Roger Letsch / 26.08.2020 / 06:10 / Foto: Bundesregierung/Steins / 110 / Seite ausdrucken

Rente mit 18!

Geld ist nicht alles – oder etwa doch? Die Antwort auf Einstiegsfragen ist immer „nein“ und der Text wäre hier auch schon zu Ende. Aber meine Leser kennen ja meine Geschwätzigkeit, und weil ich noch gar nicht gesagt habe, worum es eigentlich geht, müssen sie nun weiterlesen. Es geht um ein Thema, welches in unterschiedlicher Gestalt immer wieder mal aufkommt und dessen Propheten nicht müde werden zu behaupten, seine Realisierung wäre gewissermaßen die Lösung all unserer Probleme – zumindest der „systemischen“, die dem Kapitalismus angelastet werden, der sowieso ausgedient habe wegen Klima und Raubtierkapitalismus und so. Die Rede ist vom BGE, dem Bedingungslosen Grundeinkommen und dem neuesten deutschen Experiment zu seiner Einführung.

Nur erwähnen möchte ich die Tatsache, dass unser Finanzminister und SPD-Spitzenscholz die Idee zwar vernünftigerweise ablehnt, dies jedoch in völliger Unkenntnis des Charakters des Experiments mit der Begründung tat, es handele sich um „Neoliberalismus“. Das ist leider völliger Unsinn und ist auf die Jahrzehnte andauernde Begriffsverwirrung zurückzuführen. Was Scholz für „Neoliberalismus“ hält, ist vielmehr eine Spielart des zentralistischen Sozialismus, der als Parasit immer mehr Wirtschaftszweige reguliert oder ganz an sich reißt. Vom Euromonopol über die Bankenrettung oder die Energiewende finden sich zahlreiche Beispiele, die es in einer funktionierenden Marktwirtschaft, in welcher der Staat lediglich die Regeln überwacht und Wettbewerb fördert, nicht geben dürfte. Das BGE ist allerdings auch kein Werkzeug aus der sozialistischen Mottenkiste, wenn man mal davon absieht, dass die Bezahlung in sozialistischen Ländern durchweg lausig und kaum leistungsangemessen erfolgt. In der DDR war Geld auch nie das eigentliche Problem – man konnte nur eben nichts dafür kaufen.

Keine sozialistische Idee, sondern eine kommunistische

Eigentlich stammt das BGE aus der kommunistischen Utopie, in der „jeder nach seinen Bedürfnissen“ leben können soll. Die Frage, ob das funktionieren könne, weil doch wohl jeder den Wunsch habe, bis elf zu schlafen, dann Kaviar zu frühstücken und für den Rest des Tages in Champagner zu baden, beantworten die Verwalter des ökonomischen Paradieses so: So etwas Dekadentes will natürlich in Zukunft niemand mehr, weil jeder das Bedürfnis hat, eine fleißige Arbeitsbiene zu sein, die mit Tatkraft und Selbstlosigkeit an den Honigwaben des Kommunismus mauert. Der neue Mensch also. Wieder mal. Und wie dieser Mensch so tickt und klingelt, will nun das neue Experiment herausfinden, welches das DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) gemeinsam mit dem Verein „Mein Grundeinkommen“ im November starten wird.

Ein ähnliches Experiment hat Finnland gerade hinter sich, mit ernüchterndem Ergebnis. Die Teilnehmerbasis in Deutschland wird deutlich kleiner sein, dafür gibt’s mehr Geld. Sie ahnen es vielleicht, liebe Leser: ich halte nicht allzu viel davon. Doch im Gegensatz zu den Finnen, bei denen das Experiment auf Kosten der Steuerzahler durchgeführt wurde, setzt das „Pilotprojekt Grundeinkommen“ auf Privatpersonen als freiwillige Sponsoren. Weil aber jeder selbst entscheiden kann, wofür das eigene Geld verwendet wird, soll’s mir recht sein – zumal jener Teil der Spende an den Verein, der für das BGE verwendet werden soll, nicht von der Steuer absetzbar ist. Privat zahlt also an Privat, dagegen habe ich nichts.

