Achgut.tv / 02.11.2020 / 06:00 / 53 / Seite ausdrucken

Broders Spiegel: Im Corona-Krieg?

Heute ist der "Lockdown light" in Kraft getreten, obwohl er eigentlich nur eine neue Variante des Ausnahmezustands ist, in dem wir seit Monaten leben. Auffällig ist diese Kriegsrhetorik, die immer mehr Einzug hält, wenn vom "Kampf gegen das Corona-Virus" die Rede ist. Doch wohin soll dieser Kampf führen? Man kann ein Virus nicht so besiegen wie einen Feind im Krieg. Man kann es mit Hilfe von Medizin und Wissenschaft im Zaum halten, wie andere Krankheitserreger auch. Doch warum werden die Menschen trotzdem auf diese Kriegsrhetorik eingeschworen?

Henryk M. Broders aktuelles Buch „Wer, wenn nicht ich“ befasst sich mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Michel / 02.11.2020

Ja es ist Krieg, aber nicht erst mit der Coronazeit. Seit einigen Jahren wird vom Bundespropagandaministerium das Wort Kampf, kämpfen gegen ... eingesetzt. Es ist doch nichts anderes als Kriegsrhetorik. Kampf gegen Hass, Klimaleugner, Nazis uvm. waren alles Gefechte, jetzt kommt die Schlacht. Es ist noch nicht ganz klar, wer der eigentliche Kriegstreiber ist, aber die Gegner, gegen die gekämpft werden muss,  sind ja neunmal bekannt Der Virus ist es jedenfalls nicht.

Hans-Peter Dollhopf / 02.11.2020

Alexander Robin vom Springer tat ich mir einmal live an im örtlichen jüdischen Gemeindezentrum auf einer Abendbühne mit Nikolas Löbel. Was mir an dem Mann dabei nachhaltig in Erinnerung verblieb, das war seine Blase, für die er offiziell bei Beginn der Veranstaltung Erleichterung urkomisch nachfragen musste, wo ein Mann einfach pissen gegangen wäre. “Wir sollten jetzt die Nerven behalten. Wir werden sie noch brauchen”, da beißt die Maus ihm auch keinen Faden ab! Heute hat Al auf WON die Krake Paul als Klon von Mutti Merkel inthronisiert. Als Merkel Ende September “vor mehr als 19.000 möglichen Corona-Infektionen täglich” warnte, war vollkommen klar, dass ihre leibeigenen Rechenkünstler die Arithmetik vorhersehbar unvollkommener PCR-Tests perfekt beherrschen und die Wundervorhersage auch so eintreffen muss. Halt ohne jede aufklärende Berücksichtigung einer, ja was sonst: ehrlichen! Messtheorie. Al erschien mir damals im Gemeindezentrum bereits so, wie er sich hier erneut einmal zeigt. Für mich eindeutig höchstbegabt für Springer-Zwecke, aber minderbegabt als gestandener Mann. An Döpfners Aktienanteil hängt ziemlich Rotz dran und noch schlimmer.

g.schilling / 02.11.2020

@Volker Kleinophorst: Ist doch klar, es ist das Einzige das die Unaussprechliche wirklich kann. Das Volk einsperren hat sie von der Pike auf gelernt. In der DDR musste das Volk mit dem antifaschistischen Schutzwall vor dem Kapitalismus geschützt werden. Und Migranten aus Nicaragua oder Cuba waren handverlesen.

Wolfgang Fischer / 02.11.2020

Das Volk heißt Volk, weil es folgt. Man muss ihm nur genug Angst machen. Ob nun mit Schmoren in der Hölle, dem Weltuntergang, dem Russen, Trump oder Matratzenmilben. Doch viele im Osten haben nicht vergessen, wie es war und wie sich solche Figuren, wie die heutige Gottkanzlerin, dem Honeckerregime andienten. Als Gegenleistung fürs Studium, finanziert von den arbeitenden und Bauern im Mauerstaate, wurde da schon gerne mal gespitzelt, denunziert und berichtet. Und genau das damalige Problem, das nicht kritisch fragen und nicht kritisch sagen dürfen grassiert heute wieder. So wie diese verfluchte Bande damals die „Schwerter zu Pflugscharenaufnäher“ von unseren Jacken herunter rissen, so verkloppen die heute wehrlose Frauen um denen die schwarzrotgoldene Fahne zu entreißen. Wer soll diesen Leuten jemals Pardon gewähren?

