“ argumentieren. Persönliche CO2-Bilanzen und der „ökologische Fußabdruck“ des Einzelnen weisen ja schon in diese Denk-Richtung, in Großbritannien gab es bereits Entwürfe für persönliche „Carbon-Cards", die jeder Bürger wie eine Geld- oder Kreditkarte etwa beim Tanken oder beim Buchen eines Fluges vorzeigen muss, um seine Klimabilanz offenzulegen. Bei diesen Begriffen setzt bekanntermaßen bei vielen Menschen das Denken aus und das Abnicken ein. Wird doch auch mal Zeit, dass angepasstes Verhalten belohnt wird und „Asoziale“ endlich mal einen auf den Deckel bekommen, wird es vermutlich heißen.

Zum zweiten Mal bei Rot über eine Fußgängerampel

Wenn wir nicht aufpassen und uns immer mehr Bevormundung vom Staat gefallen lassen und bereitwillig der Beschneidung bürgerlichen Freiheiten und Rechte zusehen, werden auch wir eines Tages in einer Schönen neuen Welt aufwachen und voll Freude oder Sorge unseren Social Score checken.

Dann könnte es nämlich sein, dass sich im Web ein günstiges Reiseangebot oder Bahnticket nicht mehr buchen lässt, weil der Score nicht ausreicht. Oder dass der Stromtarif oder die KFZ- oder Krankenversicherung individuell erhöht wird. Was vermutlich daran liegt, dass man bei Facebook wieder gesperrt wurde. Oder die GEZ-Gebühr nicht pünktlich bezahlt hatte. Oder zum zweiten Mal bei Rot über eine Fußgängerampel gegangen ist.  

Wer sich gar erdreistet, bei einer „Merkel-muss-weg-Demo“ mitzumarschieren oder wiederholt mit nicht gendergerechten Begriffen kommuniziert hat, stellt sich besser schon mal auf kommende Unannehmlichkeiten ein. Oder er kauft sich ein E-Book mit nützlichen Tipps, wie man Bonuspunkte erwerben kann. Es könnte sich zum Beispiel auszahlen, mal bei einem Unternehmen der Asylindustrie anzuklopfen und mitzuhelfen, Flüchtlinge zu integrieren. Oder man nimmt mal am „Marsch gegen Rechts“ teil. Es könnte sich lohnen, Big Brother zu zeigen, dass man sich erziehen lässt.

Dirk Schmidt ist Journalist und Berater für Unternehmenskommunikation. Er bloggt hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (21)
Wolfgang Kaufmann / 04.05.2018

Bald müssen die Eltern für jedes Baby Emissionspapiere kaufen. Die Laufzeit beträgt wahlweise 30, 60 oder 90 Jahre; danach muss es stillgelegt werden.

Frank Volkmar / 04.05.2018

Für ein totalitäres System eine nachvollziehbares System, um “Verdächtige” von den “Anständigen” zu trennen. Wer also nicht ständig jubelt und das System nicht oder zu zögerlich anpreist, macht sich verdächtig und durch die Belohnung mit Punkten konditioniert man “das Tier” (siehe Pawlow) in seinem Sinne. Für die Grünen sicherlich ein interessanter Ansatz um die Gesellschaft von ihrem Irrweg abzubringen !

Martin Stumpp / 04.05.2018

Mit dem NetzDG eifern wir China doch bereits nach. Der neue Leitspruch unserer Regierung und der EU lautet doch nicht etwa “Von China lernen heißt siegen lernen!”? Zumindest, wenn es um den Machterhalt, könnte man diesen Eindruck gewinnen.

Helmut Bühler / 04.05.2018

Nicht nur die EU-Kommission, auch unsere grüne Verbots- und Gängelungspartei wird gebannt nach Osten blicken.

Rudolf George / 04.05.2018

Ich glaube auch, dass sehr viele Machttechnokraten bei uns, die öffentlich das Worte “Demokratie” gar nicht oft genug äußern können, heimlich vom chinesischen Modell träumen

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.08.2018 / 06:15 / 32

Deutsches Institut für Wirtschafts-Frohsinn (DIW)

Von Wilhelm Stock. Es geht auf den nächsten Klimagipfel in Katowice zu, erklärtermaßen will unsere Umweltministerin Svenja Schulze (Studium der Germanistik und Politikwissenschaft) nicht mit leeren Händen zu den Klimarettern…/ mehr

Gastautor / 29.06.2018 / 14:00 / 5

Die Zeichensetzerin aus Müllers Mühle

Von Frans van der Krant. Eines muss man Sawsan Chebli lassen: Das Spiel mit den Medien beherrscht die SPD-Politikdarstellerin perfekt. Zumindest, solange sie bei Veranstaltungen…/ mehr

Gastautor / 25.06.2018 / 16:30 / 11

Erfolgsmodell Schweiz: Dorn im Auge der EU-Nomenklatura

Von Peer Ederer. EU-Komissionsprädident Jean Claude Juncker und seine Kollegen wollen offenbar unbedingt verhindern, dass das erfolgreiche Gesellschaftsmodell der Schweiz zu viel Aufmerksamkeit erregt. Dann könnten ja…/ mehr

Gastautor / 15.06.2018 / 12:00 / 8

Seltsame Gäste im Jüdischen Museum

Von Rebecca Schönenbach. Ginge es nach den Verantwortlichen des Jüdischen Museums in Berlin, würde die Bundesregierung neben dem Beauftragen für Antisemitismus bald noch ein neues…/ mehr

Gastautor / 06.06.2018 / 06:25 / 37

DSGVO legt Bundestags-Abgeordnete lahm

Von Klaus-Peter Willsch. Der CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch hat an Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Volker Kauder folgenden Brief zur Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO)  geschrieben: Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr…/ mehr

Gastautor / 04.06.2018 / 16:00 / 6

Der G-Punkt beim Goldpreis 

Von Horst Szentiks. Frauen bevorzugen Goldschmuck, Männer schnöde Goldbarren. Sie trägt das edle Metall am Körper, er streichelt es. Je höher der Goldpreis, umso größer…/ mehr

Gastautor / 02.06.2018 / 11:00 / 6

Brüder in Marx: eine schrecklich nette Familie

Von Theodor Landowski.  In Russland heissen die Enkel von Lenin, Stalin, Chrutschow und Breschnew "Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) (im Original     Коммунистическая партия Российской…/ mehr

Gastautor / 30.05.2018 / 06:15 / 20

Jedem sein Orwell

Von Benjamin Mehle. Die Welt ist in Aufruhr und viele Verleger sind es auch. Der Grund? In Zeiten wachsender Unsicherheit erobern dystopische Romane wieder die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com