Als Vergleich drängt sich die Sponsoring-Plattform „Patreon“ auf, über die Privatpersonen gänzlich freiwillig die Betreiber aller möglichen YouTube-Kanäle mit selbst gewählten Beträgen sponsern. Doch der Vergleich ist nicht ganz passend, weil es da durchaus einen Gegenwert in Form von Videos über Angeln, Bootsbau, Schminktipps und weiß der Himmel was noch gibt. In unserem BGE-Experiment wissen die Sponsoren nicht mal, wen sie unterstützen und was mit dem Geld passiert.

Was passiert, wenn die Deutschen wie die Finnen sind?

Der Verein möchte jedem der auserwählten Studienteilnehmer (ab 18 Jahre, 122 derzeit) drei Jahre lang monatlich 1.200 Euro zahlen. Steuerfrei. Für diese Generosität sorgen derzeit 148.778 Spender. Nicht übel, oder? Aber wie jedes zuvor ist auch dieses Experiment nicht wirklich aussagekräftig, weil 122 Menschen einfach nur drei Jahre etwas mehr Kohle in der Tasche haben werden! Ziel des Experiments ist es nämlich nicht, herauszufinden, ob die Idee BGE eine Volkswirtschaft zerstören würde oder ob der Betrag von 1.200 Euro nicht schnell das „neue Normal-Null“ wäre, eine Art „Rente mit 18“, die die Preise in die Höhe triebe – weshalb man sie dann natürlich in bester staatslenkerischer Tradition „finden“ und vor allem „binden“ müsste, um das Experiment zu retten, was zwangsläufig zu Warenverknappung und DDR-Verhältnissen führen würde. Es wäre genug „Geld“ da, aber 1.201 Euro wären so viel wert wie heute 1 Euro.

Doch der BGE-Verein möchte ja vielmehr die soziale Komponente untersuchen, was bei hinreichend kleiner Stichprobe und der Art, wie die Mittel dafür gesammelt werden, nur einer Umverteilung entspricht. Das Geld hat einfach jemand anderes, der Staat muss es nicht drucken, höchstens mittelbar. Doch was passiert, wenn nach drei Jahren feststeht, dass die Deutschen wie die Finnen sind? Die nahmen das Extrageld und freuten sich darüber, ihr Leben änderten sie nicht. Sie fingen auch nicht mit Malen oder Musizieren an oder arbeiteten nur noch halbtags, um intensiv im Gemeinderat oder der Flüchtlingshilfe tätig zu sein.

Die Vorstellung, das BGE triebe die Menschen geradezu hin zu erfüllender weil gemeinnütziger und unentgeltlicher Arbeit, wie die BGE-Theoretiker dies für den „neuen Menschen“, den „Homo Einsichtsvoll“ geplant hatten, erwies sich als Trugschluss. Es stellt sich stets heraus, dass die Bezahlung ein sehr gutes Maß für Anerkennung und Attraktivität einer Tätigkeit ist. Vermutlich werden auch nur wenige der 122 Teilnehmer ab sofort unentgeltlich als Pflegekraft arbeiten. Es wird den meisten aber sicher besser gehen über die drei Jahre, denn 1.200 Euro jeden Monat sind allemal besser als kein Geld für umme und ein Tritt in den Allerwertesten.

Das sehen offenbar viele so, denn der Ansturm auf die begrenzten Plätze ist enorm! Eine Million Bewerbungen wollte man nach drei Monaten haben. Nach einer Woche sind es schon 1.500.000! Dass man damit nicht gerechnet hatte, zeigt, wie wenig die Initiatoren von den Intentionen ihrer Labormäuse wissen. Man rief „Käse für alle – ohne Falle“ und wundert sich nun über den Ansturm. 43.200 Euro geschenkt bekommen von wildfremden Menschen, die das Geld entbehren können – wer würde da nein sagen?