Peter Holschke / 02.11.2020

@H.Störk - Nach einem Beitrag über Kriegsrethorik, verfallen Sie in Kriegsrethorik. Gratulation! Sie preisen den Krieg mit Endsieg und der Ausrottung des Eindringlinge. Zum Thema Pocken irren sie sich zudem vollständig. Märchen werden nicht zur Realität, auch wenn es ständig nacherzählt werden.

Frances Johnson / 02.11.2020

Betrachten Sie es unter dem Oberbegriff Seele. Es ist ein seelenloser Krieg gegen die Seele und bahnt sich schon jahrelang an. Ja, auch das Auto hat für viele Fahrer eine Seele. Fährt er es nicht mehr, wird es seelenlos. Unsere Freunde, aber auch Zufallsbekanntschaften, unsere Stammkneipe, unsere Lieblingsrestaurats, meine liebe Münchener Oper, das Sommertheater im Englischen Garten, all das hat eine Seele. Eine Seele hat auch ein Besuch bei einem Menschen mit Händen aus Pergament im Altersheim und die Begleitung beim Sterben. Alles, was gerade gemacht wird, ist seelenlos. ÖTV darf laufen, obwohl man dort genauso nebeneinander sitzt wie im Theater oder im Kino, sogar enger. Sport darf gemacht werden, aber allein oder zu zweit, obsessive Radfahrer und Jogger werden bedient, das Spiel mit Seele, nach der ein berühmter Fußballer hieß, also Fußball, fällt aus. Der Alte, der vielleicht lieber in seinem Umfeld mit Begleitung und Schmerzmitteln sterben würde, wird weggerissen, dann wird ihm ein Tubus reingezwängt und er wird zu seinem Ende intubiert, wenn er zu schwach ist und dann klein und arm beerdigt. Es ist so seelenlos, das Ganze, dass man ernsthaft beginnt, sich Gott zu wünschen und einen Petrus, der an der Tür steht und jeden Politiker abweist. Einen Nürnberger im Himmel wird es dann nicht geben. Eigentlich müsste man jede Biographie kennen. In manchen Fällen würde man sagen: Er ist nie wieder weggegangen, der Ungeist. Es ist ein Krieg gegen das bisschen Seele, das sich die Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg mühsam wieder zusammengesucht haben, Derweil verteilen die Schulkinder munter einige Erkältungsviren im ÖTV und Beamte in der Kantine. Nur die Hunde müssen draußen bleiben.

Steve Acker / 02.11.2020

Auf Welt.de klagte Chefredakteur Huth über die martialische Rethorik in Sachen Corona. Er meinte aber wohlgemerkt nur die Kritiker der Regierung. Übersah geflissentlich dass die Regierung grad die übelste Kriegsrethorik betreibt.

Ralph Kappler / 02.11.2020

Langsam fällt der Groschen. Erleben wir einen Kronenviren-Krieg, oder noch treffender die Hybride Mobilisierung unter dem Deckmantel einer vermeintlichen Pandemie? Ernstfallplaner in Bundesministerien und Agenturen haben Hochbetrieb. Es scheint in dem ganzen Kronenviren Wirrwarr und Bürgerrechte zersetzenden Notstandszauber keine Logik, kein stringentes Konzept zu geben. Dabei wird nur verschleiert, dass dieser Pandemietrubel, diese ungeheure Tarnkappen Mobilisierung der gesamten Gesellschaft, gerade aus bellizistischer Perspektive heraus durchaus stringent sein könnte. Die wache Bürgerschaft sollte nun ihrerseits und präventiv, auf friedvolle Beziehungen im In- und Ausland insistieren. Sprechen wir zuerst mit Freunden, Bekannten und Nachbarn darüber, teilen wir unsere Sorgen, zeigen wir demokratische und friedliche Perspektiven auf. Auf die momentan regierende Kaste, ist gerade in diesem Punkt leider kein Verlass mehr. Um so mehr ist jetzt jeder Bürger und Zivilcourage gegen die hybride Mobilisierung der Gesellschaften gefordert.  Bürger empört Euch!

Peter Holschke / 02.11.2020

Klar. Der Krieg gegen Corona. Der Kampf dem Virus. Tatsächlich ist ein Krieg gegen die Bevölkerung im Gange. Gegen wen sonst? Das begreifen nur die Wenigsten. Die Großeltern haben ja auch nicht begriffen, dass Hilter (auch) Krieg gegen das Deutsche Volk geführt hat. Millionen waren gestorben und das Land zerstört. Und die Verleugnung dieser Tatsache macht jetzt wieder so anfällig, für das Übersehen den Kriegserklärung der Regierung an das Volk.

