Stefan Frank / 31.01.2022 / 14:00 / Foto: Sebastian Baryli / 7 / Seite ausdrucken

Antisemitische Geiselnahmen und Entführungen (Teil 1)

Angesichts der Geiselnahme in einer Synagoge in Texas zeigt sich, dass antisemitisch motivierte Entführungen und Geiselnahmen zur Gegenwart gehören wie das Judenghetto zum Mittelalter.

Die Geiselnahme in der Synagoge Beth Israel in Colleyville (Texas), bei der der mit einer Pistole bewaffnete Täter während des Sabbat-Gottesdienstes den Rabbiner und drei weitere Menschen unter Gewaltandrohung festhielt, um eine Judenhasserin freizupressen, ehe er nach zehn Stunden von einem Geiselbefreiungsteam des FBI getötet wurde, war die jüngste Tat in einer langen Kette von antisemitisch motivierten Geiselnahmen und Entführungen von Juden. 

Ein Blick auf Entführungen von Juden – bei denen die Opfer manchmal mit dem Leben davonkamen, manchmal ermordet wurden – der letzten 50 Jahre zeigt, dass antisemitisch motivierte Entführungen und Geiselnahmen zur Gegenwart gehören wie das Judenghetto zum Mittelalter.

1968: Entführung von El-Al-Flug 426

Am 23. Juli 1968 entführen Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) den El-Al-Flug 426 auf dem Weg von Rom nach Tel Aviv und steuern das Flugzeug nach Algerien. Es ist die erste und einzige erfolgreiche Entführung eines El-Al-Flugzeugs.

Kurz nach dem Start, als das Flugzeug entlang der Westküste Italiens fliegt und Neapel passiert, stürmen zwei Männer mit Gewehren ins Cockpit. Die Entführer haben Anweisung, es zum Flughafen Dar El-Beida in Algier umzuleiten, wo es zwei Stunden später tatsächlich landet. Dort wird es algerischen Beamten übergeben.

Innerhalb von 24 Stunden werden alle nicht-israelischen Passagiere, 23 Personen, zurück nach Rom geflogen und freigelassen. Am 27. Juli werden die zehn verbliebenen Frauen, Passagiere und Flugbegleiterinnen, und die drei Kinder, die ebenfalls an Bord gewesen waren, freigelassen. 

Zwölf israelische Männer – sieben Besatzungsmitglieder und fünf Passagiere, zwei davon Angestellte der Fluggesellschaft – bleiben Gefangene der algerischen Regierung. Zunächst fordert die PFLP mit algerischer Unterstützung die Freilassung von mehr als 1.000 Gefangenen durch Israel. 

Erst Ende August wird nach der Verhängung eines weltweiten Boykotts Algeriens durch den internationalen Pilotenverband eine Einigung erzielt, bei der Israel 16 palästinensische Gefangene freilässt. Israel nennt den Schritt eine „humanitäre Geste“. Am 1. September 1968 werden die zwölf israelischen Geiseln nach Rom geflogen und dann innerhalb weniger Stunden weiter nach Tel Aviv.

1969: Entführung von TWA-Flug 840

Ein Jahr später entführen erneut PFLP-Terroristen – Leila Khaled, die heutzutage Propaganda für die Anti-Israel-Boykottkampagne BDS macht, und ihr Komplize Salim Issawi – ein Flugzeug auf dem Weg von Rom nach Tel Aviv, diesmal ein amerikanisches, und steuern es nach Damaskus. 

Khaled hat während der Entführung eine entsicherte Handgranate in der Hand, die explodieren würde, ließe sie sie fallen. Der mögliche Tod der Passagiere, der Besatzung und auch ihr eigener werden also von Khaled und ihrem Komplizen in Kauf genommen. 