Eine kleine BGE-Rechnung

Im Topf sind durch die Spenden und Spendenzusagen derzeit 5.270.400 Euro (teils als Zusagen), 148.778 Menschen spenden also im Schnitt knapp 36 Euro. Rechnen wir auf der Basis von einem Jahr weiter, sind das 12 Euro pro Jahr. Das bedeutet, dass, um 122 Menschen mit 1.200 Euro BGE zu versorgen, etwa jeder Einwohner einer Stadt von der Größe Paderborns pro Jahr 12 Euro zahlen müsste. Das klingt nicht nach viel, aber wir wollen ja am Ende das ganz große Rad drehen und nicht nur 122 Auserwählte glücklich machen. Sowas ähnliches machen wir schließlich schon mit einer überschaubaren Schar von Intendanten des ÖRR, die wir mit 17,50 Euro im Monat nur mühsam vor dem Verhungern bewahren können. Am Ende muss natürlich der Systemwechsel nicht nur für einige durch Los oder Stellung Privilegierte her, die neue Losung soll lauten: „Rente mit 18 für alle!”.

Deutschland hatte 2019 etwa 69.460.000 Einwohner im BGE-Rentenalter, also älter als 18 Jahre. Um das Experiment so richtig aussagekräftig zu machen, müssen wir dank etwas Dreisatz nur 84,7 Milliarden Zwölfeurospender pro Jahr in der Galaxis auftreiben, um den jährlichen deutschen BGE-Finanzbedarf von 1.000.224.000.000 Euro zu decken. Alternativ könnten auch 8,4 Milliarden Spender 120 Euro oder 840 Millionen Spender 1.200 Euro pro Jahr geben. Oder eben 69.460.000 geben jeweils so viel, wie sie selbst pro Jahr bekommen würden: 14.400 Euro. Eine tolle Idee, für die wir am Ende wohl doch „den Staat“ zu Hilfe rufen müssten, denn der ist „reich“ und hat „gut gewirtschaftet“.

„Ja aber die Reichen“, denkt jetzt vielleicht der eine oder die andere. „Die können doch mehr bezahlen, oder?“ Denen soll es doch an den Kragen gehen. Mal abgesehen davon, dass Reichtum zum großen Teil aus gebundenem Kapital besteht, das nicht in Gestalt vieler Nullen mit führender Eins auf Sparkonten herumdölpert, könnte uns selbst Jeff Bezos mit seinen 140 Milliarden – oder wie viel es auch gerade sein mögen – bestenfalls ein paar Monate „versorgen“ und wir könnten zu allem Übel die ganze Kohle nicht mal mehr bei Amazon verjubeln. Aber das ginge ja ohnehin nicht, denn wer soll uns das Kapital „Amazon“ denn in Konsumkohle umwandeln? Wer kauft uns den Laden ab? Man kann Kapital natürlich irgendwie in Konsum verwandeln, doch das geht eben immer nur einmal. Wer die Kuh schlachtet, hat nie wieder Milch.

Mitmachen beim BGE?

Schon wieder eine Frage. Aber hier greift „Betteridge’s Gesetz“ mal nicht. An diesem Experiment teilzunehmen, bedeutet ja nicht, der Allgemeinheit etwas wegzunehmen oder von anderer Leute Steuern oder Abgaben zu leben. Die Freiwilligkeit ist gewährleistet, und wenn die Spender nicht mehr zahlungswillig sind, bricht das Experiment ohnehin in sich zusammen. Vielleicht ist angesichts der aktuell rasant ausgeweiteten Geldmenge der Euro ohnehin schneller, und 1.200 Euro haben in einem Jahr den Gegenwert eines Espresso, wer weiß das schon.

Als Erweiterung des Experiments schlage ich deshalb vor, die Gewinner sollten – sofern sie sich das irgendwie leisten können – das Gegenteil dessen machen, was von ihnen erwartet wird und statt die 1.200 Euro in zusätzlichen Konsum zu stecken, es zurück in Kapital zu verwandeln. Geistiges, durch ein paar gute Bücher, sowie materielles durch den Kauf von Fonds-Anteilen und Gold. Ich wünsche meinen Lesern jedenfalls viel Glück bei der BGE-Lotterie!

Musik zum Text: Dire Straits, „Money for nothing“.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Bundesregierung/Steins

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Roland Mock / 26.08.2020

Na klar. Rotzfrech, von einem Hartz IV- Empfänger oder einem Studenten der „Politikwissenschaften“ im 20. Semester auch noch zu verlangen, das er sich um Arbeit bemüht. Oder welche schrecklichen Bedingungen sind denn noch an den derzeitigen Bezug von Stütze gebunden?

