112-Peterson: Denken als säkularisiertes Gebet

Ging das Gebet dem Denken entwicklungsgeschichtlich voraus?

Lassen Sie mich ein wenig ausholen und sagen Sie mir, was Sie davon halten. Ich habe das Denken als säkularisiertes Gebet konzeptualisiert. Der Grund, warum ich das tue, ist wohl bis zu einem gewissen Grad anthropologisch, denn ich denke, dass das Gebet dem Denken entwicklungsgeschichtlich vorausging.  Ich denke, dass die historischen Beweise darauf hindeuten, dass wir noch nicht sehr lange rational denken. Ich versuche hier nicht, ein qualitatives Primat zu begründen, sondern den Tatsachen Rechnung zu tragen. Ich werde also skizzieren, was wir meiner Meinung nach tun, wenn wir denken, und ich möchte, dass Sie mir sagen, was Sie von dieser Skizze halten. 

Als erstes würde ich sagen, dass Gedanken uns auf eine Art und Weise orientieren, die unseren Wahrnehmungen und unseren Emotionen ähnlich ist. Sie sind also vom „selben Unternehmen“. Wir nutzen Gedanken, um uns auf unsere Ziele zuzubewegen und um unsere Ziele zu verändern. Das tun wir. Das ist das Abstrakte. Und dann würde ich sagen, dass Gedanken sich in Bezug auf unser Ziel manifestieren, genau wie unsere Wahrnehmungen, und dass sich unsere Gedanken zumindest teilweise durch unser Ziel unterscheiden. Das ist es, was ich denke. 

Das Erste, was ich tue, wenn ich denke, ist zuzugeben, dass ich etwas nicht weiß, also gehe ich in Demut an den Prozess heran und gebe zu, dass ich ein Problem habe. Es könnte etwas sein, das ich nicht verstehe, etwas worauf ich neugierig bin, oder was mich stört. Ich habe ein Problem, und ich gebe zu, dass ich das Problem habe und ich nehme an, dass es eine Antwort gibt. Ich nehme an, dass es gut wäre, wenn ich die Antwort bekomme. Ich würde sagen, ich tue etwas, das man so beschreiben könnte: Ich erlaube mir, einen Gedanken zu empfangen. Ich könnte auch sagen, ich denke oder ich denke mir etwas aus, aber ich mag diese Formulierung nicht wirklich, weil ich denke, dass es keine gute Beschreibung dessen ist, was tatsächlich passiert.

Dies ist ein Auszug aus einem Video von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 08.05.2024

Zum letzten Absatz: Das tun die meisten Menschen leider nicht. Zuzugeben, dass man etwas nicht weiß, wird bei uns immer noch als Schwäche gewertet. Dabei ist das eigentlich keine Schwäche, sondern eine Stärke. Wer aufgrund andauernden Konkurrenzdrucks vorgibt Wissen oder Fähigkeiten zu haben, die (noch) gar nicht vorliegen, der bringt das gesamte Unternehmen in existenzielle Gefahr. Und das gilt nicht nur unten beim Bodenpersonal, sondern auch oben in den Chefetagen. Aus dieser Denke müssen wir schnell raus, denn wenn man den Menschen die Waffen in die Hand drückt, ohne dass die wissen, was das Ziel ist, muss man ihnen wenigstens klar machen, dass sie das eigentliche Ziel erst kurz vor dem Schuss erkennen werden und dass sie deshalb mental so offen bleiben müssen, wie es gerade geht. Knallhartes Durchprügeln von Propaganda zerstört diese Offenheit. Es geht derzeit noch um das Erlernen des Handwerks, aber noch nicht wirklich um das Problem, das repariert werden muss. Hinter den Kulissen läuft es gut. Auf der Bühne und bei den Zuschauern aber nicht. Und gerade die letzteren müssen offen genug sein, den enormen Spin in der Handlung mental akzeptieren zu können. Wer das Theater vorzeitig verlässt, weil ihm das Stück nicht gefällt, der wird dann am Ende zu denen gehören, die dumm dastehen. Ich wiederhole: Wir brauchen derzeit maximale mentale Offenheit. Die Menschen müssen bereit sein, sich auch überraschen und aufklären zu lassen. Dann wird alles gut.