Wie es ihr gelingt, ihr Gewissen auszuschalten und zur Terrormaschine zu werden, zeigt Khaled an zwei Stellen ihrer Anfang der 1970er Jahre veröffentlichten Memoiren (Mein Volk soll leben), wo sie beschreibt, wie sie unmittelbar vor den Flugzeugentführungen die anderen Passagiere – also ihre späteren Opfer, die sie vielleicht töten wird – beobachtet oder sich sogar mit ihnen unterhält. 

So sieht Leila Khaled, als sie am Morgen des 29. August 1969 an Bord von TWA-Flug 840 ist und sich darauf vorbereitet, das Flugzeug mitsamt seinen Passagieren und Crewmitgliedern zu entführen, ein Mädchen:

„Einige Sitze weiter saß ein kleines Mädchen mit einem Button an seinem Kleid, der fröhlich verkündete: 'Make friends'.“

Khaled gibt vor, dass ihr der mögliche Mord an dem Mädchen Gewissensbisse bereitet habe – aber nur vorübergehend:

„Diese Botschaft [auf dem Button; S.F.] brachte mich auf und zwang mich, daran zu denken, dass dieses kleine Mädchen, das dort mit seiner Schwester spielte, kein Verbrechen gegen mich oder mein Volk begangen hatte. Es wäre grausam gewesen, ihr Leben durch die Entführung eines Flugzeuges zu gefährden … ein Flugzeug, das während unseres Entführungsversuchs explodieren oder von israelischem Flakfeuer zerrissen werden konnte, sobald wir in 'israelischen Luftraum' kämen.“

„Die Tat musste vollbracht werden. Es gab keine Umkehr.“

Schnell gelingt es Khaled, dieses lästige Gefühl in seine Schranken zu weisen:

„Während diese Gewissensbisse an mir nagten, spielte sich die ganze Geschichte Palästinas und seiner Kinder noch einmal vor meinen Augen ab. Vom ersten Tag meines Exils an stand mir alles deutlich vor Augen. 

Ich sah mein Volk heimatlos, hungrig und barfuß. Die zweimal 'vertriebenen' Kinder vom Baganlager in der Nähe von Amman schienen gedemütigt vor mir zu stehen und zu sagen: 'Auch wir sind Kinder, und auch wir sind Teil der menschlichen Rasse.' Die Vorstellung gab mir wieder Kraft. 

Ich sagte mir: 'Welches Verbrechen haben ich und mein Volk begangen, um das Schicksal, das wir erlitten haben, zu verdienen?' Die Antwort war: 'Keines.' Das Unternehmen musste ausgeführt werden. Es darf keinen Zweifel oder Rückzug geben. Meine Kinder hatten gesprochen.“

In einer geradezu shakespeareschen Szene hört Leila Khaled also eingebildete Stimmen von Kindern, die sie zum Verbrechen auffordern. Sentimentale Gedanken an das Wohlergehen unschuldiger Menschen dürfen ihr 'Unternehmen nicht einschränken!, so Khaled: „Die Tat musste vollbracht werden. Es gab keine Umkehr.“

Am Abend des 29. August 1969 explodiert auf der Landebahn des Flughafens Damaskus die Boeing 707 der amerikanischen Fluggesellschaft TWA. Beim ersten Versuch war die Sprengung missglückt. 

Leila Khaleds Komplize Salim Essawai, mit dem zusammen sie das Flugzeug mit 113 Personen an Bord auf dem Flug von Rom nach Athen in ihre Gewalt gebracht hatte, klettert noch einmal in die Maschine. Als er wieder an der Luke erscheint, winkt er Leila Khaled zu, beide gehen in Deckung. Das Flugzeug explodiert und brennt aus. Für Khaled ist es ein „Freudenfeuer“.

1970: Die Dawson’s-Field-Entführungen

Am 6. September 1970 entführt die PFLP drei Passagierflugzeuge, ein viertes drei Tage später. Eines leitet sie nach Kairo, zwei auf den abgelegenen jordanischen Flugplatz Dawson’s Field (darunter eine Maschine der Swissair), in einem Gebiet, in dem die PLO eine Art Staat im Staat geschaffen hat. 