Frances Johnson / 02.11.2020

Nebenbei: Man merkt, HMB, dass Sie keinen Daimler fahren (Welt). Die erste Dekade brachte Wagen, die eine Art death date bei ca. 100.000 km hatten, soll heißen, dann wurde etwas sehr Teures fällig. Lesen Sie mal Einträge zu 7-G-Tronic. Manchmal fällt auch die gesamte Elektronik aus. Da denkst du, du hättest ebensogut einen Alfa kaufen können, der viel chicer ist. Ich habe die Firma abgehakt. Es ist genau das, was sie fürchten, dass einer ihrer Fans zu BMW oder Audi wechselt. Zu ihrem Scheißkram passte der Traum vom Selbstfahren. Wer mit den Stoffsitzen angefangen hat, die Daimler früher verkaufte, und heute bei den zweifarbigen Ledersitzen angekommen ist, braucht eine Kooperation mit AMG, damit überhaupt noch etwas Image aufrechterhalten werden kann. Mit einem Mammut-Display für junge Gehypete (A-Klasse) und immer wieder “Die neue” kann man nur Leute täuschen, die man auch mit “Corona” täuschen kann.  Bevor ich nochmal einen Daimler kaufe - egal, welche Prämie - kaufe ich eher einen Jeep. Daimler Benz kotzt mich an. Auch einmal im Jahr Wartung zu verlangen ist kranke Geldmacherei. Falls die pleite gehen, mache ich ein Freudenfeuer, so verärgert bin ich inzwischen, vor allem über die Kosten für nach death date anfallende Rep.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.tv / 30.11.2020 / 06:00 / 43

Broders Spiegel: Die Verschärfer

Mit einem November-Lockdown hatte es begonnen. Jetzt wird schon von einer Laufzeit bis Ostern gesprochen, denn die Maßnahmen haben nicht zum gewünschten Ziel geführt. Statt…/ mehr

Achgut.tv / 26.11.2020 / 12:30 / 55

Merkels Bescherung

Können Sie sich vorstellen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel die Hygiene-Regeln vergisst? Das geht, wenn man zuvor stundenlang damit beschäftigt war, sich noch schärfere Bevormundungs-Regeln festzulegen.…/ mehr

Achgut.tv / 23.11.2020 / 16:30 / 80

Claudias Maske

Von der Öffentlichkeit kaum angemessen gewürdigt, führten die grüne Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth und der AfD-Abgeordnete Thomas Seitz am letzten Freitag ein unterhaltsames Masken-Kabinettstückchen im Bundestag auf. Von…/ mehr

Achgut.tv / 23.11.2020 / 09:45 / 83

Sprechblasen als Begründung für den Lockdown

Während von den Regierenden des Landes immer kompliziertere und immer unsinnigere Verbote zur Bekämpfung von Corona erdacht werden, fehlt nach wie vor das Entscheidende: Eine…/ mehr

Achgut.tv / 23.11.2020 / 06:00 / 86

Broders Spiegel: Grüne setzen auf Wunder

Der letzte Bundesparteitag der Grünen, also der erste volldigitale Parteitag, war nicht nur wegen seines technischen Fortschritts bemerkenswert. Die Grünen träumten vom Einzug ins Kanzleramt,…/ mehr

Achgut.tv / 16.11.2020 / 06:15 / 181

Broders Spiegel: Alle Macht für Angela?

Heute warten wieder alle Deutschen gebannt auf die Beschlüsse der Landeministerpräsidenten unter Führung der Kanzlerin. Dabei ist das Treffen eigentlich unnötig, denn im Grunde hat…/ mehr

Achgut.tv / 13.11.2020 / 10:15 / 77

„Der Staat braucht die App-Pflicht”

Wir werden ja von unseren führenden Politikern schon darauf vorbereitet, dass die Zügel bald noch straffer angezogen werden. Und manch ein vielleicht aufstrebendes Talent aus…/ mehr

Achgut.tv / 09.11.2020 / 06:00 / 100

Broders Spiegel: Der Islamismus gehört zu Deutschland

Nach dem letzten islamistischen Anschlag in Wien hörte man von der Bundeskanzlerin etwas, das man so klar noch nach keiner derartigen Mordtat von ihr gehört hatte:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com