Volker Kleinophorst / 08.05.2024

Wen. der erste Gedanke beim Gebet kam, war es wohl: “Was mach ich hier eigentlich für einen Scheiß?”

Sam Lowry / 08.05.2024

WELT: “Hirnforschung: Die Deutschen denken zu wenig”...

Lutz Liebezeit / 08.05.2024

Die älteste Flöte der Welt ist 40.000 Jahre alt und wurde in Deutschland gefunden. Die ist das älteste musikalische Artefakt und pentatonisch gestimmt (was für Musiker). Ein Archäologe spielte auf der Flöte Star sprangled Banner. Die zweitälteste Flöte der Welt ist 35.000 Jahre als und auch aus Deutschland. Leider ist die in der Mitte durchgebrochen, aber es beweist, das Musizieren war kein Einzelfall.  Das Alter läßt sich mit der Radiokarbon-Methode bestimmt, ALLERDINGS ist die Methode nur BIS 50.000 Jahre möglich. Älteres läßt sich mit keiner Methode der Welt datieren. Was darüber ist, sind Analogien, Hoffnungen, Mutmaßungen. Ich denke, daß die Wissenschaft unehrlich ist, besonders Archäologie und Anthropologie, Teilchenphysik und Astrophysik. Die können nicht zugeben: Keine Ahnung! Die zaubern sich Erklärungen aus dem Hut, weil sonst die Forschungsgelder versiegen. Geld macht erfinderisch. Milliarden Jahre wegen der Rotverschiebung - Blödsinn! Wir wissen nicht, wie das alles entstanden ist!

Olga Thon / 08.05.2024

Gebet soll also dem Denken vorausgegangen sein. Die Gebeten wurden somit nicht von Menschen erdacht. Denn dann wäre ja das Denken den Gebeten vorausgegangen. Gehen Sie davon aus, dass uns die Gebete vom Himmel gesandt wurden? Also als fertige Wort- oder Gedankenform? Wobei Sie ja sicherlich den Christlichen Gott meinen. Gebete zu den Götter gab es aber schon weit zuvor. Hat der gute Zeus und alle seine Mitgötter ihre Gebete also auch den Menschen fertig mitgeteilt? Was ist mit den Götter der sogenannten Primitivvölker? Haben sie die Gebeten auch von ihren Götter aus dem Himmel/Erdreich/Wasser/wasauchimmer mitgeteilt bekommen? Vermutlich über das “Bodenpersonal” - also die Priester des entsprechenden Gottes. Es gab aber schon Götter, bevor sich das entsprechende Bodenpersonal entstand. Vermutlich haben dann die Gebete an den Donnergott von Blitz in den Himmel gezeichnet wurden. Frage ist nur - wie haben die Urmenschen diese gelesen, ohne Schrift ausgedacht zu haben? Fragen über Fragen.

Gabriele Klein / 08.05.2024

@ J. Schuster: Genau den Vorwurf, Hauptsache eine Pointe geschleudert würde ich gegen Sie richten, auch wenn ich Ihren Kommentaren teils einige sehr wichtigen Überlegungen /Hinweise verdanke. Ich sehe hier keinen Grund für eine solch aggressive Replik wenn sich jemand auf die Suche nach einer Antwort begibt und andre auffordert sich daran zu beteiligen. Die Bedeutung des Gebets in Bezug auf Psyche und Denkvorgänge einzubeziehen scheint mir in Zeiten wo man es wieder zu verbieten trachtet wichtig. Die Ambitionen v. Marxisten in Bezug aufs Gebet sehe ich irgendwie so wie wenn man das Weinen und Lachen (auch nur beim Menschen vorhanden) verbieten würde, was sie ja auch teils durch Zensur bereits tun. Die einzige Kritik die mir hier käme richtet sich eher die Selektion d. Peterson Passagen. Diese könnte man sehr viel besser gestalten. Was hier rausgegriffen wird und wie es rausgegriffen wird, scheint mir auch nicht ideal und wird Peterson auch nicht gerecht. So mein Eindruck den ich zwar nicht immer, aber des öfteren bei dieser Rubrik gewinne. Die besten Kommentare von Peterson fand ich nicht auf Achgut, das ist schade