Dort trennen die Kidnapper die nichtjüdischen Passagiere von den jüdischen und lassen die nichtjüdischen am 11. September frei. Die Juden behalten sie als Geiseln und fordern die Freilassung von Terroristen, die in der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz und Großbritannien inhaftiert sind. 

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, sprengen sie vor der versammelten internationalen Presse die beiden Flugzeuge in die Luft. Zur Liste der Terroristen, die freigepresst werden sollen, wird kurzfristig ein weiterer Name hinzugefügt: der von Leila Khaled. 

Sie war festgenommen worden beim Versuch der Entführung des vierten Flugzeugs. Es war der Flug El Al 219 von Amsterdam nach New York. Diesmal waren bewaffnete israelische Flugsicherheitsbegleiter an Bord. Sie überwältigten Khaled und erschossen Patrick Arguello, ihren nicaraguanischen Komplizen. 

„Ich jage das Flugzeug In die Luft“

Dass Leila Khaled im September 1970 die Boeing mit 155 Menschen an Bord – darunter viele Kinder – nicht in die Luft sprengte, lag einzig daran, dass ihre Handgranate nicht zündete. Im Spiegel erschien damals folgender Bericht:

„Das Mädchen [Leila Khaled; S.F.] hat zwei Handgranaten in den Händen. Der Mann trägt eine Granate bei sich, mit der Rechten zieht er eine Pistole und schlägt damit gegen die Tür der Pilotenkanzel. Durch einen Sehschlitz erkennt Kapitän Uri Bar Lev die Guerillas, er informiert London und bittet um freien Luftraum. 

Steward Schlomo Vider hebt die Hände. Der Luftpirat schlägt ihm die Pistole ins Gesicht, im Fallen zieht Vider seinen Angreifer mit zu Boden. Ein Schuss löst sich und reißt einer Stewardess ein Tablett aus der Hand. Drei weitere Schüsse treffen Schlomo Vider, doch er hält fest. 

Ein Mann springt aus seinem Sitz, wirft seinen Gin Tonic zu Boden und greift sich die Handgelenke der Entführerin mit den Handgranaten. Die Boeing 707 geht plötzlich zum Sturzflug über. Der Mann und die Frau werden zu Boden gerissen. 

Florence Krasner, 41, sagt zu Sohn Jimmy, 9: 'Ich liebe dich, es tut mir leid, dass ich dir kein längeres Leben geben konnte.' Zu ihrem Vater Harry, 72, gewendet, sagt sie: 'Du musst weiter beten.' Am Boden vor der Kabine kämpft die Entführerin verbissen. 'Ich jage das Flugzeug In die Luft', droht sie. Der Mann antwortet: 'Gut, aber dann gehen wir zusammen.'

Inzwischen fliegt die El-Al-Boeing wieder ruhig. Flugkapitän Uri Bar Lev dreht zurück nach London, dann stürzt er aus dem Cockpit. Wieder ein Schuss. Die Kugel tötet den Luftpiraten. Eine geschärfte Handgranate kullert durch die Kabine der ersten Klasse. Nach spätestens fünf Sekunden muss sie explodieren. Nichts geschieht. 

Mehrere Männer prügeln jetzt auf die Entführerin ein, die sich nicht ergibt. Schließlich wird sie mit Gürteln und Krawatten gebunden. Nicht einmal zehn Minuten hat der Kampf in der Kabine gedauert. Um 14.05 Uhr landet die Boeing auf dem Londoner Flughafen Heathrow.“

„Wie ein offizieller Staatsgast“

Die Londoner Polizei behandelt Leila Khaled nach deren eigener Aussage „wie einen offiziellen Staatsgast“. Israel verlangt ihre Auslieferung. Doch der britische Ministerpräsident Edward Heath lässt Khaled schon eine Woche später, am 13. September, frei – obwohl sich Großbritannien im Tokio-Abkommen von 1963 verpflichtet hatte, Erpressungen von Flugzeugentführern nicht nachzugeben.

