Achgut.tv / 22.10.2018 / 06:26 / 38 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Die EU zerbröselt

Die EU ist ja derzeit noch mehr am Ende als die Bundesregierung, doch es fällt nicht so auf. Vielleicht, weil mehr Akteure mitspielen. Vielleicht auch, weil sie sich immer noch als Friedensprojekt darstellt, ganz so, als würde ohne die Brüsseler Kommission wieder ein deutsch-französischer oder deutsch-dänischer Krieg ausbrechen. Noch absurder sind die Brexit-Horrorszenarien. Da wird behauptet, dass Flieger nach London am Boden bleiben müssten und Medikamente, die auf dem Kontinent hergestellt werden, nicht mehr nach Britannien geliefert werden könnten. Kann sich keiner mehr erinnern, dass schon vor dem Entstehen der EU Menschen und Waren die Grenzen passierten? Sicher, es war schwieriger, aber so zu tun, als wäre das ein Weltuntergang, ist billige Propaganda. Hat die EU das inzwischen nötig? Dann könnte ihr Ende in der Tat näher sein, als man denkt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (38)
Roland Stolla-Besta / 22.10.2018

Ich empfinde es nachgerade als widerlich, daß Europa und die EU gleichgesetzt werden. Ich, der ich Freunde in Dänemark, Frankreich und Italien habe, bin überzeugter Europäer und liebe unseren Kontinent. Aber mit diesem Machtkonstrukt EU kann und will ich mich nicht identifizieren, mögen mich die „edlen Seelen“ links-grünlicher Couleur auch als rechts und – oGottoGott – nazi beschimpfen. Die historisch gewachsene kulturelle Vielfalt Europas gerade ist es, die mir unseren Erdteil so wertvoll macht. Ich halte es daher für sinnvoll und wünschenswert, dieses bevormundende EU-Gebilde wieder zurückzubilden zu EWG. Aber das dürfte den Herrschenden in Brüssel nicht mehr lukrativ genug sein. Also zerbröseln wir diese EU! Und zwar jetzt!

Werner Lischka / 22.10.2018

Sehr geehrter hr. Broder! In vielen Dingen stimme ich mit ihren Aussagen überein - die Folgen d. Brexits sind aber etwas komplizierter um in ein Pamphlet zu passen. Ich bin zwar sicher, daß man Notvereinbarungen bei Flugverkehr treffen wird - aktuell gibts die aber nicht. Verläßt GB die EU ohne, daß die Luftverkehrsbehörden der EU, der USA und GB’s sich über ein entsprechendes Folgeabkommen einigen, erlischt die Gültigkeit des Open-Sky-Abkommens für die Insel. Selbges wurde nämlich zwischen der EU und den USA ausgehandelt und gilt daher nur für Mitgliedsstaaten und die dort ansässigen Luftfahrtgesellschaften und Flugsicherheits-Firmen. Das bedeutet u.a. das der digitale Datenaustausch der Flugverkehrs-Kontrollzentren erlischt - sprich die Zugangsberechtigungen der Londoner Fluglotsen werden ungültig - und zwar sowohl f.d. Kontinent als auch f.d. USA. Die amerikanische FAA ist nicht so rasch, was die Aushandlung solcher Abkommen betrifft - und der Luftverkehr ist heute etwas dichter als in den 60ern. So einfach über den Atlantik zu fliegen, ohne einen entsprechen Block in der Kette der Flugzeuge zugewiesen zu bekommen spielts nicht mehr. In unserer regulierten Welt brauchts für den Einbau eines Teils in ein Flugzeug manchmal mehr Gewicht an Papier (sprich Zertifikate) als das ganze Trum wiegt - und diese Zertifikate müssen wechselseitig anerkannt werden (v.d. EU-Behörde und der amerikanischen FAA). GB hat aktuell keine solche Zertifizierungsstelle - und auch keine Anerkennungsverträge. Airbus ist nicht ohne Grund nervös. Die FAA betrachtet nämlich den Handel und den Einbau unzertifizierter Teile in ein Luftfahrzeug als Verbrechen - und die internationalen Versicherungen ebendies als Kündigungsgrund eines Versicherungsvertrages. Man kommt sicher auch nach dem 29.3.2019 nach GB - beim aktuellen Stand der Dinge aber sicher mit großen Problemen.

Jürg Casanova / 22.10.2018

Wir in der Schweiz können ein Lied singen über das krude, nahezu diktatorische Gebaren der EU-Funktionäre, die sich in völliger Verblendung für menschenfreundliche Demokraten halten. Weil wir nicht in die EU wollen (80 Prozent der Bevölkerung ist gegen einen Beitritt) und unsere, leider schwache Regierung, die in ihrem Selbstverständnis als intellektuelle Eliteangehörige dem Herrn Junker ständig die Füsse küssen, statt ihm und seinen Kumpanen klipp und klar zu sagen, dass wir nie und nimmer diesem verkrusteten Betrieb angehören werden, wollen diese politisch korrekten Tugendwächter unsere Börse ruinieren, sie schlagen unseren Diplomaten und Politikern, die zu Verhandlungen in Brüssel anreisen, die Türe demonstrativ vor der Nase zu und hauen uns lediglich ultimative Forderungen auf den Tisch, die wir gefälligst zu erfüllen hätten und glauben doch tatsächlich, das sei demokratisches Verhalten. Das sind genau die Verhaltensweisen, die das Schweizer Volk mit seiner jahrhundertealten direkt-demokratischen Erfahrung dazu anhalten, gegenüber diesem Monstrum auf Distanz zu bleiben. Es gilt, alle zu ermutigen, die aus dieser Fehlkonstruktion austreten wollen: Nach den Briten werden es wohl Ungarn und ein paar südeuropäische Länder sein. Niemand wird der EU, wenn sie sich dereinst auflöst, eine Träne nachweinen, und schon gar nicht diesen verkrachten Existenzen, die zuhauf sich in den Wandelhallen des EU-Parlamentes tummeln und ausser völlig überflüssigen Bestimmungen und lächerlichen Parolen nichts anderes tun, als auf Dienstreisen ihre Spesen zu verprassen. Ihre exorbitanten Gehälter legen sie auf die hohe Kante für die Zeit, wenn das Schiff untergegangen ist.