Gabriele Klein / 08.05.2024

Nachdem ich mich etwas mit G.H. Mead befasst habe, glaube ich dass man ohne diesen Autor in den Fragen die Peterson da stellt nicht weiterkommt. Kein Weg scheint mir an G.H. Mead u. diverse andre Autoren aus seinem Wirkungskreis herumzuführen. Ich finde Mead den einfachste Autor zum Lesen sicherlich nicht aber es lohnt die Auseinandersetzung mit ihm er scheint mir nicht hinreichend beachtet. Eine Hilfe bei der Lektüre ist sicherlich David L Millers Abhandlung George Herbert Mead: Self, Language, and the World. Bin noch nicht durch aber bis jetzt äußerst hilfreich. Kann es nur als Arbeitsabkürzung bis jetzt empfehlen, leider nur noch gebraucht verfügbar u. keine kindle version was sehr schade ist.

L. Luhmann / 08.05.2024

Dieser Artikel ist ein einziges Tohuwabohu. Der Autor springt zwischen verschiedenen Ebenen und Kategorien hin und her. Kaum hat man sich auf einen “Gedanken” eingelassen, springt er woanders hin, um ein drittes und viertes Element einzuführen. Derartige Texte kann man sich millionenfach aus den Fingern saugen. Es gibt natürlich Leute, die in solchen Artikeln gerne lauwarm baden, weil es einfach so schön sein könnte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 29.05.2024 / 11:00 / 5

112-Peterson: Verhaltenswahrheit

Bei der Moral geht es um das Handeln. Was Menschen für wahr halten, ist das, was sie tun, nicht das, was sie sagen. Niemand kann…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.11.2023 / 11:00 / 15

112-Peterson: Leben ohne Vaterfigur

Ich wurde gefragt, was ich raten würde, wenn man seinen eigenen Vater nicht aus dem „Bauch des Wals befreien kann“ (wie in der Geschichte von…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 31.05.2023 / 10:30 / 26

112-Peterson: Auch Frauen sind grausam

Wir reden viel über toxische Männlichkeit, vor allem in Gestalt körperlicher Gewalt. Was ist das weibliche Gegenstück dazu? Ausgrenzung und Rufmord. Als ich mich mit…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 19.04.2023 / 11:00 / 8

112-Peterson: Schule ist nicht auf Jungs ausgerichtet

Die Schule ist nicht besonders gut auf Jungs ausgerichtet. Sie sind nicht dafür geschaffen, sieben Stunden am Tag still zu sitzen und sich zu Tode…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.12.2022 / 10:00 / 4

112-Peterson: Der Feind in uns

Wer ist hier der Feind? Die Schlange in unserem Herzen? Die Lüge auf unserer Zunge? Die Arroganz unseres Intellekts? Die Feigheit unserer Weigerung zu sehen?…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.12.2022 / 10:00 / 25

112-Peterson: Die israelische Frage

Jordan B. Peterson sprach mit Benjamin Netanyahu über das Existenzrecht Israels. Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.07.2022 / 10:00 / 52

112-Peterson: Der Westen spielt mit dem Feuer

Was würde es für die Russen bedeuten, zu verlieren? Glauben Sie, Russland wird einfach klein beigeben? Und wir werden nicht ebenso mitverlieren? Das wird nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.06.2022 / 10:00 / 9

112-Peterson: Kollektivisten landen immer beim Individuum

Vertretern der postmodernen Identitätspolitk ging plötzlich folgendes auf: Man müsse in puncto Unterdrückung Rasse und Geschlecht zusammen denken, also etwa anhand des Beispiels einer schwarzen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com