Matthias Matussek, Gastautor / 28.05.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 36 / Seite ausdrucken

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 6

26. Mai 21

Allmählich wird die Sache bedrohlich, die CDU ist an uns vorbeigezogen und in Sachsen sind die Faschos von der AfD stärkste Partei. Und in der Popularität zieht FDP-Kubicki (den ich ja ganz süß finde) an mir vorbei, und ich hab immer noch nichts anzuziehen.

Und dann dieser Versprecher in der ARD, echte Fangfrage, welche Vorteile Europa hat, und ich so, ganz schnell, „schon morgens, dass man den Stecker überall reinstecken kann“ (ja, ja, ich weiß) worauf natürlich sofort irgendwelche Schlaumeier die dänischen Stecker (drei dicke Zapfen), die holländischen (Welle aus drei Schmalen) die Deutschen (zwei Zapfen) gepostet haben…erinnere mich jetzt an unseren PGW-Lehrer, den Thaler, der sachte: „Lenchen, erst nachdenken, dann plappern“, aber trotzdem hab ich immer eine Eins gekriegt wg. guter Unterrichtsbeteiligung.

Die Zeit fragt schon „Ende des Hype?“, dabei hat er doch noch gar nicht angefangen. Ich weiß, dass die mich wollen, und sie stellen auch klar, dass die bösartige Kritik von „rechten Bloggern“ kommt, und die rechte CDU „aufschreit“, nur weil ich die soziale Marktwirtschaft der SPD zugeschrieben hab. Aber trotzdem: sie heißt doch sozial?

Ich muss in die Sympathie-Offensive. Ich hab mir überlegt, dass ich jetzt zur Fußball-EM den Europa-Gedanken nach vorne bringe als was Schönes. Und mit ein paar Vorschlägen punkten. Also, dass man diese Rivalität rausnimmt, indem man gemischte Mannschaften bildet, Franzosen und Deutsche und Polen zusammen in einem Team, und die tragen dann regenbogenfarbene Trikots, und klar können da auch Frauen und Schwule mitspielen, obwohl, die gibt es ja sowieso schon…

Ich habe die Sache mit Daniel besprochen, und der sagte, er findet das „jetzt nicht so wahnsinnig toll“, aber, nun gut, er ist Lobbyist bei der Post, und ich komme ja eher vom Trampolinspringen her, also aus dem Höchstleistungssport, ich glaube da hab ich den besseren Instinkt.

Am Wochenende wollten wir eigentlich eine Radtour machen, aber die Mädchen kriegen unter den Masken so schwer Luft, die Kleine ist kürzlich umgekippt, ich habe ihr ein Loch reingeschnitten zum Atmen und Bienchen drumherum geklebt, da ging es wieder. Allerdings bei dem Wetter macht Fahrrad sowieso keinen Spaß.

Klar gibt es Kritik von der Basis an mir, aber wie soll man bei diesem Sch…Wetter die Erderwärmung verkaufen, hm?!

Politik ist anstrengend, aber eine muss es ja machen

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 28.05.2021

“...Ich hab’ immer eine Eins gekriegt wegen guter Unterrichtsbeteiligung.” Lauthals lach! Ich habe diese dem Nachdenken abholden Plapperer (m/w - d war damals noch nicht en vogue) quer durch alle Klassen im Unterricht gehabt (Und auch im Lehrer:_*Innenkollegium). Sie haben NIE verstanden, dass sie von mir eben keine Eins in Deutsch oder für einen 6seitigen, völlig am Thema vorbei geschriebenen Aufsatz sogar nur eine gnädige 4- bekommen haben. “Ekel Alfred” hätte für diese sich maßlos überschätzende (der Netiquette halber werde ich nicht deutlicher)  Trampolinspringerin sicher die gleiche Bezeichnung wie seinerzeit für sein Eheweib: “Dusselige…” - und dann folgte die Bezeichnung für ein weibliches Nutztier.

Fred Burig / 28.05.2021

Ferndiagnose: Zu oft daneben gelandet und auf die Birne gefallen beim Trampolieren. Krankheitsbezeichnung:  “Fallobst- Syndrom”. Therapievorschlag: Ruhigstellen und abwarten. MfG

Martin Schott / 28.05.2021

Es besteht immer noch die Chance, dass Annalena der “Schulz-Effekt” ereilt: Nachdem Martin Schulz von Brüssel nach Berlin abgeschoben worden war, galt er mal zwei Wochen lang als Heiland der SPD - weil ihn in Deutschland kein Mensch kannte. Das änderte sich allerdings blitzartig, als er den Mund aufmachte.

Stefan Riedel / 28.05.2021

...“Ich hab mir überlegt, dass ich jetzt zur Fußball-EM den Europa-Gedanken nach vorne bringe als was Schönes. Und mit ein paar Vorschlägen punkten. Also, dass man diese Rivalität rausnimmt, indem man gemischte Mannschaften bildet, Franzosen und Deutsche und Polen zusammen…”.  So etwas Ähnliches hatten wir schon einmal. 1938, da mussten die heimgeholte Ostmark und das Reich eine gemeinsame Mannschaft bilden( raus in der ersten Runde). Vielleicht sollte man das diesmal mit den britischen Mannschaften durchführen, nach dem Motto “Heim in die EU”?

