Wolfgang Meins / 21.04.2022 / 06:15 / Foto: Olaf Kosinsky / 81 / Seite ausdrucken

Auch das noch: Deutsche Entwicklungspolitik wird feministisch

Mit einer „feministischen Entwicklungspolitik“ will Svenja Schulze, Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, „für alle Menschen auf der Welt ein gutes Leben ermöglichen". Inklusive Gender-Ansatz, der Afrika sicher entscheidend weiterbringen wird.

Der eine oder andere Leser wird sich bereits gefragt haben, was eigentlich Svenja Schulze macht – die Umwelt-Ministerin im letzten Merkel-Kabinett und aktuelle Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Man hört und liest kaum etwas über sie oder von ihr. Das liegt teils sicherlich an der aktuellen Dominanz anderer Themen, steht auf jeden Fall aber im deutlichen Gegensatz zu ihrem CSU-Amtsvorgänger Müller, der es anhaltend verstand, notfalls auch mit den abwegigsten, teils bedrohlich eng am Größenwahn angesiedelten Themen mediale Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Dabei ist Ministerin Schulze eigentlich doch auch eher der Typ „Betriebsnudel“, der sich lieber einmal zu häufig als zu selten ins Zentrum medialer Aufmerksamkeit drängt. Warum dieser Sinnes- oder gar Wesenswandel? Was sind ihre politischen Ziele? Nach welchem Prinzip will sie unsere Steuergelder unter den Bedürftigen dieser Welt verteilen? Fragen über Fragen und damit Zeit für einige Antworten. 

Formal gelungen

Scrollt man durch den – aus formal-ästhetischer Sicht – durchaus gelungenen Internetauftritt ihres Ministeriums, fällt dem kritischen Betrachter sofort auf: Frau Schulze macht jetzt einen auf Staatsmännin. Das ist nicht mehr die schlicht, meist farbenfroh und gelegentlich auch mal etwas nachlässig gekleidete Ministerin mit – in gebotener Zurückhaltung formuliert – der nicht immer perfekt sitzenden Frisur. Jetzt sind die Haare etwas länger und deutlich ondulierter, dabei ist sie zurückhaltend-modisch und damenhaft gekleidet. So eine Art Christine Lagarde für Arme, dafür aber jünger und blonder. Auch das ihr bisher immer ein bisschen anhaftende Flair miefiger sozialdemokratischer NRW-Hinterzimmer scheint verflogen: Ministerin Schulze ist jetzt erkennbar bereit für die große internationale Bühne, jedenfalls wenn man ihrem Internetauftritt vertrauen will. Schließlich konferiert sie jetzt mit den Potentaten dieser Welt oder deren Vertrauten, vorzugsweise mit denen vom Schwarzen Kontinent. 

Es gibt undankbarere Jobs

Dabei genießt sie als „Entwicklungshilfeministerin“ selbst im tiefsten Inneren des afrikanischen Kontinents bei beruflichen Terminen immer eine Art Heimspielvorteil: Ist sie doch die Ministerin mit dem dicken Scheckheft, mit der es sich niemand verderben will. Für einen Politiker gibt es da durchaus undankbarere Jobs. Selbstverständlich verteilt sie unsere Steuergelder nicht nach Gusto, sondern folgt dabei einer bestimmten politischen Programmatik, vielleicht gar ergänzt durch ihre beruflichen Erfahrungen.

Immerhin verfügt sie über einen Magister-Abschluss in Germanistik und Politikwissenschaften und hat zwischen 2000 und 2004 als damalige Ex-NRW-Juso-Vorsitzende und Ex-Landtagsabgeordnete als „Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt auf Public Sector“ gearbeitet, genauer: „für öffentliche Verwaltungen und Krankenkassen“. Der zielführende und gewinnbringende Einsatz von persönlichen Netzwerken dürfte ihr also gut bekannt sein. Im knietiefen afrikanischen Korruptionssumpf werden in dieser Hinsicht allerdings deutlich größere Räder gedreht.