Zur selben Zeit werden Terroristen aus deutschen und Schweizer Gefängnissen entlassen, im Gegenzug für die Freilassung der jüdischen Geiseln in Jordanien. Leila Khaled sah in dem Nachgeben von Edward Heath einen Sieg, der sie darin bestärkte, dass Terrorismus der richtige Weg sei:

„Der Erfolg, den wir mit der Taktik hatten, Flugzeuge zu entführen, unsere Forderungen zu stellen und unsere Forderungen erfolgreich umsetzen zu lassen, gab uns den Mut und das Vertrauen, mit unserem Kampf weiterzumachen.“

1972: Geiselnahme von München

Am 5. September 1972 ermorden palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft: die Gewichtheber David Mark Berger, Josef Romano und Zeev Friedman, den Ringer-Kampfrichter Yossef Gutfreund, die Ringer Eliezer Halfin und Mark Slavin, den Fechttrainer André Spitzer, den Leichtathletiktrainer Amitzur Schapira, den Schützentrainer Kehat Shorr, den Gewichtheber-Kampfrichter Yakov Springer und den Ringer-Trainer Mosche Weinberg. 

Zudem wird der deutsche Polizist Anton Fliegerbauer bei der missglückten Geiselbefreiung am Olympia-Flughafen Fürstenfeldbruck getötet.

Acht Palästinenser, die im Auftrag von Jassir Arafats Fatah/Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) handeln, sich aber aus Publicity-Gründen offiziell zu Mitgliedern einer fiktiven Terrororganisation namens Schwarzer September erklären, brechen am 5. September 1972 in das Athletendorf der Olympischen Spiele in München ein. 

Die Terroristen nehmen israelische Athleten und Trainer in deren Zimmern als Geiseln, ermorden zwei auf der Stelle und schließlich auch die restlichen neun, als die deutsche Polizei bei dem Versuch scheitert, die Geiseln zu retten und die Terroristen auf dem Flughafen in der Nähe von München zu überwältigen. Bei der Vorbereitung der Tat erhielt die PLO Hilfe von deutschen Neonazis.

Das erklärte Ziel des Verbrechens ist es, Terroristen aus dem Gefängnis freizupressen: Palästinenser aus israelischer Haft, dazu den Japaner Kozo Okamoto von der Japanischen Roten Armee, der am Massaker am Flughafen Lod-Tel Aviv beteiligt war, sowie die beiden deutschen RAF-Terroristen Ulrike Meinhof und Andreas Baader. 

Als im Moment der Polizeiaktion am Flughafen Fürstenfeldbruck klar wird, dass dieses Ziel nicht erreicht werden kann, wirft einer der Täter eine Handgranate in den Hubschrauber, in dem sich Leichtathletiktrainer Amitzur Schapira und vier weitere Geiseln befinden und bringt ihn zur Explosion.

Man sieht hier, wie der Terrorist anstelle des ursprünglichen Ziels ein anderes Ziel wählte: so viele jüdische Geiseln töten wie möglich. Noch heute preist die Fatah den Mord als „Qualitätsoperation“.

1974: Das Massaker von Ma’alot

Im Mai 1974 dringen drei bewaffnete Terroristen der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas (DFLP) aus dem Libanon nach Israel ein. Kurz darauf greifen sie einen Lieferwagen an, töten zwei israelisch-arabische Frauen und verletzen eine dritte. Dann dringen sie in ein Wohnhaus in der Stadt Ma’alot ein, wo sie ein Ehepaar und ihren vierjährigen Sohn töten. 