Karla Kuhn / 26.08.2020

Herr Dr. Kunze, der Soldat hatte nicht ganz recht. Der Sozialismus soll ja die Vorstufe des Kommunismus sein. So wurde uns das im “Rotlicht-Unterricht (Staatsbürgerkunde)eingebläut. In der UdSSR war der Kommunismus bereits vollendet. Nur leider mußten die Menschen, die angeblich im KOMMUNISMUS nicht mehr zu arbeiten brauchen, schuften, bis sie umgefallen sind. Weil es noch NIE einen arbeitsfreien Sozialismus/Kommunismus gegeben hat. Mit dem BGE wird es genau so sein.  Der Egoismus hat ohne Zweifel zugenommen, glaubt wirklich jemand, daß Menschen mit einem BGE noch einer GEREGELTEN Arbeit nachgehen werden ?? Anfangs wahrscheinlich aber es wird immer verführerischer auch zu Hause zu bleiben oder sich seine Freizeit nach Gusto zu gestalten. Wahrscheinlich wird immer dann etwas dazuverdient, wenn das Geld knapp wird, nur SO kann keine Volkswirtschaft existieren. Zum Beispiel, im Krh. die Patienten müssen regelmäßig versorgt werden etc.pp.  Ich würde als ÖKONOM vorschlagen, die LÖHNE, vor allem im Niedriglohnsektor erheblich anzuheben, die Steuern zu senken und die Arbeitszeiten, wo es möglich ist flexibel zu gestalten. Die Meschen hätten weniger Druck, was der Gesundheit und der Wirtschaft zugute kommen würde, es wäre mehr Geld im Portemonnaie, was die Binnenwirtschaft stärken würde und Eltern hätten mehr Zeit, um ihre Kinder wieder teilweise selber zu erziehen, abgesehen davon, wäre auch die Armut, somit Obdachlosigkeit, beseitigt. Natürlich müßte vorher genau geprüft werden, wer ein wirkliches Recht auf ASYL hat !!  Dieses Modell wäre meiner Meinung nach machbar, wenn auch gleichzeitig die Masse an Politikern reduziert und ihre Diäten an LEISTUNG geknüpft würden. Denn dann würden wahrscheinlich nur noch solche Politiker in die Politik gehen, die diesen Namen auch verdient hätten. Ein Nachteil, ich vermute, diese Umwälzung wäre nur mit einer Revolution machbar !! Auf jeden Fall sollte darüber OFFEN DISKUTIERT werden. BGE ist zur Zeit für mich PURE ABLENKUNG !!

Wolfgang Richter / 26.08.2020

Wer glaubt, daß sich auf den Ruf “Freibier für Alle” nicht mal die ortsüblichen Alkoholiker melden, der muß sowas von naiv sein, daß er zur Durchführung von Studien, wofür odcer wogegen auch immer, sicher nicht geeignet ist. Daß es das BGE erst ab 18 Jahren geben soll, ist diskriminierend. Ein echt sozial Denkender würde angesichts der vielfach thematisierten “Kinderarmut” (obwohl Kinder gar kein eigenes Einkommen haben, bisher) das Experiment auch auf diem Kinder ausweiten, macht bei 2 Erwachsenen und 2 Kindern einen netten Betrag, der den Gedanken an mögliche die Freizeit unterbrechende Unannehmlichkeiten erst gar nicht aufkommen läßt. Die staatliche Subventionsideologie wird ja gerade ohnehin ausgeweitet, um bis zur Bundestagswahl 2021 jegliche unschönen Statistiken zu vermeiden, dies auf Kosten der Steuerzahler. Die Lockdown bedingten Arbeitslosen werden dank Verlängerung der Fristen als Kurzarbeiter versteckt. Und Firmenpleiten werden mittels der jetzt staatlich zugelassenen Insolvenzverschleppung auch kaschiert oder so gestreckt, daß sie möglichst keinem mehr auffallen. Und derweil lassen sich der Hosenanzug und die Erfüllungsgehilfen vom Schlage Heil für ihr erfolgreiches Krisenmanagement feiern, wie sie die Folgen der eigenen Inkompetenz geschuldeten Fehlalarme mit dem Geld der so Geschädigten zahlen. Auch wenn es in dem Fall vielleicht geschmacklos sein sollte, aber dazu fällt mir eine kürzlich gesehene Doku zur sog. “Reichskristallnacht” ein, wo man den wirtschaftlichen Schaden der SA-Orgien sodann von der geschädigten jüdischen Gemeinschaft kassierte. Aber politische Parallelen zu sehen, fällt sicher nur “Geistern” ein, die zum gegenwärtigen Mainstream konträr stehen. Aber ich bin offenbar nicht der einzige, der die aktuelle Meinungskontrolle und das Regieren und Einschränken der Bürgerrechte mittels Verordnungen an die Ereignisse von 1933 erinnert.