Für alle ein gutes Leben

Jetzt berät Svenja Schulze also nicht mehr irgendwelche piefigen Orts- oder Betriebskrankenkassen, sondern denkt und handelt im globalen Maßstab. Dabei strebt sie nicht nach höheren, sondern gleich nach höchsten Zielen: „Es muss unser (Deutschlands) Bestreben sein, für alle Menschen auf der Welt ein gutes Leben zu ermöglichen.“ Im gleichen Duktus von Entgrenzung und Selbstüberschätzung heißt es in ihrer Kernprogrammatik – die „wichtigsten Aufgaben“ – weiter: „Deutschland trägt in der globalen Zusammenarbeit eine besondere Verantwortung – als Brückenbauer und als Unterstützer.“

Eine inhaltliche Begründung für diese ganz besondere Verantwortung Deutschlands sucht der Leser allerdings vergeblich – wieso nicht Dänemark? Welche „wichtigsten Aufgaben“ gehören ansonsten noch zur deutschen Entwicklungspolitik? Natürlich „die weltweite Verwirklichung der Menschenrechte, die Bekämpfung von Hunger und Armut, der Schutz des Klimas und der Artenvielfalt, Gesundheit und Bildung“ usw. usf.

Feministische Entwicklungspolitik setzt an den Wurzeln an

Eine besondere Rolle soll künftig der sogenannten „feministischen Entwicklungspolitik“ zukommen, denn die „nimmt alle Menschen in den Blick und setzt an den Wurzeln der Ungerechtigkeiten an: den Machtverhältnissen zwischen den Geschlechtern, sozialen Normen und Rollenbildern.“ Logisch, dass dabei nun auch der „Gender-Ansatz“ gepflegt werden soll, denn „Frauen, Männer und Menschen mit anderen Geschlechtsidentitäten* sollen gleichberechtigt an Entwicklungsprozessen teilnehmen.“ 

Auch aus Sicht des Autors dieser Zeilen zweifellos ein ganz, ganz wichtiger Punkt: Ist die westliche Entwicklungspolitik etwa in Afghanistan möglicherweise daran gescheitert, dass die „anderen Geschlechtsidentitäten“ von den „Entwicklungsprozessen“ ausgeschlossen blieben? Aber das wird zum Glück nun nicht noch einmal vorkommen, denn ab sofort gilt für die Entwicklungshilfe: „Frauen, LSBTI*-Personen und andere marginalisierte Gruppen müssen gleichberechtigt an internationalen Verhandlungen, an Regierungsvereinbarungen, an der Entwicklung neuer Strategien oder bei der Konzeption neuer Vorhaben teilhaben.“ Mit diesem ideologischen Narrenkostüm – untenrum feministisch, obenrum genderistisch – tarnt sich hier der westliche Kultur-Imperialismus mit seinen universalistischen Ansprüchen. Außerhalb dieses Weltbildes stehende Kulturen sollen offensichtlich noch geduldet werden, die Gelder künftig aber woanders hinfließen. 

Nun wird es den meisten afrikanischen Potentaten und ihrem nachgeordneten Personal schlicht egal sein, ob irgendwo in ihrem Lande eine Handvoll „Entwicklungshelfer*innen“ versuchen, Frauen und Menschen mit anderen Geschlechtsidentitäten an irgendwelchen Entwicklungsprozessen teilnehmen zu lassen, so lange das nicht ausufert und dadurch nicht ihr ganz persönlicher Anteil am Entwicklungshilfekuchen geschmälert wird. Keinesfalls sollte man allerdings die Kreativität der Afrikaner unterschätzen, schon gar nicht, wenn es ums Geld geht. Kommt es hart auf hart, findet sich doch immer eine Möglichkeit, das gewünschte feministische Gender-Theater wirkungsvoll zu inszenieren. Für ein bisschen Hartgeld wird sich schon die eine oder andere LSBTI*-Person finden – und sei es, dass die sich just heute nur als solche fühlt. Für die einheimischen Hilfstruppen der Entwicklungshilfe mögen diese Absurditäten vielleicht noch etwas ungewohnt sein. Aber schließlich haben sie sich doch auch längst an den westlichen Klimazirkus adaptiert und beherrschen die gewünschte und vor allem großzügig honorierte Klaviatur mittlerweile aus dem Effeff.  