Peter Holschke / 28.05.2021

Nach der Gesprächsrunde mit Haar-speck habe ich die Frau in mein Herz geschlossen. Die Königen aller Pausbacken und Betriebsnudeln, hat sich und den Hûhnermann dazu, in den Untergang geplappert. Respekt. Außerdem hat sie ihm Ediketten angeheftet, welcher nie wieder los wird. Schweinehirt, Schweinezüchter, Schweinebacke, Hühnertreter. Als das Huhn hat der grüne Partei-Vorsitzende definitiv nicht im Griff.

Karl Napp / 28.05.2021

Jetzt hör aber auch mal auf, Matussek - sie gibt sich doch wirklich redlich Mühe, die Annalena Charlotte Alma!

B. Dietrich / 28.05.2021

Weiß’ gar, was ihr habt? Lenchen statt Angela im Bürgernde*_/innen-Dialog – das wäre an Kongenialität nicht zu toppen.

Dr. Joachim Lucas / 28.05.2021

Warum erinnert mich das alles an Pippi-Langstrumpf und die Poesiealbumzeit meiner Töchter? Da waren die so 10, aber “Lenchen” ist doch ca. 40 und Ihr Sprachduktus trifft sie absolut. Und die kommt auch nicht weiter. Ihren intellektuellen Zenit hat die erkennbar erreicht - wenn man von Zenit überhaupt reden kann. Ich bin für 2 Std Redezeit täglich im Staatsglotzenprogramm. Dann siehts auch der letzte.

Sonja Bauch / 28.05.2021

“Wo grade wenn man nichts versteht, der Schnabel umso leichter geht”. Wilhelm Busch muss Frau Baerbock gekannt haben.

lutzgerke / 28.05.2021

Mein Treffen mit Georgie war offen. Leider ist der schon uralt und toll sieht der auch nicht aus. Ich glaub, der hat Mundgeruch? Dann hat er mir sein Geld gezeigt und gesagt: i expect nothing from you. Ach, wenn Danie auch nur so viel Geld hätte .. Georgie hat mir vorgeschlagen, mir Geld zum Einkaufen einfach aus der Parteikasse zu nehmen. Solche guten Ideen hat Danie nie? Das war ja Liebe mit Danie, aber als er dann gesagt hat, er heißt Holefleisch, da wollte ich nur eine offene Beziehung - wie mit Georgie. Baerbock klingt schon scheisse, aber Baerbock-Holefleisch?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Matthias Matussek, Gastautor / 13.06.2021 / 11:30 / 34

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 13

Bevor ich auf meine nun wirklich große Parteitagsrede zu schreiben komme, muss ich dir, liebes Tagebuch, ein Geständnis machen: ich habe dich letztens angelogen.  Nein,…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 08.06.2021 / 14:00 / 16

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 12

Jetzt der Wahlabend nach der Sachsen-Anhalt-Wahl, da kann ich nur sagen: Hallooo, geht’s noch? Wir sind von 5,2 auf 5,9 % geklettert, das ist eine…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 06.06.2021 / 11:30 / 13

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 11

Wahlkampf der Grünen auf dem Opernplatz, gleich neben Chemnitzer Hof. Gegenüber von unserm Stand die blauen Faschos von der AfD mit ihrem Kandidaten, einem Typen…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 05.06.2021 / 10:00 / 29

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 10

Endlich in Chemnitz, nach Bahn-Verspätung, Anschluss verpasst, zweimal Umsteigen, Notdienst an der Strecke, egal, aber nach sechs Stunden endlich da.  Raus, über die Strasse neben…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 02.06.2021 / 11:00 / 14

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 9

Es lohnt sich, die Nachbarn kennenzulernen, das ist meine Erkenntnis aus unserer Gartenparty.  Das einzig Störende waren die SMS von Robert, dass sie ihn vorne…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 31.05.2021 / 11:00 / 12

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 8

Liebes Tagebuch, das war eine wilde Party, ich bin gar nicht mehr dazugekommen, aufzuschreiben, wie erschossen ins Bett, weit nach Mitternacht.  Es fing eigentlich sehr…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 29.05.2021 / 11:00 / 21

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 7

Im neuen Spiegel (ich krieg ihn ja als Prominente schon freitags, die andern müssen bis Samstag warten, tja) eine Titelgeschichte über unsere Schwierigkeiten im Wahlkampf.…/ mehr

Matthias Matussek, Gastautor / 26.05.2021 / 12:00 / 31

Annalenas geheimes Tagebuch, Teil 5

Ich glaub, ich muss jetzt mal grundsätzlich in die Offensive gehen, auch als Frau und Grüne und Mutter von zwei Kindern, wie die SZ ganz richtig…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com