Attentat von Jersey: Wenn Schwarze Juden töten

Ich erinnere mich, wie ich mich einst aus dem Krankenbett erhob und ein Taxi nach Crown Heights nahm, wo Afroamerikaner tagelang ein Pogrom in New York City verübten (den sogenanntenCrown Heights Riot" vom 19.–21. August 1991, Anm. d. Red.). Der Bürgermeister hielt sie nicht auf – drei Tage lang nicht. Ich sah genau hin und versuchte zu verinnerlichen, wie ein Pogrom des späten 20. Jahrhunderts in Amerika aussah. Nun passiert es wieder, direkt vor meinen Augen. Nicht auf die gleiche Weise. Noch nicht. Aber das ist sicherlich nur der Auftakt für „the fire next time“.

Das Video, das von Dov Hikind aufgenommen wurde, ist schockierend, schrecklich. Darin gaben einige kaum verständliche afroamerikanische Zivilisten, die in Jersey City leben, zu Protokoll, dass sie die jüdische Präsenz nicht mögen – nein, überhaupt nicht. Tatsächlich gaben sie den Juden sogar die Schuld (an dem Massaker in Jersey City) und nannten sie "Sh-T". Eine Frau rief aus, dass die Polizei vielleicht gar nicht gekommen wäre, wenn die Opfer Schwarze gewesen wären (das mag wahr sein, aber es ist nicht die Schuld der Juden). Jemand anderes sagte, den Juden sei vorzuwerfen, dass sie überhaupt dort waren; ihre Anwesenheit allein hätte Groll verursacht – weil sie ... jüdisch waren.

Ich war noch ganz aufgewühlt von diesem Video, als mir The New Yorker mit einem Stück von Zach Helfand unterkam. Und zwar mit einer Geschichte aus der Sicht der Afroamerikaner, die sich zurückgelassen, unsichtbar fühlen und die die Juden beneiden, weil ihre Sorgen die Aufmerksamkeit der Medien und der Polizei zu erregen scheinen. Die Einheimischen fürchten auch eine "Gentrifizierung", die stattfinden könnte, wenn eine andere Art von Bürger zuzieht.

Mit der politisch korrekten Erzählung nicht in Einklang

Helfand beschreibt die Feindseligkeit gegenüber dem "chassidischen Einfluss" und der "Abgeschlossenheit" der Chassidim (Form des Judentums, Anm. d. Red.). Möglicherweise habe ihre Synagoge gegen die Bebauungsvorschriften verstoßen (Ich wette, dass alle dagegen Sturm laufen werden!). Helfand interviewte keinen einzigen Jersey-City-Chassidim – aber er war darauf bedacht, eine Frau vor Ort zu interviewen, wahrscheinlich eine afroamerikanische Frau, die einen Großteil ihrer Kindheit in der Stegman Street verbracht hat. Er schließt mit dem Satz: "Sie fragte sich, wie sie ihr eigenes Gefühl der Vernachlässigung mit der wachsenden Wahrscheinlichkeit in Einklang bringen könne, dass eine andere Art von Hass die Nachbarschaft heimgesucht hatte ... 'Es sind Menschen ums Leben gekommen', sagte sie. 'Das ist das traurige. Es ist mir egal, woher jemand kommt ... es ist schrecklich.'"

Den ganzen Mittwoch und teilweise Donnerstag wurde keine Aussage darüber gemacht, wer die Mörder waren. Normalerweise bedeutet das, dass sich das Geschehen nicht mit der politisch korrekten Erzählung in Einklang bringen lässt, also dass die Bösewichte Muslime waren oder Afroamerikaner oder Schwarze Muslime. In diesem Fall sind es sogenannte "Black Hebrew Israelites", die glauben, dass sie die ursprünglichen Juden sind. Sogar das Southern Poverty Law Center hat sie als Hassgemeinschaft verurteilt. Auch einer der Mörder hat Judenhass-Material online gestellt, und beide Mörder fuhren langsam und zielgerichtet zum koscheren Markt.

Ist das, was ich geschrieben habe Anti-Schwarz? Wie, lieber Gott, sollen wir über den (indoktrinierten) Judenhass unter den Farbigen sprechen? Unter farbigen Muslimen? Unter den farbigen Fake-Juden? Über Judenhass auf der linken und rechten Seite? Judenhass unter Muslimen in der islamischen Welt? Ist das ein zu verbotenes Thema? Nicht so verboten wie die Frage, warum so viele jüdische Autoritäten, sowohl in Amerika als auch in Israel, in diesem historischen Moment gescheitert sind. Nicht so verboten wie die Diskussion darüber, wie viele amerikanische Juden Israel dafür verantwortlich machen, angegriffen zu werden und sich weigern, die Last des Verstehens und Kämpfens für das Existenzrecht unseres einzigen jüdischen Staates zu tragen.

Die Raketen, die kürzlich wieder – wieder! – auf Sderot gefallen sind, wurden weltweit in den Medien kaum erwähnt. Ja, das hängt zusammen. Welche Art von Iron Dome (israelisches modernes Raketenabwehrsystem, Anm. d. Red.) können wir gegen den Hass in Jersey City schaffen? Gegen echte Kugeln in Pittsburgh? In London? In Paris? Gegen harte und feige Herzen auf der ganzen Welt?