Die Kolonialzeit ist schuld

Spätestens wenn es eng wird, ziehen afrikanische Politiker – darauf weist der ehemalige deutsche Botschafter in Kamerun, Volker Seitz, in einem lesenswerten Interview hin – gerne ihr Ass aus dem Ärmel, indem sie die Misere in ihren Ländern ausschließlich auf die Kolonialzeit zurückführen, um so als vermeintliches Opfer vom eigenen Versagen abzulenken. Weil es auf der anderen Seite deutschen Politikern schwerfalle, zum Thema Entwicklungshilfe Irrtümer einzugestehen, bleibe letztlich weitgehend alles beim Alten. Nur Überschriften, Terminologie und handelnde Personen ändern sich beständig in diesem sehr speziellen Biotop, das sogar Oberhäuptern von ausgesprochen armen Ländern wie dem Tschad oder Simbabwe den Sprung in die Top 8 der reichsten Präsidenten/Könige in Afrika ermöglicht. 

Keine kritische Bestandsaufnahme

Diese Immunität der Entwicklungshilfe-Bürokratie gegenüber den eigenen Irrtümern und Irrwegen während der letzten Jahrzehnte trifft in der Tat den Kern des Problems, gilt uneingeschränkt bis heute und charakterisiert dementsprechend auch den programmatischen Teil vom Internet-Auftritt des Ministeriums, dem Frau Schulze jetzt vorsteht. Es findet sich darin auch nicht ein Hauch von kritischer Bestandsaufnahme. Stattdessen wird der Eindruck erweckt, dass mit der nun geltenden „feministischen Entwicklungspolitik“ die letzte noch verbliebene programmatische Leerstelle geschlossen wird und man so mit dem Bestreben, allen Menschen auf der Welt ein gutes Leben zu ermöglichen, entscheidend vorankommen wird. 

Und das ungeachtet der Tatsache, dass in wohl keinem anderen politischen Feld – abgesehen vielleicht vom Verteidigungs-Ressort – so viele Milliarden an Steuergeldern überwiegend sinnlos und kontraproduktiv, weitgehend ohne irgendeinen anhaltenden positiven Effekt verballert wurden. Oder, wie es der Filmemacher und Afrikakenner Volker Schlöndorff jüngst formulierte: Ich besitze kein Patentrezept. Aber so, wie die Entwicklungshilfe jetzt läuft, kann es nicht weitergehen, es hat sich in 60 Jahren fast nichts entwickelt.“

Es profitieren von dieser Politik vorzugsweise Teile der jeweiligen Eliten und natürlich die meist gut bezahlten Mitarbeiter der zahlreichen Entwicklungshilfe-Organisationen, die naturgemäß kein Interesse an einer wirklich kritischen Evaluation ihrer Tätigkeit haben. Denn wer macht schon sich oder seine Organisation durch eine allzu ehrliche Bestandsaufnahme überflüssig? Eine dem Bürger und Steuerzahler verpflichtete Politik sollte das eigentlich in Rechnung stellen. Aber die raue Wirklichkeit ist nicht das Biotop, in welches sich unsere amtierenden Politiker freiwillig begeben. Da macht auch Ministerin Schulze keine Ausnahme.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 21.04.2022

Leider ist man im Umweltministerium noch nicht konsequent genug, die negative CO2 Bilanz all dieser politischen Fehlbesetzungen inklusive deren eigener offen zu legen.

Gus Schiller / 21.04.2022

Ach, lebt die alte Holzmichelin tatsächlich auch noch??

R. Schäfer / 21.04.2022

Feministische Entwicklungspolitik also? Ist Entwicklungspolitik nicht rassistisch, weil sie unterstellt, daß das mit Entwicklungspolitik “beglückte” Land sich nicht selbst entwickeln kann? Wenn diese rassistische Entwicklungspolitik nun auch noch - von diesen beglückten Ländern ungefragt - feministisch wird, wie nennt man das dann? Arrogante, rassistische Außenpolitik zur Ausweitung wirtschaftlicher Abhängigkeiten und zum Aufzwingen westlicher Frauenrollen?

sybille eden / 21.04.2022

Eine “lupenreine” Parasitin für ein parasitäres Ministerium.