herbert binder / 22.10.2018

Sie können noch so oft und immer und immer wieder zu den versch. Brillen greifen, sehr geehrter Herr Broder: nichts, niente, nulla - sagt man hier auch zero?  (na dann wenigstens im übertragenen Sinn). Die EU, das ist und bleibt auch wohl (und übel) das täglich grüßende “Schiller”- Tier, nämlich ...fest gemauert… Dennoch bin ich natürlich ganz bei Ihnen, in dem, was Sie dieser Verschachtelung so alles an den Hals wünschen. Ihre Worte in Gottes.. sorry, in die Ohren von Karl Kraus.  

Marie-Jeanne Decourroux / 22.10.2018

Offiziell sind die »Populisten« schuld am Zerfall der EU. In Wirklichkeit aber haben europäistische Fanatiker wie Schulz, Juncker und Verhofstadt den Niedergang zu verantworten. Anstatt das zur europäischen Geschichte und Kultur passende »Europa der Vaterländer« [de Gaulle] auf- und auszubauen, haben sie mit der Idee von »Vereinigten Staaten Europas« - eine Art ‘Abklatsch’ der USA - den Bogen überspannt. Der Niedergang begann bereits mit der übereilten Aufnahme unreifer Beitrittskandidaten (hauptverantwortlich: Günter Verheugen), wurde fortgesetzt mit der vorschnellen Schaffung des EURO (Kohl, Mitterand, Delors, Weigel) - goldenes Kalb und Gott-Mammon Europas - und wurde vollends in Fahrt gebracht durch die unkontrollierte Massenimmigration nach Deutschland (hauptverantwortlich: Angela Merkel). Der Brexit ist vor allem das Werk unserer Kanzlerin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 12.11.2018 / 06:24 / 41

Broders Spiegel: Willkommens-Kultur für Dissidenten

In Sachen Migration braucht Angela Merkel eigentlich gar kein UN-Abkommen. Was die Willkommensrufe für Teile der Weltbevölkerung angeht, ist sie absolute Spitzenreiterin. Leider schaut sie…/ mehr

Achgut.tv / 05.11.2018 / 06:15 / 35

Broders Spiegel: Merkel mag gehen, die Probleme bleiben

Viele stellen sich jetzt die Frage, wie es mit Angela Merkel nach dem CDU-Parteitag weiter geht. Diese Spekulationen sind müßig, wenn man die Regeln nicht…/ mehr

Achgut.tv / 29.10.2018 / 06:20 / 47

Broders Spiegel: Das war’s, Genossen!

Hessen hat gewählt und alles kam wie erwartet. Wer Gewinner und wer Verlierer sein würde, wusste man ja im Prinzip schon vorher. Auch an den…/ mehr

Achgut.tv / 15.10.2018 / 06:29 / 60

Broders Spiegel: Bitte wählt uns ab!

Wieder hatten wir einen mit Spannung erwarteten Wahlsonntag. Und wieder geht es danach trotz aller Verwerfungen irgendwie doch weiter wie bisher. Wir erleben ein einzigartiges Experiment…/ mehr

Achgut.tv / 08.10.2018 / 06:19 / 47

Broders Spiegel: Seehofer ist Karl Valentin

Die Bundesregierung beschäftigte sich in den letzten Monaten mit sich selbst und kam nicht so recht zum Regieren und trotzdem hat das Land weiter funktioniert.…/ mehr

Achgut.tv / 01.10.2018 / 06:18 / 48

Broders Spiegel: Tolle Tage mit Erdogan

Was war das für ein Staatsbesuch. Ein Eklat reihte sich an den anderen. Die Gastgeber gaben sich so große Mühe, es sowohl dem Gast recht…/ mehr

Achgut.tv / 25.09.2018 / 15:00 / 2

Ulrich Schacht: Kein Nachruf

Der am 16. September verstorbene Dichter, Schriftsteller und Journalist Ulrich Schacht ist in vielen Nachrufen (auch hier) gewürdigt worden. Sein literarisches Werk, sein mutiger Widerstand…/ mehr

Achgut.tv / 24.09.2018 / 06:25 / 39

Broders Spiegel: Ihr sollt tun, was die Deutschen wollen!

In der letzten Woche gab es mal wieder einen EU-Gipfel. Und worüber wurde dort gesprochen, über „europäische Lösungen“. Aber wer heute noch von „europäischen Lösungen“…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com