Der Artikel erschien zuerst in Israel National News.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Lotus / 16.12.2019

Hurra, jetzt haben wir den Salat. Dunkelfarbige Moslems rangeln mit Indianischen Juden und jeder Nische sein Förderprogramm. Warum immer die Juden? Könnte es an ein paar maximalreichen Juden liegen, die durch das Unvermögen des mittelalterlichen Europas (Zinsverleih nur für Juden erlaubt, dafür Verbot von fast sämtlichen anderen Ausbildungen) diesen kranken Reichtum erlangten und damit nun seit Jahrhunderten die Geschicke der Welt aus dem Hintergrund regeln? Und denen dann selbst die Geschicke ihrer eigenen Glaubensgemeinschaft dermaßen am Allerwertesten vorbei gehen, daß sie dauernd ihre eigene Glaubensgemeinschaft als supernützlichen Sündenbock installieren, um Aufruhr zu generieren? Ich fand diesen Gedanken zuerst auch empörend. Aber mittlerweilde scheint’s mir: So krank kann man wirklich sein. Dieses Zerreissen der individuellen Opfergruppen für’s ‘Teile und hersche’ ist nur ein Nebenkriegsschauplatz. Und sechs millionen Tote ihrer eigenen Glaubensgemeinschaft für die nur eine Randnotiz in ihrem Evolutionsplan. Es sind kranke, reiche Menschen und so langsam wird es Zeit, daß wir sie beim Namen nennen und nicht bei der Religion. Diese nutzt dieses Pack ausschließlich zur Tarnung und Ablenkung.

Daniel Gildenhorn / 16.12.2019

Der berühmte “Schmelztiegel” scheint also doch nicht zu funktionieren. Und sicherlich nichts erst jetzt. All die Fragen, die die Autorin gestellt hat sind berechtigt aber rhetorisch. Wir leben in einer Zeit, in der es einem drittklassigen Wissenschaftler gegönnt ist, zu behaupten, die Menschcheit kommt nicht drum herum, Menschenfleisch essen zu müssen. Er verliert nach dem entsprechenden Interview nicht seine Stelle. Wo aber ein Nobelpreisträger bereits nach einer (begründeten) viel harmloseren Aussage komplett zurücktreten musste. Dabei entstehen die neuen “verbotenen” Fragen, die damit zusammenhängen, praktisch zwangsläufig. Dürfen die “Weißen” das Fleisch der “Schwarzen” verzehren? Darf das “Judenfleisch” vermarktet werden? Das aus den OP-Sälen stammende Flesch? Wie ist es mit dem Nährwert der unterschiedlichen Fleischsorten? Die Antwort auf all das ist aber klar. Wenn man die Büchse der Pandora öffnet, wird der Abgrund bodenlos sein. Und mit jedem Verschweigen von Problemen und Bevorteilen einer Gruppe gegenüber den anderen öffnet sich diese Büchse um so weiter.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 12.07.2024 / 16:00 / 12

Der 7. Oktober der amerikanischen Juden

Wie können Amerikaner, insbesondere, aber nicht nur Juden, die Hasspropaganda gegen Israel und gegen Amerika entschärfen? Wir amerikanischen Juden erleben unsere eigene Version des 7.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 22.11.2023 / 16:00 / 14

Wir alle sind Geiseln

Der weltweite Dschihad hat Juden und Nicht-Juden im gesamten Westen missbraucht und abgeschlachtet. Jeder Jude innerhalb und außerhalb Israels wird seit 40 Tagen als Geisel…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.11.2023 / 16:00 / 19

UNO: Versagen in historischer Stunde

Bisher haben die Vereinten Nationen nicht einmal eine Resolution verabschiedet, die die Rückkehr der israelischen Geiseln fordert. Die UN versagen in diesem historischen Moment.  Juden…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 26.10.2023 / 14:00 / 19

Verbündete Israels, härtet euch ab

Nach einer Weile hört der Hass auf, schockierend zu sein und ekelt nur noch an. Der Dritte Weltkrieg ist sichtlich im Gange. Wir Juden spüren…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 14.08.2023 / 16:00 / 20

Der kognitive Krieg

Phyllis Chesler sieht einen „kognitiven Krieg“, einen Krieg der Ideen gegen Juden und Israelis im Gange, den man nicht gewinnen kann, wenn man sich weigert,…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 21.05.2023 / 16:00 / 5

Immer noch schockiert über die New York Times

Wenn überhaupt, dann ist die Berichterstattung der „Gray Lady“ noch verzerrter, noch unverhohlener, noch mehr dem Narrativ verpflichtet, die israelische Selbstverteidigung als abscheulichste Aggression zu…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 28.02.2023 / 16:00 / 14

Suchen Sie sich eine Identität aus!

Ich bin mir nicht sicher, ob ich Identitätsumwandlungen oder, wenn Sie so wollen, Identitätsnachahmungen vollständig verstehe. Wir leben im Zeitalter der Identitätspolitik und des Identitätsbetrugs.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.01.2023 / 16:00 / 25

Eine Feministin klagt über die Jugend

Was haben wir unseren kommenden Generationen angetan? Kann das jemals geändert werden? Und wenn ja, wie? Meine analoge Gattung ist am Aussterben. Ich würde gerne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com