Von dort gehen sie zur Grundschule Netiv Meir, wo sie am 15. Mai 1974 mehr als 115 Personen (darunter 105 Kinder) als Geiseln nehmen. Die meisten Geiseln sind Schüler eines Gymnasiums, die während einer Exkursion in Ma’alot übernachtet haben. Die Geiselnehmer fordern die Freilassung von 23 palästinensischen Terroristen aus israelischen Gefängnissen, anderenfalls würden sie die Schüler töten. 

Am zweiten Tag der Geiselnahme stürmen Spezialkräfte das Gebäude. Die Geiselnehmer töten Kinder mit Granaten und automatischen Waffen. Am Ende sind 25 Geiseln tot, darunter 22 Kinder; 68 weitere werden verletzt.

Lesen Sie morgen: Die Flugzeugentführung nach Entebbe und die damit einhergehende Selektion der Passagiere in Juden und Nicht-Juden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Schmidt / 31.01.2022

Ich war fünf Jahre alt, als ich im Fernsehen sah, wie “Palästinenser” den Lufthansa-Piloten Schumann wie Dreck aus der entführten “Landshut” warfen. Seitdem ist meine Empfindung für deren orientalisches Geheule klar…

S. Marek / 31.01.2022

Und wer ist Schuld an all dem ? Die die es politisch und finanziell unterstützen ! Von wem und wo zu wurde die UNRWA gegründet und seit dem mit aber Milliarden US $ seit 1949 unterstützt wenn es doch den UNHCR für Flüchtlinge gab ?  Der Islam wäre in den letzten 100 Jahren so erstarkt wenn nicht die westlichen Idioten es aufgepäppelt und politisch unterstützt haben und dabei gerne übersehen haben, daß der Islam auch ein kommunistischer Trojanisches Pferd gegen den Westen ist.

Ralf Pöhling / 31.01.2022

Genau das Problem haben wir durch Migrationspakt und offene Grenzen mittlerweile auch hier bei uns auf unserem deutschen Territorium. Genau wie bereits vorher die Spanier, die Briten, die Russen, die Franzosen und nun sogar die Amerikaner. Im entlegenen Texas. Es ist schon erstaunlich, wie hart manche Leute die Realität verleugnen. Oder sie bewusst verdrehen. Was hier schief läuft, ist doch wohl offensichtlich. Und was man dagegen tun muss, auch. Schluss mit der Wischiwaschi-Politik.

Ludwig Luhmann / 31.01.2022

@Jakob Mendel / 31.01.2022 - LINKE DIALEKTIK—- Die “Linke” ist vorsätzlich paradox: Einerseits benutzt sie die Judenvernichtung für ihre Zwecke, andererseits unterstützt sie die Vernichtung Israels. Die Linke hat also in jedem Feuer ein Eisen.

Jakob Mendel / 31.01.2022

Weist man deutsche Linke auf diese Terrorakte hin, zelebrieren sie aller Erfahrung nach immer dieselben Denkfehler. Es sind mindestens drei: 1. „Palästinenser sind Opfer!“ (Sie können also keine Täter sein; diese Rolle fällt folglich „den Juden“/Israel zu.) Selbstredend ist dieses „Wer Opfer ist, kann kein Täter sein.“ falsch. Abgesehen davon sind die Palästinenser durchaus Opfer: ihrer eigenen Blödheit, ihrer korrupten Führer und ihrer arabischen „Brüder“, die sie als Waffe zumindest lange einsetzen wollten. 2. Deutsche Linke versuchen, einen asymmetrischen Konflikt mit symmetrischen Kategorien zu beschreiben. Realität ist jedoch u. a., daß die Araber einen Krieg nach dem anderen verlieren können, ohne daß sich im Nahen Osten viel ändert, Israel aber nur einen Krieg verlieren wird – seinen letzten. 3. Deutsche Linke können oder wollen nicht verstehen, daß es ein fundamentaler Unterschied ist, ob man einen eigenen Staat aufbauen oder einen fremden Staat zerstören will (Yishuw im brit. Mandatsgebiet, später Juden in Israel einerseits vs. Araber im brit. Mandatsgebiet, später Araber und Palästinenser gegen Israel andererseits).