Volker Seitz / 21.04.2022

Danke, Herr Meins für die Beschreibung der Ministerin und ihrer Vorstellung von Entwicklungspolitik. Wer hätte es für möglich gehalten, dass sie ihren Vorgänger noch übertreffen kann? Vgl. Achse vom 13.07.2021 “Viel ankündigen, wenig umsetzen: Gerd Müller” und Achse 14.11.2020 ” Herr Müller und das Peter-Prinzip”.

Arne Ausländer / 21.04.2022

Funktionierende Entwicklungshilfe im Interesse der dortigen Bevölkerung würde Machtstrukturen durcheinanderbringen und war daher - außer von einflußlosen Idealisten - nie gewollt. Auch deshalb war der Einfluß deutscher Entwicklunghilfeminister (egal, wie die offizielle Amstbezeichnung jeweils lautete) vorsichtshalber stets minmal. Wir dürften also weit großere Sorgen haben, als sie uns Frau Schulze beim besten oder auch bösesten Willen bereiten kann.

Jens Hofmann / 21.04.2022

Feministisch, das ist ein Synonym für: gefühlig, planlos, auf Sicht, aus dem Bauch heraus, launisch und unberechenbar. - Habe ich etwas vergessen?

Peter Herrmann / 21.04.2022

Auszug aus meinem Artikel über die Dame nach einer ersten Recherche, bevor geschönt und bereinigt wurde: “Auf ihrer eigenen Seite im Netz lässt sie sich neben einer Muslima mit Kopftuch abbilden. Geht man davon aus, dass sie schon Berührung mit der Werbung hatte, nehmen wir diese Botschaft werbetechnisch anbiedernd wie Waschmittel. Sie will Fortschritt gestalten und bedankt sich bei sich selbst für ihre Arbeit als Umweltministerin. Sie ist Politikwissenschaftlerin, kommt also aus der berüchtigten Geschwätzecke, die meist keine berufliche Erfahrung im wirklichen Leben haben. Immerhin war sie schon Ministerin für Innovation auf Landesebene und vorher Betriebsberaterin für eine Firma für amerikanische Rüstungsgüter, Strategieberatungsaktivitäten und militärische Dienstleistungen. Man sollte also nicht annehmen, dass sie ein Handwerkslehre oder irgendwas, was man als “Mit beiden Beinen auf dem Boden stehend” beurteilen würde, in ihrer Karriere vorweisen kann. Also mal genauer hingeschaut. Die Firma ist in der BRD unter Aufsicht der hier stationierten US-Truppen für diese Nachrichtendienstlich tätig. Seine Beschäftigten genießen die Privilegien des NATO-Truppenstatuts. Erste Eindrücke gibt es, natürlich etwas verharmlosend, bei “Booz Allen Hamilton”. - Von wegen im Namen der Frauen in Afrika unterwegs . Übrigens. Hier bei uns in Togo und in Ghana sind traditionell matriarchalisch dominante Strukturen. Ob sie davon schon mal was gehört hat?

Günter H. Probst / 21.04.2022

Wie alle Entwicklungsminister ,vor und nach ihr, wird sie mit ihrem Scheckbuch dafür sorgen, daß die Armut in der Welt zunimmt und einige sehr Reiche sich schief lachen. Die Bevölkerungsexplosion in den armen Ländern läßt sich nicht mit Geld, sondern nur mit einer anderen Kultur mildern. Die kommt aber ganz bestimmt nicht aus dem mitteleuropäischen Siedlungsgebiet.