PALLA, Manfred / 26.08.2020

LINKS- , RECHTS- und MITTE-Fetischisten “a u f g e m e r k t” :  > für die REICHEN ist das LEBEN ein SPIEL, für NARREN eine KOMÖDIE, für WEISE ein TRAUM und für die ARMEN eine TRAGÖDIE <  -  angeblich ein “afrikanisches” SprichWort - von einem jungen Reporter aus Libyen im DLF vor einigen Jahren im LiveInterview noch am Ende zum Besten gegeben - seitdem sehe ICH die WELT aus einem anderen BLICK-Winkel ;-)

Sam Lowry / 26.08.2020

Ich war kurz davor, mich zu bewerben, da ich als Frührentner ja praktisch von nichts lebe. Dann habe ich mir überlegt: “Von den paar Euro mehr hast du gar nichts, außer Arbeit (7 Befragungen Pflicht). Und letztlich ist es trotzdem nichts. Dazu laufe ich Gefahr, alles neu bei den Ämtern beantragen zu müssen, völlig überwacht und ausspioniert zu werden, nur um ein paar Monate ein paar Euro mehr zu haben. Das Mehr an Nutzen steht also in keinem Verhältnis zu dem Mehr an Stress. Nee, lass mal andere machen und deren Schicksal damit erleben. Kommt eh nix bei raus. Mull, nada, niente.

Peter Hoff / 26.08.2020

Mein Vorschlag: Jeder Bundesbürger bekommt 1200,- € monatlich. Finanzierung: JEDER zahlt 2400,- € monatlich dafür ein. Wieso das? Na, die Verwaltungskosten sind zu berücksichtigen. Dann kann doch jeder gleich sein Geld im Portemonnaie behalten. Aber das Ganze ist dann nicht so werbewirksam. Die Parteien, die ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen wollen, möchten doch auch gewählt werden. Vielleicht sollten wie einmal den Bürgermeister von Schilda fragen oder Münchhausen.

Zeller Hermann / 26.08.2020

Einladung für kriminelles, mehrfaches Abgreifen.

Franz Klar / 26.08.2020

Leider ist nur die Hälfte der Kommentatoren hier für das BGE . Die andere Hälfte versteht offensichtlich nichts von Marketing—leider . Diesen rufe ich zu : 2015 reichten noch Kanzlerettenselfies , um Importweltmeister zu werden , aber die Klientel wird anspruchsvoller ... .

PALLA, Manfred / 26.08.2020

Meine Idee dazu war mal :  -  AB ersten UMZUG (Geburt) sind ALLE erstmal STAATS-Diener -  gehören also sofort zur “KRONE der SCHÖPFUNG”  (siehe Franz Oppenheimer, Der Staat, 20er Jahre) - “bedingungslos” einfach mal dabei wegdenken - wohl aber erst möglich nach einem richtigen COUNT-Down ;-)

Ridley Banks / 26.08.2020

Dieses kind gehoert sofort in die Desinfektionsklinik.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2020 / 10:00 / 32

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi. Die Vorsitzende der Demokraten dreht und windet sich, alles versuchend, den „Schwarzen Peter“ noch im eigenen Untergang Trump in die Schuhe…/ mehr

Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 25

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Roger Letsch / 10.09.2020 / 14:00 / 58

Immer wieder irgendwo ein Moria

Der Zufall schreibt manchmal seltsame Drehbücher – und wir wollen mal davon ausgehen, dass er es in diesem Fall wirklich war. Am 7. September wurde…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2020 / 14:00 / 22

Pelosi und der Friseur: Die Regel gelten – für alle anderen 

Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im US-Kongress und tapfere Zerreißerin von Trumpreden, hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Und auch wenn es die WELT, die als eines der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com