Wilfried Düring / 31.01.2022

Am 08.12.2020 forderten ehemalige Geiseln und Angehörige von Mordopfern der RAF in einem Offenen Brief die Einrichtung eines ‘Museum des Deutschen Herbstes’. Meines Wissens war die WELT, die einzige Zeitung/Zeitschrift der deutschen Qualitätspresse, die diesen Text (Brief) um Wortlauf veröffentlichte. Ansonsten: Schweigen. Kein Politiker erklärte sich bereit, die Betroffenen mal zu besuchen und ihnen zuzuhören. ‘Falsche Opfer’ zählen nicht. Erinnern muß eben auch Sinn machen! In Deutsch-Wokistan heisst dies: sich in den Dienst des K(r)ampfes gegen Rächts stellen. Opfer, die sich dazu nicht gebrauchen lassen (wollen) - haben eben Pech gehabt ! (oder: Vera Lengsfeld, Sigmar Faust usw.  ?). Diese ‘falschen Opfer’ sind in unserem Land vergessen, (solange sie nicht von Zeit zu Zeit verhöhnt werden; vgl. die Auseinandersetzung Trittihn/Prof. Michael Buback oder die geradezu sadistischen Kampagnen der bayerischen Gruenen-Chef Schulze gegen die Trümmerfrauen). ‘Falsche Opfer’ sind in diesem Land nicht nur die Opfer der RAF,  sondern auch: die Trümmerfrauen; Millionen Frauen, denen am Ende des Krieges von den ‘Befreiern’ Gewalt angetan wurde; die vergessenen politischen Gefangenen von Hoheneck, Bautzen, Schwedt, Hohenschönhausen usw.; die mit schöner Regelmäßigkeit ermordeten Polizisten. Heute war mal wieder der Tag 1 ! Allen Angehörigen und Trauernden der heute durch Mörderhand gefallenen beiden Polizisten (Rheinland-Pfalz), möchte ich mein Mitgefühl aussprechen.

Ludwig Luhmann / 31.01.2022

Der Islam ist eine Geißel der Menschheit.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 20.09.2022 / 06:15 / 92

Finanzieren US-Millionäre deutsche Straßenblockierer?

Über den „Climate Emergency Fund“ finanzieren klimabewegte Millionäre und sonstige Spender Gruppen wie „Die letzte Generation“. Deren Mitglieder kleben sich dann hier mit Sekundenkleber auf…/ mehr

Stefan Frank / 15.09.2022 / 16:00 / 18

Ein absurdes Theater namens UNO

Durch das Gebaren ihres Menschenrechtsrats und anderer Institutionen sowie die manische Fixierung auf Israel führen sich die Vereinten Nationen selbst ad absurdum. Kann man noch…/ mehr

Stefan Frank / 13.09.2022 / 16:00 / 21

„Allahs Zorn“ auf den Frauenfußball

Ganz Marokko ist stolz auf seine Fußballerinnen. Ganz Marokko? Nein. Ein bekannter islamischer Prediger erklärt den Frauenfußball zur Ursache für Naturkatastrophen. Das bleibt nicht folgenlos.…/ mehr

Stefan Frank / 30.08.2022 / 16:00 / 10

Tunesierin wird erste Afrikanerin im All

Auch wenn Tunesien als arabisches Vorbild für Frauenrechte gilt, steht echter gesellschaftlichen Fortschritt hin zur völligen Gleichberechtigung der Frauen immer noch aus.  Im Hauptquartier des…/ mehr

Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Stefan Frank / 22.07.2022 / 16:00 / 12

Vergessene Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt

Im Gegensatz zu palästinensischen Terroristen, die in Israel inhaftiert sind, erfahren Israelis, die von der Hamas seit Jahren gefangen gehalten werden, von der internationalen Politik…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com