Karla Kuhn / 21.04.2022

“...dabei ist sie zurückhaltend-modisch und damenhaft gekleidet.”  Mit anderen WORTEN LANGWEILIG, so sieht sie m. M. n auch aus. Aber wie gesagt, sie paßt genau in die RIEGE dieser POLITFRAUEN, für mich eine unauffälliger im Wesen als die andere , um es höflich auszudrücken und gekleidet wie vor 50 Jahre bei der Dr. Oetker Pudding Reklame, nichtssagend. Eine der wenigen Ausnahme bei den ALTPARTEIEN ist Sahra Wagenknecht. Intelligent, attraktiv und charismatisch- LEIDER eine LINKE !  Darum traue ich ihr nicht über den Weg. “Mit diesem ideologischen Narrenkostüm – untenrum feministisch, obenrum genderistisch – tarnt sich hier der westliche Kultur-Imperialismus mit seinen universalistischen Ansprüchen. Außerhalb dieses Weltbildes stehende Kulturen sollen offensichtlich noch geduldet werden, die Gelder künftig aber woanders hinfließen.”  DANKE, Sie treffen mit JEDEM Satz voll ins Schwarze, Herr Professor.      “Es profitieren von dieser Politik vorzugsweise Teile der jeweiligen Eliten und natürlich die meist gut bezahlten Mitarbeiter der zahlreichen Entwicklungshilfe-Organisationen, die naturgemäß kein Interesse an einer wirklich kritischen Evaluation ihrer Tätigkeit haben.”  Wenn man sich mal ganz KLAR überlegt, WER alles von den STEUERN der schuftenden Bevölkerung lebt, oft noch wie die Made im Speck, dann müßte doch allen ZAHLERN nur noch das große KO…. kommen ?? Vor allem, wenn erst die große Inflationswelle kommt, mit den IRREN - HAUSGEMACHTEN !!! -Energiepreisen !! Vielleicht werden dann sehr viele wach und gehen ENDLICH mal GEBALLT auf die Straße !  Auch die POLIZISTEN ! Denn sie sind genau so betroffen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 04.12.2022 / 10:00 / 92

Warum gibt es im Fußball so wenige schwarze Top-Torhüter?

Der ein oder andere Fußballfan mag sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt haben, warum in der Bundesliga oder auch in anderen europäischen Top-Ligen kaum…/ mehr

Wolfgang Meins / 26.11.2022 / 14:00 / 28

Die Mannschaft auf dem Regenbogen-Kreuzzug

Gerade hatte sich am frühen Nachmittag des 23. November wider Erwarten doch so etwas wie eine patriotisch gefärbte WM-Stimmung in unserem Wohnzimmer ausgebreitet, da war…/ mehr

Wolfgang Meins / 24.11.2022 / 06:00 / 105

Klima-Alarmismus auf höchstem Niveau

Die medizinische Fachzeitschrift Lancet gilt als renommiert, obwohl sie wissenschaftliche Standards nicht immer ernst nimmt. Jetzt präsentierten dort 99 Wissenschaftler den „Countdown“ zur „Klimakatastrophe“. Das hinterlässt…/ mehr

Wolfgang Meins / 10.11.2022 / 07:30 / 69

Lauterbachs 1.000 „Gesundheits-Kioske“ – sonst keine Probleme?

Karl Lauterbach hat mal wieder eine Tamm-Tamm-Idee: Gesundheitskioske für die Mühseligen und Beladenen. Tatsächlich wird wohl kein einziges der eigentlichen und aktuellen Versorgungsprobleme gelöst. Kostet…/ mehr

Wolfgang Meins / 13.08.2022 / 06:20 / 162

Lauterbach - kann er nicht anders?

Es geht hier um die Frage, ob bei unserem Gesundheitsminister bestimmte, deutlich akzentuierte Persönlichkeitszüge vorliegen. Ob dabei die Kriterien für eine Störung der Persönlichkeit im…/ mehr

Wolfgang Meins / 28.07.2022 / 06:15 / 51

Nimmt die Zahl der „Hitzetoten“ in Deutschland zu?

Die behauptete Zunahme der „Hitzetoten“ stützt sich bei näherem Hinsehen nicht nur auf dürftige Quellen. Notwendige Einordnungen werden nicht vorgenommen, zu kurze Zeiträume betrachtet, Kältetote…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.07.2022 / 06:10 / 53

Hanau-Attentat – Der Eiertanz des Gutachters

Es lässt sich fachlich ziemlich klar beantworten, ob der Attentäter von Hanau aus rassistischen Motiven sein Attentat beging oder aus einer klar erkennbaren paranoiden Schizophrenie…/ mehr

Wolfgang Meins / 09.06.2022 / 06:00 / 100

Geschlechtsumwandlung ab 14?

Unter dem Deckmantel der „Stärkung der Kinderrechte“ wollen Trans-Aktivisten diejenigen der Eltern aushebeln und so jungen Menschen die Entscheidung über tiefgreifende körperliche Eingriffe überlassen, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com